Vor kurzem haben wir auf das Projekt „Multikulti trifft Nationalismus“ aufmerksam gemacht. Das Videoprojekt des schwarzen Einwanderers Nana Domena und des deutschen Nationalisten Frank Kraemer zeigt auf vorbildliche Weise, wie Menschen mit unterschiedlichen politischen Ansichten fair und respektvoll miteinander diskutieren können. Vom Mainstream selbstverständlich totgeschwiegen, präsentieren wir euch heute den zweiten Teil der Videoserie.

Auf Grund der hohen Reichweite und den fast durchweg positiven Reaktionen entschieden sich Domena und Kraemer kurz nach der Veröffentlichung ihres Videos dazu, einen zweiten Teil zu drehen. In diesem Video gingen beide auf kritische Fragen der Zuschauer ein. Interessanterweise kann festgestellt werden, dass aus der angeblich vor Hass triefenden rechten Ecke um ein Vielfaches mehr Zustimmung für diesen fairen Dialog kam, als von der angeblich so toleranten und weltoffenen Linken.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

13 Kommentare

  1. Es kann nicht gut gehen mit all den migranten – 1. fehlen sprachkenntnisse, 2. gibt es nicht genug arbeit, 3. fehlt ausdauer.
    Angeblich haben 300.000 bis jetzt arbeit – in betrieben, die für die einstellung geld bekommen und der lohn wird „aufgestockt“. Alle anderen werden voll versorgt. Mit mehr geld, als so manche der deutschen bürger als rentner bekommen. Und die haben jahrzehntelang beiträge bezahlt. Als „dank“ zeigen die migranten ihren gastgebern durch zahllose verbrechen ihre verachtung. Wer das benennt, ist nazi. Ich glaube nicht, dass irgendeiner, der andere so nennt, jemals einen nazi zu gesicht bekommen hat. Aber das alles hat methode. Irgendwann werden auch die grünen, roten, gelben, schwarzen unter den folgen dieser politik zu leiden haben. Aber die werden sich wahrscheinlich rechtzeitig in ihre schlupflöcher zurückziehen…

    • Ich war bis Silvester 2015 auch eher links eingestellt. Auch heute bin ich noch kein Rassist. Ich mag Chinesen, Japaner, Thais, Philliphinos und auch Schwarze aus Afrika. Was mich ankotzt ist die Verlogenheit der Politik, der Behörden und sogar der Polizei. Seit dem ich am 01. Januar 2016 um 0420Uhr mitbekommen habe wie die Polizei Köln die Beschwerden der Frauen alle zehn Minuten gelöscht hat habe ich den Glauben an unseren Rechtsstaat verloren. Und seitdem bin ich auf der rechten Politischen Seite. Und mir ist echt scheiß egal ob sie mich Nazi nennen. Lieber eine ehrlicher Nazi als ein verlogener dreckiger Linker. Tod den Linken ist bei mir seit dem das Motto. Und ich habe auch alle meine Freundschaften mit Grünen, Linken oder SPD-Wähler und sogar CSU Wähler gekündigt. Die haben alle Hausverbot bei mir. Solche Freunde brauche ich nicht. Lügner nein Danke. Und kriminelle Ausländer hundert mal nein Danke. Aber Aber, mir ist ein schaffender und erhlicher Türke immer noch lieber wie ein deutscher Linker.

  2. ich staune über die naivität unserer politiker. die grenzen bleiben offen – warum werden flüchtlinge mit immensen kosten abgeschoben, wenn die doch seelenruhig wieder reinspazieren können?

  3. Richtig, wie Nana sagt, wir sind alle Menschen. Aber auch richtig, was Frank sagt, die Menschen sind nicht gleich, sie sehen unterschiedlich aus und sie (salopp gesagt) ticken verschieden. Das sagt nichts über Gleichwertigkeit aus. Man sollte differenzieren zwischen Gleichheit und Gleichwertigkeit. Keine Rasse/kein Volk sollte sich über ein anderes erheben, sich großartiger, besser fühlen. Ich denke, jedes Volk hat irgendetwas Liebenswertes und auch etwas weniger Liebenswertes.
    Diese Gedanken der Gleichheit in die Tierwelt projiziert, verdeutlicht doch auch Federvieh ist Federvieh, aber Enten sind keine Gänse und Hühner keine Singvögel.

    • sehr schön kommentiert! bravo! das ist des pudels kern: alle sind gleichwertig, aber längst nicht gleich. ich für mich habe schon gedacht, dass ich sehr gerne z. b. millionen chinesische flüchtlinge hätte – nun weiß ich, warum. ich finde, frank macht das großartig, indem er für alles, was er behauptet, auch beweise zur hand hat. und beide sprechen in allergrößter ruhe und sachlichkeit. höchst wohltuend.

  4. Es wird in der Natur immer der Schutz der einheimischen Tiere beachtet und möglichst durchgesetzt. Wie beim Waschbären: https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article112696718/Terror-Waschbaeren-richten-immense-Schaeden-an.html
    Als Nationalsozialist kann dies nie eine Diskussionsgrundlage sein. Jeder sollte doch von selbst erkennen, daß es wider der Natur, des Göttlichen und unserer Bestimmung als Inkarnation der Seele ist. Wer begreifen will, verstehen will, was die heutige Gesellschaft ist, derjenige sollte das Buch lesen: Multikulturalismus und die Politik der Schuld: Unterwegs zum manipulativen Staat? Gebundenes Buch – 1. Oktober 2004 von Paul E Gottfried (Autor). Damit ist alles gesagt.

    Die DDR, die deutsche Nation hat Menschen anderer Staaten in einem Beruf ausgebildet u.a., damit sie, ihr Staat eine Zukunft haben und sich entwickeln können. Diese Fremden waren getrennt von uns Deutschen und was passiert, wenn die Ordnung fällt, sahen wir nach 1990.

    Darüber zu diskutieren ist Diebstahl meiner Zeit. Selbst Kinder begreifen den Ernst der Worte von Menschen zu einer Angelegenheit. Dieses verändern ist gewollt und wer begreift, versteht heute noch, warum wir Schutzgebiete hatten und das Empire Kolonien? Dies Diekussion und vieles anderes fällt weg, wenn wir wieder die Ordnung haben. In der Ordnung gibt es indische und afrikanische Elefanten und kein vermanschen, auswandern von Elefanten einer Art.

  5. Es war ein „Modellversuch“, Deutsche und ausländische Schüler näher zusammen zu bringen. Mir Erlebnis- Pädagogen.

    Die Berliner Grundschule hatte kurz vor den Sommerferien eine Fahrt für 38 Mädchen und Jungen zum Schloss Kröchlendorff organisiert. Unter dem Motto „Aus Mitschülern werden Teams“ arbeiteten die Erlebnis-Pädagogen vor Ort. Unbemerkt von den drei Lehrerinnen und dem Erzieher, die die Fahrt als Aufsichtspersonen begleiteten, ereignete sich der grässliche Übergriff: Zwei Elfjährige hielten einen zehnjährigen Jungen fest und ein zehnjähriger Mitschüler aus der Klasse des Opfers vergewaltigt ihn. Zwei unbeteiligte Schüler beobachteten alles. Der Täter stammt aus Afghanistan, die beiden Mittäter aus Syrien und Afghanistan.

    Quelle bz

    • Ironie an:

      Der zehnjährige Täter soll doch einmal seine Sexualpraktik bei Frau Merkel wiederholen. Einvernehmlich.
      Das Ganze muss die Journaille unter eine Überschrift publizieren: JUGEND FORSCHT.

      Ironie aus.

      Raus mit dem Bengel und seiner ganzen Sippe innerhalb von Stunden!

  6. Was haben wir mit Schwarzen in Deutschland zu diskutieren??
    Die gehören weder nach Deutschland noch nach Europa. Basta.
    Wer dagegen ist, muß geisteskrank sein.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein