In Schweden fehlt es an bezahlbarem Wohnraum, besonders zum Leidwesen der jungen Menschen. Illegale Zuwanderer wurden bevorzugt untergebracht und nun fehlt der Wohnraum für die eigene Bevölkerung. In den kommenden zehn Jahren müssten pro Jahr 100.000 neue Wohnungen entstehen. In Stockholm kann es über Wartelisten bis zu 10 Jahre dauern, eine Wohnung zu bekommen.

Die Mehrheit der Schweden wohnt zur Miete. Die Betriebskosten sind in der Miete inbegriffen. Gewaschen wird meist im gemeinsamen Waschkeller, oft gehören Einbaumöbel zum angemieteten Wohnraum. In den Großstädten aber herrscht akuter Wohnungsmangel, denn die Regierung quartiert – wie auch in der BRD – erst einmal Illegale ein, ehe Wohnungen für ethnische Schweden zur Verfügung gestellt werden. Viele wohnen deshalb zur Untermiete, und dies oft zu erhöhten Preisen.

Die Parteiführerin der Zentrumspartei Annie Lööf fordert eine Reformierung des Mietrechts:

„Wir müssen die Regeln auf dem Markt für Mietwohnungen überprüfen. Neubauten wird die Regulierung auf unbestimmte Zeit freigeben. Und wir wollen die Bestandsvermietung überprüfen. Unter anderem sollten Wohnungsunternehmen kein Vetorecht bei der Weitervermietung haben.“

Die Grünen, die die Massenzuwanderung fördern und damit den Wohnungsmangel verursacht haben, fordern, dass die Kommunen noch mehr dazu angehalten werden, selbst zu bauen. Besonders für junge Menschen ist es schwer, an günstigen Wohnraum zu gelangen. In den nächsten zehn Jahren braucht Schweden pro Jahr mindestens 100.000 neue Wohnungen, so das Zentralamt für Wohnungswesen.

Wider den grünen Wahn
Buchtipp zum Thema: „Wider den grünen Wahn“

Aufgewachte schwedische Politiker sehen die Wohnungsnot in Göteborg einer verfehlten Einwanderungspolitik geschuldet. Hier sind rund 30.000 Menschen ohne feste Bleibe. Rund 220.000 Menschen stehen in Göteborg auf einer Warteliste für eine Wohnung. In der Hauptstadt Stockholm ist die Liste noch länger. Es kann bis zu zehn Jahre dauern, bis man es von der Warteliste zu einem Mietvertrag in dem begehrten Stadtzentrum schafft. Viele lassen sich daher präventiv in die Wartelisten der Ballungsräume eintragen, damit sie, falls durch Arbeitsplatzwechsel nötig, eine Wohnung haben.

In rund 1,7 Millionen schwedischen Haushalten lebt nur eine Person, die meisten davon sind ältere Menschen. Viele junge Menschen wohnen zudem in Wohnungen mit zeitlich begrenzten Mietverträgen, die sie aus zweiter oder gar dritter Hand anmieten. Dies kann sogar dazu führen, dass Studenten ihren Studienplatz ablehnen müssen, weil sie keine Unterkunft finden. Dies ist besonders in der Universitätsstadt Uppsala der Fall. Ausländische Studenten fielen hier auf Betrüger herein, die ihnen eine Wohnung oder ein Studentenzimmer angeboten hatten, was gar nicht existierte.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

9 Kommentare

  1. Auch in Deutschland werden Deutsche aus Wohnungen gezwungen um für Flüchtlinge frei zu machen und Wohnungen für Geringverdiener werden bevorzugt an Flüchtige verteilt.

    Das Ziel: Bilde dich weiter und schlag dich um höher bezahlte Jobs mit hunderten anderen oder lande auf der Straße.

    Wer nicht der hoch verdienende Steuer-Zahlemann sein will oder kann auf dessen Kosten Invasoren leben können wird zu Nichte gemacht.

  2. Aber auch für die naiven Schweden gilt ja wohl: JEDER Fremde ist hundertmal wertvoller als ein einheimisches Arschloch… Also: Schweden NICHT den Schweden, sondern zu einem Grossteil den FREMDEN… Eine Form einer speziellen psychopathischen Suizid-Form.

  3. Die Schweden bezahlen JETZT denselben berechtigten und natürlichen Preis für ihre vollkommene Verblödung fremder Okkupation gegenüber wie wir… Frage: wie dumm kann ein Mensch eigentlich sein… extremst dumm

    • Man möge sich bitte belesen, WIE die gängige Psychiatrie Lebensverdruss und Suizidalität definiert… Gibt es da Parallelen zur gegenwärtigen offiziellen Politik. Zur selbstzersetzenden Freien-Hand-Lassung fremder Wirkungskräfte, auch wenn dies zur Selbstzerstörung führt…
      Entschuldigung, aufgrund eines Tastatur-Defekts kann ich momentan kein Fragezeichen setzen…

  4. Die Schweden werden jetzt wählen, wer dem Spuk ein Ende macht. In Deutschland dauert es noch bis zu den nächsten wahlen. Vermutlich wird auch hier wieder die Maschine der Selbstverachtung und Selbstvernichtung anlaufen. Haben die herzigen Nichtdenker immer noch nichts gelernt? Die Einpeitscher der Nation haben ihre Schäfchen schon im Trockenen und eine Wohnung im Ausland. Die Dämlacks freuen sich, dass sie endlcih mal wieder A…..loch mit den Toten Hosen singen dürfen. Wahrscheinlich tragen die ihr Hirn auch in der Hose. Wetten?
    Wenn es möglcih ist, dass Mütter mit 4 Kindern aus einer Gemeindewohnung geworfen werden, um einer Asylantenfamilie mit 1 Kind Platz zu machen, und Menschen, die zu Straftaten aufrufen mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet werden, ist eh alles zu spät. Ich will nur noch weg hier. Viele wandern ja nach Ungarn aus.

    • Schärfke/ Horste,

      Schon mal drüber nachgedacht, das die Wikinger
      genauso infiltriert wie wir Germanen, nichts mit
      Wahlen ändern. Weil es keine richtigen Wahlen gibt.
      @Franz, in Ungarn warten die gleichen Vasallen
      auf euch, wetten. Verwandelt eure Umzugsenergie
      lieber in gezielte koordinierte Bajonettattacken
      wo sie angebracht sind. Und zeigt euern Kindern
      den Weg in den Landesfrieden.

      • Und der HANDFESTE Widerstand wird kommen, so sicher wie das Amen in einer christlichen Kirche oder das Allahu-Akhbar in der uns aufoktrayierten Gesellschaft. Ganz am Schluss, wenn nichts anderes mehr hilft, werden endlich die Waffen hervorgeholt…

    • Ich bin beruflich viel in Europa rum gekommen und das Paradies gibt es leider nicht.

      In Osteuropa sind Wohnungen teuer und Gehälter schlecht. Dazu noch die Sprachbarriere (ungarisch ist sehr schwierig). Die Leute sind generell unglücklich aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation. Viele Alkoholiker.

      Die üblichen Verdächtigen beherrschen ebenfalls das Land und den kontrollierten Rechtspopulismus gibt es nur damit sie weiterhin das Land im ökonomischen Würgegriff haben können, da ansonsten eine echte Revolution zu befürchten wäre.

      Früher oder später werden auch diese Länder zwangsbereichert.

      Irland ist das kompatibelste Land wenn du unbedingt auswandern willst aber es gibt eine untragbare Wohnungs-Situation für jeden der nicht kaufen will (astronomische Mieten derzeit). Die Bereicherung hat dort ebenfalls angefangen, ist allerdings noch nicht so extremst sichtbar. Du kaufst dir damit höchstens ein paar Jahre aber am Kampf führt nichts vorbei.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein