Die Beschimpfung der sächsischen Demonstranten aus Berlin nimmt kein Ende. Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert ließ heute erneut eine Schimpfkanonade in Richtung Chemnitz los. Die Regierung erkenne dort keine Trauer, sondern Hass, erklärte er. AfD-Chef Meuthen widerspricht und nimmt die Chemnitzer in Schutz.

Zum wiederholten Mal hat Angela Merkel über ihren Regierungssprecher die Kundgebungen geächtet. Heute sagte Seibert, „diese Aufmärsche gewaltbereiter Rechtsextremisten und Neonazis, das hat ja mit Trauer um einen Menschen oder mit Sorge um eine Stadt, um ein Gemeinwesen, wirklich nicht das Geringste zu tun“. Die Demonstranten hätten keine Trauer bekundet, sondern „eine Botschaft des Hasses“ auf Ausländer, Politiker, auf die Polizei und auf die freie Presse gesendet.

Gleichzeitig lobte er die Gegendemonstranten, die gemeinsam mit dem „schwarzen Block“ (was Seibert wegließ) in Chemnitz aufmarschiert waren: Es sei gut, dass gleichzeitig so viele Menschen „Haltung gezeigt“ hätten.

Merkel persönlich hatte im DDR-Tonfall von „Zusammenrottungen“ gesprochen und behauptet, es habe „Hetzjagden“ auf Ausländer in Chemnitz gegeben. Dieser Unwahrheit hat die sächsische Generalstaatsanwaltschaft entschieden widersprochen. Obwohl die Merkel-Behauptung von höchster Ermittlerstelle als Lüge enttarnt wurde, berichten Kanzleramt und Medien weiterhin so, als hätten die „Hetzjagden“ tatsächlich stattgefunden.

Die liberale Agenda
Buchtipp zum Thema: „Die liberale Agenda“

Indes hat AfD-Chef Jörg Meuthen die Angriffe der Bundesregierung auf die Demonstranten in Chemnitz zurückgewiesen: „Ein ganzes Bundesland und seine Menschen werden hier pauschal verunglimpft, weil sich dort ein vernehmlicher und nur zu nachvollziehbarer Unmut über die hereinbrechenden Umstände regt“, sagte er bei seinem Auftritt auf dem Gillamoos-Volksfest im niederbayerischen Abensberg. Dass die Menschen auf die Straße gingen und laut vernehmlich, aber friedlich ihren Unmut kundtäten, könne er bestens nachvollziehen.

Die AfD schüre keine Ängste, wie unterstellt werde, „sondern diese Ängste haben die Menschen und das bei dieser Regierungskonstellation auch völlig zu Recht. Wir sind die, die das aufgreifen. Das ist Aufgabe von Politik“, sagte Meuthen. „Ich bin sogar stolz auf viele dieser Menschen in Sachsen, weil sie der lebende Beweis dafür sind, dass es doch noch Bürger gibt, die so etwas wie Mut, Stolz und den Antrieb haben, sich und das eigene Land zu verteidigen.“

Meuthen betonte, auch die AfD lehne „die von einigen, tatsächlich sehr wenigen Demonstranten ausgehende Gewalt gegen unschuldige Menschen mit vermutetem Migrationshintergrund komplett“ ab. Als „ebenso widerlich“ bezeichnete er Hitlergrüße während der Demo, um danach allerdings eine wichtige Frage aufzuwerfen „Ich wüsste ganz gerne mal, wie viele von denen, die das tun, eingeschleuste Provokateure sind.“

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

10 Kommentare

  1. Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe. Alte Wahrheit und diese trifft auf S… voll zu. Er lügt i. A. der Murksel mit einer Selbstverständlichkeit, dass es einem nur noch graust.

  2. Komissh, BRD-Sabber-Mietmaul-Seibert, dass Maaßen, Kretschmer und die Generalstaatsanwaltschaft widersprechen. Einer ReGIERung unter Merkel, die Illegale/Invasoren auf Basis von Rechtsbrüchen en masse importiert, ist da ABSOLUT unglaubwürdig,

  3. “… es gibt keinen einzigen Vorfall in der modernen Weltgeschichte, der nicht auf jüdischen Einfluss zurückgeführt werden könnte. Wir Juden sind die Verführer, Zerstörer und Brandstifter.”
    der jüdische Schriftsteller Oscar Levy in “The World Significance of the Russian Revolution“ –
    Sind die Deutschen nicht schreckliche Rassisten?

  4. Macht euch nichts aus solchen Kommentaren dieser tollwütigstenen satanischen Hunde in der Geschichte des gesamten Universums, die anderen „ihre Papiere“ aufdrängen wollen. Also das, was auf diese bezahlten Volksverhetzer selbst zutrifft, wollen sie anderen in die Schuhe schieben. Die heutige Zeit erinnert nicht nur an die Nazizeit, sondern jetzt findet genau dasselbe statt. Nur das jetzt die „Roten Faschisten“ ihren volksverdummenden und volksverhetzenden Auswurf absondern.

  5. Berlin hetzt gegen Deutsche! Deutsche Reservisten machen mobil!
    Der vom Regime Merkel seit Jahren geführte Krieg gegen Deutsche,
    geht in die nächste Phase. Jetzt dürfen keine patriotischen Foren
    mehr gegeneinander arbeiten! Wir haben nur diesen einen Moment
    zum zurückschlagen!
    Es wird politische Amnestie, für tausende Inhaftierter geben. Wo
    wird Mario Rönsch festgehalten?

  6. Ach, ihr desorientierte Junta militanter Exorzisten, tut uns den Gefallen, und macht den
    finalen Fehler, damit wir euch endlich tilgen dürfen, können, müssen. Weil es einfach
    keine Alternative mehr gibt.
    Die Junta Merkel nebst medialer Trittbrettfahrer Schranzen, sollen jetzt die Referenz für
    Landesfrieden darstellen. Die halten uns für hirnsedimentiert, weil sie selbst kein Maaß
    finden, wann ein Volk genug penetriert ist. Was brauchen wir denn noch. Der Frevel
    fremder Mächte, der unsere deutsche Eiche brach. Das System muss fallen, bevor
    unsere Kinder dran glauben müssen!

    • um sie einzeln abzufischen, und zu kerkern.
      Dann wird der Davidstern gehisst. Und die Musel
      auf die noch verbliebenen Töchter gehetzt.
      Ist doch offensichtlich.

  7. Diese „Zusammenrottung“, genannt Politiker der Altparteien, erwarten von uns Deutschen, dass wir nur noch trauernd durch die Gegend laufen, derweil dieses Migrantenvolk emsig dafür sorgt, dass wir aus der Trauer auch ja nicht mehr herauskommen, unterstützt von vorgenannter Zusammenrottung.
    Jeder getretene Wurm krümmt sich und wenn so ein Würmchen zurücktreten könnte, würde es dies auch tun.
    Nur dem missbrauchten deutschen Volk, soll dies von Filzläusen wie Seibert nicht gestattet sein. Soweit ich mich zurück erinnern kann hat sich derselbe Seibert zusichern lassen, dass er wieder zurück zu seinem Sender kommen darf, wenn er das jetzige Amt niederlegt. Er scheint sich doch sauwohl dabei zu fühlen, die Deutschen aus seiner jetzigen Position heraus vera….. zu können.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein