In Italien ist es schon so weit, eine neue Mafia hat sich etabliert. Es sind afrikanische Männer, die hier in einer Bruderschaft der schwarzen Axt ein Schreckensregiment ausüben. Sie kommen im großen Strom der Migranten aus Afrika, und in den Unruhen und Wirren dieses unkontrollierten Zuzugs bewegen sich die Männer dieser dunklen Bruderschaft wie die Fische im Wasser. In der schieren Masse können sie sich verstecken. So schreibt die Basler Zeitung im August:

„Dass die allermeisten der afrikanischen und asiatischen Neuankömmlinge in Europa keine Kriegsflüchtlinge sind, sondern Wirtschaftsmigranten im weitesten Sinne, hat sich schon länger herumgesprochen. Und dass sich unter diesen nicht nur dankbare, anpassungswillige und arbeitsfreudige Fachkräfte befinden, weiß man, wenn man den notorisch überproportional hohen Anteil Sozialhilfe beziehender Migranten zur Kenntnis nimmt. Oder spätestens seit arabische Jungmänner in der Kölner Silvesternacht hordenmäßig Frauen sexuell überfallen haben. Auch sind es nicht die wirklich Armen, die nach Europa kommen, sondern Angehörige des in den letzten Jahren auch in Afrika gewachsenen Mittelstands. Nur diese können sich die paar Tausend Dollar leisten, um die Schlepper und Transporteure zu bezahlen. Und im Schutze der unkontrollierten Massenmigration konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen.“

Alle Frauen sind Huren
Buchtipp zum Thema: „Alle Frauen sind Huren – Mein Kampf gegen die Verlogenheit in der arabischen Welt“

Ebenfalls im August berichtete die italienische Zeitung «Giornale» von einem veritablen Krieg in den Straßen in der weltberühmten Renaissance-Stadt Ferrara.  Rivalisierende nigerianische Gangs lieferten sich blutige und tödliche Schlachten in den Straßen. Drei Tage lang schlachteten sich Nigerianer gegenseitig mit Äxten, Macheten und Schusswaffen ab. Der einstmals luxuriös-romantische Badeort Castel Volturno bei Neapel sei mittlerweile komplett in nigerianischer Hand. Von 30’000 Einwohnern seien 20’000 Migranten, die meisten Afrikaner.

Die „rivalisierenden, nigerianischen Gangs“ sind eine vorsichtige Umschreibung für das, was da in Europa Fuß fasst und bald auch über die Alpen kommen wird. The New Observer schreibt unverblümt: „Die Masseninvasion Italiens durch Afrikaner hat es der nigerianischen kriminellen Bande ermöglicht, sich als „Black Axe“ zu etablieren – eine Gruppe, die so zahlreich und gewalttätig ist, dass selbst die berüchtigte sizilianische Mafia gezwungen wurde, mit ihnen einen Deal zu machen.“

Die Mafia hatte sich nie in die Prostitution gemischt, und so übernahm die „Schwarze Axt“ das Drogen- und Prostitutionsgeschäft in ihren Hochburgen. Die afrikanischen Mädchen und Frauen, die nach Italien kommen, werden gezwungen, in die Prostitution zu gehen, zu Preisen, die ihnen schon kaum das Überleben sichern können, von denen sie aber noch den Hauptteil abgeben müssen. Ihre Dienste kosten um die fünf Euro. Gewalt und Bestrafung ist die eine Methode, mit der die Frauen auf den Strich gezwungen und gehorsam gehalten werden. Doch das stärkste Mittel ist Voodoo. Die Mädchen müssen einen „Juju“ (Voodoo)-Schwur leisten, der ihnen, falls sie ihn brechen, grässliche Flüche auferlegt. Meistens werden die Frauen schon in Afrika angesprochen und für ein „besseres Leben in Europa“ gelockt. Sobald sie ankommen, verstehen sie sehr schnell, dass sie Menschenhändlern in die Hände gefallen sind, aber dann ist es zu spät.

„So, wie sie sich schon überall festgesetzt und eingerichtet haben, wird die nigerianische Mafia nicht nicht mehr so leicht vertrieben werden können. Diese Banden bekommen jede Woche neue Rekruten“, schätzt die nigerianische Online-Zeitung Pulse ein und weist darauf hin, dass die italienische Küstenwache in nur einer Woche bereits  im September 2000 zweitausend afrikanische Migranten auf See aufnahm. VICE News schildert, wie die ganze Situation in der Stadt Ballarò in wachsendem Maße für die Schwarze Axt immer lukrativer wurde.

Die Schwarze Axt konnte sich im Drogenhandel und Prostitutionsgeschäft etablieren, muss aber eine Art Steuer an die sizilianische Mafia – bekannt als „Pizzo“ – entrichten, um Bordelle zu mieten und in den Parks Drogen zu verkaufen. Die afrikanische Einwanderung ist so gravierend geworden, dass die italienische Polizei zum ersten Mal das sehr mächtige Anti-Mafia-Gesetze gegen eine „nicht-traditionelle Mafia-Organisation“ angewendet hat. Um eine effiziente Strafverfolgung von Schwarze-Axt-Mitgliedern überhaupt leisten zu können und damit den Gerichten wiederum zu ermöglichen, härtere Haftstrafen zu verhängen.

Die Verhaftungen folgen auf frühere Razzien in Turin und Mailand in Norditalien. Daraus wird deutlich, dass sich die afrikanische Bande in ganz Italien verbreitet hat. Die „Schwarze-Axt-Gang“ ist dabei nur eine kriminelle Nachfolge-Splittergruppe von Nigerias sogenannter „Neo-Black Movement of Africa“, einer Nachfolgeorganisation der radikal-schwarzen Studentenverbindung der Universität von Benin City, die schon seit langem wegen ihrer Gewalttätigkeit berüchtigt ist.

Palermos stellvertretender Chefankläger bestätigte im vergangenen Jahr den Medien, dass die Präsenz der Afrikaner das organisierte Verbrechen in Italien erheblich verändert habe. „Die Gebiete unter Mafia-Kontrolle haben sich in den letzten Jahren durch die wachsenden Präsenz von Ausländern stark verändert. Besonders Nigerianer, die mit Booten anreisen, sind hier der Grund“, sagte er. Im Juli 2017 berichtete die britische Sunday Times , dass die Schwarze-Axt-Gang sich der schwarzen Magie des „Voodoo bedient, um Migrantinnen in Italien anzulocken“.

Europa, wir kommen! Und wir werden immer mehr.
Buchtipp zum Thema: „Europa, wir kommen! Und wir werden immer mehr.“

Laut der Sunday Times „haben die Afrikaner dank der Welle der illegalen Migration über das Mittelmeer, die traditionelle Landkarte der organisierten Kriminalität verändert, die vom Menschenhandel, dem Drogenhandel und den Sklavenaufsehern der afrikanischen Sklavenarbeiter in der Landwirtschaft profitiert.“ Auch dem Bericht der Sunday Times zufolge haben die Afrikaner weibliche Gefangene in Nigeria „durch ein Voodoo-Ritual vereidigt, wo sie der „Mutter des Wassers“ einen Eid schwören mussten, sie vor der Wüste und dem Meer zu schützen“. Bei der Ankunft erfährt die die nach Europa eingeschleppte Frau dann, dass „die einzige Möglichkeit, von der Verpfändung durch den Eid befreit zu werden, das Bezahlen von 25.000 € sei, die sie sich durch Prostitution verdienen müssen.“

Laut der italienischen Organisation Progetto Integrazione Accoglienza Migranti (PIAM), die von einer Betroffenen, Princess Inyang Okokon, gegründet wurde und sich um die Frauen kümmert, gibt es den nigerianisch-italienischen Frauenhandel schon seit den 1980er Jahren. Damals seien Menschen aus Nigeria als Saisonarbeiter auf den Obst- und Gemüseplantagen angeworben worden. Die nigerianischen Männer hätten allerdings schnell begriffen, dass das Geschäft mit den Frauen leichter – und auch einträglicher – sei, als Tomaten zu pflücken. Laut PIAM sind seitdem etwa 30.000 nigerianische Frauen in Italien zur Prostitution gezwungen worden. Im ersten Halbjahr 2016 kamen knapp 4.000 nigerianische Frauen mit den Flüchtlingstrecks nach Italien. Die International Organisation for Migration (IOM) der UN geht davon aus, dass etwa 80% von ihnen in Italien zur Prostitution gezwungen werden und dass dies entweder schon in Nigeria so geplant worden sei oder die Frauenhändler in den Flüchtlingslagern problemlos Opfer finden.

Die schwarze Mafia-Organisation ist schwer zu fassen und kaum in den Griff zu bekommen und hat sich mittlerweile auch sogar schon in Kanada festgesetzt. Sie sind überall extrem brutal und auch in Kanada haben sie ein Schreckensregiment unter den nigerianischen Kanadiern errichtet. Sie sind auch im organisierten Verbrechen und mit ihrer hemmungslosen Gewalttätigkeit ein Faktor geworden, mit dem die Polizei rechnen müsse, zitiert VICE News einen Polizeibeamten.

Abgesehen von Betrug und Geldwäsche, behauptet die Polizei, dass die Mitglieder von Straßenkriminalität, Einschüchterung und Entführungen bis hin zu großangelegten Raubüberfällen auf transnationaler Ebene aktiv sind. Bei der Ausbreitungsgeschwindigkeit und Durchsetzungskraft ist es nur eine Frage der Zeit, wann die „Schwarze Axt“ auch den Weg nach Deutschland findet – wenn sie nicht schon da ist, und wir nur nichts darüber erfahren.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

17 Kommentare

  1. Voodoo ist eine alte Heilmedizin, wo jeder Sache auch ein Geist innewohnt. Menschen werden krank, wenn der Geist aus einer Sache, den Geist einer anderen Sache befällt oder sogar den Menschen verrückt macht.

    Der Geist, den die Ausländer zu uns bringen, ist nicht immer derselbe Geist und auch nicht viele, sondern es sind nur 3 oder 4 Geister.

    Die einen sind natürlichen Ursprungs, haben noch alle Tassen im Schrank und sind lediglich auf der Suche nach einem neuen Leben.

    Andere widerum sind natürlichen Ursprungs, haben allerdings Entwicklungsstörungen und sind auch auf der Suche nach einem neuen Leben. Sie laufen den ersteren als Gefolge nach, weil sie Hoffnung in ihnen sehen.

    Die dritten sind unnatürlich, weil sie aus Drogenfamilien stammen oder weil sie durch ‚religiöse Nahrung‘ (in Wasser eingeweichtes Getreide), ihre Tugend verloren haben. Diese Leute dienen dem Schabernack und sind zu nichts zu gebrauchen, kommen aber hierher, weil sie anderswo keine Freunde finden. Sie lassen sich von der Welle der Unsymphatie, die sie allerorts ernten, wie Flußholz einfach treiben und fühlen sich aber unschuldig und frei, weil ihr Gehirn drogenverätzt und verkommen ist.

    Die vierten sind genauso unnatürlich, wie die dritten und haben aber kein Interesse daran, Freunde zu finden. Sie haben mit der Welt, die ihnen ihre Mutter gegeben hat, längst abgeschlossen und führen ein verbittertes Leben, wo Freude nur durch Konsum erzeugt wird und das Ungemach der Opfer als eine Rückbestätigung der Rache für die eigens verlorene Seele dient.

    Diese 4 Geister gibt es aber auch hier in Deutschland, bzw. Europa.

    Jeder weiß, daß die Liebe die Menschen auf würdevolle Weise zusammenführt, so daß sie sich vermischen und mehren können. Kokainmißbrauch ist aber genetischer Diebstahl (weil Koks eine Fernwirkung hat, die aber das Lebensgefühl der Leute im Umfeld verringert/kränkt) und führt automatisch zu Rassenschande, weil die Nachkommen davon betroffen werden (Kokainseuche => Leute bekommen von der Nähe zu diesen Leuten stechende Kopfschmerzen bzw. Migräne).

    Darum macht Kokain auch ‚asozial‘ und das ist auch der Grund, warum unsere Politiker so ein abgeschottetes Leben führen, denn die haben alle damit zu tun, sei es durch die geerbte Rassenschande oder sei es durch Selbstbeteiligung. Diese Borderline-Kokainfamilien sitzen in jedem Dorf, in jeder Stadt, inzwischen auch in jedem Hochamt, in jeder Polizeistube, in jedem Arbeitsamt, überall da, wo ‚geduldete Berufe‘ zu finden sind.

    Und die sind aber der eigentliche Menschenfeind, weil die es tatsächlich geschafft haben, überall reinzukommen, d.h. die Leute erkennen deren abstoßenden Charakter nicht mehr, weil sie von sondergleichen erzogen, ausgebildetet und solche Leute als ‚Chef‘ haben. Europa ist ein einziger Zoo voller Naturmenschen, die aber von Eidechsen regiert werden, also von seelenlosen Leuten aus Borderline-Kokainfamilien, die teilweise sogar LSD-Homogenisiert sind (d.h. von menschlichen Schwankungen befreit und in der Lage, selbst einen Lügendetektor spielend leicht auszutricksen).

    Die heutige Gesellschaft hat sich schon vor langer Zeit in eine Helsinki-Stockholm-Syndrom-Gesellschaft zurückverwandelt. Durch eine einfache Verhaltensmodifikation werden alle Kinder dazu gemacht und wachsen auch so auf:

    „Als erstes muß man sie dazu bringen, den Urverstand von Wahrheit und Zusammenhang komplett aufzugeben. Dazu bittet man sie, an etwas zu glauben, um weiterhin das geringste für sich zu erhalten. D.h. alles, was man von zu Hause, vom Hof usw. kennt, gibt es nur noch im Austausch gegen ‚Glauben/Mitmachen‘. Das ist Divergent, fühlt sich auch divergent an und wird aber belohnt, was sich dann konvergent anfühlt, auch wenn das Ganze Unterfangen einer Division durch Null gleichkommt.“

    Unterstützt wird das Ganze dadurch, daß die meisten Lehrer Borderline-Kokser sind, die quasi bis zum Rand mit diesem schleichenden Hypnotikum vollgepumpt sind und die Kinder mit ihrer fasigen ‚Ausstrahlung‘ bedämpft und melancholisch machen. Wer davon hyperaktiv wird (weil er sich unsittlich angefasst fühlt) ist ‚krank und braucht Hilfe‘. So fällt den anderen nie auf, daß sie in Wahrheit von Pedophilen umgeben sind, die gerade einen versteckten Drogenrausch erleben, wenn sie über ein Kind triumphieren.

    So entstehen ganze Völker, die über keinen organisierten Begriff von Verstand verfügen, aber trotzdem glauben, daß sie zu allem eine Meinung hätten, weil man denen das im Austausch gegen ihre gewohnte Normalität hintenrum eingetrichtert hat. Diese Helsinki-Stockholm-Leute sind auch gefährlich für das allgemeine Ansehen der Welt, denn die würden von jetzt auf gleich, jeden Stellvertreterkrieg anfangen und jede verlorene Schlacht zu Ende kämpfen, nur um ihre Peiniger zu beschützen, die ihnen diese sadistische Borderline-Welt angetan haben, denn von denen haben sie gelernt, daß es der einzige Weg ist, um etwas gebacken zu bekommen.

    Die meisten Leute in den ‚gebildeten Ländern‘ haben sich als Kinder schon, das volle Recht genommen, daß sie an etwas glauben dürfen, um dafür etwas (völlig sinnfremdes anderes) zu bekommen. Umgangssprachlich nennt man sowas: Kaffer!

    Und wenn diese Kaffer der Menschheit erwachsen werden und ihr Revierverhalten ausbauen, werden sie dazu eingeladen, zu denken, daß sie etwas geschafft haben und frei sind.

    Und wenn der Kaffer sich emporschwingt zu etwas herrschendem, zu etwas, daß anderen den Glauben abnötigt, die Zeit, die Arbeit und das Leben, dann haben sie die Spitze erreicht und gehören zu denen.
    Eventuell sind sie dann etwas besonderes und lernen Leute aus alteingesessenen Familien kennen und kommen dann mit Koks in Berührung, einem schädlichen Hypnotikum. Und dann begreifen sie, was Macht ist: Wenn andere für einen lügen, weil sie Angst vor dem haben, was sie nicht anfassen können.

    „Der Teufel ist eine Kreatur gleich welchen Geschlechts, die sich von der Seele ernährt und die Pestilenz über Mensch und Tier bringt.“

    Das sind die großen Bonzen: Teufel, die aufgrund ihrer Rassenschande aussätzig sind, die aber Teil der Gesellschaft sind und diese von innen heraus aufzehren, so wie Ratten quasi von unten aus der Kanalisation kommen. Und diese Kanalisation ist aber nicht das Klo, sondern der Wohlstand, d.h. alle diese Familien, die so ‚Prominent‘ sind, daß sie völlig zurückgezogen leben (müssen), damit keiner merkt, daß das Borderline-Junkies sind !

    Jemand, der sich auskennt weiß: Die Kokser haben alle Allüren der Welt für sich gepachtet. Kokser können keinen Lebenssaft in sich erzeugen und sind auf die Nähe zu Menschen angewiesen, um etwas humanes, nicht sadistisches oder reudiges zu empfinden. Darum gelten alle Kokser auch als Borderline-Pedophil.

    Meine Mutter sagte vor 30 Jahren mal zu dem Thema: „Die Pädophilen fassen seit den 50ern keine Kinder mehr an. Das ist zu gefährlich geworden, weil die Kinder jetzt aufgeklärt sind und über alles reden. Denen reicht es aber, wenn sie Türen und Fenster geschlossen halten können, damit der hormonelle Austausch besser für die klappt. Die sind ganz still und arbeiten als Lehrer, im Kindergarten, als Busfahrer und im öffentlichen Dienst, überall, wo viele Leute ein- und ausgehen. Es gibt sogar ganz perverse, die stehen auf die Hormone von alten Leuten und arbeiten dann auf Koks im Altersheim.“

    Es ist eine absolute Katastrophe, daß Borderline-Homosexuelle jetzt auf Adoptivkinder pochen können. Die Kinder fühlen sich in deren Nähe bedämpft und melancholisch und das ist genau die Art ‚Gemütlichkeit‘, die die Borderliner sich wünschen, um an den ‚Nektar‘ ranzukommen, den sie für ihren Kokainrausch benötigen. Alles völlig berührungslos und sieht von außen völlig legal aus. Die Kinder gehen dabei moralisch zu Grunde, denn sobald sie Maleschen zeigen, kann der Borderliner seine ’sozialen Fähigkeiten‘ ausspielen und bekommt dabei auch noch ‚pädagogischen Beistand‘ von Unwissenden; wird bei seinen Schleichkatzenaktivitäten also auch noch unterstützt!

    Und diese Aktivitäten finden völlig berührungslos in jeder Kindereinrichtung oder Schule statt, weil die Mafia dafür gesorgt hat, daß überall quasi mindestens eine Wanze rumläuft, die mit ihrer ‚zusätzlichen Ausstrahlung‘ die Kinder beeinflußt. Die Kinder aus den Borderline-Kokainfamilien werden von den Schulen und der Polizei beschützt, weil sie angeblich ‚was besonderes seien‘, dabei muten sie wie Eidechsen an und man kann riechen, daß sie sadistisch sind und keinerlei Tugend besitzen.

    Menschenwürde läßt sich, auch passend, am Beispiel der Gewalt beschreiben: „Wenn ich eine Prügelei anfange, werden Schläge ausgetauscht. Wenn der andere davon Angst bekommt, habe ich automatisch auch Angst, weil ich Ehrfurcht vor der Seele des anderen habe und sie bei mir spüren kann. Es entsteht dann eine Hemmschwelle, weiter zuzuschlagen und man einigt sich friedlich.“

    Weil die Borderline-Kokainleute aber keine spürbare Grundsatzwürde besitzen, entsteht keine Hemmschwelle und so mancher verfällt dann instinktiv in einen Blutrausch und tötet die Eidechse einfach, weil sie dem Teufel gleichkommt. Das ist kein Terror, sondern natürliche Selbstverteidigung gegen genetischen Diebstahl und die eigentlichen Terroristen sind die mit dem Koks, auch wenn die sich das inzwischen in der Öffentlichkeit nicht mehr anmerken lassen und gelassen (d.h. leistungslos und mit Worten) über ihre Erscheinung hinwegspielen.

    Die Grundsatzwürde läßt sich nicht für jeden ‚auf den Kopf zusagen‘, sondern hängt davon ab, ob jemand ’sauber‘ lebt. Darum ist auch der Konsum von Kokain strengstens untersagt, weil es: Die Grundsatzwürde vernichtet (die Leute zu Eidechsen werden), genetischer Diebstahl ist (d.h. eine schädliche Fernwirkung hat und durch bloße Nähe, die Würde der anderen herabsetzt) und weil es zu Rassenschande führt (d.h. die Nachkommen werden dadurch geschädigt). Jeder hat, gerade deßwegen, ein verbrieftes Recht auf Achtung seiner angeborenen Menschenwürde (per Grundgesetz), weßhalb die Justiz gezwungen ist, gegen Kokain vorzugehen (was der ‚tiefe Staat, bzw. die DDR2.0‘ den eigenen, gemäß der Natur des organisierten Verbrechens, aber nicht antut und stattdessen einen Borderline-Staat unterhält).

    Es hat keinen Sinn, so lange zu warten, bis letztenendes das genetische Erbe der Menschheit ausgelöscht und durch Borderline-Eidechsen ausgetauscht wurde, denn das wäre das Ende allen natürlichen Lebens. Diese Viecher züchten genetisch modifizierte Nahrung, sind selbst genetisch modifiziert, verhalten sich in jeder nur denkbaren Art manipulativ, führen ein Schleichkatzenleben, daß sich inzwischen in der Öffentlichkeit nicht mehr zu verstecken braucht, weil die Leute als Kinder schon von Eidechsen erzogen wurden und sie als ‚Authorität‘ kennengelernt haben und dazu genötigt waren, sie als solche zu empfinden.

    Darum
    Krieg gegen Eidechsen : JA !!!!
    Krieg gegen die saubere menschliche Natur: NÖ !

  2. Meine Lieben – alles von langer Hand geplant. Wir werden im Dezember wenn die Merkelmutti das UN Papier unterzeichnet, noch mehr schwarze Goldstücke geschenkt bekommen. 300 Mio Schwarzafrikaner bis zum Jahr 2058. Ich denke auch dass die deutschen Schlafschafe erst geschächtet werden müssen bevor die aufwachen. Dann aber geht’s zur Sache.

  3. Die jeweiiligen Artikel sind immer gut beschrieben mit der rückhaltlosen Gewaltbereitschaft. Weniger liest man über die Fülle von übertragbaren Krankheiten oder der tatsächlich sich vollziehenden Wirkungsweise des Voodoo… wenn diese Faktoren erst mal richtigen Umlauf nehmen, na dann „Jambo Bwana“…

    • Tatsächlich ist es noch gar nicht so lange her(2013),das es die Ebola sache gab…ich erinnere mich an Ein-und Ausreisesperren plus Quarantäne.Und jetzt kann jeder aus diesen Ländern einfach rein…WIESO???

  4. Frau Merkel, wird in die Geschichte eingehen, als die Frau, die ihr Land, die Menschen darin, zum totschlagen, ermorden, ausrauben und zum vergewaltigen freigegeben hat! Dagegen sind Katharina die Große von Russland, Königin Viktoria von England, mit ihren jeweils getroffenen historischen Entscheidungen, in welcher politischen Angelegenheit auch immer, ein Nichts im Vergleich! Frau Merkel, wie auch ihre politischen Vasallen haben Blut an ihren Händen kleben! Ebenso, diese vermehrt linksliberalen, gleichgeschalteten Medien! Wie auch unzählige Mitbürger, die wie paralysiert ins selbe Horn blasen. Mit Musikalischen Aufrufen, Lichterketten, und Menschen, die Hand in Hand gegen Rechts und so genannte Wutbürger protestieren. Obgleich schon, und garantiert auch währenddessen, irgendwo in der Bundesrepublik, Männer und Frauen totgetreten oder geschlagen wurden und immer noch werden. Mit Messern attackiert oder gleich ganz abgestochen wurden und immer noch werden. Frauen/Mädchen, Kinder und Männer, ja selbst Tiere, sprich: beispielsweise, aus Streichelzoo’s entwendet und vergewaltigt wurden und immer noch werden. Nicht zu vergessen, die männlichen Flüchtlinge, die Exhibitionistische Handlungen im öffentlichen Raum an sich vornehmen! Bus, Bahn, Parks, ect. Oder, Diebstahl ohne Zahl und Raubüberfälle! Hey! Auch das, völlig Wurscht! All diese Straftaten, gehen all diesen pathologischen Gutmenschen am Gesäß vorbei! Und tangiert diese nicht mal Ansatzweise! Genauso wenig die Quantität, betont, in diesem kleinen Zeitfenster von etwas mehr als 4 Jahren! Nichts! Kein Aufbegehren! Kein Aufschrei! Von dieser besonders brutalen Qualität, die von verdammt vielen männlichen Fremdlingen ausgeht, ganz zu schweigen. Delikte, die tagtäglich, irgendwo in good old Germany von eben Diesen in die Tat umgesetzt werden. Ebenfalls egal! Explizit von diesem Teil der Bevölkerung, erfolgt lediglich eine kurze Gedenkminute, mit salbungsvollen Worten. Und selbstredend, wird all dies auf das Schärfste verurteilt. Wiedermal! Während im selben Atemzug zur Besonnenheit aufgerufen wird. Und man sich geschlossen gegen einen allgemeinen Generalverdacht ausspricht. Allerdings, gestaltet sich das mittlerweile zu einem immer größer werdenden Problem. Da diese Geschehnisse nicht mehr so einfach zu vertuschen, verleugnen oder zu relativieren sind! Und zwar, weil die Täter überwiegend männliche Afghanen, Schwarz- oder Nordafrikaner, Syrer und Iraker sind! Das ist ein Fakt! Und eine schreckliche Tatsache zugleich! Und: während hierzulande, wieder irgendwo ein Mensch zu Schaden kommt, durch einen männlichen Flüchtling, wie gesagt. Eventuell, gerade eine Frau oder ein Mädchen brutalst vergewaltigt und geschändet wird, während ihr, mit mehreren Fausthieben das Gesicht entstellt wird,(ist unlängst genauso passiert) war jedoch nur eine Randnotiz in den Medien wert, musiziert die eine oder andere linke Band fröhlich vor sich hin, mit dem Slogan: „Wir sind mehr!“ Stimmen, Aktivisten à la Couleur mit ein, gegen eine Rechte Gesinnung, und all die zornigen, aufgebrachten Menschen wie meine Wenigkeit. Die, zwar nicht der Rechten Ecke zu zuordnen ist. Aber immer noch, aufgrund eigener Erfahrungswerte, zwischen einem guten und schlechten Ausländer unterscheiden kann. Denn: Ausländer ist nicht gleich Ausländer! Jedoch diese muslimischen Neuzugänge, die stellen vermehrt ein Problem dar. Fundamentale Koran orientierte Männer, mit diesem, ihrem patriarchalen vorsintflutlichen Denken, beispielsweise. Neben all diesen Männern vom schwarzen Kontinent! Die, Kulturverbunden ihre alten Stammesriten praktizieren, weil diese Teil ihrer verkrusteten Tradition darstellen. Und in beiden Kulturkreisen, man höre und staune, ist die Wertigkeit der Frau überhaupt kein Thema! Einzig fleischliches Material, dessen Mann, sich wann, wie, und wo bedienen kann und darf. Gleichberechtigt und Selbstbestimmung der Frau, ein Fremdwort in diesen Kulturen. Tja, und exakt dieses männliche Gedankengut hat man uns ins Land geholt und großherzig Einzug gewährt. Völlig Unkontrolliert! Massenhaft! Unbewaffnet gehe ich längst nicht mehr aus dem Haus. Haarschneideschere, lang und spitz! Und sobald mir einer von Diesen an die Wäsche geht, ramm ich dem mein Handwerkzeug rein! Kotegal wohin! Dann werde ich halt eben zum Präzedenzfall! Denn: wer einmal, in den Genuss solch einer körperlichen Bereicherung kam, weil noch sehr jung und naiv, mutiert innerlich zu einem Monster, geht es um sexuelle Übergriffe! Jeden verdammten Tag steigert sich der Zorn ins unermessliche, liest und hört man von solchen oder ähnlichen Übergriffen. Und ja, natürlich vermittelt das einem schon ein gutes Gefühl, wenn es denn mal zur Abwechslung einen engagierten Gutmenschen trifft. Indem er selbst mal am eigenen Leibe zu spüren bekommt, wofür diese Vollzeitidioten sich immer noch unverändert einsetzen und lauthals skandierend auf die Straße gehen.

    • UNTERSCHREIBE ICH SOFORT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Könnte noch mein Sempf dazu geben, Wäre aber als unheilbarer Nazi abgestempelt, obwohl NIEMALS einer bin………..

    • Du sprichst mir aus der Seele…leider ist die Wut in Deutschland noch nicht so richtig reif…Die Veränderung wird aus den anderen Europäischen Staaten kommen (siehe Österreich,Italien,jetzt Schweden und im Osten sowiso…)und Deutschland wird sich dann anpassen müssen.Aber es dauert halt…

  5. Das klingt dramatisch und ist es wohl auch.
    Unverständlich , dass Seenorettungsschiffe diese Invasoren auch noch nach Europa „hinretten“, vor was? Unfassbar, dass wir eine solche schwarze Brut, die kein Erbarmen kennt in Europa haben .
    Wer hat die auf den Weg gebracht , durch was?
    Oh Gott, sind das Menschen oder Ungeheuer?
    Die Nachrichte nsind unerträglich mit ihrem Geschwafel von rechtspopulisten, Nazis, von Deutschen die sich zur Wehr setzen für ihre Heimat , für Ruhe in ihrer Stadt , in ihrem Land .
    Unfassabar, dass die Politiker dieses dulden ,als wenn sie keinen Eid auf die Unversehrtheit des eigenen Volkes je geschworen hätten. Deutschland ist ein Irrenhaus und ganz Europa mit.

  6. Der Migrationstsunami hat sich lange angekündigt

    In Wirklichkeit handelt es sich bei der überwiegenden Mehrheit der vielen Menschen, die im vergangenen Jahr zu Hunderttausenden nach Europa geströmt sind und die uns in unverminderter Zahl auch in Zukunft heimsuchen werden, weder um Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention, noch kann man bei den Geschehnissen der letzten Monate von einer unvorhersehbare Krise reden. Vielmehr haben wir es mit einer seit langem angekündigten gigantischen Einwanderungswelle, einem muslimischen Migrationstsunami zu tun, der von noch näher zu benennenden ausländischen Mächten initiiert wurde und in Gang gehalten wird. Zutreffender Weise können wir daher in Bezug auf die derzeitigen Wanderungsbewegungen von der dritten islamischen Invasion Europas sprechen.

  7. Und noch immer kommen sie zu tausenden nach Europa und werden aufgenommen, statt sofort zurück zu führen. Wenn das nicht Dummheit ist , dann weiss ich nicht mehr. Wir lassen eine solche Gefahr in unsere Länder, obwohl wir längst gewarnt wurden. Ich fass es einfach nicht mehr. Keinen einzigen mehr nach Europa lassen
    , dass wäre das richtige Zeichen.

    • Vielleicht sollen sie afhören zu versuchen dass zu fassen und anfangen zu verstehen wer dass alles finanziert:
      Sie, jedes Mahl wenn sie auftanken und jedes Mahl wenn sie wieder Steuer abtragen.
      Mit die Schnelle womit Merkel euer Geld an die “Fluchtlinge” verbrennt ist einen Monat Nazional Streik genügend.

  8. Man kann – muss sich bewaffnen. Denn das sind die Sozialschmarotzer zur genüge.
    Was die Drecks-Merkel uns alles angetan hat, hätte ich mir nie träumen lassen.
    Aber das war ja auch nur deshalb möglich, weil wir die Leine von Angang an zu lang gelassen haben,
    und weil wir jetzt zu faul und feige sind – aufzustehen!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein