Der Leichnam von Daniel Hillig aus Chemnitz ist noch nicht kalt, da gibt es schon das nächste Todesopfer. Ein 22-jähriger Deutscher ist nach einer Gewaltorgie afghanischer Asylforderer gestorben.

von Günther Strauß

Im sachsen-anhaltinischen Köthen ist am Samstagabend zwischen 22 und 23 Uhr ein Deutscher von zwei Asylforderern auf einem Spielplatz getötet worden. Die beiden Afghanen hielten sich am Abend mit einem weiteren Kollegen und einer jungen Deutschen, die dem Gutmenschenspektrum zuzuordnen ist, auf dem Spielplatz auf und gerieten in Streit. Thema der Auseinandersetzung war die Frage, wer von beiden die Deutsche geschwängert habe. Das gehirngewaschene Mädel stellte sich im Kontext ihrer Vorstellung von „Willkommenskultur“ in der Vergangenheit nämlich beiden Asylforderern mehrfach freizügig für ungeschützten Geschlechtsverkehr zur Verfügung.

Geplanter Untergang
Buchtipp zum Thema: „Geplanter Untergang – Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören“

Als zwei junge Deutsche Männer hinzukamen, eskalierte die Situation. In der Folge der afghanischen Gewaltorgie erlitt einer der beiden Deutschen eine Hirnblutung, an der er verstarb. Die beiden einschlägig vorbestraften Illegalen hatten immer wieder brutal auf den Kopf des 22-jährigen Markus B. eingetreten. Damit geht ein weiteres deutsches Todesopfer auf das Konto krimineller Asylforderer und das Konto von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Neben der herbeigerufenen Polizei, die wenige Minuten nach der Gewalttat eintraf, wurde auch der Rettungsdienst alarmiert, welcher das Opfer ins Krankenhaus brachte. Doch jede Hilfe kam zu spät, der 22-Jährige verstarb im Klinikum. Um 15 Uhr soll es eine Obduktion geben, um genauer zu klären, wie der Tod zustande kam.

Die beiden afghanischen Intensivtäter wurden nach kurzer Fahndung unweit des Tatorts von der Polizei festgenommen, den dritten im Bunde ließen die Bediensteten laufen, da er angeblich nicht direkt am Geschehen beteiligt gewesen war. Gegenwärtig werden die fremden Gewalttouristen von der Polizei vernommen. Da sie nur wenig Deutsch sprechen, sind vom Steuerzahler finanzierte Dolmetscher anwesend.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

7 Kommentare

  1. Es war ja ,,Herzversagen“. Wenn das Herz aufhört zu schlagen ist jeder tot, es sei denn, man bekommt es wieder in Gang durch Reanimation. Die immens große Hirnblutung, die Auslöser des Herzversagens war wird nicht erwähnt, dafür aber der angeblich rechtsradikale Bruder. Ich bezweifle auch, dass in der Köthener Pathologie in der Nacht vom Samstag zum Sonntag Licht brannte. Die arbeiten von Montag bis Freitag, weder im Schichtdienst noch an den Wochenenden. Seltsam ist auch, dass die Pathologen ihre Ergebnisse (auch die histologischen, die immer 3 bis 4 Tage dauern) sofort an die Presse weitergegeben haben……… Ein Schelm wer böses dabei denkt.

  2. Die Situation haette ohne das Eingreifen der Helferchens auch gewinnbringend „eskalieren“ koennen:
    Einer der exotischen Tiermenschen sticht seinen Nebenbuhler & die BRD-Sodomistin ab.

    Aber dann kam es, wie es kommen musste. Ein doofer Deutscher wollte im dogfight „vermitteln“, und ist das Opfer seiner eigenen Gut-Glaeubigkeit geworden.

    Merke: Man naehert sich diesen Viechern nicht in der Absicht „zu reden“, sondern erfolgreich zu handeln.

  3. Ja, bitte, der böse Deutsche ist doch an einem Herzinfarkt gestorben, die linken und Grünen Spinner werden jubeln und fordern, die armen Agfahnen sofort frei zu lassen und eine Trauma-Therapie beginnen zu lassen, da sie durch den Tod des Nazis (Alle Deutschen werden ja nach und nach zu diesen stilisiert) so geschockt waren, dass sie für ihr Leben wohl therapiert werden müssen! Auf unsere Kosten selbstverständlich!
    Die Tritte seien natürlich als Liebkosung gemeint gewesen, die der dumme Michel einfach nur missverstanden habe und sich somit unnötig aufgeregt hätte. Außerdem habe er sich ja nicht einmischen müssen, da was wichtiges geklärt hätte werden müssen, da die deutsche Gutmenschenschlampe wohl selber nicht genau wusste, wessen Sperma von den Facharbeitern für Gynäkologie sich nun den langen Weg in ihrer inneren Glückseligkeit zur Eizelle gebahnt hatte. Vielleicht hatten sie ja auch ein nettes Rudelbumsen veranstaltet, was es nun natürlich noch schwerer gemacht hätte, den glücklichen Vater für die noch glücklichere Mutter ausfindig zu machen.
    Herzlichen Glückwunsch, dumme deutsche Frau. Du wirst in Zukunft gut schlafen können!

    • Tja, und für solch ein sozial engagiertes Fräulein hat der 22jährige letztlich sein Leben gelassen… wäre er für jemanden wirklich nahestehenden den Heldentod eingegangen, bräuchte er sich nicht im Grabe umzudrehen… Gutmenschin als tödliche Vermittlerin, wird radianter Trend werden. Man wird es sich gut überlegen müssen, wem man zu Hilfe eilt, denn soweit umfragetechnisch beobachtet und weithin bekannt, leisten die Damen allgemein bisweilen sehr schlechte Präventions- und Selbstschutzarbeit (Kein Pffefferspray, nachts mit hohen Schuhen unterwegs, liberal-fahrlässige Kontakte, etc.)

  4. Es ist wahrlich zum Weinen. Ich möchte nicht zur Lynchjustitz aufrufen, aber manchemal würde diese schon Sinn machen. Wie kann diese scheiß Willkommenspolitik auch nur einen Toten rechtfertigen. Hier scheint mir nicht nur die junge Frau sondern im ganz Besonderen dieses linke Gesindel an dem vorhandenen Zustand schuld zu sein. Es sit zum Kotzen

  5. Ich finde es ekelerregend, dass das linke Spektrum von Medien, denen die Opfer-Täter Konstellation (Täter: Asylanten, Opfer: Deutscher) nicht passt, das Opfer als krank bezeichnet (Video von You Tube) und in ein rechtsradikales Umfeld setzt (Bild Zeitung).

    • Genau das ist das Bild, welches uns durch die „Umvolkung“ in den Kopf eingetrichtert werden soll.
      Wir sind Deutsche, wir sind alle Böse – Nazis, Verschwörungstheoretiker etc.
      Zum Glück wachen langsam immer mehr auf, die das Spektakel durchschauen, leider sind es immer noch zu wenig, um sich ernsthaft zur Wehr zu setzen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein