Bei einer Messerattacke in Paris sind sieben Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Sie seien am Sonntagabend von einem mit einer Stichwaffe und einer Eisenstange bewaffneten Mann angegriffen worden, hieß es aus übereinstimmenden Quellen. Ermittlerkreisen zufolge wurde der Verdächtige festgenommen, bei ihm handelt es sich demnach offenbar um einen Afghanen.

Die Tat ereignete sich kurz vor 23:00 Uhr im 19. Arrondissement im Norden von Paris. Den Ermittlerkreisen zufolge griff der Mann wahllos „ihm unbekannte Menschen auf der Straße an“.

Wie die Polizei mitteilte, wurden sieben Menschen verletzt. Vier von ihnen schweben demnach in Lebensgefahr. Bei zwei Opfern handle es sich um britische Touristen, wie es aus Polizeikreisen hieß. Ein Augenzeuge erlitt zudem einen Schock, wie aus mehreren Quellen verlautete.

SOKO Asyl
Buchtipp zum Thema: „SOKO Asyl“

Die Tat ereignete sich in der Nähe zweier Kinos. Der Wachmann von einem der Kinos berichtete, der mutmaßliche Täter habe zunächst Menschen angegriffen und sei dann von zwei Männern verfolgt worden, die versucht hätten, ihn zu stoppen. Der Verdächtige habe eine Eisenstange auf seine Verfolger geworfen und dann ein Messer gezückt, sagte der Wachmann einem Journalisten der Nachrichtenagentur AFP.

Ein weiterer Augenzeuge, Youssef Najah, sagte, er habe einen Mann mit einem 25 bis 30 Zentimeter langen Messer rennen sehen. „Da waren ungefähr 20 Leute, die ihn jagten“, sagte der 28-Jährige. Sie hätten den Mann mit Boules-Kugeln beworfen. Vier oder fünf Kugeln hätten den Mann am Kopf getroffen, ihn aber nicht stoppen können. Der Angreifer sei dann in eine Gasse abgebogen, wo er „versuchte, sich hinter zwei britischen Touristen zu verstecken. Wir riefen: ‚Passt auf, er hat ein Messer‘. Aber sie reagierten nicht.“ Der Angreifer habe die beiden dann attackiert.

Das Außenministerium in London bestätigte britischen Medienberichten zufolge, dass „zwei Briten unter den anvisierten Personen“ waren. Nähere Details wurden demnach aber nicht genannt.

Die Polizei leitete Ermittlungen wegen vorsätzlicher Tötung ein.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

2 Kommentare

  1. I see in the not so far future extreme-right seizing power to stop religious extremism …

    Will history repeat itself ? Will a far-right ruler seize power when there will be chaos in Europe because of a false and extremist religion ?

    Has World War III started already in Syria ???

  2. Die Franzosen und Briten sollen sich mal nicht so haben, wir Deutschen sind das bereits seit einiger Zeit gewöhnt, auch die Nachbarn werden sich daran gewöhnen müssen. Und zum Trost: ihnen sei ins Stammbuch geschrieben, was die BRD-Regierung permanent faselt: es sind alles NUR EINZELFÄLLE… wie in Kandel, wie in Chemnitz, wie in Köthen. Das darf man nun wirklich nicht verallgemeinern, denn das wäre bösartige Nazi-Propaganda und Volksverhetzung. In Wirklichkeit handelt es sich bei jedem einzelnen fremden Mörder um einen traumatisierten Schutzsuchenden, der vor der Gewalt in seiner Heimat geflüchtet ist… Da kann man schon mal einen Sprung in der Schüssel haben und auf seine Gastgeber einstechen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein