Die Islamisierung Deutschlands wird mittlerweile selbst von vermeintlich konservativen Politikern vorangetrieben. Horst Seehofer ruft nun zur Islamkonferenz und will illegale Islamisten lieber integrieren statt abschieben. Dies dürfte die CSU weitere Stimmen kosten.

von Günther Strauß

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will im November eine neu konzipierte Islamkonferenz einberufen. „Wir werden eine neue Islamkonferenz ins Leben rufen. Sie ist für November geplant“, freute sich Seehofer gegenüber der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ am Montag. Er habe sich mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, bereits darüber unterhalten. Weitere Gespräche mit den anderen Dachverbänden seien geplant.

Anstatt sich als Innenminister dafür einzusetzen, dass islamistische Gefährder und andere Illegale unser Land schnellstmöglich wieder verlassen, hält es Seehofer für wichtiger, potentielle Terroristen so gut es geht, zu integrieren. Da braucht sich der CSU-Chef nicht zu wundern, wenn es mit den Umfragewerten für sein Partei rapide bergab geht.

Seehofer strebt nach eigenen Worten einen pragmatischen Ansatz für die Islamkonferenz an. „Wir wollen uns künftig weniger über theoretische und wissenschaftliche Fragen austauschen, sondern vielmehr praktische Fragen der Integration besprechen“, sagte der Minister. Es solle stärker darum gehen, wie das alltägliche Miteinander zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in Sportvereinen funktioniere. Viele Deutsche jedoch würden es viel lieber sehen, wenn Merkels Goldstücke zeitnah wieder dort hin zurückkehren, wo sie hergekommen sind. Mal davon abgesehen, dass der Durchschnittsmoslem in der BRD wohl eher Stammkunde der Agentur für Arbeit als ein Vertreter der „Working Class“ ist.

„Wir wollen konkret besprechen, was vor Ort einen toleranten Umgang miteinander auf allen Seiten ausmacht und wie dieser gefördert werden kann“, sagte der Innenminister. Diese Aussage sollte Seehofer einmal in Köthen wiederholen, wo am Wochenende ein Deutscher von zwei Bereicherern getötet wurde. Ob die Menschen dort wohl noch viel von sogenannter „Toleranz“ halten, ist fraglich.

Die Islamkonferenz war 2006 vom damaligen Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) als Dialogforum zwischen Muslimen und Deutschen ins Leben gerufen worden. Das übergeordnete Ziel der Islamkonferenz ist es, die Integration der in Deutschland lebenden Muslime zu stärken und den Zusammenhalt der Gesellschaft zu verbessern. Der einzige Zusammenhalt in der Gesellschaft, den es aktuell zu stärken gilt, ist der unter den Deutschen. Wir dürfen es uns nicht länger gefallen lassen, dass unser Frauen Freiwild für Illegale Sextouristen geworden und unsere Männer täglich Mord und Totschlag ausgesetzt sind.

Wir brauchen eine Remigration und keine Integration von Illegalen. Wenn Seehofer in Bayern bei der nächsten Wahl nicht an der 5-Prozent-Hürde scheitern will, sollte er lieber den Sorgen der Menschen Rechnung tragen.

Feindliche ÜbernahmeKeinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

9 Kommentare

  1. Das Bild zeigt die eigentlichen Herrscher über Deutschland mit Merkels Bettvorleger. Machen wir uns nichts mehr vor : Muslime bestimmen mittlerweile unsere Art zu leben. Über Jahre ist verharmlost worden was uns jetzt entmündigt . Zentralräte ziehen nur die Augenbrauen hoch und Deutschland verfällt wieder brav in den Modus der Schuldneurose die willenlos macht.

  2. Das europäische Establishment schließt die Augen, während Muslimische Barbaren die Rechte, der Europäischen Volker verletzt.
    Das Wort Taqiyya ist den meisten Europäern nicht bekannt. Menschen, die versuchen, vor dieser Form des religiös gerechtfertigten Lügenverhaltens zu warnen, selbst, wenn sie aus dem gleichen Kulturkreis kommen wie die Immigranten, die wir Flüchtlinge nennen, werden sofort als Rassisten gebrandmarkt. Taqiyya bedeutet „Täuschung“. Sie gibt die Erlaubnis dafür, dass Muslime äußerst betrügerisch zu uns Nicht-Muslimen sein dürfen, wenn dies dem Schutz des Islams und der Muslime dient. Es gibt verschiedene Formen des Lügens, die im Umgang mit Nicht-Muslimen unter bestimmten Umständen erlaubt sind, wobei das bekannteste die Taqiyya ist. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Interessen des Islams, als auch eines einzelnen Muslimen, der zum Umma-Kollektiv gehört, fördern – z.B. indem sie durch eine Lüge das Vertrauen von Ungläubigen gewinnen, was diese dann verwundbar und schwach macht, und man kann sie schließlich besiegen.

    Vertrauensbruch ist somit vorprogrammiert. Ein Muslim darf einen Ungläubigen belügen und betrügen, es ist ethisch nicht verwerflich, solange er aus dieser Täuschung einen Nutzen zieht, der ihn und damit das muslimische Umma-Kollektiv, weiterbringt. Er muss sich nicht dafür schämen. Um Nutzen aus einem Ungläubigen zu ziehen, dürfen sie dir Freundschaft oder Liebe vorheucheln, solange sie im Herzen es nicht so meinen. Mit Taqiyya sind Muslime frei von Haftbarkeit gegenüber Ungläubigen – meine Warnung an die Frauen, die sich auf muslimische Männer einlassen! Aber auch ganz besonders an unsere Politiker, die Verträge mit Islamverbänden machen – denn kein Schwur, nicht mal im Namen Allahs, hat Bedeutung wegen der Taqiyya, denn Allah hat seinen Gläubigern bereits die Auflösung ihrer Eide gegenüber Ungläubigen vorgeschrieben. Einzige Bedingung: Der Lügende muss im Herzen fest an den Koran und Alllah glauben. Taqiyya erlaubt sogar, dass ein Muslim so tut, als sei er kein Muslim. Er darf alles sagen und tun, um zu täuschen, solange es dazu dient, z.B. eine Person in Vertrauen zu wiegen. Oder ein Land. Das muss man sich mal vorstellen, mit was für einer religiösen Ideologie wir es hier zu tun haben!

  3. Na immer wenn man meint, das war das Ende, mehr geht nicht mehr, setzt unser Horsti noch einen drauf. Sollte es immer noch welche in diesem Land geben die denken, daß er das Herz auf dem
    „ rechten Fleck „ hat, der wird einsehen müssen, daß er sich getäuscht hat. Sein Zögling Söder ist natürlich der gleiche Volksverräter und ich würde die Bayern doch bitten auf alle Fälle wieder die CSU zu wählen.

  4. Seehofer hat keinen Funken Ehre im Leib denn wenn er es hätte hätte er sich längst gegen Merkel gestellt oder die Bayerischen Grenzen geschlossen. Seehofer ist einer von vielen feigen Opportunisten, einer der Merkels Verbrechersystem unterstützt und deshalb gehören er wie viele andere seiner Sorte wegen Hochverrat vor ein Internationaleskriegsverbrechertribunal.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein