Nicht nur in der BRD, sondern auch in Österreich wird man neuerdings ins Gefängnis gesteckt, wenn man sich im Netz kritisch äußert. Ein Rentner aus Niederösterreich kassierte eine 9-monatige Haftstrafe, weil er einen kritischen Kommentar auf seinem Facebook-Profil veröffentlichte.

von Günther Strauß

Der links-grüne Gesinnungsterror hat auch in Österreich Einzug erhalten. Ein 62-Jähriger bekam nun unmissverständlich zu spüren, wie viel das Wort Meinungsfreiheit in seinem Land noch zu bedeuten hat. Weil er einen regierungskritischen Kommentar auf seiner privaten Facebook-Seite veröffentlichte, muss er nun in den Knast.

Der Pensionist hatte am 21. Jänner (eine Woche vor der niederösterreichischen Wahl) seinem Ärger Luft gemacht. Er postete wörtlich: „JETZT? Müssen wir reden? Warum haben wir nicht VORHER geredet, als das Asylchaos gekommen ist? Jetzt ist es ZU SPÄT! Ich werde sicher nicht meine Stimme an eine Volksverräterin abgeben, die diese Vergewaltiger in MASSEN begrüßt und hereingelassen hat …“

Der Naziwahn
Buchtipp zum Thema: „Der Naziwahn“

Linksversiffte Gesinnungswächter zeigten den Rentner unverzüglich wegen angeblicher Verhetzung (in Deutschland: Volksverhetzung) an. Vor Gericht beklagte sich der Angeklagte nochmals über die fehlgeleitete Flüchtlingspolitik in seinem Land und klagte: „Alle die reinkommen, dürfen über mich schimpfen, ich aber nicht.“ So ist das, wenn man von der eigenen Regierung im eigenen Land zum Menschen zweiter Klasse degradiert wird – Parallelen zur BRD sind rein zufällig.

Völlig entsetzt darüber, dass er für eine Meinungsäußerung via Facebook nun auf der Anklagebank sitzt, gab er weiterhin zu Protokoll: „Es gibt keine Redefreiheit mehr. Die Demokratie ist gestorben. Da greift ma sich auf’n Schädel. Es hat alles keinen Sinn mehr, wir werden in der Zuwanderung versinken.“ Dass er damit völlig Recht hat, war dem systemtreuen Schergen in Gestalt des Richters Manfred Hohenecker natürlich egal.

Auf den Facebook-Beitrag hinweisend behauptete der Richter: „Sie haben alle Flüchtlinge pauschal als Vergewaltiger abgestempelt“ und meinte, dies sei keine Redefreiheit, sondern Verhetzung. Dass der Rentner jedoch keineswegs alle sogenannten Flüchtlinge als Vergewaltiger bezeichnete, erkennt jeder, der den Beitrag (siehe oben) noch einmal genau liest. Doch dank Gummiparagraphen darf der 62-Jährige nun seine Haftstrafe antreten.

Das willkürliche Urteil (nicht rechtskräftig): Neun Monate teilbedingte Haft, drei Monate muss der Mann absitzen. Während weder in Österreich, noch in der BRD der illegale Grenzübertritt geahndet wird, werden aber immer mehr Menschen ins Gefängnis gesteckt, weil sie ihre Meinung gesagt haben. Importierte Vergewaltiger und Mörder laufen frei herum und werden nicht abgeschoben, während Einheimische wegen Meinungsäußerungen so richtig hart rangenommen werden und sogar immer öfter im Knast landen.

Die liberale Agenda

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

7 Kommentare

  1. Wenn man vor deren Richter steht, ist es zu spät. Wenn man im Fratzenbuch postet
    will man doch in deren Knast. Wenigstens Vorsorge treffen, und im Moment der
    „Verhandlung“ das Gebäude stürmen lassen. Ein 62 jährigen in den Knast stecken,
    weil er behauptet die Erde ist keine Scheibe. Na und, ist doch Krieg. Wer schneller
    zieht hat Recht. Glaubt es, oder sterbt wieder im Jaulen.

  2. Hat auch selber Schuld, was postet er das auch auf „Fratzenbuch“. Es gibt in Österreich „unzensuriert“ und andere Portale auf denen man sich austauschen kann, und die trotzdem eine hohe Reichweite haben.

  3. „JETZT? Müssen wir reden? Warum haben wir nicht VORHER geredet, als das Asylchaos gekommen ist? Jetzt ist es ZU SPÄT! Ich werde sicher nicht meine Stimme an eine Volksverräterin abgeben, die diese Vergewaltiger in MASSEN begrüßt und hereingelassen hat …“

    Wegen so etwas geht man inzwischen für fast ein 1 Jahr in den Bau? Ich fasse es nicht. Aber scheint inzwischen fast überall dasselbe zu sein.
    Wollen diese Irren bald jeden einsperren, der kritisch ist? Leider muss man das inzwischen annehmen.

    Da fragt man sich, warum „Weltbilder“ so weit nach Osten fährt um Systemterror zu dokumentieren. Hier ist es doch nicht anders: „China: Umerziehungslager für Andersdenkende | Weltbilder | NDR“ – https://www.youtube.com/watch?v=H1MKDAad1yM

  4. Die Wahrheit ist für unsere ‚Demo(n)kratie‘ schlimmer als das Weihwasser für den Teufel.
    Für die Wahrheit geht man in den Knast und unserem Schlepperkönig Kern hat man als Belohnung für geleistete Dienste gleich zum Bundeskanzler gekrönt.

    So sieht sie aus, die ‚Gerechtigkeit‘

    What a wonderful world….

  5. Wir leben in einer Zeit, in der man nur die Wahrheit wirklich fürchtet.
    In Zeiten des universellen Betrugs ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt.
    Das europäische Establishment schließt die Augen, während Muslimische Barbaren die Rechte, der Europäischen Volker verletzt.
    Durch ständiges Wiederholen von Unwahrheiten bekämpft das System die Widerstandskraft der Bürger.
    So wurde im Volk ein realitätsfremdes Bewusstsein geschaffen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein