Wer Rassist ist, fliegt raus!“, titelte die Tag24 vom 6. September in einem Artikel, in dem Unternehmer aus Chemnitz Stellung zu den Anti-Überfremdungsprotesten beziehen und unterschwellig damit drohen, arbeitsrechtliche Konsequenzen gegen Mitarbeiter einzuleiten, die sich an den Protesten gegen den ausufernden Multikulti-Terror in der Stadt beteiligen. Angeblich würden die rechten Demos „der Wirtschaft schaden.“

Ullrich Hintzen, Chef der Baufirma „Fasa“ verkündete in einer Ansprache an seine Mitarbeiter: „Alle sollten auch privat darauf hinwirken, dass wir braune Tendenzen nicht zulassen.“ Tim Neugebauer, Chef der Firma „dmk e-business“, meint, dass er „keine verfassungsfeindlichen Äußerungen oder Aktionen“ dulden werde.

Wer nicht auf der Linie der BRD-Regierenden mitschwimmt und es wagt, Kritik an den Herrschenden zu äußern, könnte sich also bald auf dem Jobcenter wiederfinden. Meinungsfreiheit im angeblich „freisten Staat der deutschen Geschichte“, fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer. Offenbar endete die rote Diktatur damals nicht, sondern hat sich nur ein neues Mäntelchen übergezogen.
Bei „Eins Energie“ werden die 1.100 Mitarbeiter sogar im politisch korrekten Umgang mit Facebook geschult. Und bei VW mit seinen 10.000 Mitarbeitern am Standort Chemnitz fordert der Betriebsratsvorsitzende René Utoff zusammen mit jenem Konzern, der einst von Adolf Hitler aus der Taufe gehoben wurde, um in den 30er Jahren die bezahlbare Motorisierung der Massen zu ermöglichen, „Respekt“ und „keinen Platz für Rassismus“. „Wer braune Gesinnung zur Schau stellt, handelt geschäftsschädigend und stört den Betriebsfrieden.„, ist sich René Utoff sicher. Ganze 64 Unternehmen und Verbände beteiligen sich an diesem Wahnsinn, der in Chemnitz mit einer Banner-Aktion am Marx-Nischel „Flagge zeigt“.

Linksversifft
Buchtipp zum Thema: „Linksversifft“

In Wahrheit ist dieser Akt aber nichts weiter als ein erbärmlicher Kniefall vor der herrschenden Politik, die jegliche Widerstandsregung im Volk im Keim ersticken will und mit Hilfe willfähriger, skrupelloser Unternehmer ausgerechnet die Zukunfts- und Existenzängste der Deutschen ausnutzt, um sie mit dem Entzug von Lohn und Brot zu bedrohen. Damit wird deutlich, wer der wahre Motor der Überfremdung und des Bevölkerungsaustauschs ist. Gewinngierige, nur noch in globalistischen und kapitalistischen Zusammenhängen denkende Unternehmer ohne Verantwortungsbewusstsein für das eigene Volk, stimmen in den Tenor multikulti-besoffener Deutschlandhasser mit ein, um es zu erpressen und zum Schweigen zu bringen. Schließlich profitieren vor allem ihre reichlich gefüllten Taschen davon, wenn Heere von Lohndrückern und z.T. vom Staat bezahlte Arbeitsnomaden in unser Land strömen.

Wer das Überfremdungsproblem in Deutschland lösen will, muss also das Übel, namentlich den Liberalkapitalismus, an der Wurzel packen. Das Kapital muss endlich seine Macht verlieren und ein Umdenken zum Deutschen Sozialismus hineinsetzen, in dessen Hierarchie das Kapital ausschließlich der Wirtschaft und die Wirtschaft dem Volke dient. Ohne Schaffung eines Deutschen Sozialismus gibt es auch keine Lösung der Asyl- und Ausländerfrage. Für internationalistische Kapitalisten spielt es keine Rolle, ob der Deutsche seinen Arbeitsplatz behält oder an dessen Stelle ein Ausländer tritt. Am Ende zählt für sie nur, dass sie als „Global Player“ weiterhin den Anschluss im Wettbewerb des Raffens behalten und damit unweigerlich unser Land, mittel- und langfristig, zu einer bloßen Handels- und Wirtschaftskolonie herab degradieren. Unser Land lässt sich nur mit der Brechung der Kapitalknechtschaft zurückholen!

Krieg, Terror, Weltherrschaft

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

14 Kommentare

  1. Vielen Dank für die ganze Auflistung. Verbreiten, verbreiten, verbreiten, und boykottieren, wo immer auch möglich, nicht vergessen. Wirksamer Boykott an allem möglichen Mainstream ist nicht irgend ein Zeitgeist-Modetrend, sondern Hauptstudienfach der sog. harten Lebensschule nach dem Prinzip: Der harte Einstecker von heute wird zum harten Austeiler von morgen…

  2. Alle Deutschen sollten Lieber mittels Bitcoin-Mining Ihr Gutes Geldverdienen OHNE Arbeitgeber als weiterhin für Solche Merkel-LINKE-Sklaventreiber-Unternehmer Sicht Tod zu arbeiten für einen Hungerlohn und dann noch bereitwillig kampflos Ermorden lassen zu müssen von Steinmeier-Merkel’s Neuen Islamistischen Araber-Herren-Menschen !!!!!!!!!!

  3. Alle diese LINKS-KRIMINELLEN-UNTERNEHMER wie Ullrich Hintzen, Chef der Baufirma „Fasa“ und Tim Neugebauer, Chef der Firma „dmk e-business“ gehören SOFORT JETZT AUF DER STELLE RECHTMÄSSIG GETÖTET und MIT DER TODESSTRAFFE BESTRAFT für Ihre LINKE MITMACHE BEI DER VOLKSUNTERDRÜCKUNG UND ISLAMISIERUNGSKRIEGEN !!!!

    NEIN MITARBEITER SIND NICHT KEINE SKLAVEN SONDERN FREIE MENSCHEN DIE ALLE DASS RECHT HABEN AUF GUTE RECHTE VOLKS-DEMOS ZU GEHEN UND IHRE FREIHEIT ZU KÄMPFEN !!!!

  4. „…..und ein Umdenken zum Deutschen Sozialismus hineinsetzen.“
    Eben, und das kapieren die Meisten nicht. Sie sehen nur das Wort „Sozialismus“ und definieren es so, das Nationalsozialisten und Internationalsozozialisten nur Seiten der selben Medaille sind. DAS IST FALSCH!
    Sie, unsere Gegner, berufen sich da auf ein Zitat Goebbels, der gesagt haben soll, daß der Nationalsozialismus links sei (1932). Sicher haben die Nasos in der Anfangszeit auch mal mit den Kommunisten gemeinsame Aktionen unternommen (z.B. Bestreiken der Berliner Verkehrsbetriebe-1923), aber im Grunde waren doch die SA und Rot-Front-Kämpferbund erbitterte Feinde. Deswegen ärgern mich auch solche Wortspiele wie „SAntifa“ o.ä., die Antifa steht in der Nachfolge des o.g. RFKB!!!

  5. Hier ist die Liste der volksfeindlichen Firmen, die mit den Linksextremisten und allen anderen „BRD“-Systemlingen sympathisieren (Quelle: https://wedergraunochbraun.de/, Stand: 11.09.2018):

    ASPICON GmbH / Bildungs- & InnovationsPortal Chemnitz / bruno banani underwear GmbH / BurgEins GmbH / Büro für Infrastruktur und Versorgungssysteme / C3 Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH / CEWUS Chemnitzer Werkstoff- und Oberflächentechnik GmbH / Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH / Chemnitzer Werkstoffmechanik GmbH / CiBOARD electronic GmbH / conono GmbH / CREATIVCLICKS / DEKRA Automobil GmbH / Deutsche Bank AG / DIGITAL COLOR SERVICE GmbH / DMK E-Business GmbH / Dreßler & Nöbel GbR / Janssen Restaurant / e-dox GmbH / EDC Electronic Design Chemnitz GmbH / eins energie in sachsen GmbH & Co. KG / EMIL LEONHARDT GmbH & Co. KG / envia Mitteldeutsche Energie AG / FASA AG / first moment GmbH / FLEXIVA automation & Robotik GmbH / Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS / Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU / Fröbel Medientechnik GmbH / GPP Chemnitz Gesellschaft für Prozeßrechnerprogrammierung mbH / Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. / GUNTER HÜTTNER + Co. GmbH / H&T ProduktionsTechnologie GmbH / Haus E / herold.connect GmbH / HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung von Rechtsanwälten und Steuerberatern / HQM Induserv GmbH / HTM Härtetechnik & Metallbearbeitung GmbH / HWK Chemnitz IAV GmbH / ibes AG / IHK Chemnitz / IKEA Chemnitz / imk automotive GmbH / IMM electronics GmbH / inlingua Chemnitz / iproplan® Planungsgesellschaft mbH / Jörg Salzer Wirtschaftsprüfer & Steuerberater / Juwelier ROLLER e.K. / Katja Billep Planungsteam / KIESELSTEN International GmbH / KOKI TECHNIK Transmission Systems GmbH / KSG Leiterplatten GmbH / Lagertechnik Steger GmbH / LWL-Sachsenkabel GmbH / mailingwork GmbH / mediatack GmbH / Meyer Burger (Germany) GmbH / NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT GmbH / PAN Seminare / PETERSEN HARDRAHT PRUGGMAYER Rechtsanwälte Steuerberater / premium technologies / Rechtsanwälte Fahr-Becker et Collegen / Rechtsanwälte Schweppe & Möckel / Rhenus AL Chemnitz GmbH / Sachsen Guss GmbH / Schmaus GmbH / SFZ CoWerk gGmbH / SFZ Förderzentrum gGmbH / silbearg GmbH / SprachUnion staff-eye GmbH / Staffbase Starrag GmbH / steelconcept GmbH / Steuerberater André Haueis / TEAMFACT GmbH / Technische Universität Chemnitz / Technologie Centrum Chemnitz GmbH / Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft mbH / Text-in-Form Thomas Götz / Tokabeatz ug & co. Kg / TREUREAL GmbH / Trompetter Guss Chemnitz GmbH / TUCed – An-Institut für Transfer und Weiterbildung GmbH / VDE Bezirksverein Chemnitz e.V. / Volkswagen Automobile Chemnitz GmbH / Volkswagen Sachsen GmbH / WEGVISOR Westfalia Presstechnik GmbH & Co. KG / WIR electronic GmbH / zebra group GmbH
    Und hier noch eine Liste mit Organisationen und Firmen, die vor zwei Wochen das perverse Linksextremen–Konzert in Chemnitz unterstützt haben (Quelle: http://mannikosblog.blogspot.com/2018/09/lassen-sie-ihren-geldbeutel-sprechen.html):
    Firma/Organisation (Branche, Aktion):
    BDKJ (Religiöser Ablaßhandel, Aufforderung an Mitgl., zum Konzert zu reisen) / Blabacar (Mitfahrzentrale, Tankgutscheine f. Fahren n. Chemnitz) / Coca Cola (Brausehersteller, Freigetränke beim Konzert) / Disco–Limo Berlin (Brauseherstelle, Kronkorkenmotive „gegen Rechts“) / Flixbus (Busunternehmen, Freifahrtscheine n. Chemnitz) / Fritz Cola (Brausehersteller, öfftl. Bekenntnis bei Facebook) / Hirschen Group (Kommunikationsberatung u. Öffentlichkeitsarbeit, Firmenausflug zum Konzert in Chemnitz) / IG Metall (Lohndrücker, Aufforderung an Mitgl., zum Konzert zu reisen) / Lemonaid (Brausehersteller, „Kampf gg. Recchts“ als Geschäftsideologie) / Nomos (Uhrenhersteller, Anzeigenkampagne „gegen Rechts“) / TLGG (Digitalagentur, Aufforderung an Geschäftspartner, sich öfftl. „gegen Rechts“ zu positionieren)

    • klare Ansage; Deutsche raus. Oder?

      Was hier einige seit zwei Jahren predigen. Uns Deutschen wurde
      erst die Matrix, der Lebens- u. Wirtschaftsraum entzogen.
      Jetzt ist die Genozid Manufaktur der Zionisten, Bundespräsident,
      Bundesrat, Bundestag, empört dass sich hier noch Deutsche,
      gegen ihre Abschlachtung mucken. Es dauert seit 1914, einfach zu
      lange uns Deutsche auszulöschen.

      Dann die Firmenliste, erst einmal vielen Dank. Sofern diese
      überhaupt was nennenswertes herstellen, und nicht nur
      Subventionen, in die Schweiz tragen, werden die Betriebe
      dem jeweiligen Betriebsrat, sofern judenfrei, zurückgeführt.

    • Coca Cola ist ein probater Rostentferner… wer das Zeug regelmäßig seinem Magen zumutet, braucht sich nicht zu wundern über Darmträgheit, Klumpenbildung, Diabetesrisiko uvm. …

  6. Damit sollte die Baufirma „Fasa“ einen Haufen Aufträge verlieren. Schade für die Mitarbeiter der Firma, die sich jetzt wohl bald einen neuen Job suchen müssen!
    Was währe, wenn die Agenda in diesem Land anders rum laufen würde, würde dann dieser Chef auch so eine Sch… schreiben und sagen?
    Hier zeigt sich wer sich einem autoritätren System anbiedert!
    Ergo, sollte das Volk auf solche Volksverräter passend reagieren!
    Es gibt genug andere Baufirmen!

  7. Das sind die Anfänge , es wird weitergehen. Gesinnungsschnüffelei, erpresste Anpassung an ein Regime, das nur noch Wackeldackel mit Halbbildung oder ganz ohne Berufsausbildung fördert , Entlassungen und Schikaniererei sind das Markenzeichen der politisch Hirntoten . Aber der Wind wird sich drehen , dann sitzen die Köpfe der Systempresse bestenfalls bei Aldi an der Kasse und die Elite um die Sonnenkönigin
    trifft sich im Therapieraum und spielt unter psychiatrischer Aufsicht „Regierung“.

  8. Muhahaha dann sollten sie doch die deutschen entlassen und neu angenommene Fachkräfte einstellen – die werden schon sehen wo und wie das endet !!!!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein