Für die Presseabteilung der Dortmunder Polizei war es sofort klar: Als die Meldung auf dem Tisch lag, dass ein türkischer Jugendlicher (19 Jahre) mit einem deutschen Mann (30 Jahre), dem auch noch eine „rechte“ Gesinnung nachgesagt wird, am Wilhelmplatz aneinander geraten war, musste es sich um einen fremdenfeindlichen Übergriff handeln. Doch wie das Dortmundecho berichtet, hatte das vermeintliche Opfer sich kurz nach dem Vorfall selbst zu Wort gemeldet und die Lügen von Polizei und Medien widerlegt.

Dass beide Kontrahenten sichtlich angetrunken waren, letztendlich nicht viel mehr als beidseitiges Gepöbel passiert ist und sich die Situation bereits entspannt hatte, als der erste von rund einem halben Dutzend Streifenwagen, die – Stichwort „Nazialarm“ – sofort herbeigeschickt wurden, eintraf, stört die politische Presseabteilung der Polizei dabei nur am Rande. Systematisch wird offenbar versucht, Probleme im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld herbeizureden, die es überhaupt nicht gibt.

Doch in diesem Fall haben die Beamten, deren falsche Äußerungen sofort von sämtlichen Lokalmedien übernommen wurden, die Rechnung ohne den couragierten jungen Mann gemacht, der sich nämlich zum einen überhaupt nicht als Opfer sieht und zum anderen deutlich widerspricht: Weder war es ein rechter, noch ein fremdenfeindlicher Übergriff und überhaupt sei er die ständigen Märchen über rechtsradikale Vorfälle leid.

In einem Facebook-Kommentar unter dem entsprechenden Beitrag des Blogs „Dortmund24.de“ bezieht er deutlich Stellung. Dennoch sehen bisher weder Polizei, noch Lokalmedien die Notwendigkeit, ihre Falschbehauptungen klarzustellen, lediglich „Dortmund24“ selbst weist in einer Ergänzung beiläufig darauf hin, dass es sich offenbar wohl doch nicht um einen rechten Übergriff handeln würde.

Das angebliche Opfer von rechter Gewalt widerspricht den Lügen der Polizei und der Presse.

Tatsächlich leben im Stadtteil Dorstfeld verschiedene Nationalitäten zusammen, größere Konflikte – abgesehen von Nachbarschaftsstreitigkeiten, die es wohl in jedem Viertel gibt – bleiben aus, obwohl die nationalen Aktivisten ihre Forderung nach einem Ende der multikulturellen Gesellschaft offensiv vertreten. Zwischen der Ablehnung eines Zustandes, den die etablierten Parteien und ihr System verantwortet haben, denen der gesamte Widerstand gelten muss, sowie der Projizierung von Missständen auf einzelne Ausländer, besteht ein Unterschied, den die Medien und Behörden bewusst ausblenden.

Wenn aber ein Deutscher, bei dem vielleicht ein rechter Hintergrund vermutet wird oder der diesen tatsächlich hat, mit einem Ausländer in Streit gerät, reiben sich die roten Hetzer ihre Hände und lassen der Desinformation freien Lauf. Hätte die Polizei in Dortmund Anstand, würde sie ihre Pressemitteilung korrigieren und einräumen, eine Fehlinformation verbreitet zu haben. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre ist aber genau das Gegenteil der Fall: Wenn die Polizei Dortmund Fehler begeht, wird versucht, mit blindem Aktionismus davon abzulenken oder es werden krampfhaft Lügen verbreitet.

Das Märchen vom „fremdenfeindlichen Übergriff“, der sich am 12. September 2018 in Dortmund-Dorstfeld zugetragen haben soll, ist wenige Stunden nach seiner Erfindung zusammengebrochen – an einem couragierten „Opfer“, das im Internet Stellung bezogen hat. In anderen Fällen halten sich die Lügen länger und es ist schwieriger, sie zu widerlegen. Umso erfreulicher ist es, wie Lügenpresse und politisch motivierte Polizei in diesem Fall demaskiert werden!

Lügenpresse

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

13 Kommentare

  1. 76% der ehemaligen Polit-Schergen von Polizei, Stasi und
    DDR-Volksgerichtshofjustiz sind heute wieder bei der
    „StaatsGEWALT“!!!
    Immer schon bedienten sich Verbrecher noch größerer
    Verbrecher, um ihre Ziele zu realisieren!

    • Falsch, die Masse der Politverbrecher sind im Osten, wie im Westen, Altbundesdeutsche in den Führungsposten. Die gesamte Wende wurde allerdings stasimäßig vom Westen organisiert und die wichtigsten Posten mit skrupellosen Westverreckern besetzt. Im sächsischen Justizministerium spricht in der Elite schon lange keiner mehr sächsisch.

  2. Wer ist denn hier in NRW so lebensmüde und legt sich mit Ausländer an? Jeder weiß doch, dass die hier in der überzahl sind und in Notwehr ihre Landsleute anrufen oder auf der Straße ansprechen um uns fertig zu machen


  3. Hier kann man exemplarisch sehen, zu was für
    einer verrotteten, verkommenen Organisation
    diese „Polizei“ inzwischen geworden ist!

    Das kann auch gar nicht anders sein, denn die
    sogenannte „Gewaltenteilung“, die man Kindern
    in der Schule wie Grimms Märchen erzählt,
    existiert gar nicht. Die Polizei ist weisungsgebunden,
    muss die niederträchtigen Anweisungen von oben,
    der Dreckspolitik umsetzen,
    Gute Nacht, Deutschland!
    Wer als Deutscher überleben will, wird in einiger
    Zeit sich gewaltsam wehren müssen.

  4. Diese krankhaften links gerichteten Fraktionen in Presse Politik und nunmehr auch polizei u Justizbehörden sind ein riesiges Problem geworden. Anstatt sich um kriminelle Asylanten u dem Schutz der Bürger zu kümmern wird ein regelrechter Gesinnungs krieg gegen Deutsche NICHT LINKS VERSIFFTE BÜRGER geführt. Das wird böse enden.

  5. DDR 2.0
    Sie sollten unterhalten. Sie sollten die Welt sozialistisch erklären. Sie besaßen die staatlich garantierte Deutungshoheit. Sie sagten wo es lang geht, wer Freund und wer Feind zu sein hat. Mal wurden Informationen unterschlagen, mal aufgebauscht – ganz nach Bedarf. Sie waren klar parteiisch und absolut linientreu. Ihre finanzielle Absicherung war deshalb staatlich garantiert. Die Rede ist von den Medien in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Wer Ähnlichkeiten zum Heute feststellt, der liegt wohl garnicht so falsch.

  6. Sehr geehrter Herr Lensing-Wolff, sehr geehrte Damen und Herren der Dortmunder Polizei,
    Sie als verantwortlicher Geschäftsführer von u.a. „dortmund24“ der Firma Ruhr GmbH & Co. KG, erwarte ich von Ihnen und Ihren Redakteuren belastbare Recherche in allen Feldern der Politik! Dadurch, dass Sie der Redaktion freien Lauf lassen, kommen Sie und Ihre Redakteure in die Nähe des 68er-Linksfaschismus und der sogen. Lügen-Presse! Die Polizei hat Ihnen einen „dicken Bären“ aufgebunden, in der Hoffnung, dass die dumpfbackenen Dortmunder Bürger alles FRESSEN, was mit Rassistenwahn zu tun hat und was ihnen vorgelogen wird! Ich erwarte von der verantwortlichen Polizei in Dortmund eine öffentliche Entschuldigung und zwar in den Medien dortmund24 und in den Ruhrnachrichten! Daraus muß hervorgehen, dass Sie als verantwortlicher GF, Kontrollverlust über Ihre Angestellten hatten, weil keine kritische Hinterfragung gegenüber der Berichterstattung der Polizei erfolgte! Damit gebe ich der Polizei und Ihnen Herr Lensing-Wolff Gelegenheit, sich zu korrigieren. Sollte sowohl von der Polizei, als auch von Ihnen keine öffentl. Entschuldigung propagiert werden, werde ich eine Strafanzeige wegen versuchter Täuschung und Irreführung der Bürger, bezw. eine unzulässige Tatsachenbehauptung nach § 186 StGB auf den Weg bringen. Der Innenminister ist oberster Dienstherr der Polizei in NRW und damit auch dem Korrektiv verpflichtet. Daher ergeht auch eine Info an das Innenministerium! Ich gebe den aufgeforderten Verantwortlichen bis zum 27.09.2018 Gelegenheit, sich öffentlich so zu positionieren, dass klar und deutlich das Versagen aller Beteiligter aufgezeigt wird und der Rassismus-Vorwurf durch einen Artikel für die Bürger klar ersichtlich, entkräftet wird!
    Mit freundlichem Gruß
    germanixxx

    PS.: Jede Korrespondenz bezügl. dieser Mail wird veröffentlicht!

  7. In Bezug auf die neu-deutsch so genannten Fake News gilt Aufmerksamkeit, denn ein absoluter Grossteil davon wird im Sinne der Vernebelung und Vertuschung bzw. Ablenkung SEHR WOHL von den offiziellen Machthabern und ihren Nutten, also Behörden, Ministerien, der Polizei und auch den Staats-Medien bewusst und gezielt in die Welt gesetzt, um die Hirne der Durchschnittsbürger zu vernebeln und sie gezielt zu manipulieren und auf ihre Seite zu ziehen. Momentan, so muss man es einfach konstatieren, tobt ein offiziell nicht erklärter Krieg gegen Deutschland und die Deutschen, die fremden Feinde werden dabei AKTIV vom Feind im Innern unterstützt. Und der Feind im Innern, das sind hauptsächlich die Polit-Verbrecher der sog. etablierten Parteien, als auch die von ihnen kontrollierten und gesteuerten Vasallen wie Ministerien, Behörden, Medien, die Politoffiziere bei Polizei und Bundeswehr. Und LÜGEN und PROPAGANDA waren seit dem frühen 20. Jahrhundert, durch die Erfindung der Engländer, gang und gebe in einem ekelerregenden hasserfüllten Kampf gegen politisch Andersdenkende. Es wird allerhöchste Zeit, dass auch Merkel und Co. in einer Art Nürnberger Tribunal gerichtet werden, aber halt auch die vielen vielen Chefredakteure, Intendanten, Ministerialbeamte, Angehörige der deutschfeindlichen Asyl-Industrie, Politoffiziere bei der Polizei und Bundeswehr und viele andere mehr

  8. Interessant, jetzt tutet die Dortmunder Polizei in das Horn der mentalen Defäkationen der Fäkalienpresse…
    Dumm, dümmer, am dümmlichsten, wenn das vermeintliche Opfer postet, dass hier mit einem nun mehr vorsätzlich verdrehtem Sachverhalt – große Politik gegen die bösen, bösen Nazis gemacht wird.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein