Bei einer Veranstaltung von »Kandel ist überall« in Schweinfurt sprach kürzlich ein Vater über den Verlust seines einzigen Sohnes, der bei einem Streit mit zwei syrischen Asylforderern ums Leben kam. Die linkskriminelle Antifa nahm dies zum Anlass, den Mann als Nazi zu beschimpfen.

von Ernst Fleischmann

Sein 30-jähriger Sohn war 2017 in Wittenberg von zwei angeblichen Syrern so lange geschlagen worden, bis er durch die massive Gewalteinwirkung zu Tode kam. Vorausgegangen war lediglich ein Wortwechsel. Die importierten Gewalttäter halten für gewöhnlich nicht viel von Worten, daher ließen sie die Fäuste sprechen und schlugen den Deutschen einfach tot.

Das Gericht hatte in seiner Güte einen stattlichen Merkelbonus verteilt und allen Ernstes auf Notwehr der Syrer gesetzt und dem Opfer fremdenfeindliche Provokation vorgeworfen. Nach Ansicht des Gerichts scheint es demnach in Ordnung zu sein, dass man jemanden totschlägt, wenn er sich fremdenfeindlich äußert. Was wäre wohl los, wenn alle Deutschen, die sich regelmäßig als „Nazis“, „Kartoffel“, „scheiß Deutsche“ oder ähnliches bezeichnen lassen müssen, dies zum Anlass nehmen würden, die zugewanderten Potentiale, die ihnen dererlei Beleidigungen an den Kopf werfen, einfach tot zu prügeln?

Der Naziwahn
Buchtipp zum Thema: „Der Naziwahn“

Der Vater des Opfers sieht das Ganze natürlich anders als das Gericht. Ein kurzes Video dokumentiert nämlich das Ausmaß der Migrantengewalt und zeigt, wie das Opfer immer und immer wieder geschlagen wurde. Der Deutsche war in Begleitung einer weiblichen Person, die nicht helfen konnte. Man kann von Glück reden, dass die junge Frau nicht auch noch zur Zielscheibe der fremden Gewalttouristen wurde.

Doch wie auch immer der Fall im Details ausfiel: Beschämend ist, wie der Vater des Opfers bei seiner Rede auf der Veranstaltung von den linken Gegendemonstranten als »Nazi« angeschrien wurde. Das muss man sich einmal vorstellen. Da beklagt ein Mann den Verlust seines einzigen Sohnes und wird deshalb als Nazi bezeichnet. Den linkskriminellen Systemdienern der Antifa ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Doch das ist kein Einzelfall. Opfer von Gewalt durch Migranten erleben es immer wieder, dass ihre Erfahrungen marginalisiert werden. Wenn sie es wagen den Mund aufmachen, um sich zu beschweren, werden sie von Politikern und Antifa als »Rechte« oder »Nazi« beschimpft. Da kann man nur hoffen, dass dieser Personenkreis auch einmal umfänglich in den Genuss der kulturellen Bereicherung kommt, die immer so lautstark gefordert wird.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

8 Kommentare

  1. Da kann man nur auf das Buch von Jan Fleischmann „Unter Linken, wie ich aus Versehen konservativ wurde.“ Hinweisen.
    Darin legt der Autor dar, wie sich das Linke Netzwerk die Professorenposten auch bei Jura unter dem Nagel rissen.
    Deshalb sind heute eine riesige Anzahl staatsalimentierter Staatszerstörer am Werk.
    Wer dabei stört und aufrichtig ist wird auf dem modernen Hexenfeuer der politischen korrektheit gegrillt!

  2. Dieser asoziale Menschenmüll merkt gar nicht, daß er sich zum Nappel von MehrKills System macht !
    Selbst dann nicht, wenn es die eigenen linken Weiber trifft ! Da haben die Schulen; oder die Drogen ganze Arbeit geleistet !

  3. Es ist EXTREM SCHADE und national zu bedauern, dass bislang zumindest nicht eine erhebliche Anzahl von sog. Antifa-Tätern und -Sympathisanten, denn auch diese sind ja Scheiss Kartoffeln und ungläubige Schweine, ausserdem Verbrecher am deutschen Volk, muslimisch beglückt und bereichert, und vor allem auch mal neutralisiert werden… Mit extremer Freude habe ich aber zur Kenntnis nehmen dürfen, dass bislang TATSÄCHLICH schon einige Antifa-Huren und selbsternannte Gutmenschinnen, welche sich als freiwillige Helferinnen für die fremden Eroberer prostituierten in diesem Zusammenhang tatsächlich vergewaltigt, also bunt beglückt wurden. Verdient hat es niemand anders als jene. Getroffen hat es GENAU DIE RICHTIGEN. Und: man merke blasphemisch auf: die eine oder andere Hure wurde NACH diesem für sie dann doch traumatischen Beglückungsereignis offenbar doch GEHEILT… Sie wollte fürderhin nicht mehr mit Teddybären winkend am Bahnsteig stehen… Au weia

    • Vielleicht weil die Bereicherer eine i.d.R. ungewaschene metallstiftgetackerte tätowierte alkoholisierte selbsternannte Gutmenschin in immerschwarzer unappetitlicher Männerkleidung nicht gerne bunt beglücken?

  4. Antifa?
    Was ist Antifa… – arbeitsscheue links Faschisten, mit ausgeprägter Lernresistenz, gesponsert von Merkel auf Kosten aller arbeitenden Menschen.
    Leider nur der asoziale Schmutz aus der Gosse, welcher von Merkel, Steinmeier & Co. alimentiert wird. Das „legendäre Konzert #wirsindmehr(mals als Baby vom Wickeltisch gefallen)“ in Chemnitz hat deutlich gezeigt wessen Geistes Kind diese sozial Parasiten sind.
    Da ist es nicht verwunderlich, dass ein Vater dessen Sohn ermordet wurde – ein Nazi in deren Augen ist.
    Wer Wind säht wird Sturm ernten.

    • Eine von Heiko Maas, Steinmeier und Co. finanzierte Verbrecher Organisation, wie die White Helms, inklusive Fake gedrehter TV Migranten Jagden

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein