Bereits im Jahr 2005 hat die schwedische Regierung die Verwaltung des Bargelds an die vier größten Banken des Landes übertragen. Damals behaupteten die privaten Banken, dass die Bargeldverwaltung für sie zu teuer sei. Seitdem wurden Verbraucher in Schweden regelrecht dazu gedrängt, bargeldlos zu bezahlen. In Schweden ist Bargeld heute nahezu verschwunden. Man kann fast überall bargeldlos bezahlen.

von Norbert Zerr

Viele Geschäfte begannen einfach damit, kein Bargeld mehr anzunehmen. Die Kunden wurden „umerzogen“. Doch auch die Einzelhändler wurden von den Banken dazu „gezwungen“, ihren Kunden bargeldloses Zahlen aufzunötigen. Denn die Einzahlgebühren für Bargeld wurden derart hochgeschraubt, dass Einzelhändler quasi zum bargeldlosen Transfer gezwungen wurden.

Das System der Finanzindustrie ist so konzipiert, dass sie bei Einkäufen prozentual am Umsatz beteiligt wird. Vor allem die großen Kartenanbieter Mastercard und Visa machen das große Geschäft in Schweden. Sie sind das Vorreitermodell für die Zukunft mit immer höheren Provisionen durch Umsatzbeteiligungen.

Doch es geht noch einfacher. Selbst auf Flohmärkten können Kunden bargeldlos bezahlen. Ganz einfach per Handy-App. In wenigen Sekunden wird über das Handy Geld von einem Konto zum anderen transferiert. Das System, das inzwischen drei Viertel aller Schweden nutzen, nennt sich „Swish“. Durch diese App wurde Verbrauchern das Bezahlen mit Bargeld in Rekordzeit aberzogen.

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen
Buchtipp zum Thema: „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen – Der Weg in die totale Kontrolle“

Für die Befürworter von Bargeld bedeutet das Bargeld noch ein letztes Ausdrucksmittel von Freiheit und Demokratie. Bargeldbefürworten wollen die freie Wahl haben, wie sie bezahlen wollen. Zudem soll nicht jede Zahlung überwacht werden können. Doch eine bargeldlose Gesellschaft birgt noch weitere Gefahren. Die Befürworter von Bargeld bringen auch finanzpolitische Gründe für die Beibehaltung des Bargeldes vor.

Ein Grund ist der Null- und Negativzins. Einige Geschäftsbanken reichen den Negativzins der Notenbanken bereits an ihre Privatkunden weiter. Eines Tages könnten das alle Banken tun. Dann wird das Geld der Kunden auf dem Bankkonto von Monat zu Monat weniger. In einer bargeldlosen Welt kann kein Bargeld mehr abgehoben und vor Negativzinsen „gerettet“ werden. Jeder ist dann den Machenschaften der Banken hilflos ausgeliefert.

Zudem ist jeder dann vollkommen gläsern. Jeder Kauf, jeder Verdienst und jede Überweisung kann nachvollzogen werden. Bei einer Bankenpleite sind die Ersparnisse weg. Systemkritikern könnte der Zugang zum Geld sogar ganz entzogen werden. Eine bargeldlose Gesellschaft erscheint vielen vielleicht bequem. Doch die Risiken und Gefahren von Missbrauch durch die Finanzinstitute und die Regierung sind zu groß. Deshalb muss für die Bargelderhaltung gekämpft werden.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

5 Kommentare

  1. Stellt sich nur die Frage was wir machen können. Natürlich hat der kleine Mann einen riesen Einfluss. Doch nutzen wir dieses Potenzial nicht und lassen uns lieber schleichend manipulieren. Erschreckend finde ich die Vorstellung was mit den ganzen Menschen auf der Straße passieren wird. Denen die ohne Schwarzarbeit garnicht über die Runden kommen.
    Die jenigen die eh schon Schwierigkeiten haben. Wie sollen diese aufgefangen werden. Ob unsere Regierung tausende Tote auf der Straße hin nimmt?

  2. Angenommen, ein Privatmann oder Geschäftsmann erlebt eine Firmen- und private Pleite. Folgen: Schufaauskünfte sind negativ. Bei Kreditverpflichtungen ab 50.000 € ist die KSV, Wiesbaden, negativ. Die Büroauskünfte VC, Schimmelpfeng, etc. ebenfalls. Wo soll der Otto Normalverbraucher mit den genannten Vorzeichen eine EC Karte herkriegen, was oft noch gelingt, falls kein Kreditbetrug vorlag. Ein Konto kriegt er auch. Jedoch pfändet der Gerichtsvollzieher nach Bekanntwerden im Auftrag der Gläubiger hinein, es sei denn, der Inhaber ist klug genug, ein P-Konto zu beantragen, dann gehts in Höhe der Pfändungsfreigrenze nicht mehr, alles darüber schon. Jeder pfändbare Gegenstand, wie Fahrzeug, Orientteppiche, Wertpapiere aller Art und ähnliches kann geschnappt werden. Will der so Geschädigte nun zu einer Visa oder Mastercard greifen, kann natürlich auch in dieses Konto und in die Karte hineingepfändet werden. Die Schweden sind zu bedauern.

  3. Wenn das Geld weg ist kann der Staat mit der Bevölkerung machen was er will.Er kann jederzeit die Karte sperren falls der Bürger unbequem ist und nicht so will wie der Staat es möchte . Dann ist es vorbei mit Brot und Käse kaufen. Dann haben sie jeden Bürger in der Hand.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein