Neuesten Berichten zufolge will die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit ihrem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz daran arbeiten, Europas Grenzen sicherer zu machen. Die beiden kamen in Berlin im Vorfeld eines EU-Gipfels zum Thema Einwanderung zusammen.

von Tim Stickings

Merkel hat 2015 eine Million Flüchtlinge ins Land gelassen – aus diesem Grund wird sie bis heute scharf kritisiert. Angesichts anhaltender Proteste, die in erster Linie die AfD stärkten, hat die Kanzlerin kurzerhand beschlossen, sich von ihrer Politik der offenen Tür abzuwenden. Jetzt kündigte sie an, gemeinsam mit afrikanischen Ländern nach Lösungen zu suchen, wie man den Zustrom an Migranten stoppen kann.

Kurz und Merkel begrüßten gemeinsam das Vorhaben der Europäischen Kommission, die Personalstärke der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex bis 2020 auf 10.000 aufzustocken, meldete die Deutsche Welle.

Migration sei natürlich ein wichtiges Thema, erklärte Merkel gegenüber der Presse, kurz bevor sie sich mit Kurz zu einem Gespräch unter vier Augen zurückzog. Im Vorfeld wurde erwartet, dass die beiden Kanzler auch über den Brexit sprechen. Man sei sich darin einig, dass man alles tun müsse, um einen harten Ausstieg Großbritanniens aus der EU zu vermeiden, teilte Kurz im Vorfeld mit. Der 32-jährige regiert seit vergangenem Jahr in Österreich und fährt einen harten Kurs in Sachen Einwanderung. Kurz (Österreichische Volkspartei) regiert zusammen mit der rechtsgerichteten FPÖ.

Buchtipp zum Thema: „Geplanter Untergang – Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören“

Im Juni waren Merkel und Kurz aneinandergeraten, als sich der österreichische Bundeskanzler gegen Berlins Pläne zur Verteilung der Flüchtlinge auf EU-Länder sperrte. Merkel erklärte daraufhin, sie werde nicht zulassen, dass sich EU-Staaten hinstellen und erklären: »Wir wollen uns an der europäischen Solidarität nicht beteiligen.«

Ungarn und Italiens neue Regierung mit ihrem Innenminister Matteo Salvini setzen sich dafür ein, Europas Grenzen strenger zu kontrollieren – ein politischer Kurs, den auch Österreich einschlägt.

Kurz reiste von Berlin aus weiter nach Paris zu Gesprächen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die Staats- und Regierungschefs werden am heutigen Mittwoch in Salzburg zu einem zweitägigen Gipfel zusammenkommen.

Frontex teilte vergangene Woche mit, die Zahl der Menschen, die eine Überquerung des Mittelmeers in Richtung Norden versuchen, liege um 40 Prozent unter dem Vorjahr. Die Zahl der Migranten allerdings, die im westlichen Mittelmeer in Richtung Spanien aufbrachen, hat sich in den ersten acht Monaten des Jahres mehr als verdoppelt. Diese widersprüchliche Entwicklung hängt damit zusammen, dass deutlich weniger Menschen aus dem von Unruhen geplagten Libyen aus versuchen, nach Italien überzusetzen. Über diese Route strömte in den vergangenen Jahren ein Großteil der Migranten von Nordafrika.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

6 Kommentare

  1. Sie ist die Kanzlerin der Musels und der Invasoren.
    NICHT die des Deutschen Volkes.
    Klar zu erkennen an dem Foto.
    Auch bei „ihren“ Veranstaltungen und auf der CDU-Parteiversammlung umgibt sich dieses elende M…stück mit diesem Grobzeug.
    Auf uns Deutsche spuckt dieses Weib und wirft die deutsche Fahne in den Dreck.
    Den geleisteten Amtseid hat sie schon lange nicht mehr im Kopf.
    Wie auch. Eine Vasallin der Invasoren zu Soros Gnaden muß nicht drin haben. Es reicht wenn sie alles sofort umsetzt und wie ein Schoßhund auf die Befehle reagiert.
    Wir haben in D Probleme die wir ohne dieses Mistweib nicht hätten.
    Linke und Grüne würden vertrieben und in die Schranken verwiesen.
    Solange das Volk mitläuft, nicht denkt solange wird dieses Deutschland weiter zerstört werden.

  2. Zitat:
    „… hat die Kanzlerin kurzerhand beschlossen, sich von ihrer Politik der offenen Tür abzuwenden. Jetzt kündigte sie an, gemeinsam mit afrikanischen Ländern nach Lösungen zu suchen, wie man den Zustrom an Migranten stoppen kann.“

    Ah, da sind sie wieder … die GEMEINSAMEN LÖSUNGEN. Bereits seit Jahren ein rhetorischer (oder notorischer?) Klassiker.
    Also wenn Merkel „sich von der Politik der offenen Türen abwendet, dann bedeutet das lediglich, daß sie sich mechanisch um 180° dreht, nicht mehr hinhört/guckt, und alle anderen Kotzbrocken der Altparteien die gemeinschaftliche Zerstörungs-Orgie munter weitermachen!!
    Keine offenen Türen mehr?
    Nee, die reisen sämtliche Wände ab und werfen das Dach beiseite!

    Überdies braucht es überhaupt keinerlei „Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten“, und schon garnicht hier auf unserem Territorium.
    Denn wenn noch weitere Millionen Neger hierher strömen, dann wird Mitteleuropa selbst zu einem Bimbostaat.
    Man schaue sich nur mal die Fußballmanschaften von Frankleich, Belgien, England, Portugal, Niederlande, … an.
    Rassismus?
    Nach Betrachtung der Fotos der Nationalmannschaften von Südafrika, Simbawe, Namibia, Kongo, Siera Leone, … wundere ich mich, warum da soo wenig Weiße zu sehen sind.

    Wie kann man den hiesigen extrem humanen Goldstück-Magnetismus beenden?
    —> Einfach Kindergeld begrenzen auf 2 Exemplare pro MANN (nicht pro Frau und nicht pro Familie) !!

    Des Weiteren sollten die Gelder für sämtliche neuen „Hilfsorganisationen“ und sonstigen Neger-Import-Stiftungen gestrichen werden.
    Die Flüchtlings-Industrie muss ausgetrocknet werden !!!!!!!!!!!!!
    # Südfrüchte (Obst) JA.
    # Südländer (Islam-Kanacken/Neger) NEIN !!

  3. Generator (3000 V/15 A), Spannungs- und Stromregler, Zeitschaltur für drei Zyklen (Zyklus 1: 2600 V/6 A für 60 Sek., Pause 60 Sek.; Zyklus 2: 500 V/1 A für 30 Sek., Pause 120 Sek.; Zyklus 3: 1500 V/6 A für 120 Sek.) Individuum 5 Minuten abkühlen lassen und entfernen. Problem gelöst.

  4. Der Alten glaubt man doch kein Wort!!!
    Im Lügen ist sie absolute Spitze!!!!

    Hoffentlich kriegt die bald einen Herzstillstand!!

    • „Hoffentlich kriegt die bald einen Herzstillstand!!“

      Dass die der Teufel holt – dafür bete ich auch jeden Tag.
      Die macht an einem Tag so viel Schaden, dass der in Monaten oder Jahre nicht korrigiert werden kann.
      Jeder weitere Tag, den die im Amt ist potenziert die Gefahr für Deutschland und Europa.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein