Wenn ein afrikanischer Migrant auf einen deutschen Nationalisten trifft, dann gibt es Mord und Totschlag – so der Duktus deutscher „Qualitätsmedien“. Dass es auch anders geht, zeigen Nana Domena und Frank Kraemer. In einem von Respekt und Fairness geprägten Projekt treffen zwei Welten aufeinander, die von großen Unterschieden geprägt sind. Der Mainstream schweigt, Anonymous berichtet.

Nach Einzelvideos, einer Podiumsdiskussion und einem sportlichen Video war es nun an der Zeit, den ersten Studiogast einzuladen. Dieser wurde in Tarek Mohamad gefunden. Durch einen Facebook-Post, in dem er seine islamischen Glaubensbrüder zu mehr Respekt gegenüber den Einheimischen aufrief, trat Tarek Mohammad auch medial in Erscheinung. Unter anderem berichtete Sat.1 über seinen Post, der tausendfach geteilt wurde. Ob Tarek Mohammad als Botschafter des Friedens taugt, muss der geneigte Zuschauer selbst entscheiden.

Medizinskandal KrebsKeinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

3 Kommentare

  1. Das ist ein 100% ger Moslim schon nur wie er Alah ausspricht. Liest Koran und wisst. Jede richtige Moslim der nach Koran handelt muss den Boden der Ungläubigen vorbereiten für seine Brüder, falls er dies nicht schafft muss er wieder zurück wo er weiter Islam praktizieren kann. Falls er dies nicht tuht wird er verdammt!
    Koran sagt du darfst nicht lügen, aber falls du lügst den Ungläubigen um das Wort des Alahs zu verbreiten ist es keine Lüge sondern ein Willen des Alahs.

    Aber zur Thema Waffen.

    Ja wir stellen Waffen her und wir sind stolz auf unsere Technologie. Nur eins sollte dem Lieben Palestinenser klar gemacht werden. Wir richten die Waffen gegen niemanden ein, sondern wir haben sie zu uns zu Verteidigung.

    Gibt an 100 Palestinenser in Palestina eine Waffe mit Munition und gibt an 100 Europäer Waffen mit Munition.

    Europäer gehen zur Scheissstand und dort üben Sie und dann verstecken die Waffe gründlich, damit sich keiner verletzen kann.

    99 Palestineser schissen sofort in die Luft und mindestens 50% von Ihnen richten die Waffen gegen einen Mensch.

    Falls dieser Mensch ein Jude ist dann schiessen alle 99… ohne zu zweifeln…

    Waffen werden zum verteidigen hergestellt zur jagt oder Sport aber nicht zum einander umbringen…

    Das muss ein Moslim zu erst verstehen…

    Tehma Frauen

    Sie dürfen unsere Frauen haben aber wir dürfen uns Ihre nichtmal anschauen.
    Sie dürfen Kinder mit unseren Mädchen haben aber wir dürfen nicht mal CocaCola mit ihnen trinken. Deshalb jegliche Kopftuch 🧕 aus Religionsgrund verbieten.

    Das ist Rassische glaube. Er will euren Nationalstolz zerstören aber Seinen Alahstolz hier verbreiten und seinen Alah über die Bundesverfassung stellen.

    Ich dachte ich bin ein Sozial Demokrat. Aber diesen Lügen muss sich man stellen…
    Ich bin nicht blind und blöd.

    Es bleibt uns nicht viel Zeit…
    Wir müssen Ihnen unsere Kultur und benehmen beibringen und Islam nicht als Glaube definieren sondern Islam als Ideologe definieren und dadurch verbieten.

    Oder eine Art neues Islam Evangelium zu entwickeln der öffener und für anderen Gläuben zugänglicher wird und vor allem Integrierbar ist.

    Weil Islam und Politischer Islam in Saria Form ist für unsere zukünftige Generationen Tödlich wie dies für Rom und Bisanz war…

    Schönen Tag

  2. Eine superspannende Diskussion – und eine wohltuende Abwechslung von den polarisierenden MSM, von denen man taeglich berieselt wird! Ein grosses Dankeschoen an Euch alle! Bitte mehr davon!

    PS: Nach 14 Jahren, die ich im Ausland lebe (in sogenannten 3. Welt-Staaten) stelle ich immer wieder fest, was fuer ein verkrampftes Verhaleltnis wir Deutschen zum Nationalbewusstsein haben. In Daenemark steht der Danebro (die daenische Flagge) vor dem Haus im Garten, in Madagaskar hissen die Schulkinder jeden Morgen die Flagge und singen die Nationalhymne, und in Nicaragua fuellen Demonstrationen mit Tausenden von blau-weissen Nationalfahnen ueber 16 (!) Wohnbloecke die Strassen.

    Das einzige Mal, wo ich mich an Deutschlandfahnen erinnern kann, war anlaesslich des Empfangs der deutschen Nationalmannschaft unter Rudi Voeller, wo „wir“ (wenn ich mich richtig erinnere) Zweiter und Weltmeister der Herzen wurden. Und das war das erste Mal seit 1945…

    Man hat uns seit Ende des 2. Weltkriegs systematisch das Nationalbewusstsein ab- und einen tiefen Schuldkomplex anerzogen. Vielleicht sollte man so etwas mal mit den USA machen, die bis heute fuer keinen einzigen ihrer ueber 200 meist illegalen Kriege Reparationen gezahlt haben – auch nicht fuer das Abschlachten der indianischen Urbevoelkerung, das, was sie den schwarzen Sklaven angetan haben (die schwarze Bevoelkerung leidet bis heute unter Diskriminierung und Polizeigewalt), fuer die Massaker an den Vietnamesen, die auf einer Luege basierende Invasion in den Irak… Und viele sind auch noch stolz auf ihre „Helden“, die in Laendern fuer „Freedom and Democracy“ kaempfen, von denen sie nicht einmal wissen, wo sie auf der Landkarte zu finden sind…

    Seit ich im Ausland lebe, darf ich mich oft ueber positive Bemerkungen zu unserem Land freuen: wir sind angesehen wegen unserer Zuverlaessigkeit, Puenktlichkeit, Arbeitsamkeit, Disziplin und Ehrlichkeit. Darauf bin ich stolz – ist das nun „rechtspopulistisch“ oder „nationalistisch“?

    Dafuer finde ich andere deutsche Eigenschaften ueberhaupt nicht gut: wir sind oft bierernst, nicht locker genug, denken (fast) nur an Arbeit, machen nicht genug Kinder (aber statt massiver Einladung zur Migration haette man ja auch ganz einfach eine bessere Familienpolitik machen koennen)…

    Schlimm finde ich, dass es zurzeit nur noch „rechts“ und links“ gibt, „Rechtspopulisten“ und „Gutmenschen“. Fuer mich waere ein ideales System eines ganz ohne Parteien – dieses System hat sich ueberholt. Wir braeuchten Kommissionen, die flexibel mit Fachleuten, Finanzspezialisten, Betroffenen und Nichtbetroffenen (die mehr Abstand zum Thema haben) besetzt sind und die vorhandenen Probleme loesen.

    Fuer mich ist es selbstverstaendlich, dass ich – wenn ich in einem anderen Land leben will – die Sprache lerne, Kontakte mit den Einheimischen suche und mich im weitesten Sinne einbringe.

    Und ebenso ist fuer mich in meinem Land jeder willkommen, der uns, unsere Sitten und Gebraeuche respektiert, unsere Sprache lernt und sich integrieren will – d.h. jemand, der auch deutsche Freunde hat und sich fuer deutsche Kultur und Lebensweise interessiert. Ob der nun schwarz oder gruen oder Moslem oder Jude ist, ist dabei irrelevant.

  3. obwohl die Polizeiberichte voll sind, wagt es dieser Tarek Mohamad zu sagen „er wisse nichts von Vergewaltigung, Ermordung, Bedrohung von Flüchtlingen“.Unserer Meinung nach ist dieser Tarek ein Fake-Ausländer – er ist wohl einfach ein linker Antifa A.—-loch der sich als Tarek ausgibt.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein