Die linkskriminelle ANTIFA hat wieder einmal gezeigt, dass sie keinerlei Respekt vor fremden Eigentum hat. In Offenbach zündeten die Linksterroristen zwei Polizeiautos sowie ein weiteres Zivilfahrzeug an. Per E-Mail bekannten sie sich zu dem feigen Anschlag.

von Ernst Fleischmann

Vor gut einer Woche waren linkskriminelle Brandstifter in der Nacht in das Gelände des Polizeipräsidiums Offenbach eingedrungen und hatten dort insgesamt 3 Fahrzeuge in Brand gesteckt. Die beiden Polizeiautos sowie ein ziviles Fahrzeug brannten vollständig aus. Eine für die linksextremistische Szene typischer Anschlag auf fremdes Eigentum.

Mit Worten wissen die geistig minderbemittelten Subjekte sich für gewöhnlich nicht auszudrücken, deshalb gipfelt ihre Art der Meinungsäußerung regelmäßig im Zerstören von wehrlosen Sachen. Man denke nur an die mittlerweile schon zur Tradition gewordenen Krawalle am 1. Mai, bei denen Schaufensterscheiben zu Bruch gehen, Autos von ganz normalen Bürgern angezündet werden etc.

Der Links-Staat
Buchtipp zum Thema: „Der Links-Staat“

Um ihren feigen Anschlag auf die Demokratie zu feiern, sendeten die ANTIFA-Aktivisten ein Bekennerschreiben per E-Mail an die Offenbach-Post. Staatsanwaltschaft sowie Kriminalpolizei bestätigten unterdessen die Authentizität des Schreibens und den politisch motivierten Hintergrund des feigen Brandanschlags. „Am besten erklärt sich unser Handeln von selbst. Jede und jeder kann das Bild brennender Polizeiautos verstehen“, schreiben die Linksextremisten in ihrem Bekennerschreiben.

Bei der Brandstiftung handele es sich um einen Angriff auf die Staatsmacht, die durch die Polizei repräsentiert werde, auf eine „Ordnungsmacht, die für viele Menschen täglich Erniedrigung, Gewalt und Ausschluss bedeutet“. Vor allem für Deutsche, doch diese Personengruppe meinen die linksextremen Gewalttäter sicherlich nicht. Denn in den Augen der ANTIFA ist es ja schon rassistisch, wenn ein illegaler Krimineller verhaftet wird. Ja, so sind sie, die im Kindesalter von ihren Eltern vernachlässigten Rebellen.

Die Polizei in Offenbach bittet weiterhin Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel.: 069/8098-1234 zu melden. Die BRD-Justiz ist zwar weitestgehend auf dem linken Auge blind, was jedoch nicht heißen soll, dass nicht in Ausnahmefällen mal einer der autonomen Gewalttäter für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden kann. Bisweilen versuchen die Herrschenden ja doch ab und zu den Anschein von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu wahren.

Medizinskandal Allergie Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

10 Kommentare

  1. Merkels Kampftruppe.
    Die Grüne aus Thüringen spricht sich nicht gegen diese Verbrecherbande aus. Mit nichten, sie findet Widerstand toll.
    Gegen das eigene Volk.
    ANTIFA sind die Faschisten die für die Merkel die Drecksarbeit machen und gut belohnt werden. Man verfolgt sie nicht und wenn dann nur zum Schein. „Der Staatsschutz ermittelt!“ Märchenstunde war gestern.
    Diese Verbrecherbande ist hochkriminell und gefährlich.
    Darum soll diese Bande eingesperrt werden. Arbeiutslager wäre doch mal sinnvoll für diese Bande. Da lernen sie was es heißt anständig zu arbeiten uns etwas sinnvolles zu tun.
    Leben die meisten doch von ihren Linken-Grünen-Schwarzen Sponsoren.

  2. In meiner Straße sind letztes Jahr 3 Männer nachts rumgelaufen und haben eine Mülltonne nach der anderen umgetreten. Sah echt schlimm aus. Leider hatten sie Pech – ich hab das nämlich mitbekommen und 2 von den 3 sind sofort geschnappt worden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3773412 2015 haben zwei Männer einen LKW-Fahrer bestohlen und sind danach weggerannt. Leider hatten sie Pech – ich hab das nämlich mitbekommen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3106101 Preisfrage: Was wäre passiert, wenn ich Zeuge dieses Anschlags auf die Polizeiautos geworden wäre?

    • Nun, ja Mülltonnen umschmeißen oder Straßenlaternen austreten (gehen nach ein paar Minuteb wieder an) das ist grober Unfug, da ist aber noch kein wirklicher Schaden entstanden. Habe ich auch in meiner Jugend gemacht, da haben wir nichts angebrannt, aber auch nichts anbrennen lassen.

    • Was wäre passiert?
      Nichts!
      Sie hätten eventuell ein tolles Erlebnis mehr gehabt. Eine brennende Wohnung eventuell oder gar einen längeren Aufenthalt in einer Klinik wenn sie das überlebt hätten.
      Nun wenn zwei das gleiche tun ist es nicht das selbe.

  3. … Antifa … viele sind nichts weiter als bezahlte Söldner … und Geld fliesst reichlich durch Soros-Firmen sowie Merkel-Parteien .. da kann die ´Nationale Bewegung´ nur auf den Idealismus seiner Mitglieder vertrauen … soviel zur Gerechtigkeit in einer Oligarchie … mit viel Geld kann man eben jede Richtung bestimmen !!! sagt der FehlerBomber aus Garmisch

  4. In Walldorf (die Stadt mit der weltberühmten Software) zogen dieses Jahr an Halloween 17 Jugendliche nachts randalierend durch die Stadt, warfen Molotows auf die Polizeistation und verletzten ein Rentner-Paar. Sie wurden geschnappt, weil sie zwar gewalttätig aber nicht gescheit sind, kommen aus gutbürgerlichem Hause !
    Verurteilt wurden sie natürlich nur zu Bewährungsstrafen.

  5. Ja liebe Polizisten, wenn ihr friedliche Demonstranten nicht ihren Weg gehen lasst, habe ihr eben die Antifa am Hals. Da schaut ihr aber weg! Die sind so friedlich, da traut ihr euch nicht ran, weil ihr keine Courage und Angst um eure Pensionen habt. Widerliches Pack!

    • asisi1 du bist wohl auch einer,der zu feige ist,sich öffendlich zu stellen und von Hartz4 lebt.komm mal zu uns,dann zeigen dir mal was Demokratie ist.Und wozu unsere Poizei da ist ,wie mit der Antifa hier bei uns umgegangen wird.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein