Der Handelsumsatz zwischen Russland und China ist rasant gestiegen und wird nach Angaben des russischen Präsidenten Wladimir Putin in diesem Jahr voraussichtlich 100 Milliarden US-Dollar erreichen. Moskau will die Zahl in den nächsten sechs Jahren verdoppeln.

Die Regierung der Russischen Föderation hat vor, den Handel mit der Volksrepublik China weiter zu steigern. In einem Dokument über die Aktivitäten der Regierung für den Zeitraum bis 2024 heißt es dazu:

„Es ist geplant, den Handel Russlands mit China auf 200 Milliarden US-Dollar und die chinesischen Investitionen in die russische Wirtschaft auf 15 Milliarden US-Dollar zu erhöhen.“

Das am Donnerstag veröffentlichte Dokument sieht auch eine Intensivierung des Handels mit anderen Ländern vor. Der russische Handel mit Indien könnte bis 2024 die Marke von 30 Milliarden US-Dollar erreichen. Das Ziel für den Handel mit dem Nahen Osten und den nordafrikanischen Ländern wird auf 50 Milliarden US-Dollar gesetzt, während der Handel mit den Ländern südlich der Sahara sieben Milliarden US-Dollar und mit Lateinamerika 20 Milliarden US-Dollar erreichen könnte.

Chinas neue Seidenstraße
Buchtipp zum Thema: „Chinas neue Seidenstraße“

China ist der größte Handelspartner Russlands und machte im Jahr 2017 ungefähr 15 Prozent des russischen Außenhandels aus. Der bilaterale Handel zwischen den beiden Ländern wuchs um 31,5 Prozent und erreichte im vergangenen Jahr 87 Milliarden US-Dollar. Beide Seiten fördern außerdem die Abrechnung in Rubel und Yuan unter Umgehung des US-Dollars und anderer westlicher Währungen.

Im Jahr 2017 wurden neun Prozent der Zahlungen für Lieferungen aus Russland nach China in Rubel geleistet. Andererseits zahlten russische Unternehmen 15 Prozent der Importe aus China in Renminbi (Yuan).

Noch vor drei Jahren waren es zwei beziehungsweise neun Prozent. Die beiden Nationen richteten auch einen russisch-chinesischen Investitionsfonds im Wert von 68 Milliarden Yuan ein (fast zehn Milliarden US-Dollar), um den Handel, wirtschaftliche Investitionen und die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

4 Kommentare

  1. Umfrage: Soll Deutschland bessere Beziehungen zu Russland haben?

    https://www.contra-magazin.com/2017/10/umfrage-soll-deutschland-bessere-beziehungen-zu-russland-haben/

    Laut einer Kantar-Emnid-Umfrage für den „Focus“ sind 58 Prozent der Befragten in Deutschland dafür, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Lediglich zwanzig Prozent glauben der transatlantischen Propaganda vom „bösen Moskau“ und wollen die Beziehungen verringern.

    Besonders die Anhänger von AfD (74 Prozent) und Linkspartei (71 Prozent) wollen bessere Beziehungen Berlins mit Moskau. Sogar bei der eigentlich stark transatlantisch ausgerichteten FDP (69 Prozent) gibt es eine starke Mehrheit. Bei den ebenfalls transatlantischen Parteien der Union sind es 59 Prozent, bei der SPD 58 Prozent und bei den Grünen mit 54 Prozent erwartungsgemäß am wenigsten…ALLES LESEN !!!

    RT titelt

    „Anti-Russland-Hysterie hält an“: Moskau wird auch für 2019 aus Europarat ausgeschlossen

    Russland wird im Jahr 2019 wahrscheinlich nicht in die Parlamentarische Versammlung des Europarates zurückkehren, da die Diskussion über die Rechte nationaler Delegationen unter der Führung einer russophoben Minderheit verschoben wurde, so ein Duma-Abgeordneter….ALLES LESEN !!

  2. An Russlands Stelle hätte ich schon längst „Tschüss“ zum EUROPARAT gesagt und „Könnt euch melden wenn der Verstand wieder einsetzt“.

    Solange der vom Westen eingesetzte Putschist Poroschenko für die Ukraine spricht, ändert sich eh nichts an der Haltung.

    Da muss erst noch ein Umsturz der jetzt herrschenden KORRUPTEN TRANSATLANTIKER erfolgen, wieder in die andere Richtung bevor sich die Sachlage entspannt.

    Bei den Briten ist die Einstellung schon vererbt, ohne Kriegsgeschrei und Lügen können die gar nicht.

    Das Geld, das dieser Kindergarten kostet, kann Russland auch anderweitig verwenden. (Zum Beispiel für die Renten).

  3. Je stärker Rußland und China wirtschaftlich zusammenarbeiten und vor allem dabei die militärische Stärke weiter ausbauen,desto besser können sie sich gegen die erzfeindlichen Staaten in Europa und den USA behaupten! Deutschland als Unterstützer des Terrorismus-das sagte schon Erdogan in seinem Deutschlandbesuch-hat völlig recht!

  4. Wenn sich Russland und China wirklich zusammentun oder auch nur in einigen Teilen der Politik und Wirtschaft kooperieren hat der sog. Westen mit seiner vorgeschützten US-anbefohlenen Wertegemeinschaft nicht die allergeringste Chance… Russland und China gemeinsam sind erheblich stärker als ihr Todfeind USA und alle seine NOCH bisherigen Nutten

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein