SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat das Offenhalten einer Koalition mit der AfD durch den neuen sächsischen CDU-Fraktionschef Christian Hartmann scharf kritisiert. „Von einer demokratischen Partei erwarte ich, dass sie sich deutlich von Rechtsextremen und Demokratiefeinden abgrenzt“, sagte Klingbeil, desssen Partei übrigens offen mit der linksextremistischen und demokratiefeindlichen ANTIFA zusammenarbeitet, am Donnerstag in Berlin.

von Ernst Fleischmann

„Wenn die AfD, die in Chemnitz mit Neonazis gemeinsam auf die Straße geht, nun für Spitzenpolitiker der Union als Koalitionspartner in Frage kommt, dann braucht es ein Machtwort der Parteivorsitzenden Angela Merkel“, so der SPD-Generalsekretär. „So etwas einfach laufen zu lassen, ist inakzeptabel, ich erwarte hier eine ganz klare Haltung der CDU auf Bundesebene.“

Das Ende der Herrlichkeit
Buchtipp zum Thema: „Das Ende der Herrlichkeit“

Und wenn die SPD mit linksextremen Steinewerfern, die mit Vorliebe Autos anzünden und fremdes Eigentum beschädigen, gemeinsam auf die Straße geht, dann ist es ein Zeichen von Zivilcourage und Weltoffenheit. Herrlich, diese Realitätsferne der SPD-Genossen.

Hartmann war am Dienstag als Nachfolger von Frank Kupfer zum neuen Vorsitzenden der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag gewählt worden.

Der 44-Jährige setzte sich gegen Geert Mackenroth durch, der von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und dem aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Kupfer vorgeschlagen worden war – ähnlich erging es am gleichen Tag in Berlin Merkel mit ihrem Kandidaten Volker Kauder als Chef der Bundestagsfraktion, der völlig überraschend Ralph Brinkhaus unterlag.

Der sächsische CDU-Fraktionschef schließt eine Koalition mit der AfD bisher nicht aus, die bei der Landtagswahl im kommenden Jahr sogar stärkste Kraft werden könnte. Schließlich will man sich als CDU auch weiterhin an den Futtertrögen des Systems laben und keinesfalls in die Opposition abrutschen – da koaliert man auch mal mit denen, die man sonst so gar nicht mag.

„Das werden Sie jetzt von mir in dieser Form auch nicht hören“, sagte Hartmann auf eine Frage des Radiosenders MDR Sachsen bezüglich einer möglichen Koalition mit der AfD. Es gelte, nach der Wahl am 1. September vernünftige Entscheidungen zu treffen. „So weit ist das Kaffeesatzleserei.“ Ministerpräsident Kretschmer lehnt CDU-Koalitionen mit der AfD kategorisch ab.

Medizinskandal Alterung Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

3 Kommentare

  1. Je mehr solche fiesen Gestalten von Demokratie und Menschenrechten faseln, desto gefährlicher wird es!
    Habe mit meinen 68 Jahren noch nie eine Demokratie in Deutschland feststellen können. Alles besteht nur aus Zwang und Gängelung!

  2. hahaa der rosettenlecker sollte lieber die koffer packen und nach usrael auswandern,sonst könnte es für ihn und die konsorten in berlin eng werden…lager sind bekanntlich schnell errichtet… HEIL MERKEL

    • gut getroffen,genau ins Herz der linksversifften Reg. Es wird Zeit wieder Arbeitslager zu eröffnen,denn dieses linke faule Arbeitsscheue Gesindel und die Antifa samt SPD dorthin abzuschieben um das arbeiten erst einmal zu lernen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein