Eine NATO-Fachkonferenz in Deutschland, gesponsert von US-Rüstungskonzernen und als Hauptthema die Frage, ob das Bündnis bereit ist für „Day Zero“, also den Krieg gegen Russland oder China. Trotz dieser schrillen Töne fällt die Konferenz kaum auf öffentliches Interesse.

Vom 9. bis 11. Oktober tagt die Organisation des Nordatlantikvertrags, bekannt unter der englischen Abkürzung NATO, in der nordrhein-westfälischen Großstadt Essen unter dem Titel „The Fog of Day Zero“ (Der Nebel des Tages Null).

Illegale Kriege
Buchtipp zum Thema: „Illegale Kriege“ von Dr. Daniele Ganser

Bereits seit 2014 trifft sich die NATO jährlich in Essen, weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, um sich über strategische Kriegsführung auszutauschen. Organisiert und finanziert wird das Ganze vom NATO-Kompetenzzentrum Joint Air Power Competence Centre (JAPCC) mit Sitz in Kalkar am Niederrhein. Der Auftrag des JAPCC ist es laut Eigendarstellung, „Entscheidungsträgern effektive und effiziente Lösungen zum Einsatz von ‚Air & Space Power‘ der NATO aufzuzeigen. Hierzu werden im JAPCC zukunftsweisende Vorstellungen zur Führung und Einsatz von Luftkriegsmitteln aller Teilstreitkräfte erarbeitet. Dabei ist das gesamte Spektrum optimal auf das künftig erforderliche Fähigkeitsprofil abzustimmen, um neuen Risiken und Bedrohungen wirksam begegnen zu können.“ Deutschland trägt rund 30 Prozent der Unterhaltskosten für JAPCC.

Doch aus den Themen der letzten vier Jahre sticht der diesjährige Themenfokus heraus:

Hat die NATO die notwendige Haltung, um am Tag Null zu kämpfen?

Die NATO-Strategen machen sich Sorgen, dass das Kriegsbündnis in den letzten 25 Jahren verweichlicht sei, da es nur gegen „unterlegene“ Gegner operierte. Im NATO-Originalton wird dies dann wie folgt formuliert:

„Die NATO-Kriegsführung [sic!] in den letzten 25 Jahren erfolgte ausschließlich gegen militärisch unterlegene Gegner. Einige würden argumentieren, dass dies zu einem Übermaß an Vertrauen in die Allianz und zu einer Abneigung gegen Opfer geführt hat, die sich nicht nur auf die Psyche der Bevölkerung und die Aussetzung des Militärdienstes in vielen unserer Länder, sondern auch auf militärische Ausbildungs- und Übungsszenarien auswirkte. Das dritte Panel wird diese Aspekte sowie die notwendige Unterstützung unserer Bevölkerung bei der Neuausrichtung der NATO auf ihre Kernaufgaben untersuchen und besprechen.“

„Day Zero“ wird von den Organisatoren der NATO-Konferenz wie folgt definiert:

„Auf der Konferenz wird diskutiert, was es bedeutet, dass Joint Air & Space Power am ‚Day Zero‘ kämpfen kann. Obwohl ‚Day Zero‘ kein offizieller Begriff ist, kann man es als die Anfangsphase einer Konfrontation betrachten, in der sowohl die offene als auch die verdeckte Anwendung von Instrumenten einer nationalen Macht das Bündnis untergraben und Bedingungen für bewaffnete Aktionen eines Gegners schaffen können. Der ‚Nebel des Tages Null‘ impliziert, dass es nicht nur Schwierigkeiten geben könnte, diese Aktivitäten zu erkennen, sondern auch zu bestimmen, wie mit der Luft- und Raumfahrtmacht der NATO auf feindliche Aktionen zu reagieren ist, die zwar anerkannt werden, aber unterhalb der Schwelle für eine Antwort nach Artikel V [NATO-Beistandsklausel] bleiben. Dieses Phänomen zeigt sich in einer hybriden Bedrohungsumgebung, in der ein feindlicher Akteur die Mehrdeutigkeit bewusst ausnutzt.

Die Handlungen hinter hybriden Bedrohungen sind für einen Staat schwer als Maßnahmen zu identifizieren, da sie darauf abzielen, bestimmte gesetzliche, Erkennungs- oder Reaktionsschwellen zu unterschreiten. Unklares Situationsbewusstsein und unsichere Situationen können die Fähigkeit der NATO-Behörden, auf eine Bedrohung zu reagieren, verhindern oder verlangsamen. Ein Gegner, der bereit ist, subversive Aktivitäten mit der Anwendung von Gewalt zu kombinieren, die unter die Intensität eines bewaffneten Angriffs fällt, kann sein strategisches Interesse steigern, ohne eine Reaktion des Bündnisses hervorzurufen.“

Der „Gastgeber“ der Konferenz in Essen kommt bezeichnenderweise aus den USA: US-Luftwaffengeneral Tod D. Wolters ist der offizielle „Host“ der Veranstaltung.

Eine Auswahl der teilnehmenden Panelisten:

Als i-Tüpfelchen wird das Ganze ausschließlich von den ganz Großen der US-Rüstungsindustrie gesponsert:

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

8 Kommentare

  1. Wenn man die Bilder der Kriegsgeilen Trottel so sieht, bekommt man einen Würgereiz! Wer Krieg will, der soll gefälligst zum Teufel gehen.

  2. Die nato und die usa snd sehr leer im kopf,weil sie sich immer von der gier der grosse industrie leiten lassen und manipulieren sich selbst und viele hundert millionen menschen,das spiel mit der angst hatte ja schon zu adolfs zeiten erfolg aber jetzt ist es anders russland ist millitärisch so stark das jeder besser die sachen mit drohungen gegen russland lassen sollte denn heute gibt es in einem grossen konflikt keinen sieger nur verlierer und einen haufen staub der übrig bleibt,putin ist ein sehr geduldiger mensch und präsident,aber irgendwann hat er auch mal die faxen von den amis mit brd.gmbh voll,deutschland muss aus der nato und der eu raus soll der ami doch mal seinen hintern selbst gegen einen starken stellen,die sind aber feige schicken immer nur andere vor,wenn die nur den versuch machen den bären anzugreifen sind die schon platt,also mr.trump spielen sie besser golf und schauen mit wem sie sich umgeben,besser so.h.w.

  3. Irgendwo stand geschrieben, daß die (neue) „deutsche Wehrmacht“ 10.000 Soldaten in Litauen stationiert hätte.
    Derzeit mal wieder eine große NATO-Kriegsübung, den Namen hab ich vergessen.
    (wer soll sich die vielen Manöver-Namen noch merken?!)
    Auf o.g. Liste sind 2 Generäle aus Litauen und 3 aus Italien dabei.
    A-ha, mutmaßlich besprechen die Kriegstreiber einen Angriff unter falscher Flagge (?)
    Gescheiter wäre es, wenn die schon vor 5 Jahren das Mittelmeer abgerieglt hätten, und jedes beschi??ene Islamisten-Schlauchboot per Messer-Pieks versenkt hätten.

  4. Es kommt zu keinen Krieg, obwohl die Freimaurer/Illuminaten und Zionisten alles unternehmen, damit ihr Plan aufgeht. Donald Trump wird nie in einen Krieg gegen Russland ziehen. Er hat sich nicht umsonst mit Putin getroffen. Beide wissen von den Plänen des Tiefen Staates. Und ohne den USA werden diese Soros Puppen ganz sicher keinen Krieg gegen Russland anzetteln.

    • Dann fingert Israel eben ne Rakete auf Schwerin, vom Thyssen-Gratis-U-Boot
      aus der Ostsee. Und dass waren, schlag auf die BILD du siehst es schon,
      rate mal mit Rosenthal, natürlich, die Russen. Gestern ging es doch auch?!?
      Die Geldwert Industrie, der Wirtschaftswachstums Illusionen braucht Kriege,
      wie soll sonst was wachsen. Der Bestand muss erst zerkloppt werden, dann
      geht die Ausschreibungs- Schieberei, für Händen der Günstlinge, wieder los.
      Und die City of Wallstreet ist happy. Tja nur die Poolkappen der Arktis, die
      scheißen auf die Macht und Gesetze vermeintlicher Wohlfahrt.

  5. Raus aus der NATO . Die wird von Soros gelenkt und der braucht einen Krieg . Sonst kann er seine
    Teenies nicht besteigen. Perverser Kriegstreiber !

  6. Ihr dämlichen NATO-Kriegstreiber!

    Wir wollen keinen Krieg mit niemandem!

    Schreibt Euch das hinter die Löffel, Ihr Prostituierten der Neuen Weltordnung!

    Schämt Euch!

  7. Die unter zionistischer Knute stehende westliche Welt wird ihren Kriegswahn erst beenden, wenn sie die Welt vor lauter Gier und endlosem Schwachsinn endgültig in Schutt & Asche gelegt haben.
    Und an diesem Tag werden sie dann in ihren Bunkern sitzen und wissen, dass sie langsam aber sicher selbst verrecken werden. Und vielleicht schreit Benjamin Netanjahu dann nicht mehr laut „Israel ist stark“ heraus – weil es zuviel Sauerstoff im Bunker kostet!

    Übrigens werden die USA sowie ihre NATO immer gegen Russland & China kämpfen, egal, wen dieser beiden „Provinzmächte“ sie angegriffen haben! Denn Russland wird China beistehen und umgekehrt!
    Aber soweit kann ein westlicher Militär nicht denken. Die können sich eine Kugel in den Kopf schießen und nichts passiert mangels Gehirn!

    Es bleibt wirklich zu hoffen, dass Putin weiterhin Nerven bewahrt und auch dem Druck aus dem Inneren standhalten kann!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein