Auf dem Flughafen London- Heathrow spielten sich in einem Flieger Richtung Türkei tumultartigen Szenen ab, als ein mutmaßlicher Somalier versuchte, seine Abschiebung durch hysterisches Geschrei zu verhindern. Sofort sprangen ihm diverse Gutmenschen zur Seite, die die Beamten lautstark aufforderten, den Mann freizulassen. Die Polizei-Begleiter des Kriminellen knickten wie erwartet ein und geleiteten den verurteilten Straftäter unter dem Applaus und Gejubel der Passagiere wieder aus dem Flugzeug.

„Bringt den Mann wieder raus“, „Er sagt, er wird von seiner Familie getrennt“, „Der Mann soll nach Mogadischu gebracht werden, da wird er sofort umgebracht“ – die Aufregung unter den gutmenschlichen Passagieren kannte keine Grenzen, als die unaufhörlichen Schreie des „armen Flüchtlings“ ertönten. Die vier Beamten, die ihn außer Landes bringen sollten, hatten alle Hände voll mit dem sich wehrenden Mann zu tun und versuchten immer wieder, den Passagieren die Situation zu erklären.

„Dem Mann geht es gut“, so ein Beamter zu den engagierten Fluggästen, die erklärten, das Geschrei würde sie ängstigen. „Wer von Euch hat Kinder? Die schreien auch und davor habt Ihr doch auch keine Angst“, erwiderte der Begleiter vor unzähligen laufenden Handy-Kameras. Es half alles nichts – nach einiger Zeit gaben die Beamten auf und schafften den Mann, bei dem es sich laut MailOnline um einen ausländischen Kriminellen handelt, der wegen schweren Straftaten verurteilt wurde, wieder aus dem Flieger der Türkischer Airline.

Erleichterung, Gepfeife und Geklatsche bei den Gutmenschen – wieder einmal haben sie es geschafft, einen offensichtlich gefährlichen Kriminellen zu „retten“. „Jetzt ist er ein freier Mann“ so die Freudenschreie als der verurteilte Straftäter den Flieger verließ.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

10 Kommentare

  1. Mit den Asylschwindlern kann man auch gleich deren Freunde mit wegfliegen lassen. Die können dann in Afrika laut „Willkommen“ schreien und den dortigen Negern Dienste leisten.

  2. Ich wünsche mir um nichts mehr als in dieser Welt möglich, dass die Linksfaschisten, die Feinde im Innern, von ihrer Klientel, ihren Helfershelfern, dem Feind von aussen, endlich endlich zu Tode vergewaltigt werden… Sie sollen allesamt von den von ihnen geisteskrank erkorenen Freunden eliminiert werden.

  3. @Alexander: wenn ich schon lese schwierig

    Ist es schwierig dir ein Psrkticket zu verpassen und einzuziehen?
    Ist es schwierig dir bei kleinsten Verfehlungen Steuerhinterziehung abzulasten ?
    Nein, nein, nein

    Also: wenn er sich aufführt mit dem grossen Tacker der Zimmerleute die Finger am Sitz festtackern. Valium 10 und wenn er spuckt mit dem Knüppel aufs Maul. Und schon gejt das.

    Ich ertrage diese Typen: „ auch der Arme“ nicht mehr, die vor Blödheit nur so strotzen.

  4. Kriminelle, die unter dem Asyldeckmäntelchen hier ihr Unwesen treiben, sollten egal unter welchen Umständen, abgeschoben werden.
    Die da als sogenannte Menschenfreunde gegen protestieren, denen gönne ich mal Opfer solcher ,,Hilfesuchender“ zu werden.
    Vielleicht überlegen sie dann mal darüber nach.

  5. Wieder schwierig – aber es ist davon auszugehen, dass es rechtens war, diesen Mann nach Somalia zurückzuführen. Wenn er sich nicht an die Gesetzte im Gastland halten kann oder will, dann muss er eben zurück – dort kann er dann ggf. seinem Verhalten freien Lauf lassen. Unter dieser Prämisse, ist das Verhalten einiger Passagiere unverständlich. Es gab aber auch Passagiere, die einfach nur Ruhe wollten und er solle doch „den nächsten Flieger nehmen“. Verstehe aber auch nicht, warum die Rückzuführenden nicht sediert werden.

    • Warum steckt man die einzeln in Passagiermaschinen, statt eine Maschine zu chartern, die nur mit diesem Pack gefüllt wird. Zu ihrer eigenen Sicherheit in Einzelkäfige fixiert (wie man es mit Hunden macht), dürfte da auch gar nicht dieser Personalaufwand nötig sein.
      Und falls dann in der Luft doch einer anfängt zu toben – Ladeluke auf und Abflug.
      Per Schiff im Großcontainer wäre auch eine Möglichkeit und vielleicht noch effektiver.
      Dieses Humangedusele mit inhumanen Menschen geht einem langsam an die Nerven!
      Denen muss unmissverständlich gezeigt werden, wer wo das Hausrecht hat!

    • „Verstehe aber auch nicht, warum die Rückzuführenden nicht sediert werden.“

      Ich würde sowieso anordnen, dass die vor Abflug ruhig gestellt werden. Aber diese Gutmenschenregierung duldet keine unschönen Bilder, die die dämlichen Menschenrechtler dazu produzieren würden.
      Wenn man so einen tobenden Moslem ruhig stellt, ist das womöglich Körperverletzung, was bei einem Deutschen sicher nie in Betracht kommen würde, sondern bei dem als notwendige Maßnahme gilt!
      Wir müssen nicht nur dieses Gesindel außer Landes kriegen, sondern vor allen unsere Regierung und uns unser Recht zurück holen!

  6. Ab sofort, diese Drecksäcke nur noch im Frachtraum befördern. Bei minus 56 Grad, wird ihm das Geblöke schnell vergehen. Ausserdem braucht er dort keine Begleitung. Unverständlich, warum man für solche Individuen noch Mitleid hegen kann. Fangt endlich an – hart durchzugreifen. Wenn wieder einer der Passagiere motzt – aus dem Flugzeug entfernen. Was ist das nur für eine total verweichlichte Gesetzesanwendung ?

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein