Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für Deutschland deutlich gesenkt. Die deutsche Wirtschaft werde im laufenden und im kommenden Jahr um 1,9 Prozent wachsen. Das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als noch im April prognostiziert, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.

„Die Vorhersage war überoptimistisch“, sagte der scheidende IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld bei der Vorstellung des Weltwirtschaftsberichts im indonesischen Nusa Dua. Weltweit werde die Wirtschaft in den beiden Jahren um 3,7 Prozent wachsen. Der Währungsfonds forderte die Bundesregierung erneut auf, vor allem mehr in die Infrastruktur zu investieren, um den hohen Handelsüberschuß auszubalancieren.

Beuteland
Buchtipp zum Thema: „Beuteland – Die systematische Plünderung Deutschlands seit 1945“

Deutscher Staat lebe über seine Verhältnisse

Wie die Welt analysierte, lebt der deutsche Staat über seine Verhältnisse hinaus. Der IWF hat demnach in einem neuen Vergleichsverfahren die tatsächlichen Staatsbilanzen für 31 Volkswirtschaften ermittelt, die fast zwei Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung abdecken.

Deutschland liege damit unter den sieben schwächsten Staaten der Erhebung – hinter Uganda und Kenia. Das Schlußlicht bilde Portugal. Hintergrund: Das deutsche Netto-Vermögen sei auch bei Berücksichtigung allen Besitzes negativ. Die Verschuldung betrage 19,5 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Schwellenländer unter Druck

Der IWF-Direktor für Geld- und Kapitalmärkte, Tobias Adrian, erklärte das Problem für Industrieländer anhand des Schuldenstands vor allem außerhalb des Bankensektors. „Das Niveau an Schulden, die Haushalte, Unternehmen und Staaten halten, ist hoch und es steigt weiter.“ Entwicklungs- und Schwellenländer rief er dazu auf, finanzielle Puffer zu bilden, um Risiken wie einen starken Dollar und schnell anziehende Zinsen abzufedern.

Dem Handelsblatt zufolge könnte der Druck auf die Schwellenländer auch zu einer Gefahr für das gesamte Finanzsystem werden. Neben der Türkei, die mit akuten Problemen kämpfe, habe der Weltwährungsfonds bereits Argentinien mit 50 Milliarden Dollar unter die Arme greifen müssen. Zudem wolle auch Pakistan um einen Milliardenkredit bitten.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

10 Kommentare

  1. Der Adolf dreht sich jetzt im Grabe um. Der Ausverkauf eines Sozialstaates ist in vollem Gang, die Engländer kommen mit einem blauen Auge davon. Rechts von der AFD ist die Wand. Beuteland Deutschland!

  2. Alle auf der Welt, sind reicher als irgendwelche Deutsche. Weil sich die Deutschen
    oft ihren heimischen Kreisen, zu Gunsten irgendwelche Götzen, abgewandt haben.
    Bayrische Bierzelt Lieder:
    Jeder Kongoneger hat a Hosenträger, aber unser oaner der hat koans, aber
    unser oaner der hat koans. Jeder Mulitreiber hat a Kugelschreiber ( heute I-Phone )
    aber unser oaner der hat koans, aber unser oaner der hat koans, holdrio.

    IWF Olaf verlängert Erotik Urlaub auf Bali, indem er ein Kabel im Airbus abkneifen lies.

    Aaaaaah das Wirtschaftswachstum. Ja wie generiere ich denn wohl eine Wirtschaft in
    einem gesättigtem Umfeld? Allein die Ruinen der ersten Industriestätten, einiger
    brach liegenden Industrie Gebiete, dann die Neubauten deren Konzerne, welche nach
    auslaufen dubioser Fördermittel, oh wie schade, dann unter den Hammer kommen.
    Allesamt mit dem Ergebnis, dass dort vorher Agrarflächen betoniert wurden. Dass
    war wohl der Businessplan. Dem ehemaligen Agrarland Deutschland, über konfirmieren
    zu Monokulturen, komprimierten Anbauflächen, krebserregende Dünger, den zehn-
    fachen Ertrag, aus dem gestressten Boden zu zerren. Hier sind auf einem Quadrat-
    Kilometer die doppelten Mäuler zu füttern, als es 1914 noch waren. Dadurch sind
    in den Früchten und Gemüse, noch gerade mal 40 – 20% der ursprünglichen Nährstoffe.
    Der Rest ist Ballast. Und wenn vom Diskounter, in Fertiggerichten, u. a. mit Horror-
    Mengen an Zucker gestreckt, dessen erzwungener Verzehr, jeden zweiten Einwohner,
    seine 25 Kilo Übergewicht, mit sich einstellenden Krankheitsbildern/ Invalidität beschert.
    Wie viel Einfluss hat ein Hartz4 ler mit einem Budget, von 20% der Marktpreise, auf
    seine gesunde Ernährung?!? Im Namen des kuriosem „Wirtschaftswachstum“ wird
    so einer vergiftet, nach dem er u. U. über Jahrzehnte seine Abgaben leistete.
    Der heutige Stand der Technik, erlaubt jeder Nation, seiner Bevölkerung mit einem
    bedingungsloses Grundeinkommen auszustatten. In Deutschland könnte es der Bundes-
    Rechnungshof, in seinen Gebetsmühlen artigen Ermahnungen des Geldverbrennens,
    mit Blick auf die glorreichen Pseudo Projekte, die ein allgemeines Grundeinkommen
    deckeln, bestätigen. Dass mit einem Wucherverbot, im Handel, was ja eigentlich mal
    existierte. Ob Deutschland oder Uganda.
    Solange die Geldwertgesellschaft ihr Ego Diktat ausübt, wird es nur Kriege geben, die
    jeweils einen Wiederaufbau generiert, um so was wie Wirtschaft darzustellen.
    Der Einzige der sich dem Diktat in den Weg stellt, und nach physikalischem Gesetz
    reagiert, ist die Erdökologie, z. B. mit der Poolkappenschmelze.

  3. Nun, läuft doch alles nach Plan! Ein Plan derer, die Deutschland schon vor Jahrzehnten auslöschen wollten…
    Dies geschieht eben auf allen Ebenen! Und schleichend, damit der fleißige, brave, einfältige Schlafmichel auch nur ja nichts merkelt…

    • Gut erkannt! Hier läuft der Morgenthauplan unter anderen Vorzeichen versteckt ab, und das eingelullte Volk merkt es nicht.

      • Kluge Analyse! Man könnte ihn auch Freimaurerplan oder Koudenhove-Kalergi-Plan nennen……
        Bitte unbedingt das Buch „Massoni“ von Gioele Magaldi lesen! Damit erklärt sich auch das wahre Netzwerk der weltweiten Weichensteller.

  4. Sicher, Deutschland ist im Minus – potentiell aber weit aus mehr im Plus als Uganda. Diese ganzen Statistiken sollen – egal ob positiv oder negativ – einen Zweck erfüllen. Eine Stimmung unterstützen, eine Stimmung bilden. In dieser Statistik sehen wir schlecht aus – in der nächsten sind wir wieder „Weltmeister“. Wir haben einen ausgeglichenen Staatshaushalt, die niedrigste Arbeitslosenquote seit Jahrzehnten – fast Vollbeschäftigung – und wir haben trotz aller Probleme ein Wachstum um „nur“ 1,6%. Das ist mehr als genug und eine beachtliche Leistung… sofern man das Prinzip des Wachstums generell nicht hinterfragt. Diese Statistik soll in jedem Fall für eine schlechte Stimmung sorgen, vielleicht sogar für eine gewisse Panik. Wer hat die Studie angezettelt? Der IWF – Freunde, ehrlich, der IWF ist eine der verbrecherischsten Weltvereinigungen überhaupt – denen fallen am Ende immer nur Lügen aus den Mündern bzw. die Wahrheit der Oligarchie… Keine Ahnung, was sie bezwecken – sicher ist nur eins: nichts Gutes für uns.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein