Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Anders ist es nicht erklärbar, dass es deutsche Sicherheitsbehörden tatsächlich geschafft haben, islamistische Terroristen zu beobachten, die ein Attentat durchführen wollten. Wie jetzt erst bekannt wurde, plante der Islamische Staat bereits 2016 einen Anschlag auf ein großes Musikfestival in der BRD.

von Günther Strauß

Bis brisante Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, dauert es bisweilen etwas länger. Insbesondere in der BRD, wo man stets bemüht ist, die Bevölkerung nicht unnötig zu verunsichern, wird auch gerne geschwiegen, wenn es um unliebsame Details in Zusammenhang mit Merkels Goldstücken geht. Offiziell ist ja alles in bester Ordnung in Deutschland.

Für zahlreiche Musikfans hätte der Besuch eines Festivals im Jahre 2016 tödlich enden können, wenn der Islamische Staat (IS) seine Anschlagspläne in die Tat umgesetzt hätte. Doch ausnahmsweise gingen die deutschen Sicherheitsbehörden einmal ihrer Arbeit nach und überwachten einige Tatverdächtige. Scheinbar hatten die Geheimdienste derzeit nicht genug damit zu tun, rechtstreue deutsche Bürger zu beobachten, sodass man sich einmal den echten Gefahren im Land widmen konnte.

Nach den bisherigen Erkenntnissen sah der Plan des IS vor, dass drei Zellen mit potenziellen Attentätern nach Deutschland geschleust werden sollten. Diese sollten dann bei einem Musikfestival zuschlagen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt in dieser Sache gegen die beiden Islamisten Marcia M. und Oguz G, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Das Ehepaar hatte sich im Oktober 2017 in der damaligen Kalifats-Hauptstadt Raqqa ergeben und sitzt seither in kurdischen Gefangenenlagern in Nordsyrien ein. Beide sollen in dem Plot eine zentrale Rolle gespielt haben.

Inside Intelligence
Buchtipp zum Thema: „Inside Intelligence – Der BND und das Netz der großen westlichen Geheimdienste“

„Wir haben sehr frühzeitig von den Anschlagsplanungen erfahren,“ sagte Generalbundesanwalt Peter Frank gegenüber deutschen Medien. Die Faktenlage sei „sehr konkret und auch belastbar“ gewesen. 2016 hatten die deutschen Behörden Chatnachrichten aus dem syrischen Raqqa überwacht. Die aus Salzgitter stammende Marcia M. suchte im Auftrag der Terrororganisation Frauen in Norddeutschland, die zur Tarnung eingereiste Attentäter heiraten würden. Unwissentlich kommunizierte M. dabei auch mit einer Frau, die für das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitete.

In den abgefangenen Nachrichten war von mehreren „Paketen“ die Rede. Die „Brüder“ hätten „eine sehr wichtige Arbeit zu erledigen.“ Nach den bisherigen Ermittlungen geht der Auftrag offenbar auf einen hochrangigen IS-Funktionär mit dem Kampfnamen „Abu Mussab al-Almani“ zurück. Es soll sich dabei um den womöglich bei den Kämpfen in Syrien getöteten Schweizer Thomas C. handeln. Er gilt als der bisher höchstrangige bekannte IS-Funktionär aus dem deutschsprachigen Raum. Thomas C. soll direkt für die Abteilung „Externe Operationen“ gearbeitet haben, die auch für die Anschläge in Paris im Herbst 2015 verantwortlich gemacht wird.

Die Lorbeeren für die Vereitelung des Terroranschlags können sich allerdings keine deutschen Sicherheitsbehörden anstecken. Ursächlich für das Ausbleiben des Anschlags ist den Erkenntnissen zufolge eher eine interne Zersplitterung des IS. Der weitgehende Zerfall der Terrororganisation führte dazu, dass der Anschlag in Deutschland letztenendes nicht durchgeführt wurde. Öffentlich jedoch rühmen sich die deutschen Behörden für ihren Erfolg und suggerieren dem Bürger, alles dafür zu tun, seine Sicherheit zu gewährleisten. Na dann ist ja alles in Ordnung.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

4 Kommentare

  1. Muss ich dir Recht geben,, Aufgewachter“ , es muss richtig knallen und es sollte dann auch (leider) Blut fließen , anders geht das wirklich nicht mehr.
    Die Deutsche hassenden Clanführer Ch. Özdimir – Özdiguz und dieses nichtige MultiKulti Pippilein , die überall Nazis sucht aber ihre Schächter und Kinder Kopfabschneider deckt macht lächelnd mit einer Rolex für über 7000 T€URO Propaganda um zu Zeigen wie DOOF die Zahlemann- Deutschen sind.

  2. Sicherheitsgefühl wird systematisch abgeschafft : Ob Du in Großstädten die Innenstadt besuchst, bei MC Donald in der Schlange stehst oder ein Rochkonzert besuchst , niergends bist Du mehr sicher vor den Halbmondterroristen , viele reimportiert und staatlich alimentiert. Wer es sich leisten kann- nix wie weg aus dem Land „der Dichter und Denker“ .

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein