Die PKS gibt Aufschluss über polizeilich erfasste und aufgeklärte Straftaten, über Opfer und akribisch ermittelte Tatverdächtige. Sie ist die wichtigste valide, belastbare Quelle, mit der das kriminelle Hellfeld – und damit ein beachtlicher Teil unserer Gewalt- und Kriminalitätswirklichkeit – quantitativ beschrieben wird. Und sie zeigt: Migranten sind um einiges krimineller als Deutsche.

„Die Bürger in Deutschland waren nie so sicher vor Gewalt, wie sie es derzeit sind“, behauptete im August der Uni-Professor Thomas Feltes. Die in der Bevölkerung messbar wachsende „allgemeine Verunsicherung“ sei „nicht berechtigt“. Und der Medienforscher Thomas Hestermann befand vor wenigen Wochen im Zuge einer regelrechten Artikelflut, das schwindende Sicherheitsempfinden sei quasi nur eine „Kreation“ der Medien, die den „gewalttätigen Einwanderer als Angstfigur“ entdeckt hätten.

Sind die beinahe täglichen Berichte über Messerattacken, die daraus resultierenden Todesfälle, sexualisierte Gewaltübergriffe etc. durch gewalttätige Einwanderer womöglich gar kein Spiegel der Realität, sondern nur mediale Gemeinheiten?

Abschied von Deutschland
Buchtipp zum Thema: “Abschied von Deutschland”

Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) lohnt sich

Die PKS gibt Aufschluss über die polizeilich erfassten und aufgeklärten Straftaten, über die Opfer und die akribisch ermittelten Tatverdächtigen. Sie ist die wichtigste valide, belastbare Quelle, mit der das kriminelle Hellfeld – und damit ein beachtlicher Teil unserer Gewalt- und Kriminalitätswirklichkeit – quantitativ beschrieben wird.

Und ein Blick in die Statistik zeigt:

Das wachsende Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung ist mehr als berechtigt, denn sexualisierte und physische Gewalt – gerade im öffentlichen Raum – geht in erschreckender Relation von Asylbewerbern/“Flüchtlingen“ aus.

Einige Beispiele:

Baden-Württemberg

Eines der wenigen Bundesländer, das Straftaten mit Messern statistisch erfasst, ist Baden-Württemberg. Dort stieg die Zahl der Angriffe mit einem Messer zwischen 2013 und 2017 um knapp 20% – von 5.255 auf 6.231. Das sind rund 1.000 Taten mehr.
Der Anteil von Asylbewerbern/“Flüchtlingen“ an gefährlicher und schwerer Körperverletzung durch Messer stieg von ca. 8% im Jahr 2013 auf über 30% im Jahr 2017 – bei einem aktuellen Bevölkerungsanteil von gerade einmal 2%.

Aus dem Sicherheitsbericht des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2017 geht hervor, dass Asylbewerber/“Flüchtlinge“ im letzten Jahr mehr als 16-mal (oder 1500%) krimineller als Deutsche (*) waren bei Straftaten mit Messern:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bei Körperverletzungen im öffentlichen Raum stieg die Zahl der ermittelten Asylbewerber/“Flüchtlinge“ um mehr als 22%, bei Aggressionsdelikten im öffentlichen Nahverkehr sogar um fast 40%.

Die Gruppe Asylbewerber zeigte sich hierbei acht Mal (oder 700%) krimineller als Deutsche bei Aggressionsdelikten im öffentlichen Raum:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren Asylbewerber/“Flüchtlinge“ in Baden-Württemberg über 10 Mal krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Interessant ist dabei auch, dass syrische „Flüchtlinge“, die den Menschen im Rahmen der medialen „Flüchtlinge-sind-nicht-krimineller-als-Deutsche“-Desinformationskampagne im Jahr 2015/2016 als „unterdurchschnittlich kriminell“ präsentiert wurden, fast neun Mal (oder 800%) krimineller waren als Deutsche in diesem Deliktbereich:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bundesweite PKS

Auch auf Bundesebene ist die überproportionale Kriminalität von Asylbewerbern dokumentiert – in der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes.

Knapp 40% aller Morde, deren Opferzahl auch 2017 anstieg, wurden von Ausländern verübt, mit 16% mehr tatverdächtigen Asylbewerbern als 2016. Letztere waren im Jahr 2017 20 Mal (oder 1.900%) krimineller beim Delikt „Mord“ als Deutsche:

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

An diesem Beispiel wird auch ein Mantra von Relativierern, wie z.B. dem „Kriminologen“ Christian Pfeiffer widerlegt, die den Mythos verbreiten, die überproportionale Präsenz von „Flüchtlingen“ in der Kriminalstatistik sei vor allem einem höheren Anzeigeverhalten der Bevölkerung geschuldet: Die Opfer von Mord könnten – selbst wenn sie wollten – die Täter nicht mehr anzeigen! Die Polizei ermittelt eigenständig, die Aufklärungsquoten liegen recht stabil bei fast 100%.

Während die Zahl der Opfer von Körperverletzungsdelikten insgesamt sank, stieg sie im Bereich der gefährlichen und schweren Körperverletzungen im öffentlichen Raum (auf Straßen, Plätzen, Wegen) an. 36% dieser Taten wurden von Ausländern verübt und es wurden 20% mehr Asylbewerber als Tatverdächtige ermittelt als im Vorjahr.

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

60 von 100.000 Deutschen wurden 2017 als Tatbeteiligte in diesem Deliktbereich ermittelt. Bei den Asylbewerbern waren es 1.368 von 100.000 – also knapp 23 Mal (oder 2.200%) mehr.

Bei den überfallartigen Vergewaltigungen durch Einzeltäter und Gruppen – also schwerer sexualisierter Gewalt, i.d.R. im öffentlichen Raum – waren Asylbewerber 50 Mal (oder 4.900%) krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

Der Anteil ausländischer Tatverdächtiger an überfallartigen Vergewaltigungen durch Einzeltäter stieg 2017 von 34% auf 45%. Knapp 70% aller ermittelten überfallartigen Gruppenvergewaltigungen fallen in die Gruppe ausländischer Täter.

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden 30% mehr Asylbwewerber als Tatbeteiligte ermittelt als 2016, sie waren rund 18 Mal (oder 1.700%) krimineller als Deutsche.

Die Zahl der erfassten Opfer stieg auf etwa 70 pro Tag.

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

Schlussbetrachtung

Wir erleben seit 2015 – dem Jahr der illegalen, auf zahlreichen Rechtsbrüchen basierenden und seitdem anhaltenden – Grenzübertritte einen messbaren, massiven Anstieg an Gewaltdelikten und sexualisierter Gewalt durch Asylbewerber/„Flüchtlinge”, insbesondere im öffentlichen Raum.

Die entsprechenden Deliktzahlen der Bundesländer und des Bundes belegen, dass alleine im Hinblick auf die Quantität dieser Taten mit überwiegend jungen, männlichen „Flüchtlingen“(=Sozialmigranten) aus muslimischen Kulturkreisen, darunter auch eine nicht unbeträchtliche Anzahl an kriminellen, überproportional gewalttätigen Personen nach Deutschland gelangt sind.

Grenzenlos kriminell
Buchtipp zum Thema: “Grenzenlos kriminell”

Der Psychiater Christian Dogs wies bereits vor einem Jahr bei phoenix auf das „irre Gewaltpotential“, das im Zuge der Migration aus den muslimischen, afrikanischen und arabischen Kulturkreisen importiert wird. Er sprach von „Zeitbomben“ und beschrieb die Vorstellung, diesen Anteil an gewaltbereiten Menschen integrieren zu können, als reine Illusion. „Da ist nichts zu integrieren“.

Sein Schweizer Kollege Ralph Aschwanden, der als forensischer Psychiater in St. Gallen tätig ist, bestätigte diese Sicht im Zuge seiner Einlassungen nach mehreren schweren Prügelattacken auf Schweizer Frauen durch „Flüchtlinge“: Jener „erhebliche Teil“ an gewalttätigen Männern aus den patriarchalischen Kulturen sei weder integrier- noch therapierbar. Konsequente Abschiebung sei die einzige wirksame Maßnahme im Interesse potentieller Opfer und integrationswilliger Zuwanderer.

Die Wahrnehmung der Bürger, dass die öffentliche Sicherheit aufgrund der unkontrollierten Einwanderungspolitk gravierend gesunken sei, ist mit Hinblick auf die quantitative kriminologische Sachlage begründet und berechtigt.

Hinzu kommt aber noch etwas anderes, das in Politik und Medien bisher kaum hinsichtlich der Tragweite thematisiert wird: Eine völlig neue Qualität der Gewalt, eine deutlich gesunkene Hemmschwelle für die Anwendung von Gewalt, eine Brutalität oft gegen die Schwächsten der Gesellschaft wie z.B. Senioren, die bis vor wenigen Jahren in dem Ausmaß undenkbar war in unserer weitgehend befriedeten Gesellschaft.

Die Kombination dieser beiden Aspekte – des quantitativen und qualitativen Anstiegs der Gewalt durch „Flüchtlinge“ – nehmen die Menschen zu Recht als wachsende Bedrohung ihrer Sicherheit wahr.

Gleichzeitig erleben Bürger den systematischen Missbrauch der Flüchtlingsgewalt für den von den etablierten Parteien immer verzweifelter geführten Kampf gegen die wachsende Kritik an ihrer desaströsen Migrationspolitik, den sie als „Kampf gegen Rechts“ auch mit hunderten Millionen Steuergeldern finanzieren.

In der letzte Woche wurde gleich nach dem Attentat durch einen afghanischen Asylbewerber auf dem Marienplatz in Ravensburg abermals zuerst das politische Missbrauchspotential durch „Rechte“ adressiert, anstatt z.B. Gewaltbereitschaft gegen die Bevölkerung auch als solche scharf zu verurteilen. So verlautbarte Baden-Württembergs grüner Integrationsminister: „Wir lassen uns nicht von Menschen auseinander dividieren, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all jene ausschütten, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen“.

Die Empathielosigkeit, mit der etablierte Politiker die täglichen Opfer der Gewalt in dieser Form übergehen und übersehen, die Schamlosigkeit, mit der sie dadurch diese Gewalt negieren oder relativieren, gleichzeitig keine Umkehr oder Änderung ihre bisher destruktiven Politik vornehmen sowie jene Bürger, die sich zu Recht um ihre Sicherheit sorgen, in die „rechte Ecke“ schieben, diese dabei als „Rassisten“, „Fremdenfeinde“, „Nazis“ etc. diffamieren, vertieft die Spaltung unserer zunehmend erzürnten Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund erscheint es kaum verwunderlich, dass die als in dieser Hinsicht einzig wahrgenommene Oppositionspartei in der Gunst der Wähler kontinuierlich zunimmt.

Hinweis: Zur Relativierung der „Flüchtlingskriminalität“ wird oft behauptet, ein Vergleich der Kriminalität zwischen Deutschen und insbesondere den seit 2015 ins Land strömenden Migranten sei unzulässig, da die Gruppen nicht homogen seien: Bei den Migranten überwiege der Anteil junger Männer, die per se überproportional kriminell seien. Dem ist folgendes zu entgegnen: 

Bei den dargestellten Vergleichen geht es NICHT um die Beurteilung einer abstrakten Neigung zur Kriminalität von Gruppen, die eine Homogenisierung voraussetzen würde.
Es geht vielmehr um die Darstellung des REALEN Kriminalitäts- und Gewaltverhaltens der betrachteten Gruppen, also darum, in welchem Maße und mit welcher Schlagzahl diese Gruppen tatsächlich bei den verschiedenen Delikten kriminell waren in Relation zu ihrer Gruppengröße. Nur so können überhaupt Aussage über die Gefährlichkeit oder Friedlichkeit getroffen und Vergleiche angestellt werden. 

Das Fazit aus den Vergleichen des Gewaltverhaltens ist eindeutig: Mit den „Flüchtlingen“ wurde und wird eine extrem gewalttätige und kriminelle Menschengruppe (jung, männlich, muslimisch, gewalttätig sozialisiert) dem Land zugeführt, OHNE einen Plan oder den politischen Willen, die Bevölkerung angemessen zu schützen.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

13 Kommentare

  1. Hier ein Beweis-Video – v. vielen “EINZELLFÄLLEN 🤫…” – man glaubt es nicht…brutales grauenvollens Vorgehen gegen eine 73 Jahre alte Frau…ein 24 jähriger Kameruner in Unterhose, schlägt sie nieder und tritt ihr mehrmals an den Kopf, verletzt sie lebensgefährlich (ob die Rentnerin überlebt hat, weiß ich nicht). Mehr als geschockt war ich, dieses Video gesehen haben zu müssen…was nicht mehr in Worte, mit einem gesunden Menschenverstand zu fassen ist. Ein unbeschreiblicher willkürlicher Wahnsinn…

    youtube – https://www.youtube.com/watch?v=dP3UVgt661g

  2. Lucrezia:
    Gut zusammengefasst. Der letze Abdatz passt bei mir am besten. Ich habe keine Wut mehr sondern blanken Hass. Und das Ferkel stellt sich wieder hin und macht die Partei rund. Wie blöde ist das Scheiupack der CDU eigentlich.
    Vielleicht überfährt das Stück Scheisse jemand. Oder 2 Flieger landen im Kanzleramt. Dann hätten diese Scheiss Moslems einmal was gutes getan.

  3. Statistiken werden “geschönt” damit der deutsche Michel weiter schön stille hält.Geht bei den Arbeitslosenzahlen los und hört bei der Ausländerkriminalität nicht auf.Wenn wir alles wüsten was hier hinter unseren Rücken gegen das deutsche Volk im Gange ist würden sogar unsere “Gutmenschen” mit Mistgabeln und Fackeln zum Bundestag ziehen.Die Wirklichkeit zeigt andere Tatsachen,offizielle Statistiken taugen deswegen auch nur zur Reinigung des Enddarms.

  4. 1949 Sagte der Berliner Bürgermeister von SPD, vor versammelter Menschenmenge in Berlin, als Stalin den Eisernen Vorhang verhängt hat, sagte er, Zitat Völker dieser Welt, schaut auf diese Stadt, da wurde Berlin und Deutschland erst aufgebaut, und heute 70 Jahre später, können wir Deutsche sagen, Völker dieser Welt, schaut auf Deutschland und diese Kanzlerin, jetzt zertrümmert Merkel Deutschland und lässt unser Land ausbluten

  5. Es gehört nicht viel dazu, um das zu wissen! Voraussetzt: man gehört zu dem Teil der hiesigen Bevölkerung, der bereit ist, das auch wirklich wahr zu nehmen. Was im Grunde ein leichtes ist, bei der enormen Vielzahl an Straftaten à la Couleur. Alleine in den letzten knapp 4 Jahren. Überwiegend begangen: also, zumeist grausam in die Tat umgesetzt, von männlichen Flüchtlingen! Schwarz- und Nordafrikaner, Afghanen, neben Syrern und Irakern. Scheißegal! Was kümmert mich der vergewaltigte und geschändete Körper diverser Frauen hierzulande! Genauso wenig tangieren mich die vielen getöteten Frauen und Mädchen. Neben den totgeprügelten- getretenen, oder mit dem Messer niedergemetzelten Söhnen und Väter irgendeiner hiesigen Familie. Noch weniger dauern mich, all jene Opfer, die solch einen brutalen Übergriff überlebt haben. Exakt dies, denken sich nicht gerade wenige linksliberale Vollidioten. Jene Human Aposteln, die päpstlicher als der Papst sein wollen. Gegen Rassismus auf die Straßen gehen, lauthals skandierend, und obendrein noch jedes einzelne Opfer der letzten Jahre mit den Füßen treten. Indem sie im wahrsten Sinne des Wortes über deren Leichen marschieren! Das, ist abartig und irgendwie krank! Nebenbei gesagt: Ausländer ist nicht gleich Ausländer! Allerdings das, was uns Bloody Angie in die Bundesrepublik Deutschland geschwemmt hat, verhält sich größtenteils kriminell und asozial. Menschlicher Abschaum, ohne erkennbaren kulturellen Hintergrund. Ohne Respekt, Benimm und Anstand. Neben diesen Männern, die aufgrund ihrer Religion, dem Islam, zumeist sexuell verhaltensgestört sind. Was diese sogenannten Glaubensbrüder, umso gefährlicher macht, geht es um deren frühpubertäre Denkweise dem weiblichen Geschlecht gegenüber. Passgenau die Position, wo der überwiegende Teil der muslimischen Männer straff verankert feststeckt! Tja, und exakt dieser menschliche Unrat turnt nun durch unsere Straßen. Bildungsferne kriminelle, Denen es nicht selten auch an Intellekt fehlt. Neben defekten Sexmonstern, die als schutzsuchende zu uns kamen. Nicht zu vergessen: jene kriminellen Arabischen Familienclans, und den Anteil an Deutsch – Türkischen Söhnen, die in deutschen Gefängnissen den höchsten Prozentsatz ausmachen. Geht es um den Prinzen, spielt natürlich die Ehre der Familie überhaupt keine Rolle. Dies betrifft immer nur die Tochter des Hauses. Klingt komisch ist aber so. Wie auch immer: So ist nun mal die Faktenlage, allein in der BRD! Hey! Da braucht es ganz bestimmt kein rechtes Gedankengut, um maßlos wütend und hoch aggressiv zu werden. Angesichts der Lage in der Bundesrepublik Deutschland.

  6. Das Fazit ist vernichtend für den Baden-Württembergischen grünen Integrationsminister und für die Merkel-Mespoke.

    Mit den „Flüchtlingen“ wurde und wird eine extrem gewalttätige und kriminelle Menschengruppe (jung, männlich, muslimisch, gewalttätig sozialisiert) dem Land zugeführt, OHNE einen Plan oder den politischen Willen, die Bevölkerung angemessen zu schützen.

    Wer rettet uns vor dieser Schlange – und warum wollen die Dt. diese Gefahr nicht sehen, da sie z.B. bei der Bayerischen Landtagswahl und sicher nun bei der Hessen-Wahl wieder wie die dümmsten Kälber ihre Schlächter wählen?

  7. Merkels Saat geht auf . Wann wir die Polizei und Verfassungsschutz in die Hände der Fachkräfte gegeben?
    Merkel zieht sich dann in ihren Bungalow(1,4 Mio) nach Praguuay zurück und macht die Raute in der Sonne. Ziel erreicht !Und Paraguay liefert nicht aus, das wusste schon Mengele.

  8. Bezugnehmend auf die Überschrift:

    Ja logisch sind sie das. Wer das nicht sieht, ist blind oder blöd! Vielleicht auch beides…

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein