Endlich mal wieder eine Erfolgsmeldung aus Buntland. Weil die Deutschen schon seit geraumer Zeit kein Bargeld mehr verlieren, was ehrliche „Flüchtlinge“ finden und bei der Polizei abgeben können, mussten jetzt vier Syrer einen Rentner vor dem Tode retten.

von Günther Strauß

Er kam nur um ein Haar mit dem Leben davon. Der 80-jährige Adolf Höppner aus Wolfsburg-Wendschott verdankt es nach Angaben der Wolfsburger Allgemeinen dem Engagement von vier Syrern, dass er noch nicht unter der Erde liegt. Die Zeitung jubelt geradezu über die angebliche Heldentat der vier „Flüchtlinge“.

„Adolf Höppner wurde mitten in der Nacht wach, stand auf, schnappte sich die beiden Hündchen Kessy und Luna und ging mit ihnen Gassi. Gegen 3 Uhr. In Shorts und T-Shirt. Vom Haus an der Glatzer Straße aus gelangte er irgendwie auf die Vorsfelder Westumgehung“, berichtet die Zeitung über den Anfang des Horrorszenarios. Doch der 80-Jährige hatte ein riesen Glück, dass just in diesem Moment ein Auto mit vier Syrern unterwegs war und den alten Mann entdeckte.

Lügenpresse
Buchtipp zum Thema: „Lügenpresse“

„Zum Glück fuhren zu diesem Zeitpunkt die vier jungen Syrer Ahemd Allaz, Zakaria Hamsho, Mohamad Allaz und Mahmud Allaz von Rühen kommend in Richtung Wolfsburg: „Viele Autos kamen uns mit Lichthupe entgegen“, berichtet Ahmed Allaz. „Einige haben sogar angehalten – aber keiner ist ausgestiegen und hat geholfen.“ Die vier jungen Männer schon: Sie holten den verwirrten Adolf Höppner von der Fahrbahn und fragten ihn, wo er wohne.“

Vier junge Syrer nachts um 3 in einem Auto. Da sie ja mutmaßlich ohne Dokumente eingereist sind, wie man es als echter Flüchtling eben so macht, muss zumindest der Fahrer also seinen Führerschein in der BRD gemacht haben – ein ganz engagiertes Kerlchen. Und ein Auto konnten sie sich auch noch leisten, wer das wohl finanziert hat? Reicht die Sozialhilfe so weit, dass man sich davon einen schnittigen Wagen leisten kann? Offenbar schon. Und was machten die vier eigentlich um diese Uhrzeit dort draußen? Fragen über Fragen. Klar ist natürlich auch, dass die dummen Deutschen dem Mann nicht geholfen haben. Das kennt man ja. Sie steigen alle aus, weil sie wissen wollen, was da los ist, aber helfen tut man einem Landsmann natürlich nicht. Da müssen erst die syrischen „Flüchtlinge“ kommen – ein Glück, dass Mutti Merkel sie zu uns eingeladen hat.

„Die vier Retter fuhren ihn um 3.30 Uhr nach Hause, kamen aber nicht ins Haus: Höppners Frau schlief tief und fest, hörte Klingeln und Klopfen nicht. Die Jungs wickelten den frierenden Senior in dicke Decken ein, entdeckten das Casilli-Firmenschild und riefen die Handynummer an – und erwischten Kerstin und Enzo nachts im Teneriffa-Urlaub. Die schalteten die zweite Tochter ein: Petra Berger. Mit vereinten Kräften organisierten sie einen Haustürschlüssel und brachten den erschöpften Senior ins warme Bett.“

Volkspädagogen
Buchtipp: „Volkspädagogen – Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen“

Wie es sich für gute Syrer gehört, hatten sie selbstverständlich mehrere dicke Decken in ihrem Auto dabei, die sie dem frierenden Rentner zur Verfügung stellen können. Dumme Deutsche nehmen natürlich nie Decken im Auto mit, diese Vorkehrungen treffen nur Syrer. Da hat Adolf Höppner aber Glück gehabt. Glück hatte Höppner auch, dass die Syrer ein Handy dabei hatten – Mobiltelefone verlieren „Flüchtlinge“ glücklicherweise ja nie. Und somit konnte der arme Rentner doch noch in sein warmes Bett zurück.

„Wir sind erleichtert und dankbar, dass ihm nichts passiert ist und dass die Jungs ihn gerettet haben“, sagt Tochter Kerstin Casilli. Sie bedankte sich bei den junge Rettern mit Amazon-Gutscheinen und Süßigkeiten. Die wiederum den ganzen Wirbel nicht verstehen: „Unsere Religion lehrt uns, anderen zu helfen…“ 

Ja, die liebe Moslem-Religion, die uns allen lehrt, anderen zu helfen. Sie lehrt vor allem, dass man deutschen Frauen helfen muss, sexuell befriedigt zu werden. Und sie lehrt uns, dass man heutzutage besser mit schusssicherer Weste zum nächsten Volksfest gehen sollte. Ach, wie toll das doch alles ist. Adolf Höppner kann sich jedenfalls glücklich schätzen, dass Frau Merkel diese tollen Menschen hier zu uns eingeladen hat. Sonst wäre er wohl bei seinem nächtlichen Spaziergang erfroren.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

24 Kommentare

  1. Umgekehrt würde man nicht darüber berichten. Wie oft werden hier in Deutschland Menschen gerettet ohne dass ja einer darüber berichtet. Was ist mit dem Rettungsdienst am berg oder per Hubschrauber. Aber es sind ja die lieben Syrer dass ist es schon wert darüber zu schreiben. Die brauchen sich um die Aufenthaltgenehmigung jetzt keine Sorgen mehr zu machen. Dann können sie dann ein großes Fest feiern und den Hund gibt es dann zum Nachtisch. Ps: wo haben die eigendlich das Geld für Hundefutter her? Zahlt es auch der Steuerzahler?

  2. Wenn er mit seinen Hunden unterwegs waren dann frag ich mich ernsthaft seit wann Syrer Hundeliebhaber sind. Das ist ja wohl ein Witz. Selbst ihre Frauen werden mit Schwein und Hund auf eine Stufe gestellt.

  3. Mich würde mal interessieren, wieso die Zeitung die Nationalität der vier „Retter“ bekannt gegeben hat. Lernen wir nicht immer, dass es keine Rolle spielt, wo jemand herkommt? Vor allem bei Straftaten/ Vergewaltiungen/ Morden – da ist es immer nur „ein Mann“.

    • Das waren ja keine „Straftaten“ das waren „Heldenstücke“ und da kann man nicht dick genug unterstreichen, wer diese „Helden“ sind.

  4. Märchenstunde wie sie den LINKEN RATTEN gefällt.
    Wer das glaubt der zieht sich die Unterhose… wir kennen ja die Presse und ihre Lügen zur genüge, erstaunlich das die „Retter“ alles dabei hatten. Decke und HANDY. Was für ein tolles Pack doch einen DEUTSCHEN gerettet hat. Mir kommen die Tränen vor lachen. Für wie blöd will man uns denn verkaufen.
    Und wenn die Märchen mit dem Geldfinden nicht mehr ziehen muß eine neue Variante erfunden werden.
    Warum hatten die eigentlich keinen heißen Tee dabei? War dochj kalt.
    Na beim nächsten Märchen werden wir dann wieder staunen können über sooo viel Gutmenschenmärchen.

  5. Nicht ein, nicht zwei, nicht drei, nein 4 Goldstücke 👍😊
    Und dann noch so unfassbar liebe, auf alles vorbereitete Muselmänner. Der alte Mann hatte echt Glück!!! Wäre er an vier Deutsche geraten dann hätten die den zusammengeschlagen, möglicherweise gemessert und bestohlen!!! So ein verdammter Glückspilz aber auch 🤗

    Glaubt eigentlich jemand diesen scheiss was diese Systemknechte da ablassen???

    • Jede Menge Leute glauben das. Zb die, die kein internet haben. Darum ist die Grundlage guter Aufklärung die vermittlung von internetroutine und Verteilung gebrauchter smartphones.

  6. Soevile konstruiertes Gesülze tut schon weh.
    Wir können Gott dankbar sein, dass er uns so viel Goldstückchen geschenkt hat.
    Das Gold ist zwar in simples Blech verpackt aber immerhinque……

  7. Wie ist es möglich, dass vier Illegale auf deutschem Boden mit einem Auto unterwegs sein können? Wenn sie schon fahren, sollen sie wenigstens Richtung Heimat abbiegen, damit sie endlich tatkräftig ihr Land aufbauen können …

    • Kommt auf die Sichtweise an, aus der Sicht eines Reichsdeutschen sind alle Migranten Ganoven weil sie alle illegal hier sind!

  8. Was für eine hahnebüchene Story, die sowieso nur Leute glauben, die sich die Hose mit der Kneifzange zumachen. Aber wie gesagt ein bißchen positive Propaganda für unsere Goldstücke kann ja nie schaden, zumal wir auf denen ja sowieso sitzen bleiben.

  9. Das ist so schön und rührend, hoffe, dass diese Heldentat mit dem Bundesverdienstkreuz und einer Ehrenbürgerschaft gewürdigt wird sowie eine Verfilmung des Ganzen😅
    Gott sei Dank kommen ab Mitte Dezember noch mehr Helden ins Land🍻🍻

    • @Günni Vanille,
      ich bin sicher,die Telefondrähte nach Hollywood werden jetzt glühen.
      Angela „Im Erika“ wird alles in bewegung setzen, Steven Spielberg zu kontaktieren, das er ganz schnell einen Film darüber dreht.
      Kommt dieser dann in die Kinos und keiner geht hin,der ist dann Nazi

      *Ironie off*

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein