Kaum eine Branche hat derart von der Digitalisierung profitiert wie die Pornoindustrie, vor allem mit Kindern. Es sind grausame Verbrechen und möglich machen es auch die Sozialen Medien. Während immer mehr Kinder, sogar Babys, vor laufender Kamera vergewaltigt werden, weil es die „Kunden“ so wünschen, fragt man sich, warum Instagram es möglich macht, dass hier Babys zum Kauf angeboten werden.

In Europa machen Kinder mehr als 20 Prozent der Opfer von Menschenhandel aus. Die meisten von ihnen sind zwischen 15 und 17 Jahre alt, so ein neuer Bericht von Europol. Auch hier erfahren wir schreckliche Details. Kinder werden von Banden, die dem organisiertem Verbrechen zugeordnet werden, aus Nigeria nach Irland geschmuggelt, um dort im Sexhandel zu arbeiten. Die Warnung von Europol kommt genau zu dem Zeitpunkt, da die irische Regierung feststellte, ein ernstes Problem mit „Kinderporno“ zu haben. Bei einer Razzia wurden bei 31 Verdächtigen in 12 Bezirken Hausdurchsuchungen durchgeführt. In einem Fall wurden über 100.000 Bilder – Fotos und Videos – auf den Computern eines Mannes entdeckt. Doch auch in Asien werden weiterhin Kinder angeboten, und das sogar auf Instagram. Eine Mutter wollte ihr 11 Monate altes Kind verkaufen, weil sie verschuldet sei.

Sie behandelten uns wie Tiere
Buchtipp zum Thema: „Sie behandelten uns wie Tiere – Ich wurde vom IS versklavt und misshandelt – und habe dennoch überlebt“

In Indonesien wurden auf Instagram Babys zum Kauf angeboten. Vier Menschen, darunter ein potenzieller Käufer von der Ferieninsel Bali, wurden verhaftet, teilte die Polizei am 13. Oktober 2018 mit. Die Polizei begann zu ermitteln, nachdem sie verdächtige Social-Media-Seiten gefunden hatte, auf denen Kinder, die unehelich zur Welt gebracht worden waren, zum Verkauf angeboten wurden. Ein Mann, der beschuldigt wurde, den Instagram-Account zu führen und eine 22-jährige Mutter, die ihr Kind verkaufen wollte, wurden letzte Woche verhaftet, sagte Ost-Javas Polizeisprecher Frans Barung Mangera. 

Eine Hebamme und der potentielle Käufer wurden ebenfalls festgenommen, als die Polizei letzte Woche in Surabaya den Verkauf abfing. Die Polizei sagte, die Mutter wollte ihr 11 Monate altes drittes Kind verkaufen, weil sie verschuldet wäre. Der Account war auch am 13. Oktober 2018 mit mehr als 760 Followern aktiv.  Dutzende von Schwarz-Weiß-Fotos von Ultraschall und Müttern wurden gepostet, deren Gesichter teilweise verdeckt waren, um ihre Identität zu verbergen. Potenzielle Anwender wurden gebeten, sich über WhatsApp mit den Account-Administratoren in Verbindung zu setzen. Den vier Verdächtigen drohen nach dem indonesischen Kinderschutzgesetz bis zu 15 Jahre Haft.

Es ist ein lukrativ und sicher gewordenes Geschäft: Kinder und Jugendliche zu verkaufen, sicherer und lukrativer als Drogen oder Waffen. Ein Pfund Heroin oder eine AK-47 kann nur einmal verkauft werden, aber ein junges Mädchen kann bis zu 10 Mal am Tag verschiedenen Kunden angeboten werden. Ein grausames Geschäft.

Internationale Zahlen belegen, dass der Sexhandel laut der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen eine globale Industrie mit einem Jahresumsatz von 99 Milliarden Dollar ist. Die Ausbeutung von mehr als 1 Million Kindern macht mehr als 20 Prozent dieser Gewinne aus.

Europol: Nigerianische Netzwerke ermöglichen die Überführung minderjähriger Opfer in die nördlichen EU-Staaten

Raffinierte Banden von organisierten Verbrechern schicken Kinder aus Nigeria nach Irland , um im Sexhandel zu arbeiten, warnte Europol. Die organisierten kriminellen nigerianischen Banden betreiben einen Handel mit minderjährigen Opfern in die EU, indem sie die Flüchtlingskrise ausnutzten und etablierte kriminelle Netzwerke benutzten, um die Kinder nach Irland und in einige andere nordeuropäische Länder zu befördern.

Zwischen 2015 und 2017 haben europäische Strafverfolgungsbehörden, darunter Garda, 268 Fälle von Kinderhandel ermittelt, an denen 3.642 Verdächtige und 985 Opfer beteiligt waren, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Nigerianische Banden zielen auf Kinder in ihrem Heimatland ab. Zu den Methoden gehört es, ihren Familien zu sagen, dass es einen gut bezahlten Job gibt, der auf ihre Kinder in der EU wartet, oder dem Kind eine „Reise“ anzubieten.

Sobald sie in ein nordisches Land wie Irland kommen, werden die Opfer unter die Aufsicht einer „Frau“ gestellt, die sie im Sexhandel arbeiten lässt, um ihre „Schulden“ zurückzuzahlen, sagt Europol. Opfer müssen zwischen € 30.000 und € 60.000 zurückerstatten, bevor sie freigelassen werden dürfen.

Die Agentur sagte, dass nigerianische Banden besonders problematisch sind, da sie ausgeklügelte logistische Netzwerke in der EU haben, die es ihnen ermöglichen, Opfer von einem Ort zum anderen zu befördern, bis sie ein endgültiges Ziel erreichen. Oft werden die Opfer von Kriminellen mehrfach auf der Strecke angegriffen.

Die Grünen
Buchtipp zum Thema: „Die Grünen – Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung“

Die Netzwerke sind auch insofern einzigartig, als weibliche Mitglieder oft die Anführer sind. Einige von ihnen sind ehemalige Opfer von Menschenhandel, die selbst die Rekrutierung anderer Frauen zur Rückzahlung ihrer eigenen Schulden organisiert haben.

In Europa sind mehr als 20 Prozent der Opfer von Menschenhandel Kinder, von denen die meisten zwischen 15 und 17 Jahre alt sind.

Wie ein Nachrichtenzentrum berichtete: Mädchen zu finden, ist einfach für Zuhälter. Sie schauen auf MySpace, Facebook und andere soziale Netzwerken. Sie locken sie mit tollen Angeboten und holen sie dann ab. Kinder-und Jugendheime sind ebenfalls Hauptziele von Menschenhändlern geworden. Siehe auch: Handelsware Mensch! Jedes Jahr werden Mädchen und Jungen, die gekauft und verkauft werden, immer jünger!

Es gibt keine verlässlichen Zahlen über Menschenhandel in Europa oder Deutschland und es wird sie sicher auch nie geben, denn wie auch in anderen Ländern, wie in Saudi Arabien, verschwinden Frauen und Mädchen, ohne eine Spur zu hinterlassen.

Zum ersten Mal in diesem Ausmaß bietet der Bericht von Europol ein detailliertes Bild der Merkmale krimineller Netzwerke, die in eines der ominösesten Verbrechen von allen verwickelt sind – den Missbrauch gefährdeter Kinder. Für den Zweck des Berichts wurden operative Erkenntnisse aus fast 600 Beiträgen von minderjährigen Opfern verwendet, die zwischen 2015 und 2017 von den Mitgliedstaaten an Europol gemeldet wurden. Hier die Frage: Wie hoch mag die Dunkelziffer sein?!

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

5 Kommentare

  1. Da stecken überall die Linksfaschisten und die GRÜNEN GUTMENSCHEN hinter, Leute werden doch wach.
    Kindersex , Kriegshetzte und Zwangsbeglückung – wie das Buch dort oben bereits verspricht.

  2. Denke in diesem Zusammenhang auch wieder an der belg. Kindervermittler Trideau, dessen „Umfeld“ es geschafft hat, die meisten der Zeugen verunfallen oder sonstig aus dem Leben scheiden zu lassen, damit bei den „Oberen“ nicht weiter nach den Verschwundenen recherchiert werden konnte.
    Ich denke auch an die die kath. Kirche, die am Pranger steht. Für „Frischfleisch“ wird weiterhin gesorgt und dabei ist es vollkomen egal, wer dies liefert. Einfach nur noch krank.

  3. Wenn Menschen in unseren Breiten nicht dafür zahlen würden, dass sie Sex mit Minderjährigen haben können, wäre dieses Geschäftsmodell überhaupt nicht möglich. Diese „Freier“ sind genau so kriminell wie diese Menschenhändler.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein