Wenn im deutschen Zwangsgebührensystem gemordet wird, dann ist es richtig teuer: Über 15.500 Euro müssen für jede Minute der ARD-Produktion »Tatort« bezahlt werden. Das hindert die Sender freilich nicht daran, die Zuschauer mit einer politisch-korrekten Krimiwelle zu überrollen.

von Michael Brückner

Der im Jahr 2009 gestorbene Schriftsteller und Verleger des Quartalsmagazins Criticón, Caspar von Schrenck-Notzing, wunderte sich in einem seiner Editorials schon vor vielen Jahren über das publizistische Einerlei am Zeitungskiosk. Sinngemäß schrieb er, da werde nur noch an- und umgelegt, an- und ausgezogen. Wer heute in Versuchung gerät, sich nach einem arbeitsreichen Tag die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender anzutun, kommt wohl zu einer ähnlichen Einschätzung: Von Genrevielfalt keine Spur, dafür links-alternativ gewürzter Einheitsbrei, einseitige Propaganda, närrische Brüll-Talkshows mit immer denselben Teilnehmern – und natürlich Krimis ohne Ende.

Vor Kurzem klagte sogar die Schauspielerin Katrin Sass, die im »Usedom-Krimi« selbst die Hauptrolle spielt, es gebe im deutschen Fernsehen keinen »freien Krimitag mehr«. Und sie fügte hinzu: »Ich finde, es reicht«. Die Mehrzahl der Fernsehzuschauer ist offenkundig derzeit noch anderer Meinung. Sie lässt sich Abend für Abend – und teilweise schon im Nachmittagsprogramm – von Gewaltorgien berauschen. »Krimis funktionieren – und deshalb wollen alle Sender mehr davon. Eine andere Frage ist, ob das die Zukunft des Fernsehens ist«, sagt Regisseur Roland Suso Richter.

verraten - verkauft - verloren?
Buchtipp zum Thema: „verraten – verkauft – verloren? – Der Krieg gegen die eigene Bevölkerung“

Männer als Trottel

Und natürlich geht es in der Flut von TV-Krimis stets politisch korrekt zu. Das beginnt schon damit, dass überwiegend Frauen die Ermittlungen leiten. Hauptkommissarinnen, »Chefinnen« und Staatsanwältinnen – wohin man schaut. Männer tauchen in der Regel nur als trottelige Assistenten oder grenzdebile Vorgesetzte auf. Und die Namen der Damen klingen selten wie im richtigen Leben, sondern eher danach, als sei da ein Werbetexter mit ausgeprägtem Hang zu Tautogrammen am Werk gewesen: Rosa Roth, Bella Block, Hannah Holle usw. Die erste »Tatort«-Oberkommissarin trug noch den vergleichsweise spießigen Namen Marianne Buchmüller.

Selbstverständlich folgt auch der Inhalt politisch korrekten Vorgaben. Die Täter sind meist entweder feiste Kapitalisten, Machos mit weit unterdurchschnittlichem IQ, »Rechte« (gern auch mit Glatzen) oder korrupte Zeitgenossen aus Wirtschaft und Politik. Wer kann sich daran erinnern, dass irgendeine TV-Hauptkommissarin einer Antifa-Frau in Springerstiefeln Handschellen anlegte? Hatte Hannah Holle jemals einen Vergewaltiger aus Afghanistan im Visier ihrer Fahndung? Warum nicht? »Weil, so schließt man messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf«, um Christian Morgenstern leicht modifiziert zu zitieren. Migranten wird in der Regel die Opferrolle zugewiesen. Hier die tumben, ausländerfeindlichen Deutschen, dort die friedlichen Asylanten und »Schutzsuchenden«.

Subtile Propaganda

Auf diese Weise wird den Krimi-affinen Zuschauern auf ganz subtile Weise politische Propaganda vermittelt. Und da Krimis im Allgemeinen ja der Unterhaltung dienen, lenken sie natürlich auch von den eigentlichen Problemen und Missständen erfolgreich ab. Wie Fußball und alberne TV-Shows sind auch Krimis nichts anderes als ein mediales Sedativum.

Wer sich regelmäßig TV-Krimis anschaut, kommt darüber hinaus früher oder später zu einer beunruhigenden Erkenntnis: Wo immer man wohnt in dieser Republik, man ist seines Lebens nicht mehr sicher. Mal rauben die »Toten vom Bodensee« den zartbesaiteten Zuschauern den Schlaf, mal all die furchbaren Dinge, mit denen sich die Beamten an der »Hafenkante« herumschlagen müssen. Überall sind Sokos im Einsatz – in Leipzig, Köln, Wismar, Wien und sogar im beschaulichen Kitzbühel. Allenthalben lauert das Verbrechen. Und im Ausland ist es auch nicht besser. Jedenfalls, wenn wir uns den Bozen-Krimi, Athen-Krimi, Zürich-Krimi oder Tel-Aviv-Krimi anschauen. Island weist eine der niedrigsten Kriminalitätsraten der Welt auf und gilt seit 2008 laut Global Peace Index als das friedlichste Land der Erde. Das ändert aber nichts daran, dass der deutsche Fernsehzuschauer ab und zu auch mit Island-Krimis beglückt wird.

Volkspädagogen
Buchtipp zum Thema: „Volkspädagogen“

Weitaus mehr Tote als realiter

Als TV-Konsument sorgt man sich überdies um das nette oberbayerische Städtchen Rosenheim, das in der Wahrnehmung der Krimi-Zuschauer mittlerweile zum gefährlichsten Pflaster Deutschlands aufgestiegen sein muss. Tatsächlich gibt es seit 2002 »Die Rosenheim Cops« – und bei jeder Sendung (Produktionskosten: rund 425 000 Euro pro Folge) eine Leiche. Bei nur 63 000 Einwohnern müsste dies bald in der Bevölkerungsstatistik zu Buche schlagen. Nicht ungefährlich – zumindest in der Phantasie von Drehbuchautoren – ist die Stadt Münster in Westfalen. In den einschlägigen Krimis starben dort allein 2017 sage und schreibe 17 Menschen an Mord und Totschlag – in der Realität waren es in den zurückliegenden Jahren gerade einmal drei Opfer.

Im letzten Jahr gab es in ARD und ZDF über 1000 Fernseh-Tote. Diese Zahl liegt deutlich über den in ganz Deutschland pro Jahr verzeichneten Mordopfern, einschließlich von Todesfällen, die auf Totschlag oder Tötung auf Verlangen zurückzuführen sind.

Nimmt man die TV-Mordfälle in den dritten Programmen hinzu, wo die »Tatort«-Krimis ständig wiederholt werden, übertrifft die Fiktion die Realität um ein Vielfaches. Im Jahr 2015 (eine aktuelle Auswertung liegt derzeit noch nicht vor) wurden allein im ZDF insgesamt 2061 Krimis ausgestrahlt (Erstausstrahlungen und Wiederholungen). Immerhin wächst allmählich die Kritik an dieser Krimi-Inflation. Sie wisse nicht genau, ob die Leute das wirklich noch sehen wollen – einen Krimi nach dem anderen, sagt die eingangs bereits zitierte Schauspielerin Katrin Sass. Und das Film- und Fernsehjournal Wunschliste.de kommentiert: »Man darf gespannt sein, wie lange die Zuschauer noch bereitwillig jegliche vorgesetzte Fastfood-Krimi-Kost in sich aufsaugen – und ob die Übersättigung schon bald eintritt.« Es sei hinzugefügt: Vielen ist längst schon der Appetit vergangen.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

8 Kommentare

  1. Selber Schuld, wer solche Sch…….noch bezahlt!
    Die noch zahlen, sollten mal ein Rückgrad haben…
    Vor wem hat der Zahler Angst????
    Es gibt keinen Menschen, Rechte zu übertragen, welcher er selbst nicht hat!!!

  2. …und sitzt die Sch… noch so locker, nix geht über Knickerbocker – das kostet dann mal monatl. 17,50 € … what yout see is what you get – bis zum Schluß !!!, bei dem irgendwann mal gegen 20:15 Uhr vielleicht „südländisch aussehende“ Krimi-Fachkräfte via Einbruch-Überfall mit einem sog. Live-Tutorial vor Ort sind. Vermutlich erst dann ist der deutsche Konsummichel final kuriert… dummerweise final – aber wie gesagt: What you see is what you get…

  3. Zum Glück hat jeder Fernseher einen roten Knopf. Ich sehe mir schon lange diesen Schund nicht mehr an und bezahle auch nicht. Aber der gemeine Deutsche wird es nie wagen eine GEZ-Revolution anzuzetteln. Man bezahlt und manche leiden.

    • …wärend Sie auf Ihren GEZ Revolutionsführer warten, haben andere sich diesem Unrecht schon lange in den Weg gestellt und auch den zu erwartenden Konsequenzen stand gehalten.

  4. Dieser Artikel stimmt zu 100%.
    Die grausamsten Kommissare sind für mich die Zwei aus Köln. Danach SOKO Köln
    Es ist wirklich zum Ko…..n was mit unserem Geld von diesen Leuten produziert wird und danach noch als Tipp des Tages im Jahr noch 15-20 mal wiederholt wird. Dass Deutsche Volk ist leider sehr dumm geworden und lässt sich alles gefallen. Wie lange noch ????
    Hallo ihr Hessen! Ihr könnt am Sonntag mit eurer Stimme viel verändern. Denkt an Deutschland. Danke

  5. „Wer sich regelmäßig (–TV-Krimis–anschaut–) Anonymousnews.ru liest, kommt darüber hinaus früher oder später zu einer beunruhigenden Erkenntnis: Wo immer man wohnt in dieser Republik, man ist seines Lebens nicht mehr sicher. „

    • was erwarten Sie, das die „Rechts(p-b)recher“ der Mafia widerstandslos eine Einnahmequelle von mehr als 7 Milliarden aufgeben ?
      Es bedarf schon eines ausgesprochenen Gerechtigkeitssinn, den langen und auch steinigen Weg der Erkenntnis zu gehen. Die Zahlungen an diese kriminelle Vereinigung habe ich schon in den 80gern eingestellt, weil der bay. Rundfunk schon damals kein gültigen und vor allem geltenden Rundfunkvertrag vorlegen konnte, wonach er Gebühren erheben dürfte. Eine ursprüngliche „Forderung“ von über 1300 D-Mark löste sich in einem neuen „Gebührenbescheid“ von 16 Mark noch was auf. Auch den habe ich nicht bezahlt!
      Dann hat man Ende der 80ger die Deutschen noch schnell staatenlos gemacht und schon konnte man in diesem Verwaltungsgebiet „die Person“ „rechtlich“ weiter auspressen.
      hier der Beweis:
      http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=b4d648-1487202293.png
      Auf folgender Webseite findet man gut zusammen gefasst die Hinweise wie dieses System tatsächlich funktioniert: https://www.wegesmut.de/
      Wenn Sie sich dann noch bis zur Sattelfestigkeit mit der „Geschäftswerdung der Welt“ dem „Uniform Commercial Code“ dem „black law dictionary“ „common law“ „admiral law“ und einigen anderen Texten beschäftigen, können Sie den mühsamen Weg finden, der aus dieser Sklaverei heraus führt.
      Aber Vorsicht, diese rote Pille verändert Ihr Weltbild komplett !

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein