Die Zeit der Bargeldfunde ist vorbei. Dafür gibt es aber nun Ersatz. Erst kürzlich retten angeblich vier Syrer einen deutschen Rentner vor dem Erfrieren, nun schritt ein Landsmann in einem Lidl-Markt zu Tat und löschte ein Feuer, womit er die Filiale vor dem Ausbrennen bewahrte. Der Mainstram jubelt.

von Günther Strauß

Syrer sind einfach die Besten! Seit der großen Einwanderungswelle überraschen uns die Goldstücke immer wieder aufs Neue mit ihren Heldentaten. Erst fanden sie Dutzende Brieftaschen und Umschläge mit Bargeld in 4- bis 5-stelliger Höhe, dann retteten sie Menschenleben und nun werden auch schon Gebäude vor dem Ausbrennen bewahrt.

In Rüdesheim am Rhein soll ein syrischer Asylforderer nach seinem Einkauf in einem Lidl-Markt, den er selbstverständlich ordnungsgemäß bezahlt hatte, bemerkt haben, wie Rauch aus einem Lüftungsschacht austrat.

Volkspädagogen
Buchtipp zum Thema: „Volkspädagogen – Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen“

Der mutmaßlich in seinem Heimatland als Feuerwehrmann tätige Merkel-Gast lief nach Angaben der Zeitung Tag24 sofort in den Markt und alarmierte die Mitarbeiter. Diese jedoch waren zu perplex, um überhaupt zu begreifen, was da vor sich ging. Der Syrer jedoch, noch immer routiniert, schnappte sich einen Feuerlöscher, um den Brand im Keim zu ersticken.

Abdellah Amrouch verhinderte somit um ein Haar das völlige Ausbrennen des Marktes. Zahlreiche Kunden wären ohne sein beherztes Einschreiten wohl qualvoll lebendig verbrannt. Doch der Syrer stellte sicher, dass alle Kunden unverletzt und sicher den Markt verlassen konnten und niemand zu Schaden kam.

Die herbeigerufenen Kollegen von der deutschen Feuerwehr hatten Dank der grandiosen Vorarbeit von Abdellah Amrouch kaum noch etwas zu tun und mussten den Brand nur noch punktuell bekämpfen und eine Ausbreitung verhindern, wie die Presse jubelt. Nun wurde das couragierte Verhalten des Lidl-Helden ausgezeichnet: Amrouch erhielt eine Urkunde und Präsente „als Zeichen der Wertschätzung und Dankbarkeit“, hieß es in einer Pressemitteilung der Polizei Westhessen.

Es ist ein großes Glück, dass Menschen wie Abdellah Amrouch unter uns leben. Deutsche sind überwiegend nicht in der Lage, Gefahrensituationen zu erkennen, geschweige denn einen Feuerlöscher zu bedienen. Von Helden wie Abdellah Amrouch können wir noch einiges lernen und wir können froh sein, dass er uns mit seiner Anwesenheit beehrt.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

8 Kommentare

  1. Als Übernächstes werden dann Berichte abgedruckt, nach denen heroische Messermänner aus Dutzenden Stichwunden bei pösen Kartoffel-Nazis Messer herausgezogen haben.
    Allerdings:
    Es war jeweils immer nur 1 Messer, das temporär in den pösen Frauen steckte.
    … ach, und „sie hat Jehova gesagt!!“

  2. Na so was, dieser tolle Mensch, als ich vor zig Jahren einen Mann, der in einem brennenden Auto eingeklemmt war rauszog war es keinen Bericht wert. Aber dieser herzallerliebste Syrer hat sich einen Aufenthaltstitel erschlichen. Was ist mit Berichten über Neger und Konsorten die Tag täglich unser Land terrorisieren? Natürlich wird das selten veröffentlicht um die Grünen bei der nächsten Wahl nicht zu behindern.

    • Da haben sie nicht Unrecht so wird es wohl auch gewesen .daran sieht man es wieder für wie dumm die deutsche Bevölkerung von den Merkel Staatsmedien gehalten wird.

    • Den Verdacht habe ich auch. Bei den Geldbörsen war das genauso. Erst geklaut und abgelegt, dann wenig später „gefunden“ und den Finderlohn eingestrichen!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein