Die sogenannten „demokratischen“ Parteien im Europaparlament lassen angesichts des Stimmungsumschwungs in ganz Europa ihre letzten Beißhemmungen fahren und wollen nun eine offen totalitäre Meinungsgängelung in den Mitgliedsländern durchdrücken. Das ist der Kern einer bemerkenswerten Entschließung, die in der zurückliegenden Plenarwoche des Straßburger Parlaments mit 355 Ja-Stimmen gegen 90 Nein-Stimmen und 39 Enthaltungen verabschiedet wurde.

In der Entschließung unter der Überschrift „Zunahme neofaschistischer Gewalttaten in Europa“ (Parlaments-Drucksache Nr. B8-0481/2018) beklagen sich die Parlamentarier über die angebliche Normalisierung von „Faschismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“. Die EU-Länder sollen „neofaschistische“ und „neonazistische“ Gruppierungen verbieten. Der Entschließungstext argumentiert, daß der vermeintliche Anstieg der Fremdenfeindlichkeit in Europa dadurch ermöglicht wurde, daß bislang keine entschiedenen Maßnahmen gegen „neofaschistische“ und „neonazistische“ Gruppierungen getroffen worden seien. Der Text nimmt unter anderem Bezug auf die Breivik-Anschläge in Norwegen vom Juli 2011, bei denen 77 Menschen getötet und 151 weitere verletzt wurden – aber auch auf die jüngsten Ereignisse in Chemnitz und die Bildung der angeblichen Terrorgruppe „Revolution Chemnitz“.

Auf dem Weg ins Imperium
Buchtipp zum Thema: “Auf dem Weg ins Imperium – Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik. Historische Parallelen”

Der Entschließungsantrag beschwört eine umfassende Bedrohung von „Rechts“, die die gesamte Gesellschaft in Mitleidenschaft ziehe und sich gezielt gegen zahlreiche Minderheiten wie Dunkelhäutige, Afrikaner, Juden, Muslime, Roma, Drittstaatsangehörige, Angehörige der LGBTI-Minderheit und Behinderte richte.

Wenig demokratisch, wird nun die volle Härte des Gesetzes, aber auch die Aufstellung neuer Polizei-Spezialeinheiten zur Bekämpfung und Aburteilung rechter Verbrechen gefordert. Außerdem müßten die Mitgliedstaaten dafür Sorge tragen, „neofaschistische“ und „neonazistische“ Gruppierungen, aber auch alle sonstigen Stiftungen oder Vereinigungen, die den Nationalsozialismus und Faschismus verherrlichen, „wirksam zu verbieten“.

Darüber hinaus werden die Kommission, die Mitgliedstaaten und die sozialen Medien aufgefordert, der Verbreitung von „Rassismus“, „Faschismus“ und „Fremdenfeindlichkeit“ im Internet entgegenzuwirken. Zudem sollen alle Formen der Leugnung des Holocaust, einschließlich der „Bagatellisierung“ und „Verharmlosung“ der von den Nazis und ihren Kollaborateuren begangenen Verbrechen verurteilt und klar bekämpft werden.

Bemerkenswert: Auch Sport- und Fußballvereine werden von den EU-Parlamentariern jetzt für die Gesinnungsgängelung in die Pflicht genommen – sie sollen der „Geißel des Rassismus, des Faschismus und der Fremdenfeindlichkeit in den Stadien und der Kultur des Sports“ entgegenwirken.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

12 Kommentare

  1. Und wann werden Maßnahmen gegen Linksradikalität seitens der EU getroffen? Denn das ist das drängendere Problem . siehe Freiburg!!!!

  2. EU in der Form abschaffen. 21000 Euro Netto für die Gremien über Staubsaugersaugkraft und Frittenfetttemperatur – so macht Politik Spaß . Die EU ist eine verkommene Resteverwertung für
    politische Versager, Alkoholiker und Puffgänger . Was kosten diese Spesenritter dem Volk im Jahr ?
    Abschaffen !

  3. FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!! FUCK THE EU!!!

  4. Wie es da steht, ist es ein Entschließungsantrag nicht mehr und nicht weniger ,dieses Bedarf erst einmal das in den Nationalen Parlamenten vorgetragen wird und in einen Nationalen Gesetz umgewandelt und beschlossen wird. KANN NATÜRLICH ALLES PASSIEREN ,glücklicher Weise ist der Judas Maas anderweitig beschäftigt.

  5. Sieht so aus, als wolle man für den Krieg gegen Russland die Propaganda nicht durch die freien Medien gefährden. Die Wahrheit stirbt zuerst!

  6. Die EU soll von Merkel und Macron zum imperialen Gesinnungsstaat
    gemacht werden. Wahrscheinlich wird demnächst noch erhoben,
    wer im Sraßenverkehr oft rechts blinkt. Führerscheinentzug ?
    Ironie off . Ist das alles , ohne Volksbefragung, nicht wert auf die
    Straße zu gehen ?

    • Kein Scherz! Es soll eine “Stau Gebühr” eingeführt werden. Man wird dann mit Bußgeld belegt, wenn man im Stau steht und öffentlich Verkehrsmittel zur Verfügung stünden….

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein