Russische Unternehmen sind bereit, eine Alternative zum US-Dollar in gegenseitigen Vereinbarungen mit Ländern des afrikanischen Kontinents zu finden. Das verkündete der Vorsitzende des Wirtschaftsrates Russland-Simbabwe, Dmitri Masepin, gegenüber Journalisten.

Dmitri Masepin, der Vorsitzender des Wirtschaftsrates Russland-Simbabwe sowie Miteigentümer von Russlands größten Düngemittelhersteller Uralchim und der russischen Düngemittelgruppe Uralkali, sagte zu Journalisten:

„Ich denke, es ist möglich, in Afrika andere Währungen zu verwenden. […] Wir wissen, dass [die Bank] WTB vorhat, seine Aktivitäten in der Region auszuweiten. Also könnten wir zu Abrechnungen in den Währungen wechseln, die für den Kreditgeber günstiger sind.“

Anfang dieses Monats kündigten die russischen Behörden Pläne an, alle notwendigen Schritte zur Entdollarisierung der Wirtschaft des Landes zu unternehmen. Der Kernpunkt des ehrgeizigen Plans besteht darin, es für die wichtigsten russischen Exporteure profitabler zu machen, den russischen Rubel anstelle des US-Dollars zu verwenden.

Der Kollaps des Dollars
Buchtipp zum Thema: „Der Kollaps des Dollars“

Die Maßnahme zielt angeblich darauf ab, die Wirtschaft des Landes vor drohenden US-Sanktionen zu schützen, die Investitionen in russische Staatsanleihen zu verbieten drohen und das Land von US-Dollar-Transaktionen ausschließen wollen.

Masepin wies darauf hin, dass russische Unternehmen immer noch einige Schwierigkeiten haben, in Afrika Geschäfte zu tätigen, wobei die Logistik eines der schwerwiegendsten Probleme darstellt.

„Nicht alle afrikanischen Länder haben Zugang zum Meer oder Ozean. Nicht alle Gebiete haben Eisenbahnlinien“,

sagte der Unternehmer und betonte, dass russische Unternehmen schwierige Logistikketten organisieren müssen, um Lieferungen abzuwickeln. Seiner Meinung nach seien finanzielle Garantien ein weiteres wichtiges Thema:

„Es ist wichtig, die Zahlungsweise zu regeln, da die meisten Länder aus finanzieller Sicht sehr instabil sind.“

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

2 Kommentare

  1. Als ich anfing , 1965 in die Lehre, habe ich mit der Rentenversicherung einen Vertrag geschossen. Ich sollte 100% Rente bekommen. Heute haben diese Verbrecher mir meine Rente auf 50% runter gefahren. meine Ausbildungs -und Wehrjahre gekürzt. Ich würde mit diesem westlichen Drecksgesindel keinen Vertrag eingehen, der sowieso nicht eingehalten wird. Hier in Deutschland werden die belohnt die nie gearbeitet haben, so wie die Politschranzen!

    • Die Einlage wurde 2001 mit dem Euro halbiert.
      Und mit dem einsetzenden Wucher, im Handel,
      wie Wohnungsmarkt, die Kaufkraft des Euro,
      gegenüber der Renteneinlage seit 1965, in
      seiner Kaufkraft, auf gefühlt 30% runtergefahren!
      Bedeutet, Ultimatum an Rentenversicherung,
      zur Kaufkraftangleichung der Zeiten vor 2001!
      Nach verstreichen von 14 Tagen, oder falscher
      Antwort, Hinweis an Bundesanwaltschaft, des
      Klageweges am Hof ( IGH ) in Den Haag!
      Warum auf 70% Leistungen verzichten, die jetzt
      Fremde aus fernen Ländern einstreichen? Wenn
      die Firma BRD, nun von jedem Land, Völkern,
      ausgenoggt wird. Und mittlerweile mit Billionen
      um sich schmeißen, die eigentlich der deutschen
      Rentengeneration gehören?

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein