Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung fordert eine umfassende Sexualaufklärung von Asylbewerbern in Deutschland. Merkels Gästen soll demnach erklärt werden, dass man in der BRD in aller Regel keine Frauen vergewaltigen sollte.

Als Konsequenz aus der Vergewaltigung einer Frau in Freiburg durch mehrere Asylbewerber fordert die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), eine umfassende Sexualaufklärung von Asylbewerbern in Deutschland.

Abschied von Deutschland
Buchtipp zum Thema: „Abschied von Deutschland“

„Alle Asylsuchenden müssen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland, noch in der Erstaufnahmeeinrichtung, Wegweiserkurse über das Zusammenleben in Deutschland erhalten – und dazu gehört auch, dass es für sexuellen Missbrauch und andere Gewalttaten null Toleranz gibt“, sagte die CDU-Politikerin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

„Schon länger hier lebende Männer müssen mit neu zugewanderten Männern unmissverständlich darüber reden, wie Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland gelebt werden – wenn nötig auch in ihrer Muttersprache“, so Widmann-Mauz.

Deshalb unterstütze sie Projekte für Gewaltprävention, die gezielt männliche Mentoren ausbilden. Zudem spricht sich Widmann-Mauz für eine rasche Bestrafung der mutmaßlichen Täter in Freiburg aus.

„Die Täter müssen vor Gericht gestellt und hart bestraft werden“, sagte Widmann-Mauz. „Wir haben es mit einem abscheulichen Verbrechen zu tun. Wer in unser Land kommt und solche Straftaten begeht, muss ausgewiesen werden“, so die Integrationsbeauftragte.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

10 Kommentare

  1. „….null Toleranz gibt“
    Na, von null Toleranz habe ich bislang noch nicht das Mindeste gesehen. Höchstens null Toleranz gegenüber den Opfern.

    „Schon länger hier lebende Männer müssen mit neu zugewanderten Männern unmissverständlich darüber reden….“
    Ja das würd ich mir wünschen….genau so, wie’s die Russen „damals“ vor einer Disko gemacht hatten, als Migranten russische Mädels angegrapscht hatten. Diese „Handsprache“ versteht man weltweit !!

  2. jau wir geben immer noch meht Geld für muchels aus, nichts radikales selbsst ein muchel sagte AfD. Aber mittlerweile denke ichn lieber NPD hehe.

  3. Die Kinder von Mutti sollten Freigang haben? Damit sie „deutsche Nachwuchs“ erzeugen können? Wie stimmen wir ab, um Mutti mit „Gäste“ nach Inhaftierung zu verlegen?

  4. NULL Toleranz – Anwendung des deutschen StGB:
    § 177
    Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung
    (1) Wer gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) Ebenso wird bestraft, wer sexuelle Handlungen an einer anderen Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wenn

    1. der Täter ausnutzt, dass die Person nicht in der Lage ist, einen entgegenstehenden Willen zu bilden oder zu äußern,
    2. der Täter ausnutzt, dass die Person auf Grund ihres körperlichen oder psychischen Zustands in der Bildung oder Äußerung des Willens erheblich eingeschränkt ist, es sei denn, er hat sich der Zustimmung dieser Person versichert,
    3. der Täter ein Überraschungsmoment ausnutzt,
    4. der Täter eine Lage ausnutzt, in der dem Opfer bei Widerstand ein empfindliches Übel droht, oder
    5. der Täter die Person zur Vornahme oder Duldung der sexuellen Handlung durch Drohung mit einem empfindlichen Übel genötigt hat.
    (3) Der Versuch ist strafbar.
    (4) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn die Unfähigkeit, einen Willen zu bilden oder zu äußern, auf einer Krankheit oder Behinderung des Opfers beruht.
    (5) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter

    1. gegenüber dem Opfer Gewalt anwendet,
    2. dem Opfer mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben droht oder
    3. eine Lage ausnutzt, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist.
    (6) 1In besonders schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren zu erkennen. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn

    1. der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder vollziehen lässt oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder von ihm vornehmen lässt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder
    2. die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.
    (7) Auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

    1. eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
    2. sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden, oder
    3. das Opfer in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.
    (8) Auf Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

    1. bei der Tat eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug verwendet oder
    2. das Opfer
    a) bei der Tat körperlich schwer misshandelt oder
    b) durch die Tat in die Gefahr des Todes bringt.
    (9) In minder schweren Fällen der Absätze 1 und 2 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu drei Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 4 und 5 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 7 und 8 ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.
    DAS ist das DEUTSCHE Strafgestzbuch!

  5. Wie sollen die armen Flüchtlinge das Verstehen? wo doch die Grünen sagen, wenn eine Frau vergewaltigt wird, ist sie selber shuld, weil die Neger nicht rangelassen hat! kein Wunder das die über 20% der Wählerstimmen haben, gell?

  6. Unfassbar . Das musst du keinem Italiener,
    Griechen, VIetnamesen oder Inder erklären.
    Es sind Merkels Fachkräfte für Asylabzocke
    und Vergewaltigung . So ein Zufall : meistens
    Muslime . Ja, der reine Frieden .

  7. Annette, ein Vorschlag:

    Du klärst ein paar nette Fachkräfte in einem Asylheim auf oder lässt diese aufklären und ziehst dann für eine Woche dort hin!

    Dann schauen wir mal, wie gut das geklappt hat! Wenn nicht, dann kannst Du ja noch nachbessern…
    Wenn dann immer noch nicht…mein Gott, dann kannst Du ja immer noch überlegen, was zu tun ist!

  8. Mein Gott – woher kommen die denn, um nicht zu wissen, das man in zivilisierten Gesellschaften keine Frauen vergewaltigt? Das ist doch der absolute Hohn. Am besten wäre, wenn sich sog. „Integrationsbeauftragte“ selber zur praktischen Verfügung stellen würde. Aber das ist dem Dämchen dann wohl doch nicht so ganz geheuer. Wenn`s andere triftt – ja gut, dann halt „Aufklärung“. Ich wünsche allen diesen Bahnhofsklatschern, Medienhuren und Politverbrechern, eine eigeneErfahrung mit diesen „Fachkräften“ machen zu müssen. Dann und nur dann kapieren die vielleicht einmal, was sie anrichten, bzw. angerichtet haben. Man könnte auf der Sau fort, wenn man solche „Vorschläge“ hört. Genauso bescheuert, wie die Armlänge Abstand. Trump hat ganz recht, wenn er eine harte Linie gegenüber diesen Migratten fährt. Unsere Transatlantiker täten gut daran, Trumps Vorgehensweise zu übernehmen. Aller sonstige Scheiss aus Amerika wird hierzulande doch auch immer gerne aufgenommen. Aber klar, etwas Richtiges kann man ja nicht übernehmen. Gnade uns Gott – wenn es ihn denn geben sollte.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein