Nach der Gruppenvergewaltigung von Freiburg sucht die Polizei mindestens zwei weitere Tatverdächtige. Währenddessen kommt heraus: Der syrische Haupttäter hat Vergewaltigungen als Hobby für sich entdeckt. Er hatte bereits zuvor drei Sexualstraftaten begangen, davon eine Gruppenvergewaltigung in seiner eigenen Wohnung.

von Günther Strauß

Nach der bestialischen Gruppenvergewaltigung einer 18-jährigen durch mehrere Asylforderer kommen weitere brisante Details ans Tageslicht. Der Haupttäter, ein 21 Jahre alter Syrer, war der Polizei schon zuvor als Intensivtäter bekannt. Majd H. ist der typische Gewalt- und Sextourist. Er stand bereits wegen gefährlicher Körperverletzung und drei Sexualdelikten im Visier der Ermittlungsbehörden. Pikant: 2017 hatte er schon einmal an einer Gruppenvergewaltigung teilgenommen, die in seiner Wohnung stattfand.

All diese Straftaten reichten den Richtern jedoch nicht aus, um Majd H. ins Gefängnis zu stecken oder ihn gar folgerichtig abzuschieben. Er konnte vor Gericht seinen großzügigen Migrationsbonus einlösen und fleißig daran arbeiten, die eigene Strafakte noch weiter zu füllen. Dies gipfelte nun in der Gruppenvergewaltigung eines 18-jährigen Mädchens aus Freiburg.

Bei einem Diskobesuch hatte die junge Frau – wie es leider mittlerweile in der BRD fast schon normal ist – Ecstasy konsumiert und war dann im Alkohol- und Drogenrausch auf Majd H. getroffen. Dieser hatte ihr – so der aktuelle Stand der Ermittlungen – K.O.-Tropfen verabreicht, sie in ein nahegelegenes Waldstück gezerrt und dort brutal vergewaltigt. Das geschändete Opfer ließ der Syrer im Wald zurück, ging in die Diskothek und informierte seine migrantischen Freunde über die Gelegenheit zum schnellen Gratis-Sex. „Die sieben Männer gingen dann zu der wehrlosen Frau und nahmen sexuelle Handlungen an ihr vor. Vermutlich kam es dabei zu Vergewaltigungen“, so Michael Mächtel von der Staatsanwaltschaft Freiburg. Über 4 Stunden dauerte das Martyrium.

Deutschland in Gefahr
Buchtipp zum Thema: „Deutschland in Gefahr“

Wie BILD berichtete, wurde gegen Majd H. am 10. Oktober Haftbefehl unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Nötigung erlassen. Auf dem Haftbefehl war vermerkt, dass es sich bei ihm um einen gefährlichen Intensivtäter handelt. Trotzdem sollte er erst am 23. Oktober verhaftet werden. Die Polizei begründete die späte Verhaftung mit zwei Versionen: Erst hieß es, Majd H. solle „aus ermittlungstaktischen Gründen“ mit anderen Straftätern zusammen verhaftet werden. Dann wurde behauptet, der Aufenthaltsort von Majd sei nicht eindeutig gewesen. Eine brutale Vergewaltigung ist also in der BRD nicht ausreichend, um jemanden zeitnah zu verhaften. Bei Steuerstraftaten geht so etwas seltsamer Weise etwas schneller.

Besonders pikant: Vor dem Haus, in dem der syrische Vergewaltiger wohnt, sind Überwachungskameras angebracht, die Majd H. am Tag der Tat und danach aufgezeichnet hatten. Trotzdem will die Polizei nicht gewusst haben, wo der Straftäter sich aufgehalten hat. Es gleicht einem wirklich schlechten Scherz. Sogar die BILD, ausnahmsweise mal investigativ unterwegs (vermutlich ein engagierter Praktikant), kannte den Aufenthaltsort des Täters. Die Spürnasen der Polizei hingegen brachten es nicht fertig, den Serienvergewaltiger ausfindig zu machen und zu verhaften. Man könnte fast schon Vorsatz unterstellen.

Gegenwärtig sind die Behörden auf der Suche nach zwei weiteren dringend Tatverdächtigen. Die Ermittler fanden zwei weitere DNA-Spuren, die jedoch bisher nicht zugeordnet werden konnten. „Wir werden unsere Ermittlungen weiterhin mit Hochdruck führen. Die Auswertungen sind in vollem Gange“, so die Polizei. Sieben von den aktuell acht Verdächtigen stammen aus Syrien, leben als sogenannte Flüchtlinge in Deutschland. Drei von ihnen haben laut der Polizei möglicherweise eine Nähe zur kurdischen Arbeiterpartei PKK, die von der EU als Terrororganisation geführt wird oder der YPG. Im Internet hatten Teilnehmer der Gruppenvergewaltigung zudem mit Waffen auf Fotos posiert. Auch das war bisher für die Behörden kein Grund, in irgendeiner Weise tätig zu werden.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

7 Kommentare

  1. Das Schlimme daran: Es ist Absicht. Diese Leute wurden ins Land geholt, eben weil sie so sind. Man bedenke nur die sexuellen Belästigungen, die Vergewaltigungen, die Morde und Messerstechereien; die Tatsache, dass Straftaten von „Asylanten“ größtenteils überhaupt nicht verfolgt werden. Und nun stellen wir fest, dass die politische Praxis der offenen Grenzen seither nicht einmal minimal verändert wurde. Das ist jenseits aller begründeten Zweifel Vosatz. Oder drücken wir es mit Marc Aurel aus: „Wer das Unrecht nicht verbietet, obwohl er kann, befiehlt es.“ Wenn man sich das auf der Zunge zergehen lässt wird auch klar, dass – wer solches geschehen lässt – nicht zögern wird auf Deutsche zu schießen, wenn sie sich diesem Völkermord entgegensetzen.

  2. Sehr gut getroffen Lucrezia, frage mich warum da die Medien, Polizei und Politiker da nicht auf die Barrikaden gehen? kann es dir sagen,weil die Grüne-Linksversiffte Bande sich in allen Institutionen,Ämtern und Gemeinden eingenistet haben und alles verhindern was zur Aufklärung dient,alles Deutschhasser und Parasiten,werden von den Zionisten vorran von Soros bezahlt. Und Murksmerkel gehört zu dieser Drecksbande.sie ist eine hinterlistiger, heuchlerischer Teufel in Menschengestalt. Sie gibt erst ruhe oder bzw. sie tritt erst ab wenn ihr Werk wenn alles Deutsche vernichtet ist aufhören, im Auftrag von den Geldgierigen Zionisten in USA/Europa erst dann ist trügerische Ruhe. Noch etwas zu den Drecksvergewaltiger, sie müssen erst die Kinder der Justizobersten,der Polizeiriege und Politiker vergewaltigen und ermorden dann fangen sie erst an darüber nach zu denken.

  3. Natürlich gehören dieser Scheinrichter und die Schlepperkönigin öffentlich aufs Schaffott und alles ganz langsam, damit das sogenannte (Pack) etwas davon hat! Natürlich die passende Musik dazu, damit es auch Spass macht. Und dem sogenannten Raketenforscher gehört eine passende Angelschnur um die Klickern und jeden Tag einen Millimeter hochgezogen. Eine Todesstrafe wäre zu gelinde!!!

  4. So lange „GEGEN-Demonstrationen“ zugelassen werden wenn geistig und sittlich normal denkende und fühlende Menschen friedlich gegen solch abartige Zustände protestieren wird sich daran nichts ändern. Die Fäulnis, welche die 68er in der BRiD in den Hirnen angerichtet haben begünstigt die „Sitten und Gebräuche“ der Goldstückchen. Morgenthau, Kaufmann, Hooton, Nizer, … Die haben ihre Kettenhunde auf uns losgelassen …

  5. Schneidet den A………… doch ihre dreckigen,beschnittenen Syphillis-mikroschwänzchen ab! Am besten Öffentlich, damit die anderen „Fachkräfte“ gleich sehen, was sie erwartet, wenn sie so etwas tun!
    TATA

  6. Explizit solche Typen muss man abpassen, von hinten niederschlagen, und mit einer Heckenscherre dafür Sorge tragen, dass es mit der Familienplanung vorbei ist! Fakt ist: Man hat uns Sex-Monster ins Land importiert! Neben anderem Geschmeiß, Koran gestörte Kreaturen, die aufgrund dieser, ihrer vorsintflutlichen Religion, neben anderen geistigen Defiziten, betont, unter sexueller Verhaltensgestörtheit leiden. Bundesbürger, die das bis jetzt immer noch nicht gecheckt haben, denen ist wirklich nicht zu helfen. Diese Typen, sind in ihrer Denke: gewissenlose, skrupellose, kaltblütige Kreaturen ohne ein Funken von Empathie! Darüber sollten sich die Frauen und Mädels dieses Landes mittlerweile bewusst sein, bevor man sich mit so etwas überhaupt abgibt. Dieser menschliche Abfall gehört dorthin zurück verfrachtet, woher sie gekommen sind.

    • Leider fühlen sich Frauen von solchen Barbaren angezogen, selbst wenn sie wissen, was das für welche sind. Er muss sie dazu nur anlächeln. Auch männer, die sie kalt behandeln, werden mehr geschätzt als die, die nett zu ihnen sind.
      Es ist traurig, aber ein grossteil frauen will beherrscht werden.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein