Nachdem die AfD beim Rechtswissenschaftler Dietrich Murswiek ein Gutachten selbst in Auftrag gegeben hatte, kam, was kommen musste: Die politischen Mitbewerber und die Mainstream-Medien wünschen sich erst recht, dass die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werde. Wer hätte das gedacht!

CDU, SPD, Grüne, FDP – gemeinsam gegen den Mitbewerb

So sieht der Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz in dem Gutachten eine Dokumentation einer „extremen Radikalisierung“ der jungen und erfolgreichen Partei, weil der Gutachter empfiehlt, auf Begriffe wie „Überfremdung“ und „Umvolkung“ zu verzichten. Der CDU-Politiker Patrick Sensburg meint, dass das „Austauschen von Begriffen zeige, dass die AfD über ihre wahren Inhalte hinwegtäuschen“ wolle, nur um einer Beobachtung zu entgehen. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner unterstellt der AfD sogar, die „Grundrechte und Grundwerte unserer freiheitlichen Verfassungsordnung aktiv zu bekämpfen“, und FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle wittert die „Verschleierung“ von politischen Vorhaben.

In einer Zusammenfassung des Gutachtens, das der Deutschen Presse-Agentur und der ARD vorliegt, wird den Parteimitgliedern zudem empfohlen, Pauschalurteile wie „Flüchtlinge sind kriminell“ oder „Altparteien sind korrupt“, die bestimmte Gruppen herabwürdigen, zu vermeiden.

Nie zweimal in denselben Fluß
Buchtipp zum Thema: „Nie zweimal in denselben Fluss“

Keine Angst vor Beobachtung – dennoch dagegen!

Dabei braucht die AfD keine Angst vor einer Beobachtung des Verfassungsschutzes haben. Dennoch ist sie vehement abzulehnen, denn es geht um die Einhaltung von rechtlichen Standards.

Eine Partei, die sich seit Beginn ihres Bestehens auf dem Boden der Verfassung bewegt und folglich auch nicht Gegenstand einer Beobachtung war, darf nicht zum Gegenstand einer solchen werden, nur weil sie erfolgreich ist, den anderen die Pfründe streitig macht und sich inhaltlich nicht vom Ursprung entfernt hat, wie es aber von den anderen Parteien und den Mainstream herbeigeschrieben wird.

Einschüchterungsversuch für die AfD-Wähler und Sympathisanten

Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz kommt vielmehr einem Einschüchterungsversuch für die AfD-Wähler und Sympathisanten gleich.

Der Verfassungsschutz schützt zudem nicht die geschriebene Verfassung, als deren rechtmäßigen Bewahrer sich die AfD versteht, sondern die real existierende Macht im Staat. Seit den Vorfällen in Chemnitz hat sich die Lage jedoch zugespitzt, denn immer lauter wird die Frage gestellt: wessen Macht. Dazu gehört jedenfalls der Einwanderungsjubel genauso wie die sakrosankte Kriminalisierung von Menschen, die sich als rechts bekennen.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

3 Kommentare

  1. Welche Verfassung schützt denn der Verfassungsschutz ???? Hab ich was nicht mitbekommen ?? Hat das gesamte deutsche Volk sich etwa eine Verfassung gegeben ? Wann war das ? Still und heimlich in der Nacht ?

  2. Das Schild und Schwert der Regime-Parteien, in deren Reihen sich zahlreich Hochverräter und politische Verbrecher tummeln, die bereits seit Jahrzehnten erfolgreich alle massgeblichen gesellschaftlichen Bereiche inkl. der Medien infiltriert haben… diese haben naturgemäss auch die sogenannten Ämter für angeblichen Verfassungsschutz seit ihren Gründungen vollkommen unter ihrer Deutungshoheit und Befehlsgewalt. Wie in jeder Diktatur gilt auch hier: schiesst jemand quer, wird dieser Dissident sofort entfernt. Dies hat nun auch der ehem. Präsident dieser dubiosen Organisation am eigenen Leib erfahren müssen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein