Ein importierter Gewalttourist ist wegen versuchten Totschlags verurteilt worden. In einer Kölner Asylunterkunft hatte er versucht, einen anderen Illegalen mit einem Feuerlöscher totzuschlagen. Bei der anschließenden Untersuchungshaft eskalierte der Facharbeiter erneut, griff einen Mithäftling an und bedrohte einen Vollzugsbeamten mit dem Tod.

von Roscoe Hollister

Mit Faustschlägen, Tritten gegen den Kopf und einem Feuerlöscher hatten 2 Asylforderer im März 2017 versucht, einen anderen Illegalen in einer Flüchtlingsunterkunft in Köln vor den Augen des Sicherheitspersonals zu töten. Der 35-jährige Haupttäter ist seit seiner unerlaubten Einreise im Jahre 2014 kein unbeschriebenes Blatt bei den deutschen Sicherheitsbehörden.

Selbstverteidigung mit Gas- und Schreckschusswaffen
Buchtipp zum Thema: “Selbstverteidigung mit Gas- und Schreckschusswaffen”

Schon fünfmal stand der marokkanische Straftäter vor Gericht und wurde verurteilt. Im Januar dieses Jahres verurteilte das Kölner Landgericht den 35-Jährigen schließlich zu acht Jahren Haft und seinen Mittäter zu sechseinhalb Jahren Haft wegen gemeinschaftlichem versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Der Anwalt des importierten Gewalttäters hatte seinerzeit gnadenlos einen Freispruch gefordert. Auf Kosten des Steuerzahlers ging er dann nach der Urteilsverkündung sofort in Revision.

Der Bundesgerichtshof jedoch hat nun die Revisionen zurückgewiesen. Das Urteil des Landgerichts Köln ist damit rechtskräftig. Pikant: Noch während seiner Untersuchungshaft hatte der Täter einen Mitgefangen schwer verletzt und einen Vollzugsbeamten angegriffen und ihn mit dem Tode bedroht.

In Ketten gelegt mussten Spezialeinheiten der Polizei den Angeklagten in den Gerichtssaal zerren.

Der migrantische Gewaltsportler setzte seine Aktivitäten nun auch im Gerichtssaal fort. Eine Sondereinheit der Polizei musste den Marokkaner in Ketten legen und in den Gerichtssaal schleifen. Der Asylforderer weigerte sich nämlich, zur Urteilsverkündung zu erscheinen. Wie ein wildgewordener Affe schrie er im Anschluss im Gerichtssaal herum und konnte nur mit Mühe von den Einsatzkräften in Schach gehalten werden.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

4 Kommentare

  1. Wenn die sich gegenseitig umbringen habe die meinen Segen. Aber bitte wenn,dann richtig dass uns nicht noch Kosten für Knast und Krankenhaus entstehen

  2. So lange wir noch ARD u. ZDF jeden Monat bezahlen- wird weiter gelogen das sich die Balken biegen.
    Ich zahle jetzt jeden Monat nur noch 10 € ein und den Rest Spende ich solchen alternativen Medien wie AN RU. Dann können sie mich nicht Pfänden , denn sie bekommen ja von mir Geld und ich tue oben drein noch Helfen die Lügenpropaganda zu entlarven. habe Euch gerade wieder 20 € per PayPal gesendet.Das die ganzen Länder in Afrika und Asien ihre Gefängnisse aufgemacht haben ,die Verbrecher mussten innerhalb von 7 Tagen das Land verlassen sonst würden sie erschossen , weis ich schon seid 2015 als der Reigen los ging. Viele wollten es nicht glauben, jetzt nach dem die größten Verbrechen hier in Deutschland angekommen sind dämmert es einigen schon langsam welche Mordbande uns hier die Merkel Konsorten ins Land geholt haben.AN Ru macht weiter ,haltet durch auch wenn es schwer fällt von mir bekommt ihr weiter jeden Monat Geld auch wenn es mir nicht leicht fällt mit meiner schmalen Rente. Bald wird das System abgebrochen, dann weht ein anderer Wind !!

  3. Eigentlich wollte ich es nicht glauben aber anscheinend ist es doch richtig. Ich habe gelesen, daß in den Ländern aus denen die Neubürger kommen, die Gefängnisse und Irrenanstalten die Tore aufgemacht haben und die Insassen Richtung Europa geschickt haben. Daß das genauso passiert ist, wird einem klar, wenn man täglich liest was hier alles passiert. Solange wir nicht unsere Regierung austauschen, werden wir immer weiter mit solchem Gesindel leben müssen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein