Der undercover-Journalist Shams Ul Haq besuchte kürzlich Moscheen in Dresden und Leipzig. Dort wird ganz ungeniert und offen dazu aufgerufen, sogenannte Ungläubige zu ermorden.

„Sachsen ist ein Zentrum des Salafismus, welches sogar Kinder zum Terrorkampf verführt, Gehirnwäschen durchführt“, sagt Terror-Experte Sams Ul Haq gegenüber der „BILD“. Der gebürtige Pakistani, der 1990 nach Deutschland kam und selbst Moslem ist, möchte nach eigenen Angaben etwas gegen Prediger tun, die seinen Glauben beschmutzen. Seiner Meinung nach sind die deutschen Gesetze zu lasch, „dieses verbrecherische Treiben zu beenden“.

Die Brutstätte des Terrors
Buchtipp zum Thema: „Die Brutstätte des Terrors“

Bei seinen Recherchen besuchte er kürzlich Moscheen in Dresden und Leipzig. Der BILD erzählt er, was ihm dort begegnet ist.

So sollen in der Alfaruq-Moschee am Dresdner Flügelweg illegale „Flüchtlinge“ versteckt sein. Vor dem Abendgebet am 2. November will er von einem Syrer gehört haben, „dass ihn Badr Ali in den heiligen Krieg schickt“.

Antisemitismus habe der undercover-Journalist und Buchautor besonders im Mara Elsherbiny Kultur- und Bildungszentrum Dresden auf der Marschnerstraße erlebt. Der dortige Vorsitzende und Moslembruder Dr. Saad Elgazar habe von „jüdischer Weltverschwörung“ geredet und davon, dass die Moslembrüder nach „politischer Macht“ strebten.

Was Leipzig betrifft, da will Haq Beweise haben, dass Imam Hassan Dabbagh von der Al Rahman Moschee „Flüchtlinge“, Jugendliche und Kinder mit Worten unterrichte wie: „Die Kofr kommen alle in die Hölle, sie sollten umgebracht werden, weil sie Kofr sind.“ Mit Kofr werden laut Haq alle Deutschen und andere hier lebenden Personen bezeichnet, die nicht dem Islam angehören. Seit 2012 seien dort 5000 Deutsche zum Islam konvertiert, wird er von der BILD zitiert.

Leipziger Moschee klagt gegen Verfassungsschutz

Die Prediger wiesen die Vorwürfe weitgehend zurück. Auf Rückfragen von BILD meinte Dr. Saad Elgazar aus Dresden, man habe mehr Gläubige als Platz und müsse demnach in Schichten beten. Allerdings gebe es dabei nichts Ungesetzliches und man hätte auch nichts gegen Juden.

Im Verfassungsschutzbericht von 2017 soll jedoch etwas anderes stehen, schreibt das Blatt.

Auch der Leipziger Prediger Dabagh spricht von „Lügen“. Man sei friedlich und rufe nicht zum Töten auf. Seit 2009 klage man gegen den Verfassungsschutz.

Kriminaldirektor Martin Döring vom Verfassungsschutz erklärt dazu gegenüber BILD: „Ein herausragender Ort salafistischer Bestrebungen in Sachsen ist die Al Rahman-Moschee in Leipzig, deren Protagonist Imam Hassan Dabbagh ist.“

Die Alfaruq-Moschee in Dresden meldete sich nicht für eine Stellungnahme.

Der Koran
Buchtipp zum Thema: „Der Koran – Die Botschaft des Hasses“

Alfaruq-Moschee in Dresden wird auch von Schulklassen besucht

Verschiedene Medien berichteten bereits im vergangenen Jahr über die Alfaruq-Moschee in Dresden, die auch von sächsischen Schulklassen besucht wird.

Vor vier Jahren gab es schon schwere Vorwürfe gegen diese Moschee. Islamkritiker und Politologe Hamed Abdel-Samad erklärte damals in der ZDF-Sendung „Frontal21“ dass die Dresdner Alfaruq-Moschee Verbindung zur Muslimbruderschaft habe.

„Ich weiß, dass dieses Zentrum für Themen wie Gazakrieg, wie Syrienkrieg seit langer Zeit mobilisiert“, zitierten die DNN die Aussagen Abdel-Samads aus der Sendung. Die Muslimbruderschaft sei die „Mutter aller islamistischen Bewegungen“, so der Wissenschaftler, „die Mutter des Terrorismus weltweit und auch die Mutter der Finanzierung des Dschihad weltweit“.

Ahmed Aslaoui, der stellvertretende Vorsitzende des Islamzentrums, äußerte sich daraufhin gegenüber DNN: „Das ist die blanke Unwahrheit“. Der Verein sei Mitglied im Zentralrat der Muslime und habe keinen Kontakt zur Muslimbruderschaft.

Allerdings schließt noch nicht einmal der Verfassungsschutz direkten Kontakt zwischen dem Dresdner Verein und der umstrittenen Organisation aus, schreibt DNN. „Eine solche Verbindung könnte es geben.“

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

15 Kommentare

  1. „Der undercover-Journalist Shams Ul Haq besuchte kürzlich Moscheen in Dresden und Leipzig. Dort wird ganz ungeniert und offen dazu aufgerufen, sogenannte Ungläubige zu ermorden. […]“

    Kennt man die eigentliche Aufgabe von Moscheen, dann verwundert das nicht! Moscheen müssen „geschliffen“ und der Islam – insgesamt – verboten werden! Das ist eigentlich ganz simpel, das setzt „ALLAHdings“ voraus, dass man „so einige Regeln“ des Islams kennt und die sind „nicht allzu freundlich“ gegenüber Andersdenkenden! Im Gegenteil! Unterdrückung, Versklavung, Vergewaltigung, Erpressung und Mord sind für uns Kuffr (Kauffar) vorgesehen! Es geht also nicht um echte Bereicherung, sondern um den Tunnelblick von Menschen, die die Steinzeit mental noch nicht überwunden haben und – sehr – häufig dazu auch gar nicht die kapazitiven mentalen Fähigkeiten besitzen!

    Es geht um eine ganz konkrete Bedrohung der – vermeintlichen – Sicherheit und des Friedens im Land und in Europa! Es geht um Feinde, die im Land operieren und sich inzwischen offenbar „reif genug“ fühlen, um zu offenem Terror aufzurufen! Selbst den Dümmsten und Naivsten – vorweg alle „Linken“ – müssten nun – zumindest – merken, dass etwas nicht stimmen kann und völlig aus der Bahn gerät!

    Sobald die „nützlichen Idioten“ nicht mehr benötigt werden, dürften sie ihre „helle Freude am Islam“ haben?! Pardon, das werden sie…

  2. In Angola wurden 2013 alle Moscheen abgerissen und der Islam als Glaube verboten. Seitdem ist in diesem Landstrich absolute Friedlichkeit und Ruhe. Wie das wohl sein kann bei solch einer tollen Religion wie dem ISLAM ???

  3. Joschka Fischer verhinderte die Schliessung des „Salafisten“ Zentrum in Bonn und seitdem ist das Auswärtige Amt vor allem mit Steinmeier der Patrone der Terroristen

  4. Zur gegebener Zeit werden ihnen die “ Sachsen „schon das Beten abgewöhnen. Die Sachsen kann man lange treten aber wehe das Mas ist voll – Dann gibt es keine Gnade !!

  5. Fakt ist das der Islam eine Gewaltvolle eroberungslehre ist und hat nichts mit Gott oder Frieden zu tun, Mohammed hat die ganzen degenerierten Landsleute ein Schwachsinn über Liebe Gott und Frieden eingetrichtert damit er sein Ziel (was Krieg und Gemetzel war) erreichen konnte. 1,6 Milliarden idioten (stand 2010) glauben an Götzen und beten ein Stein der vom Himmel gefallen ist und Abraham ein viereckiges Gebäude drum herum gebaut hat (was heute Kaaba heißt) , nicht mal die eigenen Moslems wissen was sie da anbeten weil denen (wie in diesem Bericht gezeigt wird) lügen über lügen erzählt wird damit diverse höhere Ziele erreicht werden. Und was macht unsere Politische Elite! Hat die eigene Landsleute verraten damit so schmutzige unkultivierte Ziegenficker das Land mit dieser behinderten glaubensrichtung überfluten.

  6. Wir müssen den Islam endlich so behandeln wie er es verdient hat , und müssen aufhören ihn mit unserem elendigen Humanismus zu begegnen der letztendlich nur dazu dient uns selbst abzuschaffen.

  7. Wenn ich nur jeden Abend zurück denke an die hasserfüllten Blicke und die Respektlosigkeit der meisten dieser eigenartigen „Einwanderer“, die mir täglich in Bahn, Bus und auf der Straße begegnen, dann kann ich nicht mehr davon ausgehen, dass diese „in Frieden“ kamen und „in Frieden leben“ wollen!

    • Hallo privatlehrerin, mach dir nichts draus. So wie diese armen irregeführten Musels wollen und müssen wir niemals leben. Warum nicht? Deren erbärmlicher Gott – oder sollte man lieber Götze sagen – kann und wird die Musels niemals retten. Bis zum heutigen Tag und ihrem nahen Ende müssen die Musels ihrem Gott Hände und Füße verleihen, weil dieser „Hanskasper“ NICHTS TUN KANN. Im Gegenteil, in naher Zukunft wird ihr Allah noch richtig als toter Gott vorgeführt und gedemütigt werden. Und darauf freue ich mich heute schon. Wer koa, der koa, wie man in Bayern sagt.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein