In Stuttgart-Zuffenhausen hat die Polizei eine gerade einmal 18 Jahre alte Frau festgenommen, die mutmaßlich mit großen Mengen an Rauschgift handelte. Fast ein halbes Kilo illegaler Drogen konnte sichergestellt werden. Doch die gezielte und politisch gewollte Vergiftung unserer Jugend ist dadurch längst nicht aufgehalten.

von Günther Strauß

Die gezielte Vergiftung unserer Jugend hat in der BRD viele Facetten. In den Schulen und an den Universitäten werden die Gedanken vergiftet. Unterstützt wird dieser Spuk durch die Massenmedien, angefangen vom Staatsfunk bis hin zu systemopportunen Netzseiten und Zeitschriften des Mainstreams. Doch auch Rauschgift erhält einen immer größeren Stellenwert im Rahmen der staatlichen Umerziehung der Jugend. Durch illegale Drogen werden die Kinder und jungen Erwachsenen geradezu gefügig gemacht.

Dabei kommt es nicht selten vor, dass bereits im Jugendalter Abhängigkeiten geschaffen werden. Vermeintliche leichte Drogen wie Marihuana dienen nicht selten als Einstieg in die Drogenkarriere von Kindern und Jugendlichen. Ein Joint, der auf einer Party herumgereicht wird, kann schnell dazu führen, den Konsumenten in einen regelrechten Strudel hineinzuziehen. Denn allzu oft bleibt es nicht beim Grasrauchen, wenn einmal der erste Schritt getan wurde.

Die CIA und das Heroin
Buchtipp zum Thema: „Die CIA und das Heroin“

Ecstasy gehört bei vielen Partygängern mittlerweile schon ganz standardmäßig dazu. Kokain oder die bisweilen günstigere Alternative Crystal Meth sind die nächste Stufe des illegalen Drogenkonsums, dem sich immer mehr junge Erwachsene hingezogen fühlen. Manche beschränken ihren Konsum auf das Wochenende, was keinesfalls als positiv herausgestellt werden soll, denn auch diese Menschen fügen ihrem Körper maximalen Schaden zu.

Andere hingegen geraten in eine permanente Abhängigkeit und konsumieren ab einem gewissen Zeitpunkt regelmäßig, meist sogar täglich. Dann sind sie vollends im Spinnennetz der BRD gefangen. Denn die Folgen eines regelmäßigen Drogenkonsums sind brutal, passen jedoch genau in den Plan der Volksabschaffer in Berlin.

Mit der unweigerlich mit permanentem Drogenkonsum verbundenen Reduzierung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit der Betroffenen werden die Individuen zu leicht kontrollierbaren Systemsklaven. Wessen geistiges Leistungsvermögen eingeschränkt ist, der wird sich wesentlich seltener gegen bestehendes Unrecht zur Wehr setzen. Deshalb hat die BRD im Grunde genommen kaum ein Interesse, Drogenkonsum in der Gesellschaft zu unterbinden.

Wer sich aufgrund seines dauerhaften Konsums verschuldet, dem bleiben in der Regel nur zwei Optionen. Entweder arbeiten, um Kredite zurückzuzahlen, was jedoch meist nur in der Theorie funktioniert, denn oftmals werden Kredite verlängert, querfinanziert oder auch gar nicht bedient, sodass der Drang zur Arbeit, letzten Endes nur in den Vorstellungen der Betroffenen dazu dient, ihre Probleme zu lösen. Oder aber – was auch häufig vorkommt – man verliert aufgrund seines Drogenkonsums den Arbeitsplatz und muss sich zur Finanzierung seines Lebensstils und zur Tilgung von Schulden mit kriminellen Handlungen helfen. Die sogenannte Beschaffungskriminalität ist ein riesiges Verbrechensgebiet, was jedoch öffentlich kaum Beachtung erfährt.

Wer also verschuldet ist, der wird in den meisten Fällen als Arbeitssklave oder als Hatz-IV-Empfänger ohnehin im BRD-System integriert bleiben. Diese Menschen sind die perfekten BRD-Sklaven, sie beschweren sich nicht, gehen auf keine Demonstration, bilden sich nicht weiter und lehnen oftmals sogar Hilfe von außen ab, weil sie sich einreden, dass sie diese gar nicht bräuchten.

Neben kriminellen Zuwanderern, die sich mit dem Verkauf von illegalen Drogen die ergaunerte Sozialhilfe aufbessern, finden auch immer mehr Deutsche Gefallen am Handel mit Rauschgift. Die Gewinnspannen sind groß und das schnelle Geld lockt. Nicht selten sind die Händler selbst Konsumenten und finanzieren ihre eigene Tagesdosis durch den Verkauf von Drogen.

In Stuttgart-Zuffenhausen hat die Polizei nun eine gerad einmal 18 Jahre alte Frau festgenommen. Sie steht im dringenden Tatverdacht, im große Stil mit Betäubungsmitteln zu handeln und einen Beitrag zur Vergiftung unserer Jugend zu leisten. Am vergangenen Samstag haben die Ermittler die 18-jährige, zu deren Herkunft keine Angabe gemacht wurden, auf frischer Tat ertappt.

Ein 36 Jahre alter Zeuge hatte schon des Öfteren beobachtet, dass auf einem Parkplatz an der Tapachstraße ein Auto stand, aus dem offenbar Rauschgift verkauft wurde. Als er am Samstagabend gegen 21.00 Uhr das Auto wieder dort sah, verständigte er die Polizei. In dem Auto, das mit zwei 18 und 19 Jahre alten Männern und zwei 17 und 18 Jahre alten Frauen besetzt war, fanden die Beamten knapp 25 Gramm Marihuana und Haschisch, das sich der 18-Jährigen zuordnen ließ.

Das Komitee der 300
Buchtipp zum Thema: „Das Komitee der 300 – Die Hierarchie der Verschwörer“

In der Wohnung der Tatverdächtigen fanden die Beamten, auch mit der Unterstützung eines Rauschgiftspürhundes, weitere rund 415 Gramm Marihuana und rund fünf Gramm Haschisch, sowie eine Feinwaage und rund 350 Euro Bargeld, das mutmaßlich aus Rauschgiftgeschäften stammt. Die 18-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, sie erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Wer über ein knappes halbes Kilo Rauschgift verfügt, der leistet mit diesem Verkauf einen beachtlichen Anteil an der Zerstörung der Volksgesundheit. Nicht auszumalen, wie viele Kilogramm an illegalen Drogen die junge Frau in ihrem Leben bereits an den Mann gebracht hat. Wie viele Kinder und Jugendliche mögen wohl aufgrund ihres kriminellen Treibens in die Abhängigkeit geraten sein? Wie viele Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren, sich verschuldet oder soziale Kontakte verloren?

All diese Fragen sollte sich ein jeder stellen, der noch immer der Ansicht ist, dass gegen den Konsum illegaler Drogen nichts einzuwenden sei. Andere Länder auf der Welt achten im Vergleich zur BRD deutlich besser auf die Gesundheit ihrer Völker. In einigen Ländern existiert für den Konsum und Verkauf illegaler Drogen sogar die Todesstrafe. Das ist freilich kein Garant dafür, dass es dort keinen Drogenkonsum gibt, doch das Ausmaß ist deutlich geringer als in einer BRD, wo öffentlich bisweilen suggeriert wird, gegen Drogenhandel und -konsum vorzugehen, in Wahrheit jedoch diese Vergiftung des Volkes genau das ist, was die Herrschenden wollen.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

20 Kommentare

  1. Wenn einer 100 Flaschen Wodka im Keller hat, kein Problem !
    Alkohol ist das reine Nervengift- bei uns völlig legal.
    Der Artikel hat Bildzeitungsniveau. Das Dealen könnte
    reduziert werden , indem man unter staatlicher Kontrolle
    verkauft.

  2. Auf dem Bild sieht man Marihuana, eine Droge, die weder suchterzeugend, noch gefährlich und auch KEINE Einstiegsdroge ist, wie es immer noch fälschlicherweise behauptet wird! Von einer „gezielten“ Vergiftung sollte man hingegen bei Alkoholkonsum ausgehen. Alkohol ist nicht nur gefährlich, sondern auch suchterzeugend und wirkt enthemmend, sodass auch unbeteiligte Menschen in die Auswirkungen eines Alkoholrausches einbezogen werden können!

    Rund 1,77 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig, wovon ca. 74.000 Menschen sterben! Vergessen dürfen wir aber auch nicht Medikamente, die offensichtlich mit „sauren Drops“ verwechselt werden. Die Letalitätsrate bei Cannabiskonsum liegt übrigens seit Jahrzehnten bei NULL! Wenn „Mami & Papi“ vormachen, wie man medikamentös Launen steuert, kann das ja nicht so schlimm sein?!

    Abhängigkeiten werden nicht nur beim legalen und illegalen Drogenkonsum geschaffen, sondern „Spielsucht“, „Sexsucht“ oder „Kaufsucht“ usw. sind Erscheinungen einer völlig kranken Gesellschaft!

    Die alte Mär von Cannabis als Einstiegsdroge! Dieser Unsinn wird immer noch kolportiert und findet auch noch immer Anhänger! In den damaligen Untersuchungen, die Teile unserer Fakultät durchgeführt hatten, wurde zweifelsfrei festgestellt, dass sowohl Alkohol, als auch Tabletten als Einstiegsdrogen dienten! Und das war nicht nur an unserer Fakultät so! Inzwischen sollte das eigentlich Allgemeinwissen sein?

    Süchte sind nicht die Ursache für Probleme, sondern sie zeigen lediglich, in was für einer widerwärtigen Gesellschaft wir leben, in der Menschen aus der Realität „flüchten“ müssen, um die Situation in diesem Dreckssystem überhaupt ertragen zu können! Sie sind Symptome, aber keine Ursache!

    Diese – offensichtlich nicht auszumerzende – tendenziöse und falsche Berichterstattung, sollte sich besser an Fakten orientieren, denn an den „feuchten Träumen“ offenbar unverbesserlicher „mentaler Kleingärtner“, die das wiederkäuen, was ihnen vom System eingebläut wurde! Peinlich und enttäuschend zugleich. Die Wahrheit wird von allen Seiten so verdreht, dass sie sich „nützlich“ einsetzen lässt! Lesen bildet übrigens ungemein!

      • Das IST auch so, Michael! Da werden überkommene Vorurteile gegen Cannabis ausgebreitet, die jeglicher wissenschaftlicher Überprüfung nicht standhalten können, um „legale Drogen“ zu schützen! Immerhin muss der Umsatz stimmen!

        Es geht auch gar nicht um – dringend notwendige – Aufklärung, was suchterzeugende, zerstörerische Drogen – wie Heroin® (Markenname von Bayer®), Kokain, Meth und der ganzen anderen „Hühnerschei*e“ – angeht, sondern darum, um ein Gesamtbild „schnüren“ zu können, dass die legalen Drogen „schützen“ soll und alle anderen in einen „Topf“ der Gefahr zu schmeißen!

        Die einzig existierende Gefahr, die von Cannabis ausgeht, besteht für die derzeitige Gesellschuft! In den „JewSA“ versucht man aber gerade – bedingt durch die Legalisierung – es gibt einfach zu viele positive Forschungsergebnisse – Cannabis in das bestehende Finanz- und Lügensystem einzubinden.

        Bin mal echt gespannt, ob und wann sich irgendein Dreckskonzern – z.B. Monsanto – Hanf „patentieren“ lassen will? Hanf entwickelt sich ja in den „JewSA“ zu einer äußerst profitablen Angelegenheit und da wäre es ja geradezu „ein Wunder“, wenn die internationalen, kriminellen Gierlappen ausgerechnet jenen Bereich auslassen würden?!

  3. Ansich ist Marijuhana weniger schädlich als Alkohol, und eigentlich auch nicht abschottend, aber der klare Faktor ist das viele Menschen dann zu weiteren Drogen kommen, wie: Speed, Extasy, Kokain usw. gibt da sicherlich noch paar hundert mehr. Aber im Grunde genommen ist Marijuhana eine nicht so extreme Droge.

    Das Maß ist das Ausmaß.

    Die Droge wirkt klar Psychoaktiv, ist aber unter anderem im Puren Genuß nicht Suchtfördernd im Gegensatz zu vielen anderen Drogen.

    • Oftmals ist es so das die Mischung mit Tabak die eigentliche Sucht erwirkt, zudem wird Maijuhana auch in der Arznei angewendet, ein Natürliches Heilmittel für Rheuma und Schmerzpatienten, desweiteren wirkt es seht gut bei Depressionen, Entzündungen und sonstigen Muskelkrankheiten, ausserdem ist es sehr gut gegen die Behandlung von Bronchites, es ist ja nicht so als sei Marjuhanna bloß eine Rauschwirkende Droge. Dies haben Zahlreiche Studien auch wiederlegen können.

      Nur die Finanziers stehen da halt nicht hinter, weil diese so gierig sind und Lieber direkt ein neues Imperium erschaffen wollen, womit diese dann wieder Abermillarden von Euros bzw. Dollers gewinnen können.

      Das BKA ist schon lange für eine Legalisierung von Cannabis.

      Die Niederlande hat Cannabis legalisiert, daraufhin schwand die Zahl der Cannabis Konsumenten.

      Alles totalte Lobby Politik.

      Männliche Pflanzen können unter anderem als Baumwolle Ersatz dienen, glaube Levis hatte im Jahr 1907 die Klage eingereicht.

      Eine Pflanze die innerhalb von 3 Monaten eine Größe von 4,5 Metern erreichen kann ist klar im Vorteil gegen über einer Baumwolle Plantage. Zumal die Bekleidung Männlicher Pflanzen eigentlich nie Gewaschen werden müsste, weil diese von Natur aus selbst Desinfiziert. (Wieder mal ein Chemie Konzern).

      • Und ich finde es einen totalen Schwachsinn das Zeug zu kriminalisieren, im gegensetz zu Alkohol tötet es die Gehirnzellen nicht ab sondern lähmt diese, dies ist meist nach ein paar Stunden wieder geregelt ein Rausch dauert in der Regel 4-6 Stunden.

        Und ich habe noch nie etwas von einem Kriminellen Gehört der High war der Sachbeschädigung oder sonstiges Begangen hat, jetzt klar mit den ganzen Migranten/Fluchtsuchenden die eigentlich keine Sind, ist eine schöne ausrede weil die Propaganda des LSD Trips auf die Cannabis Leute übertragen wurde.

        Es ist immer von Person unterschiedlich ich hatte z.B eine Sehnscheiden Entzündung, Ibuprofen 0 Wirkung, Diclofenac Allergische Reatktion daraufhin hatte 6 Tage Fieber, und 5 Wochen Keuchhusten, Marihuanna hat geholfen natürlich ohne Ärztlichen Ratschlages, aber ich habe mich halt selbst schlau gemacht, ich hatte einen täglichen konsum von etwa 0,8-1,1 Gramm am Tag, das hat mich schließlich wieder fit gemacht.

        Klar kommt da eine Gewisse Faulerites dazu, aber man sollte mal bedenken wie es bei jemanden ist der jeden Tag 4 Liter Bier trinkt, der kommt morgens gar nicht aus dem Bett.

          • Ich habe Übrigens davor Sport getrieben, war alle 3 Tage Schwimmen, allerdings habe ich dabei Krämpfe bekommen, und habe Ursachen Forschung betrieben. Schließlich landete ich beim Yoga, klar habe ich das Ohne Konsum durchgezogen 15 min Morgens, und wenn der Alltag erledigt war hab ich einen Joint geraucht, da ich eh Raucher bin ist dies nicht viel Schädlicher, wird gerne behauptet ist es aber nicht. Ein Vaporizer wäre mir an der Stelle lieber gewesen aber wer hat mal eben so mit einem Teilzeitgehalt mal ebenso 300€ Locker, ich denke Niemand.

          • Zudem muss gesagt sein dass es auch eine Bambus Art gibt, die nach 10 Jahren 2 Meter am Tag wächst, eigentlich könnte man das Abholzen schon Lange sein lassen können aber das Interessiert ja keinen ist ja bloß wirtschaftliches Denken.

          • Bin auch nur Brainstormen kann ja nicht alles direkt wissen, aber das ist nun mal Leider so.

            Zudem ist Bambus viel Robuster als Holz und auch Naturverträglicher.
            Heißt kein Lack usw. , wird vom Bambus Kaputt gemacht und ist außerdem auch noch leichter als Holz.

            Dies habe ich übrigens von einer Öko Tante gelernt. Sie hat ihr Geschäfft mit Öko Eröffnet

        • Aber so lange das Volksdenken das Volksdenken bleibt tja wie soll ich es erklären mein Gewinn und meine Macht, ich meine diese Website hat auch einen Wert von etwa 5,6 Mil$, sehr schön gemacht an das Team.

    • Looser, jede Droge ist gesundheitsschädlich, auch Cannabis, selbst wenn sie pflanzlich gewonnen wird.
      Von anderen weiß ich, daß z.B. Cannabis Schizophrenie verursacht und diese Personen bis jetzt noch darunter leiden, wie Klinikaufenthalte und Dauerpatienten bei Neurologen sind. Und das nur, weil sie früher mit Schulkameraden zwei oder dreimal das Zeug mitgeraucht hat.
      Scheinbar ist das nicht nur ein Problem der Linken, wenn ich hier die schizoiden Kommentare lese. Dann brauche ich mich nicht mehr zu wundern, warum Deutschland restlos verblödet ist.

  4. Da zeigt IHR auf dem Titelbild natürlich Cannabis bzw. Hanf !
    Daran hat sich noch NIE ein Mensch vergiftet !!!
    Ich komme mir vor wie bei der Blödzetung.
    Hauptsache die Optik stimmt und Hanf ist ja sowas von gefährlich, dabei sterben viele Suchtis an Alkohol, Heroin, Kokain und Pharmaprodukte.
    Aber das wird mal wieder das alte Klischee gezeigt das ausgerechnet die alte Kultupflanze Hanf am übelsten ist.
    Ihr seid für mich erledigt, kein Bock auf unterste Blödzeitungserzeugnisse !!!
    Was denkt IHR eigentlich wenn man solche Artikel mit solch einem Bildchen bringt ?
    Das ist doch auch nur Spalte und Herrsche.
    Es ist keine Beleidigung von meiner Seite her, es ist einfach Unverständnis solch ein veraltes Klischee zubringen.

    • Du liest wohl auch nur die Überschriften? Es wurde bei der Frau fast ein halbes Kilo Gras sowie Geld und eine Waage sichergestellt. Und jetzt sag nochmal, das Foto hat nichts mit dem Artikelinhalt zu tun. Meine Güte…

      • … und selbst wenn du das halbe Kilo auf einmal konsumierst, du wirst keinen Schaden nehmen. Die LD50 von Hanf ist nämlich sozusagen unendlich;-) Und das Suchtpotenzial ist gleich null.
        Nein, für Hanfbekämpfung Steuergelder und Ressourcen vergeuden – geht’s eigentlich noch? Die älteste Kulturpflanze der Menschheitsgeschichte, ein wahrer Tausendsassa, nutzbar zu 100 %: Nahrung, Kleidung, Medizin – alles aus Hanf, wächst überdies robust ohne Pestizide. Und nur weil man das Zeug auch rauchen kann und man dabei die Welt aus einem anderen Blickwinkel sieht, die Leute sogar mit Gefängnis bestrafen? Ich glaub es nicht!

        • Du findest auch in der Opposition genauso „vernagelte“ Leute mit NULL Kenntnissen, die das wiederkäuen, was ihnen eingebläut wurde! Faktenresistenz ist nicht nur eine Eigenschaft linker Spinner!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein