Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich erfreut über den Baubeginn der ersten Moschee in seinem Bundesland geäußert. „Für mich gehört eine Moschee zu unserer Gesellschaft, ebenso wie eine Kirche oder eine Synagoge“, sagte er bei der Grundsteinlegung der Erfurter Moschee.

Der Bau gehört der Ahmadiyya-Gemeinde in der Landeshauptstadt soll rund 600.000 Euro gekostet haben, berichtet der MDR. Der Sprecher der islamischen Gemeinde, Suleman Malik, betonte wie bedeutend ein eigenes Gebetshaus für die Gemeinschaft sei. „Um Vorurteile abzubauen, ist es wichtig, daß die Muslime ein Haus haben, in dem sie mit den Menschen ins Gespräch kommen können.“

Proteste begleiten Grundsteinlegung

Seit Bekanntwerden der Baupläne auf dem Grundstück im Stadtteil Marbach hatte es in der Vergangenheit Proteste gegeben. So hatten die Organisationen „Bürger für Erfurt“ und „Ein Prozent“ im vergangenen Jahr Holzkreuze als Zeichen des Widerstands auf dem Gelände errichtet. Auch die Grundsteinlegung wurde von einer Gegendemonstration begleitet.

Die Thüringer AfD kündigte an, trotz der Grundsteinlegung weiter gegen den Bau vorgehen zu wollen. „Nach wie vor nutzen wir auch juristische Mittel, um das Vorgehen zu behindern und vielleicht auch zu verhindern“, sagte der Landessprecher der Partei, Stefan Möller.

Weihnachtsangebot 2018 groß

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

5 Kommentare

  1. Als „deutscher“ Politiker hat dieser Ramelow ersichtlich einen sehr beschrängten Verstand. Wenn zehntausend Deutsche gegen den Bau von Moscheen in Deutschland protestieren dann geht es den Bürgern um eine eigene deutsche Zukunft und nicht um den Moscheebau.

  2. ramelow, es ist ja nun sattsam bekannt, das die „linke“ sich an fast jeder sauerei mit beteiligt. der grund: mit aller macht an der Macht zu bleiben, an den sprudelnden quellen sich zu laben bis es nicht mehr geht. aber sie können noch so schleimen und kriechen vor den herren im nachthemd und den schal um die schwarzhaarige birne und den fusselbärten geschlungen. wenn die die herrschaft hier erringen sollten, davor ist aber gott, werden auch sie als schleimer und kriecher nicht verschont werdern, denn auch bei den herren aus dem morgenlande gilt das sprichwort: der feind lieb den verrat, aber nicht den verräter. bereiten sie sich schon einmal darauf vor,denn steuergelder genug haben sie ja von uns abgefaßt, das wird reichen um sich als sklave auf den knien ihr sklavendasein dann erkaufen zu können, sogar müssen um am leben zu bleiben. was seid ihr nur für erbärmliche seelen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein