Es gibt auch noch gute Nachrichten: Eine algerische Fachkraft ist in Münster aus dem Verkehr gezogen worden. Seine Schwarzfahrt im Zug endete mit der Vollstreckung eines offenen Haftbefehls.

von Günther Strauß

Am Diensttagmittag gegen 12:50 Uhr nutzte ein 28-jähriger algerischer Staatsbürger ganz nach dem Motto: „Merkel zahlt!“ ohne Fahrschein und Barmittel die Eurobahn von Osnabrück nach Münster. Als das Zugpersonal die Fahrscheine kontrollierte, blieb der Algerier seelenruhig sitzen und gab vor, kein Geld dabei zu haben. Nur ist das selbst in der BRD kein Grund, öffentliche Verkehrsmittel unentgeltlich nutzen zu dürfen.

Da der 28-Jährige keine Ausweispapiere mitführte, wurde ein im Zug befindlicher Bundespolizist durch das Zugbegleitpersonal um Hilfe gebeten. Im Hauptbahnhof Münster angekommen erfolgte die Mitnahme zur Bundespolizeiwache, wo schließlich neben der Straftat des Erschleichens von Leistungen auch ein bestehender Haftbefehl und eine Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Münster festgestellt wurde.

Der Algerier hatte nämlich in der BRD bereits einige Vorstrafen angesammelt. Unter anderem wurde er wegen gemeinschaftlichen Schweren Diebstahls vom Amtsgericht Steinfurt zu 25 Tagessätzen á 10,00 Euro oder 25 Tage Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Wie es sich für eine echte Merkel-Fachkraft gehört, hatte der Algerier selbstverständlich weder die Geldstrafe bezahlt, noch die Ersatzfreiheitsstrafe angetreten.

Die Bundespolizei gab dem Mann noch vor Ort die Chance, den haftbefreienden Geldbetrag von insgesamt 250 Euro zu entrichten. Da die BRD-Sozialleistungen jedoch bereits für andere Dinge verschleudert worden waren, konnte der 28-Jährige die Geldstrafe nicht bezahlen. Deshalb vollstreckten die Bundespolizisten vor Ort den Haftbefehl und überstellen den importierten Leistungserschleicher in die Justizvollzugsanstalt Münster.

Weihnachtsangebot 2018

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

2 Kommentare

  1. Es wird schon mit Macht versucht uns die Neger nahezubringen durch die einseitige Medien, den Werbungen in dem immer mehr Neger zu sehen sind oder in den krimis, wo neuerdings Bimbos als Komissare auftreten. Das alles geschieht schleichend. Gefördert wahrscheinlich von der Regierung.
    Als ich letztens ins Krankenhaus mußte, kam doch so ein Nigger und wollte meine Hand verbinden, was ihm nicht gelang. Er mußte erst eine Schwester zu Hilfe holen. So was nennt sich dann Fachkraft und so einem ist man in der Klinik ausgeliefert. Ich danke schön.
    Antwo

  2. „…und überstellen den importierten Leistungserschleicher in die Justizvollzugsanstalt Münster.“

    Wo er trotzdem viele unserer Steuergelder verschwendet und nach der Haft, die er sicherlich nicht lange verbüßen muss, wieder sein Unwesen treiben wird. Oder glaubt einer allen Ernstes, dass er sich reumütig nun integrieren wird?

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein