Werner Bartens, Autor bei der Süddeutschen Zeitung, stellt eindrucksvoll unter Beweis: Ein Leben nach dem Hirntod ist möglich. Der Hobby-Gender-Professor ist nämlich ernsthaft der Meinung, es sei „rückwärtsgewandt und vor allem unsinnig“, das Geschlecht eines Kindes anhand der Genitalien oder im Zweifel genetisch zu bestimmen.

von Roscoe Hollister

Bei manchen Menschen bleibt der Hirntod jahrelang unbemerkt. So ganz offenbar auch bei Werner Bartens. In der Süddeutschen Zeitung leugnete der 1966 geborene Göttinger nun offen die biologischen und natürlichen Fakten, wonach es – wie jeder gesunde Mensch weiß – exakt zwei Geschlechter gibt.

Das US-Gesundheitsministerium macht den vor allem in der EU verbreiteten linksgrün-ideologischen Unsinn, wonach es mehrere Geschlechter geben soll, nicht mit. In einem Gesetzesentwurf heißt es, die Festlegung des Geschlechts auf der Geburtsurkunde sei „klar, objektiv und wissenschaftlich begründet“ und abhängig davon, mit welchen Genitalien ein Kind auf die Welt kommt. Im Notfall könnte zur Bestimmung des Geschlechts noch ein genetischer Test vorgenommen werden.

Jedem normalen Menschen wird dies einleuchten. Werner Bartens ist da aber anderer Meinung. In der Süddeutschen schreibt er: „Das klingt entschlossen eindeutig, doch eine solche Zuschreibung des Geschlechts weist drei bemerkenswerte Mängel auf: Sie ist weder klar, noch objektiv – und erst recht nicht wissenschaftlich begründet. Sie spricht vielmehr der Wissenschaft der vergangenen Jahrzehnte Hohn.“

Gender ist krank!
Buchtipp zum Thema: „Gender ist krank!“

Nein, lieber Werner, das ist leider falsch. Die Natur hat exakt zwei Geschlechter für den Menschen vorgesehen: männlich und weiblich. Und der Blick in die Unterhose offenbart sehr eindeutig, was von beidem vorherrschend ist und was nicht. Und die linksgrün verseuchten Afterwissenschaften, die alle irgendetwas mit „Gender…“ heißen, verbreiten die Doktrin von menschenverachtenden Ideologen. Nicht mehr und nicht weniger.

„Wenn die Trump-Administration nun per amtlicher Verfügung bestimmen will, wer aus welchen Gründen Mann und wer Frau zu sein hat, fällt das hinter alle Standards der Wissenschaft zurück. Es offenbart vielmehr puritanische Vorurteile nach dem Motto: Kenn ich nicht, mag ich nicht, will ich nicht. Den reaktionären Vorstoß als Ergebnis wissenschaftlicher Analysen darzustellen, ist besonders dreist“, schreibt der kleine Werner weiter und der geneigte Leser dürfte bereits einen Lachanfall bekommen haben. Denn eine Unterscheidung in Mann und Frau ist vor allem eine Jahrtausende alte biologisch und natürlich vorherrschende Tatsache und nicht etwa eine Erfindung der Neuzeit.

Ganz anders sieht es hingegen mit den zahlreichen Geschlechtern aus, die sich linksgrüne Ideologen mittlerweile ausgedacht haben. Diese Hirngespinste entbehren jeglicher rationalen Grundlage und sind Konstrukte einer allmählich völlig zerfallenen Gesellschaft. Doch einen hat Werner Bartens noch auf Lager: „Aus Ideologie wird keine Wissenschaft, auch wenn man sie so nennt“, ist sich der Hobby-Gender-Professor sicher. Nachdem Sie nun Ihren 10-minütigen Lachanfall hinter sich haben, werden Sie sich denken: „Diesen Satz sollte er einmal morgens vor dem Spiegel sagen…“ und genau so ist es. Denn nicht die historisch zweifelsfreie Existenz von Mann und Frau ist ideologisch geprägt, sondern zahlreiche Formen angeblicher Geschlechter dazwischen und darüber hinaus. Es ist unglaublich, wie ein Mensch trotz des bereits eingesetzten Hirntodes noch überleben kann – Werner Bartens macht es vor.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

22 Kommentare

  1. Bei meiner nächsten Luxuskreuzfahrt werde ich mich vielleicht als „Frau“ anmelden, denn man kann ja nie wissen: Wenn es bei einer Schiffskatastrophe heißt: „Frauen und Kinder zuerst“ (hoffentlich ist das bis dahin kein „Nazi-Spruch“!), bin ich damit auf der Übelebendenseite!

  2. Mein kleiner Finger sieht so aus wie ein Penis!

    Bin ich jetzt ein Mann?

    Mein Mund sieht aus wie ein Vorderloch (von den Grünen soe vorgeschlagen, anstatt Vagina)

    Bin ich jetzt eine Frau?

    Ach du Schreck, ich habe ja beides!

    Was bin ich denn jetzt!!

    H I L F E !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Wenn man weiß wer der wahre Herrscher dieser Welt ist, braucht einen nichts mehr Wundern.
    Liebe Menschen, betet täglich den Rosenkranz nur das Gebet kann uns noch retten oder die Strafe zumindest mildern.

  4. Was soll denn dieser Schwachsinn? WAS IST DAS NÄCHSTE? BEI ALLEN NEUGEBORENEN DIE REPRODUKTIONSORGANE ENTFERNEN UND GESCHLECHTLOS MACHEN WAS macht der Trottel mit dem Anus? Operativ auf den Ellenbogen verlegen, damit Wir alle Geschlechtsneutral Kacken können? Da ist bei seiner OP. aber die Stelle verwechselt worden! Anstatt zum Ellenbogen wurde der Darmausgang in sein Vertrotteltes Maul verlegt, denn woher sonst kommt denn die Scheiße die der Hirni loslässt! Amputiert den Dödel doch sein Unwichtigstes Körperteil! SEINEN BLÖDEN SCHÄDEL!!!

    TATA

    • “ WAS IST DAS NÄCHSTE? BEI ALLEN NEUGEBORENEN DIE REPRODUKTIONSORGANE ENTFERNEN UND GESCHLECHTLOS MACHEN WAS ….“
      Das hat ja John Money, der Begründer der „Gender-Studies“ gemacht, mit dem Erfolg, daß sich die „Probanden“ die „umgepolt“ werden sollten, umgebracht haben.

  5. Na dann wollen wir doch mal rückwärts denken….. jeder (ausnahmslos!!) Mensch hat ein Arschloch….. AUCH EIN PROFESSOR!!!!!

    Ergo: alle Menschen sind Arschlöcher (naja… fast… die wenigen denkenden ausgeschlossen).

    Und damit steht einwandfrei das Geschlecht dieses Professors fest…..

  6. „Werner Bartens, Autor bei der Süddeutschen Zeitung, stellt eindrucksvoll unter Beweis: Ein Leben nach dem Hirntod ist möglich. Der Hobby-Gender-Professor ist nämlich ernsthaft der Meinung, es sei „rückwärtsgewandt und vor allem unsinnig“, das Geschlecht eines Kindes anhand der Genitalien oder im Zweifel genetisch zu bestimmen. […]“

    LOL! Gut nur, dass Schwerkranke zumeist gar nicht bemerken, wie schwer sie krank sind!

    In „Schland“ kann man als Hilfstaxisfahrer und vorbestrafter Straßenschläger Außenminister werden, als „zertifizierte Deutschlandhasserin“ ohne Kenntnis des GG und mit 2 Semestern Theaterwissenschaft, Bundestagsvizepräsidentin werden, warum sollte man also nicht Professor werden, wenn der Hirntod bereits eingetreten ist?

    Nicht die „JewSA“ sind das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, sondern „Schland“!

    Man muss hier lediglich die Bereitschuft mitbringen, tief in die Ärsche von bestimmten Personen zu kriechen, um das persönliche Fortkommen zu sichern!

  7. Es sei an den Fall der Reimer-Zwillinge erinnert. Auf Anraten des wahnsinnigen Scharlatans, Dr. Money haben die Eltern der 1965 in Kanada geborenen Zwillinge Bruce und Rian einen der beiden in ein Mädchen „umgewandelt“.
    Wie der Versuch fehlgeschlagen bzw. in eine Tragödie ausartet ist (Zerstörung des Lebens bis zum Selbstmord der beiden unschuldigen Kinder), kann man in der FAZ heute noch nachlesen.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html
    Merke: Die äußeren Geschlechtsmerkmale werden durch den Unterschied im Chromosomenbau bestimmt. Jede menschliche Zelle hat 23 Chromosomenpaare. 22 sind davon identisch bei Männern und Frauen. Der 23. ist bei Frauen is ein XX-Chromosom, bei Männern ein XY-Chromosom.
    Da eingreifen zu wollen, ist ein ein wahnsinniges Unterfangen, der Mensch will Gott spielen, natürlich scheitert er kläglich.
    Wie fängt die Bibel an?
    „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie. (Gen 1,27)“
    Das Lebensopfer der Reimer-Zwillinge hat eins gebracht: Für jeden ist es seither ersichtlich, daß die Gender-Ideologie seit ihrer Geburt falsch, betrügerisch und schädlich ist und darf auf keinen Fall in der Gesellschaft akzeptiert oder gar gefördert werden. Wer so etwas unterstützt, hat nur eins im Sinne: die Gesellschaft zu zerstören.
    In sehr seltenen gibt es Gendefekte, die dazu führen, daß die äußeren Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig sind (Scheinzwitter, Zwitter). Die heranwachsenden Jugendlichen mit diesem Gendefekt entscheiden sich bis zur Pubertät für das eine oder andere Geschlecht.
    Aber diese seltenen Fälle können nicht mißbraucht werden, um die Genderideologie zu akzeptieren.

  8. Meine Lieblingsfarbe ist weiß. Aber nicht irgendein weiß. Sondern schaumolweiß. Das ist eine Spur weißer als weiß! ( in freundlicher Erinnerung an Loriot)

  9. Ja was soll man dazu noch sagen, außer ich wußte auch nicht, daß Hirntote noch so einen Schwachisnn absondern können. Ich hoffe nur, daß sich der Wind in der BRD schnell dreht, denn der Orkan der mittlerweile hier sein Unwesen treibt, hat beinahe alles mitgerissen.

  10. Werner, Du bist einfach nur geisteskrank!
    Anhand Deiner Anamnese könnte man bestimmt nachvollziehen, was bei Deiner Entwicklung schief gelaufen ist!

  11. Hört diese Dummheitswelle denn nie auf?
    Wer schmeißt dieses Mistpack in den Knast wo sie jingehören. Allesamt Straftäter. Sie vernichten dieses Land und das ist eine Straftat.

    • Da musst Du bei der UNO anfangen. Denn das irre Genderprogramm wurde beim Weltfrauentag um das Jahr 2000 in Peking beschlossen und wurde ab da schon in den Gesetzen verankert.
      Natürlich ohne das Wissen des Volkes bzw. der Völker. Dieser Schwachsinn, der nur darauf abzielt die Keimzelle eines jeden Staates, nämlich die Familie, zu zerstören, damit die Menschen sich noch leichter lenken und kontrollieren lassen, wurde also schon recht lange ersonnen von geisteskranken Leuten, die scheinbar in ihrer Freizeit nichts anderes zu tun hatten…

      Nein, im Ernst, das haben sich leider hochintelligente, aber menschenverachtende Genies ausgedacht um uns zu identitätslosen Sklaven zu machen. Dies ist nur ein Puzzleteil zur Erstellung der Neuen Weltordnung!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein