In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag überfielen 4 Ausländer einen Deutschen in Wuppertal. Sie prügelten auf ihn ein und raubten sein Portemonnaie. Die Polizei bittet um Hinweise zu den osteuropäisch und afrikanisch aussehenden Bereicherern.

von Günther Strauß

Auf dem Karlsplatz in Wuppertal-Elberfeld wurde in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag gegen 00:05 Uhr ein Deutscher von einer vierköpfigen Gruppe Kulturbereicherer angepöbelt. Der 37-Jährige ließ sich jedoch nicht einschüchtern. Als die Ausländer versuchten, ihn anzugreifen, warf er eine Flasche auf die Gruppe und schlug mit einer weiteren Flasche einen der aggressiven Asylforderer auf den Kopf.

Kämpfen wie ein Physiker
Buchtipp zum Thema: „Kämpfen wie ein Physiker“

Die vier Männer attackierten daraufhin ihr Opfer und prügelten und traten mehrfach auf den am Boden liegenden Wuppertaler ein. Zu seinem Glück bewies ein volksdeutscher Passant Zivilcourage und verteidigte seinen Landsmann gegen die importierten Gewalttäter. Jedoch konnte er nicht verhindern, dass die vier Schläger die Geldbörse ihres Opfers entwendeten und damit in Richtung Hochstraße flüchteten.

Drei der multikriminellen Täter konnten als circa 180 Zentimeter groß beschrieben werden. Eine vierte Person als dunkelhäutig und deutlich kleiner. Alle waren dunkel gekleidet. Zwei der Männer hatten osteuropäisches, die beiden anderen nordafrikanisches Aussehen.

Die eintreffenden Polizeibeamten kontrollierten im Rahmen der Fahndung einen 24-Jährigen. Ob der Wuppertaler an dem Raub beteiligt war, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Der Verletzte musste zur weiteren Untersuchung mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Hinweise zu den Multikulti-Schlägern nimmt die Polizei Wuppertal unter der Rufnummer 0202-284-0 entgegen.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

1 Kommentar

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein