Thema ist die Überwachung von Diesel-Fahrverboten. Hinz fragt Kunz, was Kunz tun würde, wenn er einen gesetzlichen Zustand herbeiführen wollte, der momentan ungesetzlich ist. Kunz ist bauernschlau und antwortet, daß er die heutigen Gesetze dazu nützen würde, eine künftige Rechtslage zu schaffen, die heute ungesetzlich wäre. Worum geht es eigentlich beim völlig an jeder Realität vorbei produzierten „Dieselskandal“?

Das Fahrzeug mit dem effizientesten Verbrennungsmotor, der Diesel-PKW, wird in Deutschland verfolgt wie der Journalist in der Türkei. Völlig grundlos nämlich. Von der Herstellung über seinen Betrieb bis hin zur Verschrottung – das ganze Fahrzeugleben also – produziert der Diesel insgesamt ein Vielfaches weniger an Schadstoffausstoß, als Produktion, Betrieb und Verschrottung eines E-Mobils. Was heute „Dieselskandal“ heißt, nannte man im Mittelalter „Hexenverbrennung“.

Rote Haare, Pech gehabt

Nur einmal angenommen, man wollte einen Überwachungsstaat schaffen, wie er beispielsweise bei massiv verstärkter Einwanderung nötig werden könnte, dann wäre es gut, das nötige Instrumentarium heute schon zu installieren, ohne dabei zu sagen, wofür es eigentlich gedacht ist. Das ist mit Videokameras und Computern nicht prinzipiell anders als mit „Flüchtlingen“, die weiß Gott wovor geflohen sind. Wenn sie erst einmal da sind, dann sind sie eben da. Und dann kann man das ganze technische Spielzeug auch für sinnvolle Dinge verwenden, anstatt für den albernen Kokolores, dessentwegen es angeblich angeschafft worden ist: Überwachung von Diesel-Fahrverboten. Har-har-har …

Der Dieselskandal kommt daher wie der Furz jener Wildsau, die ihren Gestank für Chanel No. 5 gehalten hat. So etwas Phantastisches wie der Dieselskandal ist keinem Kirchenfürsten seit 1372 mehr eingefallen. Der Diesel-PKW wurde zum Glaubensgegenstand der Zivilreligiösen im Geiste des Gänseblümchens. Es ist nicht zu fassen.

Ausgespäht und abgespeichert
Buchtipp zum Thema: „Ausgespäht und abgespeichert“

Der Diesel ist die Pest

Na gut, der Diesel ist nur eine eingebildete Pest, aber für die tatsächliche Gesetzgebung spielt das keine Rolle. Recht wird Realität. Man belegt den Diesel-PKW mit Fahrverboten – und eiderdaus – man stellt überrascht fest, daß solche Fahrverbote auch überwacht werden müssen, wenn sie einen Sinn haben sollen. Daß einem das nicht eingefallen ist, bevor das Fahrverbot so nötig wurde – was für ein dummer Zufall. Shit happens. Aber was soll´s: Das zukünftige Deutschland wird eh nicht aus den Hellsten bestehen.

Jetzt ist sie halt so notwendig, die Überwachung, wie die Immigration, die eben auch da ist. Dummerweise wäre aber die Realisierung der leider ach-so-dringend notwendig gewordenen Überwachung viel zu personalintensiv, weswegen man wohl nolens volens die digitalen Kontrollaugen zum Einsatze wird bringen müssen. Wer frei von Malheur ist, der werfe den ersten Stein.

Die Pest wird zum Wrschtlpfrmpft

Der Diesel wird von der eingebildeten Pest zum tatsächlichen Wrschtlpfrmpft, und statt mittelalterlicher Verbannung der Aussätzigen vor die Stadttore gibt es 2018 die massenhysterische Jagd auf den krankmachenden Wrschtlpfrmpft. Die Gemeinschaft der Zivilgläubigen senkt betreten die Häupter und blickt ehrfurchtsvoll auf Papst Anton den Ersten, den früheren Hofreiter, der schon aussieht wie jener gute Hirte, welcher seine Schafe weidete im Geiste des Vaters am grünen Wiesengrunde. Der Wrschtlpfrmpft darf nicht mehr fahren. Und überwacht werden muß es, daß sich die Festplatten biegen.

Im Jahre 2018 fängt der Zivilreligiöse an, den VW Passat als das Böse in seiner Garage zu begreifen. Selbst wenn er das Weihwasser mit dem Gartenschlauch ans Garagentor spritzt, sein Passat geht nicht weg. Er ist ein dieselnder Schicksalsschlag, der ihm bleibt. Keine 5.000 Euro würde er noch dafür bekommen. Was der mal gekostet hat vor zwei Jahren! Da muß doch irgendwer schuld daran sein? – Ah, der Hersteller! Der Hersteller ist schuld. Na gottseidank kann er wenigstens selber nichts dafür.

Im rotgrünen Gottesstaat gibt es immer Verantwortungsnehmer für die schlimmen Folgen von Wrschtlpfrmpft. In der Frühstückspause morgen wird der Zivilreligiöse den  Glaubensbrüdern erzählen, was der Diesel für eine Gefahr ist und daß er es in den Nachrichten gehört hat. Da werden sie mal sehen, was Frömmigkeit im Geiste des Wrschtlpfrmpft ist. Das Fahrverbot ist die gerechte Schickalsstrafe für die Kleingläubigen. Ohne Überwachung kämen sie womöglich davon mit ihren Sünden. Und dem jüngsten Gericht kann man auch nicht trauen, weil sie in der Jury dort keine Frauenquote haben.

Zurück in der Gegenwart

Ahmed al Radab (39) ist deutscher Staatsangehöriger und schimpft: „Hab´isch voll krass korrekt die Steuer für mein krass geile Benz bezahlt ist ein 350er Diesel. Voll teuer alles, Alder. Und jetzt soll isch nicht mehr auf Straßen von Allah fahren, wohin der Prophet mich führt? Braux du Dschihad, oder was?“ Dem braven Manne ist wohlwollend beizupflichten.

Die Diesel-Fahrverbote sind Betrug am Steuerzahler. Wer sich einen Diesel-PKW gekauft hat, der hat ein Produkt erworben mit einer Typzulassung des Kraftfahrtbundesamtes. In Treu und Glauben, daß der Wagen bestimmungsgemäß verwendet werden kann, sind sämtliche Steuern entrichtet worden. Vor zwanzig Jahren noch wurde der Kauf eines Diesel-PKW staatlicherseits propagiert. Es gab erhebliche Fortschritte bei der Abgasreinigung seither. Der auf den Diesel entfallende Teil der Feinstaubemissionen ist marginal und steht in keinem Verhältnis zu dem Bohei, der darum gemacht wird. Der Diesel-PKW ist Eigentum seines Besitzers und der darf seinen Besitz bestimmungsgemäß benutzen, zumal dann, wenn ihm eine Betriebserlaubnis des KBA vorliegt.

Inzwischen wurde ein Abschnitt der Autobahn A40 für Diesel-PKW bis Euro 5/V gesperrt. Wegen nichts! Wegen Wrschtlpfrmpft!

Es geht nicht um den Diesel

Die Vermutung ist: Es geht um die Errichtung eines Überwachungsstaats in dem Wissen, daß man einen solchen brauchen wird, es so aber heute nicht begründen kann. Aus demselben Grund soll auch die PKW-Maut kommen. Der Staat braucht Daten aus dem öffentlichen Raum. Deswegen braucht er den Hype um Wrschtlpfrmpft.

Resümee

Selig sind die Armen im Geiste. Treu im Glauben lassen sie sich führen wie die Schafe auf der Weide am vergifteten Fluß. Dort macht der gute Hirte Feierabend und schaltet beim Gehen die Rechner und die Überwachungskameras ein. Wegen der bösen Wölfe, die er vorher in den Pferch gelassen hat. Nicht wegen Wrschtlpfrmpft. Der Dieselskandal ist ein Platzhalter.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

6 Kommentare

  1. Was erdreistet sich dieses alte Weib über den Köpfen der Bevölkerung zu bestimmen. Es darf doch nicht wahr sein dass die hier machen kann was sie will. Wo bleibt die Demokratie der Mitbestimmung? Die etablierten Parteien geben sich doch die Klinke in die Hand nur um an der Macht zu bleiben. Keiner dieser Vögel und schon gar nicht die Merkel wäre an der Macht, wenn die sich nicht gegenseitig stützen würden. Im Prinzip ist es fast egal was an der Wahlurne entsteht. Jeder, ob Grüne, SPD, FDP CDU oder CSU hätte das Recht die Bürger zu regieren, darum packtiert jeder mit jedem. Vetterleswirtschafft sagt man in Schwaben. Wiederliche Kumpanei nur um einen Krümel vom Kuchen abzubekommen. Am Anfang hatten die Grünen noch ein Programm und waren mal was neues. Nun sind sie genau so korumpiert wie der Rest. Im Westen nichts neues. Es lebe die AfD.

  2. Ich habe auch ein VW Diesel 4, die Behörde die Polizei kann mich mal wo meine Packen keine Nase hat. Ich fahre weiter und fertig. Der Staat darf überhaupt nichts, denn sie sind ein nur eine zugelassene Verwaltung und sonst nichts.
    Wenn alle Dieselfahrer auch Benziner samt auch Landwirte die Tankstellen blockieren würden und das Tagelang ,wenn erforderlich Wochenlang,dann würde der korrupten Reg. der Arsch auf Grundeis gehen.Gemeinsam sind wir stark, das hat schon früher gegolten und gilt heute noch.

  3. Lenker Innen älterer Dieselfahrzeuge –

    ob als Patchwork Lohnsklave verarmt
    oder als Armut Rentner um die Früchte betrogen
    aufgrund unbezahlbarer Mieten
    in die Diaspora gedrängt
    jetzt vom Individual Verkehr
    ausgeschlossen

    AHS Cult zeigt Euer Vorgehen auf

    wenn wollt ihr beeindrucken

  4. Zitat:“Der Diesel-PKW ist Eigentum seines Besitzers und der darf seinen Besitz bestimmungsgemäß benutzen, zumal dann, wenn ihm eine Betriebserlaubnis des KBA vorliegt.“
    Das stimmt leider nicht! Der Eigentümer des PKW (auch der Benziner) ist der sog. „Staat“, der BUND, bzw. KfZ Bundesamt. Das ist ausdrücklich in den Fahrzeugpapieren dokumentiert. Der sog. Eigentümer ist NUR „Halter“.
    Viele „Eigentümer“ haben diesen Betrug noch nicht gespannt.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein