Die BRD-Justiz hat wieder einmal ein skandalöses Urteil gesprochen. Ein Security-Mitarbeiter ist von einem randalierenden Asylforderer mit einer Glasscherbe angegriffen worden und setzte sich dagegen zur Wehr. Nun wurde er wegen Körperverletzung verurteilt.

von Roscoe Hollister

Randale in sogenannten Asylbewerberheimen gehören mittlerweile schon zur Tagesordnung. Immer wieder gibt es Ausschreitungen und der Sicherheitsdienst hat alle Hände voll zu tun. So auch im März in der Landeserstaufnahmeeinrichtung Sigmaringen.

Ein stark alkoholisierter Bewohner war an der Pforte angehalten worden, weil er entgegen der Vorschriften Alkohol mit in die Unterkunft nehmen wollte. Ein Mitarbeiter der Security wies den Asylforder darauf hin, dass dies nicht gestattet sei. Gleichwohl musste diese Tatsache dem sogenannten Flüchtling wohl bekannt sein, denn er war bereits häufiger wegen derartiger Delikte aufgefallen. Doch diese Vorschriften interessierten ihn ganz offensichtlich nicht.

Er fing also an, lautstark mit dem Sicherheitspersonal zu diskutieren, um sein Trinkgelage in der Unterkunft fortführen zu können. Doch dieser Wunsch bleib ihm verwehrt. Dies erhitzte das migrantische Gemüt derart, dass er eine Flasche zerschlug. Der Aufforderung, die Scherben zu beseitigen, wollte der Randalierer ebenfalls nicht nachkommen.

Stattdessen griff er sich eine Glasscherbe und zettelte eine Schlägerei mit dem Personal des Sicherheitsdienstes an. Dabei griff er einen Mitarbeiter auch mit der Glasscherbe an und versuchte, ihn damit aufzuschlitzen. Die Security-Mitarbeiter setzten sich zur Wehr und fixierten den aggressiven Asylforderer auf dem Boden. Dann verständigten sie die Polizei und den Rettungsdienst.

Das Erwachen beginnt
Buchtipp: „Das Erwachen beginnt“

Als die Polizei eingetroffen war, stellte sich der sogenannte Flüchtling plötzlich als Opfer dar und behauptete, von den Security-Mitarbeitern angegriffen worden zu sein. Dies gipfelte nun in einem Verfahren vor dem Amtsgericht Sigmaringen, wo ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wegen Körperverletzung angeklagt war. Ihm wurde vorgeworfen, dem Asylforderer ins Gesicht geschlagen zu haben.

Vor Gericht gestand der Angeklagte, dem vermeintlichen Opfer auf die Hand geschlagen zu haben, damit dieser die Glasscherbe fallen lässt, mit dem er ihn aufschlitzen wollte. Vor Gericht kreierte man jedoch in BRD-typischer Täter-Opfer-Umkehr einen überfallartigen Angriff auf den Asylforderer und verurteilte den Security-Mitarbeiter wegen Körperverletzung zu 40 Tagessätzen zu je 35 Euro und zur Übernahme der Kosten des Verfahrens.

Da nützte es auch nichts, dass mehrere Zeugen unabhängig voneinander bestätigten, dass das vermeintliche Opfer bereits mehrfach alkoholisiert gewesen war und in der Unterkunft randaliert hatte. Auch die wahrheitsgemäßen Angaben, nach denen der Asylforderer die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes angegriffen hatte und nicht umgekehrt, war der zuständigen Richterin egal. Für sie stand bereits zu Prozessbeginn fest, dass der Angeklagte zu verurteilen ist.

Das 21-jährige „Opfer“ kam übrigens mit Fußfesseln zum Gerichtstermin, weil er zurzeit wegen Diebstahls in der Jugendvollzugsanstalt in Hechingen sitzt. Seine Strafakte, die schon bald die Stärke eines Telefonbuches erreicht haben dürfte, ist bisher kein Grund gewesen, seinen Asylantrag abzulehnen. Und wie man sieht, wird man als krimineller Straftäter in der BRD auch schnell mal zum Opfer – sofern man die richtige Hautfarbe hat.

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

23 Kommentare

  1. Tja, der eine hat wohl eine Staatsangehörigket. Also gelten für ihn Recht und Gesetz. Der andere ist vogelfrei. Noch Fragen Herr Richter?

  2. Mit der Axt erschlagen und dann vergraben,
    wäre besser gewesen.
    Dann gäbe es keinen Kläger mehr.
    Die Richterin wegen Dummheit entlassen.

  3. Richterin?! Ist auch egal! Entweder, die Nachgeburt der 68ziger Generation oder halt eben aus der Zunft der linksliberalen Gesinnungsgenossen. Diese Leute, ob nun Staatsdiener oder nicht, kümmern die zahlreichen Opfer nicht im Mindesten. Nicht die Toten, nicht die Vergewaltigten, oder sonst wie zu Schaden gekommene. Diese Asylbewerber sind fast schon unantastbar. Dabei ist es auch völlig egal, was so manch eine männliche Kreatur von Denen auf dem Kerbholz hat. Oder wie dick seine Strafakte zwischenzeitlich geworden ist. Die haben Narrenfreiheit! Alleine dieses Urteil sagt doch schon alles aus. Bald jeden verdammten Tag liest man von Übergriffen! Schweren oder minder schweren Körperverletzungen, mit oder ohne Todesfolge. Raubüberfälle, sexuelle Belästigungen, mit oder ohne vollzogener Vergewaltigung unter Gewaltanwendung. Exhibitionistisches Verhalten in der Öffentlichkeit. Bevorzugt in Gegenwart von einer Frau, Mädchen, ja selbst Kleinstkinder bleiben davon nicht verschont. Mit einer Täterbeschreibung, wenn es denn überhaupt eine gibt, die unweigerlich erkennen lässt: das es sich hierbei um eben jene männlichen Zufluchtsuchenden handelt. Der überwiegende Teil von Denen ist kriminell, sexuell verhaltensgestört, dank dieser steinzeitlichen Religion, und brutal in seiner ganzen Denkweise. Bei den Schwarzen, sieht es nicht viel besser aus. Das nimmt hier noch ein böses Erwachen.

    • Die Antifa samt aller Antigermanisten, die Bundesregierung, die Gewerkschaften, das Gutmenschentum, die Juden, die Kirchen, die Medien, die Muslime, sämtliche NGO’s, die links-grünen Pädophilen, Bundestagsvizepräsidentin Roth und die Umvolker!

      Da kommt schon mehr als nur ein ‚Völkchen‘ bei zusammen!

  4. Der Feind sitzt im inneren und muss geächtet werden man darf sich solche Ungerechtigkeiten nicht gefallen lassen. Jeder aufgeklärte Bürger muss Sand im Getriebe dieses Unrechtsregime sein bis die Räder dieses Verbrechersystems zum stillstand kommen.

  5. Der Sicherheitsdiener hätte diesen Asylschläger gleich eliminieren sollen, für immer!
    Tot ist tot, das betrifft ja nur die anderen, weil man ja tot ist.
    Und so ist es auch mit der Dummheit!

  6. Der Mann von der Sicherheit ist Deutscher, deshalb wurde er verurteilt! Das Viehzeugs von Asylschwindlern darf straflos alles tun, was beliebt und der sich wehrende Deutsche wird zum Straftäter gestempelt! Aber abwarten, nicht mehr lange und die Systemlinge werden den Tag verfluchen, an dem sie geboren worden sind. Ich rede zur Zeit noch, aber die Taten zu den Worten lassen nicht mehr lange auf sich warten! Garantiert!

    • du sprichst mir aus der seele. ich wünschen denen, die sich hier unberechtigt aufhalten, einen baldigen abflug über alle grenzen und zwar mit einem gewaltigen a-tritt, oder auf einer kanonenkugel und was die systemlinge anbetrifft, so sollte man die und zwar alle ob mann oder weib, mit fußfesseln, an denen dicke eisenkugeln hängen zur arbeit treiben und auf die felder, bei wasser und weißbrot und dort können sie zeigen was sie gelernt haben und immer schön die dicken eisenkugeln hinter sich her zerren. es ist wirklich unterträglich geworden in diesem land, aber ich denke auch, das blatt wird sich wenden. wir dürfen keinen von denen vergessen, nicht wie 1989. alle bekommen ihre strafe.

  7. Das liegt an der Distanz zwischen Juristen und kriminellen Asylerschleichern und echten Asylanten.
    Wer bestens abgesichert „Urteile“ ohne Zustimmung des Volkes austeilt, war nie selbst in einer brenzligen Situation.
    Draußen sieht es BÖSE aus und die Messerwaffe ist echt, kein Papier.

    Der mitlesende staaten- und verfassungslose Verfassungs- und Landschutz ist entsetzt…

  8. Genau aus diesem Grund hätte das Goldstück von Frau Merkel wenig Chancen gut davon zu kommen, wenn einer meine Frau anfässt und ich werde ihm habhaft, dann brauchen wir keinen Richter mehr (der sowieso nur nach UCC. See uind Handelsrecht urteilt und keine Erlaubnis hat als Staatsrichter aufzusprechen) die Konsequenzen wären mir egal, aber einen Freispruch gäbe es bei mir nicht, ich kenne sehr viele die inzwischen in den Startlöchern sitzen ein Funke reicht, dann…………. (dazu kann und möchte ich mich hier nicht äußern, habe schon genug Strafen bezahlt)

  9. Wenn es überhaupt noch eines Beweises über die ethische und moralische Verkommenheit dieses Systems bedürfen würde, dann wäre dieser Vorfall das. Inzwischen ist das aber nur noch einer von vielen und so verwundert das „Urteil“ denn auch ganz und gar nicht!

    Verwundern tut mich dagegen – immer wieder – die Tatsache, dass hier – bisher – absolut NICHTS passiert, um diesen irrwitzigen Zustand zu beenden!

    Verbale Anteilnahme, aufregen oder ärgern nutzt überhaupt nichts und darauf – fälschlicherweise – zu warten, dass sich die Erkenntnis über diesen Drecksstaat allumfassend verbreitet, sodass ALLE gemeinsam gegen dieses Unrecht vorgehen, ist nicht nur völlig illusorisch und naiv, sondern dumm.

    Ändern wir diese niederträchtigen Strukturen nicht, dann ändert sie niemand! Je länger man damit wartet, desto „ungemütlicher“ wird es werden!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein