Osnabrück: Rund 40 Personen haben sich Freitagnachmittag bei TK Maxx in der Osnabrücker Kamp-Promenade eine Massenschlägerei geliefert. Auslöser waren Sonderangebote im Rahmen es anglo-amerikanisch gefärbten „Black Friday“. Die Polizei musste mit 20 Streifenwagen ausrücken.

von Günther Strauß

Das ist die BRD im Jahre 2018. Zahlreiche Mitglieder von zwei rivalisierenden Großfamilien waren in der Osnabrücker Filiale der Niedrig-Preis-Kette „TK Maxx“ aneinander geraten. Augenzeugen berichten, es sei ein handfester Streit um die besten Black-Friday-Schnäppchen entbrannt.

Arabische Großfamilien streiten sich heute nicht mehr nur noch darum, wer in welchem Stadtteil die Drogen-, Waffen- und Prostitutionsgeschäfte übernimmt, sondern ganz offenbar nun auch um Sonderposten in Verbrauchermärkten. Durch die teils sehr stark reduzierten Marken-Klamotten seien die Kunden in Streit geraten und dann aufeinander losgegangen. Dann sei die Situation irgendwann eskaliert, berichtet die Polizei.

Die Beamten waren mit 20 Streifenwagen vor Ort, um die migrantische Massenschlägerei zu beenden. Die ausnahmslos außerordentlich gewalttätigen Teilnehmer ließen sich jedoch nur mit Mühe und Not voneinander trennen.

Da bei der Massenschlägerei auch mehrere Personen verletzt wurden, kamen des Weiteren auch mehrere Rettungswagen zum Einsatz. Der Black-Friday-Wahnsinn bei TK Maxx in Osnabrück führte am Ende dazu, dass die Polizei die Zugänge zu dem Geschäft weiträumig absperrte und die Personalien der beteiligten Personen aufnahm. Die entsprechenden Ermittlungen laufen.

Weihnachtsangebot 2018 groß

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

9 Kommentare

  1. Warum mischt sich die Poloizei überhaupt ein? Sollen sie sich doch gegenseitig die Köpfe einschlagen. Dafür noch Steuergelder auszugeben, ist frevelhaft. Alles löst sich von selbst

  2. Guter Anschauungsunterricht dahingehend, solche Etablissements grundlegend zu meiden, eher den 2. Hand Markt zu durchwühlen, Lebensmittel regional kaufen …kurz, alternativ umzudenken. Solche Vorkommnisse sind nur dazu angetan, all jene Schnarchzapfen aufzuwecken, welche es bis zur Stunde nicht wahrhaben wollen … Deswegen, bevor’s zu spät wird…
    https://www.youtube.com/watch?v=u9zwje22u4k

  3. Ist doch lustig *lach*
    Sollen die sich die Schädel einschlagen, für was Polizei und Rettungswägen?

    Sie lösen das Problem (sich selbst) doch damit nur selbst, wenn Sie sich gegenseitig platt machen 😉

    • …just the american Way of Life… das wollen diese Vollpfosten ja die ganze Zeit – Sieht man nicht zuletzt auch in sog. Gangsta-Rap Videos. Und die Cops können sich bei solchen Gelegenheiten nach und nach selber mal autonomerweise ihr Gewissen schulen, auf welcher Seite sie stehen – Auf der des Volkes, oder auf der ihrer Dienstherren, welche diesem Treiben ursprünglich den Vorschub leistet.

  4. Die Ermittlungen laufen ? ja ja, dauernd wird ermittelt, anstatt gehandelt! Ich frage mich wozu die fürs “ Ermitteln “ überhaupt Waffen brauchen….Ein Notizblock mit Kugelschreiber würden’s auch tun.

  5. Naja, in den USA hauen sich die verblödeten Konsumzombies auch auf die Schnauze, also nichts Neues an der Front der Konsumzombies.
    Das zeigt aber auf wie die Menschen verblödet werden durch solch obskuren Angebote und ihre Blödheit auch noch konsumentenhaft verteidigen durch reine Selbstsucht und Gier !!!
    Egal ob Reich oder Arm, die nimmersatte Gier liegt bei jedem Menschen der auf solche Praktiken hereinfällt.
    Und zeigt auch mal wieder das Menschen, egal welcher Religion oder Politik, einfach nur zu Monstern werden wenn die sich ein Vorteil dadurch erhoffen, da sind Tiere doch besser gestellt als die raffgierige und dumme Menschheit !

    • Lach, es gibt Leute, die fahren 50 Km oder mehr, wenn es irgendwo gratis eine Wurst mit Brot gibt.
      Dass sie dabei mindestens den Betrag an Benzin verbrennen, lassen sie ausser acht. Das heisst
      gut Deutsch – Verblödung auf dem Vormarsch.

      • Gutes Beispiel Colonel !
        Mein Onkel ist damals mit dem Auto Sonntags zum Kiosk gefahren um sich seine Sonntags-BLÖD zukaufen, der Kiosk ist allerdings nur ca. 300m entfernt !
        😀

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein