Der Wunschzettel für den Weihnachtsmann steht – zumindest bei einem 17-Jährigen aus Bremen. Dieser wurde von mehreren Illegalen seines Mobiltelefones beraubt. Da fällt die Wahl nach dem Wunschgeschenk 2018 nicht schwer.

von Günther Strauß

Bremen: Ein harmloser Spaziergang eines 17-jährigen Deutschen endete am Sonntag mit dem Verlust seines Mobiltelefons sowie seines Bargeldes. An der Weser im Ortsteil Rönnebeck wurde er gegen 17:30 Uhr von vier bisher unbekannten Fachkräften für spontane Eigentumsübertragung bereichert. Die Polizei sucht Zeugen und schreibt:

Kämpfen wie ein Physiker
Buchtipp: „Kämpfen wie ein Physiker“

„Der Jugendliche meldete sich bei der Polizei, nachdem er im Bereich des Leuchtturms des Bürgermeister-Dehnkamp-Weges von vier Personen angesprochen und zur Herausgabe von Bargeld sowie seines Mobiltelefones aufgefordert wurde.

Zur Untermauerung ihrer Forderungen schlugen sie dem Jungen mit der Faust ins Gesicht. Nachdem er sein Mobiltelefon aushändigte, flüchteten die Räuber in Richtung der Fähre Farge.

Der Haupttäter wurde als 16 bis 20 Jahre alt, ca. 170 Zentimeter groß, dickliche Figur, dunkel gekleidet, dunkle Haare und dunkler Teint beschrieben.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer hat am Sonntagabend verdächtige Beobachtungen in diesem Bereich gemacht? Wer kann Angaben zu den geflüchteten Tätern machen?

Hinweise werden durch den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421-362-3888 entgegengenommen.“

AnonymousNews kann nur mit Deiner Hilfe überleben. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

2 Kommentare

  1. Noch nicht mal diese sogenannte Gerichtsbarkeit mit ihrer Kuschelpädagogig denkt an die Opfer. Hier in unserem Land,ob Regierung oder vorm Gericht wird erst mal nur an die armen Neger usw. gedacht. Das Deutsche Volk bleibt aussen vor. Wir werden doch schon von diesem Dreckspack ausgelacht. Wenn die die dann doch mal kurz vor der Abschiebung stehen sollen ( was selten vorkommt ) begehen die ein Verbrechen und lassen sich dafür in die gute Haftanstallt einliefern wo sie dann ihren schwarzen Hintern gepudert bekommen und jeden Tag ihr Lieblingsessen vordern. Da geht es ihnen eindeutig besser als wieder in die Wüste geschickt zu werden. Nix leisten,aber vordern.Schickt dieses Pack mit dem Ruderboot zurück, dahin wo sie hergekommen sind.
    Ihr Deutschen, wann steht ihr mal auf und demonstriert? Kann man mit euch alles machen?

  2. Das ist doch jetzt wirklich keine Meldung wert. Schließlich hatte das Opfer immerhin kein Messer im Rücken oder seine Kehle noch ganz! Das andere ist ja inzwischen Pillepalle!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein