Für Abgeordnete und Mitarbeiter im EU-Parlament gibt es pünktlich zu Weihnachten noch einmal einen großen Schluck aus der Diäten-Pulle. Insgesamt müssen die Steuerzahler nun 100 Mio. Euro pro Jahr zusätzlich für die Aufstockung des Salärs von EU-Abgeordneten berappen.

von Günther Strauß

Für ca. 38.000 EU-Beschäftigte gibt es auch in diesem Jahr wieder eine ganz besondere Weihnachtsüberraschung. Ihre Gehälter und Pensionen steigen rückwirkend zum 1. Juli um 1,5 Prozent. Da sagt man nicht nein.

Während zahlreiche Arbeitnehmer, die nicht tarifvertraglichen Regelungen unterstehen, wegen einer Gehaltserhöhung regelrecht bei ihrem Chef auf den Knien angekrochen kommen müssen, läuft dies in Brüssel etwas anders. Hier gibt es einen Automatismus. Die BILD berichtet dazu:

„Die Gehalts-Bescherung wird in einem komplizierten Verfahren alljährlich durch das EU-Statistikamt Eurostat errechnet. Grundlagen sind die Entwicklung der Gehälter der öffentlich Bediensteten in den EU-Staaten und die Steigerung der Lebenshaltungskosten in Belgien und Luxemburg“.

Somit kann man sich als EU-Beschäftiger bequem zurücklehnen und auf die nächste Gehaltserhöhung warten. Nicht schlecht, oder? Die Steuerzahler in den europäischen Ländern, welche die Gehälter und Pensionen finanzieren müssen, haben übrigens keinerlei Mitspracherecht, wenn es um eine Erhöhung geht. Während Ihr Arbeitgeber, der Ihr Gehalt bezahlt, durchaus ein Mitspracherecht hat, wenn es um die Höhe desselben geht, haben Sie das nicht, obwohl Sie sozusagen auch Arbeitgeber der EU-Abgeordneten sind und deren Gehälter bezahlen. Das nennt sich übrigens Demokratie.

Die Grundgehälter für EU-Beamte steigen nun von 2.830 auf 2.872 Euro in der niedrigsten Besoldungsgruppe (das dürfte etwa der Pförtner sein) und von 19.588 auf 19.882 Euro in der höchsten. Dazu gibt es steuerfreie Zulagen. Ein verheirateter EU-Generaldirektor verdient jetzt 23.322 Euro im Monat. Gar nicht einmal so übel, oder? Für ganz „normale“ EU-Abgeordnete steigen die Diäten von 8.484 auf 8.611 Euro.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (63) und EU-Ratspräsident Donald Tusk (60) verdienen inklusive Zulagen jetzt rund 32.200 Euro im Monat – rund 500 Euro mehr als bisher (eine richtig gute Flasche Gin gibt es nun einmal nicht zum Schleuderpreis). Die Gehälter der sechs Vizepräsidenten der EU-Kommission steigen inklusive Zulagen um rund 450 Euro auf 30.317 Euro. Ein EU-Kommissar verdient mit Zulagen knapp 400 Euro mehr, nämlich 26.236 Euro.

Zum Vergleich: Der Hartz-IV-Regelsatz beträgt in der BRD 416 Euro monatlich. Die hohen Tiere in der EU gönnen sich also einen guten Hartz-IV-Satz zusätzlich. Auch nicht schlecht. Das, wovon andere einen ganzen Monat leben müssen, gibt es in Brüssel als kleines Weihnachtsgeschenk nun obendrauf.

Wer für die EU tätig ist, profitiert weiterhin von besonders niedrigen Steuern. Ein EU-Generaldirektor zahlt als Single etwa 25 Prozent seines Gehalts an Steuern. In Deutschland müsste er 39 Prozent an den Staat abgeben. Viele Bürger werden dies als ungerecht betrachten – und das ist es auch. Vielleicht kann man bei der nächsten Wahl das Kreuz woanders setzen, um zumindest im Ansatz Protest gegen diese Entwicklung zu zeigen.

Die Steuerzahler in der EU müssen übrigens nur durch die aktuelle Gehaltserhöhung ab sofort ca. 100 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich für die EU-Bediensteten berappen. Eine unglaubliche Summe für einen riesigen Bürokratieapparat, von dem viele Bürger nicht viel halten. Denn außer Regulierungswahn und Steuergeldverschwendung spüren viele Menschen leider nicht viel von den positiven Versprechungen, die sie in Bezug auf die EU immer wieder zu hören bekommen.

anonymousnews.ru kann nur mit Deiner Hilfe überleben!
Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns bitte mit einer Spende:


10 EUR 25 EUR 50 EUR 75 EUR

17 Kommentare

  1. Die EU-Bonzen mit Alkoholiker Juncker gehören vor den Toren der Stadt
    „zur Rede gestellt“. Schafft Arbeitsplätze im Bestattergewerbe.

  2. Da muss einem ja ÜBEL werden . . . Diese EU-Abgeordneten sind ja schlimmer als die einstigen Raubritter Europas . . .
    Raus aus der EU und ab in ein Nordkoranisches Arbeitslager für solche Hoch- und Volksverräter

  3. Europas Regierungszentrum ist der ideale Nährboden für Vetternwirtschaft, Selbstbedienung und Korruption.
    Es ist ein Vorgeschmack auf das, was auf Europa noch zukommt!
    Die EU und der Euro sind einfach ein riesiger Pfusch. Genau genommen hat die Politik total versagt, und nicht nur versagt.
    Das europäische Projekt basiert auf Unmoral, weil es ein verlogenes ist!“
    Der Euro ist das größte Betrugssystem der Menschheitsgeschichte in Friedenszeiten“.
    Neunzehn Jahre nach Einführung des Euro ist offensichtlich, dass das Euro-Währungsexperiment nicht nur seine Verheißungen nicht eingelöst hat, sondern dass seine Fortführung sogar in ein Chaos münden wird.

    • Die drücken so lange bis sie den letzten Cent aus dem deutschen Volk gepresst haben und dann ist ihr Werk vollbracht.
      Nur deshalb wurde der Euro überhaupt eingeführt!
      Und das Europa in seinen Völkern zerstört wird ist ein kleiner Bonus dazu .

    • hallo anton,

      das kannst du von den deutschen nicht verlangen, sie gehen sie morgen wieder wählen, mir fehlen machmal die worte.
      ALLE PARTEIEN arbeiten zusammen, auch die AFD.
      die wahrheit siegt.

  4. „Für Abgeordnete und Mitarbeiter im EU-Parlament gibt es pünktlich zu Weihnachten noch einmal einen großen Schluck aus der Diäten-Pulle. Insgesamt müssen die Steuerzahler nun 100 Mio. Euro pro Jahr zusätzlich für die Aufstockung des Salärs von EU-Abgeordneten berappen. […]“

    Man sollte sich mal überlegen, wie viele Galgen man für 100 Mio. € bauen könnte!
    Auch der Kosten/Nutzenfaktor wäre ganz erheblich höher UND es würden Jobs geschaffen.

    In diesem Fall eine hervorragende „Win/Loose Situation“, die den europäischen Völkern nur Vorteile bringen würden! Die Europäer sollten da „zuschlagen“…

    Nix mehr Gin oder andere „Ischiasgetränke“ für „Dschangklot“, sondern „Wasser und Brot“, für dieses kriminelle, verlogene und versoffene Stück „Mastdarmprodukt“!

  5. Na Kollegen Deutsche, liebe Patrioten, wählt doch nächstes Jahr die AfD ins EU-Parlament! Und nicht den Weber, diesen Volksverräter aus Bayern und die Barley von der Scharia-Partei !

  6. Mit vollgass in die 1 Vereinigte Revolotion Europas.Sie werden bald mit dem letzten Hempt ihrer Gier vom Europäischen Volk an den Pranger der Selpstbereicherung gestellt .Ihre Vergangenheit wierd sie einhollen
    und um Gnade flehen vor dem Obersten Gericht der Menschlichkeit..

  7. Ja, alleine, was da einige versaufen und verhuren auf dem Kinderstrich, muss ja schließlich finanziert werden, oder? Auch da sind die Preise bestimmt gestiegen…

    Und so ein feines Snuff-Video kostet ja so um die 15 bis 20 Tausend Euro.

    Und Luxus kostet ja jedes Jahr auch immer mehr, das muss man doch verstehen!

  8. Die EU ist zur Wellness-Oase verkommen . Spesenritter
    füllen sich die Taschen mit Volkseigentum und machen Party.
    Gut ein Drittel hat überhaupt keine Berufsausbildung ,
    hochgelabert und Frauen entsprechend „hochgedient „.
    Alkoholiker Juncker und Bruder Schulz sind Symbolfiguren für den
    Niedergang der EU . Auch da müsste konsequent ausgemisstet werden.
    Die Gehaltserhöhungen sind in meinen Augen dreister Diebstahl,
    kein Volk stimmt ab, schön unauffällig vor Weihnachten.
    Aber auch die Eu wie die UN sind Marionetten von den wahren Lenkern
    der Abschaffung jeglicher nationaler Identität. Die sitzen
    mit ihren Milliarden im Ausland und spielen Schach mit Witzfiguren
    wie Merkel,Juncker,Macron.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein