Die Partei Die Linke hat in Brandenburg zwei Mitarbeiterinnen rechtswidrig bis zur Rente hoch dotierte Versorgungsposten im öffentlichen Dienst zugeschachert. Ausgerechnet das linksgeführte Justizministerium hatte dazu zwei streng befristete Stellen still und heimlich einfach entfristet. Nicht nur die Steuerzahler an Havel und Oder sind empört.

von Ernst Fleischmann

Fremdes Geld ausgeben, das konnten Linke und Sozis schon immer besonders gut. Anne Stolpe und Maria Strauß sind zwei Profiteure kommunistischer Geldumverteilung in Brandenburg. Die eine ist Abteilungsleiterin im Sozialministerium, die andere Leiterin des Büros von Ministerin Susanna Karawanskij (Die Linke). Und beide sind nur durch ungeheure kriminelle Energie an ihr Amt gelangt.

Die Genossinnen waren bis 2015 in der Leitungsebene des damaligen Justizministers Helmuth Markov (Linke) wie üblich befristet und übertariflich beschäftigt: Anne Stolpe als Leiterin des Ministerbüros und Maria Strauß als Leiterin der Pressestelle. Für ihre Arbeit strich jede der beiden Damen monatlich 7.286,05 Euro ein. Eine solche Befristung samt stattlicher Besoldung orientiert sich immer an der Amtszeit der Minister – also an den Wahlperioden. Doch nicht in den Fällen von Stolpe und Strauß.

Noch im Jahre 2015 wurden die Stellen der beiden Mitarbeiterinnen still und heimlich entfristet – rechtswidrig und ausgerechnet vom Justizministerium. Ihnen sind damit bis über das Ende der aktuellen rot-roten Regierungszeit bis zur Rente hoch dotierte Versorgungsposten im öffentlichen Dienst zugeschachert worden. Finanzieren soll den ganzen Spaß selbstredend der brandenburgische Steuerzahler – kein Wunder also, dass zahlreiche Wähler empört sind.

Durch die illegale Entfristung wurde den beiden Damen auf perfide Art und Weise der berufliche Aufstieg ermöglicht. Anne Stolpe konnte sich erst dadurch für die Stelle als Leiterin der Zentralabteilung im ebenfalls Linke-geführten Sozialministerium bewerben. Ex-Justizminister Markov (Linke) leistete ihr in diesem Zusammenhang einen anrüchigen Gefälligkeitsdienst und stellte ihr entgegen der Tatsachen ein überbordend gutes Zeugnis aus, sodass sie im Auswahlverfahren für den neuen Posten gar nicht scheitern konnte. Als Abteilungsleiterin streicht Stolpe nunmehr ganze 8.667,25 Euro pro Monat ein. Maria Strauß ist inzwischen Leiterin der Ministerbüros im Sozialressort und kassiert in ähnlichen Dimensionen ab.

Brisant: Selbst Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) spielte das kriminelle Spiel mit und berief Genossin Stolpe als Abteilungsleiterin höchstselbst ins Amt – und das, obwohl er zuvor über das widerrechtliche Zuschustern der Posten informiert worden war. Doch eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus. Das Justizministerium erklärte zu seiner Verteidigung, es sei üblich, dass Mitarbeitern nach längerer befristeter Beschäftigung eine unbefristete angeboten wird, dies entspreche moderner Personalführung und eröffne die Möglichkeit, sich auf andere Stellen in der Landesverwaltung zu bewerben. Eine Ausschreibung sei aufgrund des besonderen Vertrauensverhältnisses der Stelle im Ministerbüro nicht nötig gewesen.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg sieht dies allerdings anders. Stellen im politischen Leitungsbereich eines Ministeriums dürften prinzipiell nur befristet besetzt werden, um bei einem Wechsel in der politischen Leitung Neubesetzungen zu ermöglichen. Dafür gebe es Musterverträge. Für die unbefristete Einstellung von Mitarbeitern in der Landesverwaltung seien immer eine Stellenausschreibung und ein Auswahlverfahren nötig – beides sei in den Fällen von Stolpe und Strauß aber nicht erfolgt. Ob die geprellten Bürger nun darauf hoffen dürfen, dass die beiden Stellen wieder abgeschafft werden, ist fraglich. Vermutlich wird der Steuerzahler nun bis ans Lebensende die beiden Damen mit mehreren Tausend Euro monatlich alimentieren dürfen.

anonymousnews.ru kann nur mit Deiner Hilfe überleben!
Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns bitte mit einer Spende:


10 EUR 25 EUR 50 EUR 75 EUR

10 Kommentare

  1. Was will man von diesen ROTEN RATTEN auch erwarten?
    Lügen, Betrügen und Denunzieren ist deren Fachgebiet.
    Vetternwirtschaft kein Geheimnis.
    Diese Roten gehören aus dem Land gejagt.
    Kein Demokrat braucht dieses Gelumpe von Versagern und Verbrechern.

  2. Es gibt Hundert Tausende solcher Hirnloser Quoten Frauen, die inzwischen höchste Posten erhielten, bis zu S.Ceblis, Sprecherin im Auswärtigem Amte, oder Botschafter Posten, Ministerinenen, mit gefakten Diplomen. Man ist bei Rot-Grün und den Linken die so den Staat plündern

  3. …das beste Beispiel dieser Art haben wir bei Flinten Uschi von der Trümmertruppe und ihrem Sohn, wobei der Apfel ja nicht weit vom Stamm fällt – der Vater hatte es ja auch Faust dick ( bzw. dreist ) hinter den Ohren. Ich sage dazu nur deutsches Pendant zu den amerikanischen Clintons ( 2 Milliarden für politische / wirtschaftliche Staatsgefälligkeiten = amtsmissbrauch!, in die eigene Tasche gewirtschaftet bzw. in die Clinton-Stiftung ). Erstaunlich, dass die Justiz gegen die wahren Kriminellen dieser Welt nicht vorgeht – lässt nur vermuten das diese im selben Boot sitzt bzw. das man unter einer Decke steckt ( vielleicht im Bett mit Zion und den Freimaurern? )…

  4. Ja ich kann das gut verstehen, obwohl ich davon nicht betroffen bin. Aber bitte was kann man von diesem illegalen Staatsgebilde denn anderes erwarten. Mit IM Erika an der Spitze kann es auch nicht besser werden. Erst wenn die Deutschen es schaffen sich zu versammeln in ihrer Verfassunggebenden Versammlung kann eine Änderung herbeigeführt werden. Solange sich das Volk in tausend verschiedenen Blogs verzettelt, denn durch. Kommentare wird auch nichts besser. Wir müssen unser eigenes Schicksal in die Hand nehmen und das geht nur durch eine Volkswahl, fernab von den Parteien. Denn wenn wir ehrlich sind, was haben diese in den74 Jahren nach dem Krieg für die Deutschen getan, sie haben nur ihr eigenes Portemonnaie gefüllt mit unserem hart erarbeiteten Geld. Deshalb muß etwas passieren und wir haben nicht mehr lange Zeit, bis die Umvolkung unumkehrbar geworden ist.

  5. Was ich in meiner Heimatstadt als -im ruhrpottdeutsch so (abr präzise!) bezeichneten „Flachpfeifen“-an linken Selbstbegünstiger-Partei-Hopsern bereits erlebte und unterirdisch dümmsten Quark reden hörte, spottet jeder Beschreibung. Es lebt sich immerhin-Beweis längst erbracht-sogar ohne jeglichen IQ und ohne Mindestbildung üppigst mit viel Vitamin B und avanti dilettanti. „Van anderen“ist dabei stets verlässlich ihre Hausmarke -und dem Kommunisten ist nie was teuer genug-mit umso mehr Gier. Die hartnäckige Bildungs-und Arbeitsresistenz („antikapitalistisch“-hört sich das nicht edel und so toll höherwertig, moralisch überlegen an?) kompensieren sie einfach mit Grössenwahn, dummdreister Arroganz und als selbsternannte Welten-und Klimarettungs-Chaos-„Aktivisten“Oberabteilungsleiter.

    • Genau,und nicht nur das…..mich beklaute sogar mal so ein A…….aber plündern-sei es auch bei Geringverdienern-war ja schon ganz schick in Hamburg.

      Mit Malochern haben sie es im entferntesten nicht, unsere „Abbeittahführer“-eine „Beratungsstelle“ im Revier,die ich mal aufsuchte(–aus Verzweiflung,jaaa…) und leider (alle) in linker Hand, bzw. Klaue– mit angeblicher Arbeitslosenberatung-sendete mir vor Jahren mal ein Mail:

      “ Also, das sind nun Verteilungskämpfe unten und sie sind eine neoliberale Sau! So ! Nachher kriegen die anderen H-4-ler wegen ihrer Weiterbildung in Pflege das vom Hartzsatz abgezogen oder werden wohlmöglich auch zu sowas gar gezwungen! Von der Politik, so, und wo kommen wir denn dahin? Das gefährdet andere H-4-ler! Nix da, da beraten wir nicht!“ Mit Kompetenzen wie ein Legostein (es gibt für berufl.Weiterbildung in jedem Jobcenter getrennte Töpfe-es hat nichts mit dem a) kommunalen Anteil des Regelsatzgeldes b) überregionalem Anteil zu tun. Na ja, jedenfalls setzt du dich dort wohl besser unter ihr längst verblichenes Che-Guevara-Partykellerposter, bis du in Hartz 4 stirbst, und redest dir den bescheuerten Hartzsatz hübsch revolutionär, steigerst dich dabei in noch mehr Resignation,Langeweile, in Hass und Frust,den du dann unten wieder ablässt-denn nur da traut sich eh jede feige Wurst. Egal, ob ne Pfeife wie Jens Spahn Leute mit drei Minijobs mobbt, disst oder diese Pfeifen genauso nach unten treten und dabei ob ihrer Dummheit ein grandioses Riesenselbstbewusstsein entwickeln,es ist dasselbe: antisoziales ignorantes nichtsnutziges A….und Farm der Tiere bleibt als zeitlose Parabel dafür,danke, Mr.George Orwell, und ich würde bei dem sogar heutzutage notfalls putzen. (natürlich zum korrekten Tarif,was sonst) —-Wie ich Gleichmacherei nach tief weit unten hasse…..

  6. die Namen, gerade der Dumm Quoten Frauen ist unendlich: Susanne Baer / Verfassungsrichterin. Margarete Kopper, ohne Kompetenz ebenso: Auf Lebenszeit und ständig krank: Generalstaatsanwältin von Berlin, ruinierte in ihrer Dummheit die Polizei in Berlin mit vielen Skandalen usw.

  7. In der Regierung sitzen nur noch Verbrecher und Pfeifen, die mit aller Macht an ihren Stühlen kleben wie Pattex. Macht-und Geldgeil. Pfui Teufel! Die gehören mit Schimpf und Schand, öffentlich durch die Stadt getrieben und jeder Bürger, den sie beschissen haben, und unser sauer verdientes Geld in die eigene Tasche gesteckt haben,darf sie in den fetten Hintern treten. Bananen Republik Deutschland. Eine aufgeblähte Regierung, die Unsummen verschlingt, es wird nur noch debattiert, keine handfeste Entscheidungen getroffen, und immer am Bürger vorbei. Für Rentner an der Armutsgrenze ist kein Geld da, aber für die ganze Flut von Schlauchbootfahrern und Personen ohne Identität, ist nichts zu teuer. Soviel kann ich gar nicht essen, wie ich kotzen könnte.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein