International

Erdogan lässt auf Flüchtlingskinder schießen – mindestens 8 Tote

Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien

Dass Erdogan es nicht so mit Menschenrechten und Meinungsfreiheit hat, wissen wir ja bereits. Aber da er ein Freund des Westens ist, darf er das und wird kaum kritisiert. Unliebsame Journalisten werden kurzerhand inhaftiert, doch die medialen und politischen Massenaufschreie bleiben aus. Die Meinungsfreiheit zählt in der Türkei nichts, wie wir bereits wissen. Doch die Türkei ging nun noch einen Schritt weiter.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Sonntag, dass türkische Grenzsoldaten mindestens 8 (andere Quellen sprechen von bis zu 11) syrische Flüchtlinge, darunter 4 Kinder, erschossen haben. Die Syrer hätten in der Nacht bei Cherbet al-Dschus im Nordwesten ihres Landes versucht, über die Grenze in die türkische Provinz Hatay zu kommen, wie die Huffington Post berichtet. Die Türken fackelten nicht lange und zersiebten die Flüchtigen kurzerhand mit ihren Projektilen.

Da mindestens einer der Syrer aus dem Ort Dscharablus geflohen sein soll, der unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat steht, ist es umso abscheulicher, dass die Türken einfach das Feuer eröffneten. Während kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge massenhaft in die EU geschleppt werden, wird an der türkischen Grenze kurzerhand die Waffe gegen wirkliche Flüchtlinge eingesetzt. Sogar vor dem Töten von Kindern wird nicht zurückgeschreckt. Wenn Illegale auf dem Weg nach Europa im Meer ertrinken, dann kullern bei den Gutmenschen massenhaft die Tränen, doch wenn an der Grenze der Türkei auf Kinder geschossen wird, dann ist das den Willkommensklatschern egal.

Die Türkei wies die Vorwürfe selbstredend zurück. Das Außenministerium erklärte am Sonntag, die Berichte seien falsch und man ginge an der Grenze lediglich im Rahmen des Gesetzes gegen mutmaßliche Schmuggler und Terroristen vor. Was das genau bedeuten soll, führte das Außenministerium, auch auf Nachfrage hin, nicht näher aus. Wahrscheinlich hatte man Angst, sich in Widersprüche zu verwickeln und machte daher kurzerhand erst gar keine weiteren Angaben.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

5
Kommentare

avatar
5 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
igl
igl

es läuft sowieso alles darauf hinaus, schusswaffen einzusetzen!
jedes volk in der welt hat das recht sich gegen JEGLICHE invasion zu wehren!
und wir wissen alle, wie die invasoren menschenverachtend ihre eigenen kinder instrumentalisieren!!

—————————
klare entscheidung:
wollt ihr eure kinder schützen
oder fremde!!
oder anders: wollt ihr die deustchen vernichgen oder nicht!!

UM NICHTS ANDERES GEHT ES!!

Martin
Martin

@bert Brech
Ich finde ihr Kommentar abscheulich.
Ist bei ihnen noch irgendwas menschliches vorhanden? Dann verstehen sie meine Kritik.

szabic
szabic

Hallo ich arbeiten zur Zeit in Deutschland in Ausenstelle meine Betrieb aus Czech Republik. Ich mich aufregen überall Moslem in deutschland in jeder straßen. Ich nicht arbeiten in Turkei. arbeiten in Deutschland. Sie von springerpresse wollen immer mehr moslem in deutschland haben. meine kollege sagen. sie billiger arbeiten für ihr geld. sie USA medium haben schuld für immer mehr einwanderung und immer mehr kriege für obama. sie nicht mehrheit von bevölkerung ansprechen. ich sie haben in auge. sie lugenpresse aufhören überreden Bevölkerung fur noch mehr Moslem. Warum sie nicht zeigen Bevölkerung wieviel Mosche in Deutschland rumstehen??? Mensch nicht sehen soviel… Weiterlesen »

Bert Brech
Bert Brech

Andere Laender, andere Sitten.
Ist mir alles recht, solange es keiner von Denen hierher schafft.

Herakles
Herakles

Tja, beim nächsten Mal sollte sie sich lieber als Angehörige der amerikanischen Terrorzelle „Islamischer Staat“ zu kennen geben. Dann wird auch nicht mehr geschossen an der Grenze. In Merkels „Flüchtlingsabkommen“ mit Erdogan wurde eben genau festgelegt, wer weiter darf und wer nicht.

Send this to a friend