Deutschland

Amadeu-Antonio-Stiftung: STASI-Akten entlarven Spitzeltätigkeit von Anetta Kahane

Zensiert im Auftrag der Bundesregierung das Internet: STASI-Socke Anetta Kahane (Amadeu Antonio Stiftung)

Die Betreiber des Blogs Sciencefiles haben in den Akten der Birtler-Behörde recherchiert, um Material zum Ministerium für Staatssicherheit und seinen vielen Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) zu sammeln: 1048 IMs hat allein die Bezirksverwaltung Berlin in ihrer Abteilung XX beschäftigt. Insgesamt haben sich 173.081 DDR-Bürger als Spitzel für ihren Staat verdingt.

Ausgewertete Akten des MfS über Anetta Kahane
Ausgewertete Akten des MfS über Anetta Kahane

Einer dieser DDR-Bürger war Anetta Kahane, die seitdem nicht müde wird, zu betonen, dass sie erst 19 Jahre alt war, als sie angeworben wurde (was man mit: und erst 27 Jahre als sie aufgehört hat, Stasi-IM zu sein, weiterführen muss) und dass niemand durch ihre Tätigkeit zu Schaden gekommen ist, eine Behauptung, die man nicht prüfen kann, weil Frau Kahane die 800 Seiten ihrer Akte, die beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR aufbewahrt werden, nicht veröffentlicht (Tatsächlich sprechen die Indizien eher dagegen).

Was man jedoch kann, ist den Tätigkeitsbereich eingrenzen, in dem Kahane sich für das MfS engagiert hat, damit der politische Feind mit seiner staatsfeindlichen Hetze nicht das glorreiche System der Jahreswagen von Trabant und Wartburg zum Einsturz bringt. Ausweislich der Angaben im Gutachten, das Helmut Müller-Enberg, seines Zeichens Mitarbeiter im Amt des Bundesbeauftragten eher widerwillig erstellt hat, wurde das Gutachten u.a. auf Grundlage der Akten

BStU, MfS, BV Berlin, Abt. XX Nr. 1222 (Auszüge);
BStU, MfS, BV Berlin, Abt. XX, A520-21 (Auszüge)
BStU, MfS, HA XX RK Nr. 6791-6830 (Auszüge)
BStU, MfS, HA XX/AKG Nr. 171 (Auszüge)

erstellt.

Müller-Enberg hatte also nicht alle Stasi-Akten über Kahane zur Einsicht vorliegen, sondern nur Auszüge. Die Aktenzeichen der Akten, die Müller-Enberg benutzt hat, zeigen, dass Kahane bei der Bezirksverwaltung (BV) Berlin in Abteilung XX geführt wurde und es wohl aufgrund ihrer Tätigkeit soweit gebracht hat, dass sie auch bei der übergeordneten Hauptabteilung XX geführt wurde.

Zwar wissen wir nicht, was Kahane im Einzelnen für die beiden Abteilungen XX des Ministeriums für Staatssicherheit an Informationen in den acht Jahren ihrer Tätigkeit gesammelt hat, aber wir können Angaben dazu machen, mit welchen Aufgaben die Hauptabteilung XX bzw. Abteilung XX bei der Bezirksverwaltung Berlin betraut waren und entsprechend welche Informationen und Tätigkeiten die dortigen IMs beizubringen bzw. zu entfalten hatten. Die Statistik der Stasi, minutiös geführt, gibt darüber Auskunft. Sie findet sich in einer Online-Publikation, die Müller-Enbergs, der nämliche, der auch widerwilliger Gutachter über Kahane war, erstellt hat.

“Bitte zitieren Sie diese Online-Publikation wie folgt: Helmut Müller-Enbergs: Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit, Teil 3: Statistiken. Unter Mitarbeit von Susanne Muhle. Berlin 2008.

Dort finden sich die folgenden Angaben zur Tätigkeit der Hauptabteilung XX und der Abteilung XX der Bezirksverwaltung Berlin des Ministeriums für Staatssicherheit.

“In den Bereichen Staatsapparat, Kultur und Kirche sollte die Abteilung XX »politisch-ideologische Diversion« (PID) und »politische Untergrundtätigkeit« (PUT) im Raum Berlin aufdecken. Dementsprechend war sie nicht nur für die Sicherung bezirklicher Organe und Einrichtungen des Staatsapparates, der Führungsgremien der Parteien (ohne SED) und Massenorganisationen und der zentralen Massenmedien (Presse, Fernsehen, Rundfunk) zuständig. Sondern sie überwachte ferner Kirchen sowie Religionsgemeinschaften und agierte im »Operationsgebiet« (vor allem Bundesrepublik und West-Berlin) gegen »Zentren der PUT« und unter Angehörigen »alternativer Gruppierungen.“

Anetta Kahane war also mit PID und PUT beschäftigt, sie sollte dabei helfen, „politisch-ideologische Diversion“ (PID) zu bekämpfen, also Kritik am Herrschaftssystem der DDR, die man in der DDR als staatsfeindliche Hetze bezeichnet hat und generell Meinungsäußerungen, die der herrschende Marxismus-Leninismus wohl, wie man heute sagen würde, als Hatespeech angesehen hätte. Zudem war Kahane wohl daran beteiligt, „politische Untergrundtätigkeiten (PUT) im Raum Berlin aufzudecken“, was man frei als Bericht über Treffen auffassen kann, an denen mehr als ein Regimekritiker teilgenommen hat. Hauptgegenstand der Überwachung waren u.a. die Medien und alternative Gruppierungen.

Amadeu-Antonio-Stiftung propagiert die "One Sweet World"
Amadeu-Antonio-Stiftung propagiert die „One Sweet World“

In der DDR hat Kahane also dabei mitgewirkt, Menschen mit anderer Meinung, mit einer Meinung, die mit der herrschenden Ideologie nicht im Einklang stand und generell als staatsfeindliche Hetze bezeichnet wurde, zu bespitzeln und an die Obrigkeit zu melden. Wobei die Überwachung von Medien und alternativen Gruppierungen eine besondere Bedeutung hatte.

Heute ist Kahane daran beteiligt, das Internet auf so genannte Hasskommentare hin abzusuchen. Ihre Stiftung vertreibt Broschüren, in denen dargelegt wird, wie man die vermeintlichen Hasskommentierer bei der Obrigkeit, anonym, wie das Brauch unter IMs war, anschwärzt. Damals wie heute fühlt sich Kahane berufen, Menschen mit abweichender Meinung, die sich politisch-ideologischer Diversion schuldig gemacht haben (also eine falsche Meinung haben), zur Zielscheibe ihrer Agitation zu machen. Damals wie heute wird vornehmlich bei alternativen Gruppierungen nach den ideologischen Abweichlern gesucht. Damals wie heute sind die Medien zentraler Ort der Überwachungstätigkeit. Es hat sich nicht allzuviel verändert.

35
Kommentare

avatar
18 Kommentar Themen
17 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Vadderland
Vadderland

Der Tag, an dem sich jemand dieses abscheulichen Wesens ENTGÜLTIG annimmt, ist für mich ein Feiertag!

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Am Tag X werden viele Rechnungen beglichen werden und viele VerbrecherInnen für ihre Verbrechen gegen das deutsche Volk gerichtet!

Kaleun
Kaleun

Dann gewöhnen Sie sich doch bitte dieses unsägliche Binnen-I ab. Das ist Vergewaltigung der deutschen Sprache und somit ein Verbrechen.

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Herr Kaleu, bitte seien Sie versichert, dass es sich dabei um eine bewusst ironische Anspielung auf die geistesgestörten linksextremen VergewaltigerInnen der deutschen Sprache handelt… 😉 Wie sagte bereits einst Heinz Erhardt? „Links stand ein Baum, rechts eine Bäumin…“

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Fragt mal massenhaft beim „Bundesministerium für Justiz“ an, was dieses zur Kollaboration mit der „Kahane-Behörde“ sagt…! Und wie es zur Verfassungstreue einer Stasi-Mitarbeiterin steht die diese Quasi-Behörde mit der das Justizministerium und Mass paktiert leitet!

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Die heutige totalitäre Überwachung dieses Sataneistaates lässt die Stasi doch jämerlich erbleichen, und der Wille ist entscheidend. Ihr seid flasch – Ihr Mörder. Denn Jeder der dieses System ergreift muss beseitigt sein, damit der dreckige Dämon Herrschaft erlangt um zu töten und zu morden für einen Zeitgeist der sich in Allem ergießt, welcher Flagge zeigt zum Feinde erklärt ist. Die Penner sind der Feind und das müssen sie sich bewußt sein, so wie sie Andere mordeten, dabei haben Schwuchtelworte keinen Bedarf in den Psychiatrieregimen, sondern darin die eigene Beseitigung hervorzurufen, sowie diese Andere / Menschen mordeten und sprachen, bis eine… Weiterlesen »

Simon
Simon

Kahane und ihre Mitarbeiter sind dazu da, selbst mit Hasskommentaren gegen Deutsche und Weiße Hasskommentare bei diesen zu provozieren, wobei die unrsprüngliche Provokation später ausgeblendet wird. Am besten kommt man gegen diese Manipulatoren an, indem man auf ihre Provikationen nicht wie gewünscht reagiert und stattdessen ihre eigenen Hasskommentare als solche klar und eindeutig herausstellt! Es ist Rassismus!

Wilhelm
Wilhelm

Hallo
Sie haben das Diabolische Konzept mit einem Beispiel gut beschrieben.

Teuschen – Provozieren– Verdrehen – Lügen – Hinhalte Taktig – an der Nase Herrum führen –
Verführen zum Bösen ( Satanismus ) -Benutzen- Auflaufen lassen- Intriege
All dies können nur mit einer Skrupellosigkeit ( Empathielos-Psychopathisch ) behaftete inteligente
Menschen ausleben. Eine gefühlsmäßige Rückkoplung (Schuldbewusstsein) findet nicht statt.

Simon
Simon

Das glt genauso für den „weißen“, „guten“ Gegenpol. Da werden „geistige“ Ideale so weit überhöht, dass Menschen mit angeblich „niederen“ Bedürfnissen, die aber ganz normal sind, als Sünder gebrandmarkt und mit aufoktroyierten Schuldgefühlen manipuliert werden. Die Kirchen (im Grunde alle Religionen) mit ihrer (Schwarz/)Weiß-Malerei: Himmel/Hölle, gut/böse, Heiliger/Sünder, Madonna/Hure usw. gehören zur Bande dazu! Diese beiden Pole bilden den Rahmen in dem die Leute manipuliert werden.

Asenpriester
Asenpriester

Das bolschewistische Stasisystem wird immer noch verharmlost und verniedlicht dargestellt, und es wäre doch alles gar nicht so schlimm gewesen usw. So war die bolschewistische SU ein jüdisches Experimentierfeld. Siehe die Blut-Lesbe Hilde Benjamin, auch als rote Hilde bekannt. Als Justizministerin hat sie mehrere Todesurteile zu verantworten. Hingerichtet wurde in Dresden mit dem Fallbeil, später wurde der Hinrichtungsort nach Leipzig verlegt. Lutz Rathenow, Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasiunterlagen, dessen Behörde hat eine Broschiere herausgegeben, indem ein Liste erstellt wurde, wo alle Hingerichteten oder zu Tode gekommenen verzeichnet sind, u.a. sind viele entführt wurden und nach Moskau vor ein Tribunal gestellt.… Weiterlesen »

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Eine solche Figur wie die Kahane wird völlig konsequent und folgerichtig von „Verfassungs“feinden wie Maas im Kampf gegen Andersdenkende benutzt und instrumentalisiert. Diese Person gehört definitiv zu den Gesinnungsgenossen eines Maas und soll für diesen die „Drecksarbeit“ übernehmen, so wie ja auch jeder Mafia-Pate stets seine unteren Handlanger hatte.

Bert Brech
Bert Brech

Dieses Prachtexemplar ihrer Rasse folgt lediglich ihren Gesetzen – soweit hat sie alles „richtig“ gemacht: „Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann.“ (Baba kamma 113a) Und waehrend alle anderen mit Sekt anstossen und sich Glueck fuer`s neue Jahr wuenschen, muss Anetta (zum Gottesdienst) „mal schnell aufs Klo“: „Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er… Weiterlesen »

Freigeist
Freigeist

Hier finden sich gute Videos zum Thema:

https://www.youtube.com/user/WisnewskiGerhard/videos

444 AM-Veteran
444 AM-Veteran

Eine Frage an die Betreiber dieser Seite:

Speichert anonymousnews.ru die IP-Adressen der Kommentatoren?

Ein einfaches Ja oder Nein genügt.

Für die Beantwortung der Frage mein Dank im Voraus.

BRDraels Ende
BRDraels Ende

Davon solltest Du generell ausgehen, egal wie die Antwort lautet. 😉

Krakatoa
Krakatoa

Am besten nur über TOR. Linux Parrot OS hat einen anonymous mode, fertig installiertes TOR Browser Bundle und wer’s braucht auch noch einen I2P Service.
Sicherheit geht vor.

444 AM-Veteran
444 AM-Veteran

Sehr geehrte Frau Kahane, Sie müssen jetzt stark sein: seit ich von Ihren Bemühungen weiß, kann ich auf die von Ihnen monierte Wortwahl gar nicht mehr verzichten. Schon vorher nutzte ich Begriffswelten, die Ihnen mißfallen hätten. Nun aber, da ich durch Ihre hingebungsvolle Arbeit auf jene Bonmots hingewiesen wurde, die sie unwirsch machen, bediene ich diese verbalen Kompositionen bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Ja, in der Tat, immer mit frischem, frohen Mut schenke ich Ihnen eine ein und sage strahlend: „Die sind nicht wir!“ Und sie werden es auch nie sein. Der sanfte Begriff „Wirtschaftsflüchtling“ gehört normalerweise nicht zu meinem… Weiterlesen »

Send this to a friend