Hintergründe

Verrat von oben: Ein Bundeswehrsoldat packt aus

Man kann den Charakter eines Anführers daran messen, wie er seine loyalsten Untergebenen behandelt. Viele Angehörige der Bundeswehr, besonders die meisten Soldaten, sind bereit, ihr Leben aufs Spiel zu setzen, um ihr Vaterland, ihre Familie und Kultur zu verteidigen. Umso bezeichnender ist es, wenn die Bundesregierung, die Dienstherren und die Behörden ihre Fürsorgepflicht für Soldaten vernachlässigen und diese wie seelenloses Menschenmaterial behandeln und verheizen. Genau dies ist mit Marcel Claus, Ex-Stabsunteroffizier, Fallschirmspringer, Ausbilder und Bundeswehrangehöriger mit 8 Jahren Dienst geschehen. Er schildert seine dramatische Geschichte im NuoViso Talk mit Hagen Grell.

Die Bundeswehr bot Marcel Claus eine Karriere, die ihm Spaß machte. Er fand die Gelegenheit, seine körperliche Fitness zu steigern, Treue und Kameradschaft kennen zu lernen, eine Laufbahn zum Fallschirmspringer-Ausbilder zu durchlaufen und in dieser Funktion als Stabsunteroffizier mit großer Besonnenheit und Fürsorge neue Soldaten zu Fallschirmjägern auszubilden. Dies sei für alle Soldaten, so Claus, mit großer Kraftanstrengung, Ausdauer, Teamgeist und Pflichtbewusstsein verbunden.

Doch Claus stellte bereits von Beginn an viele Fragen, besonders die Anschläge vom 11.09.2001 betreffend, deren offizielle Geschichte er bereits früh anzweifelte. Sein Weltbild wurde allerdings 2008 völlig zerstört, als er an einem Lehrgang in Frankreich unter französischer Leitung teilnahm, der neue Fähigkeiten wie Abseilen und Sprengen versprach, tatsächlich aber fast einem Todescamp gleich kam. Marcel Claus hatte so etwas noch nie erlebt: Alle Teilnehmer waren 24 Stunden nonstop im Einsatz. Es war sehr kalt, ständiger Schlafentzug, alle waren ständig durchgeschwitzt und hatten schlimmen Hunger. Claus beschreibt, dass die Soldaten auf das Niveau eines Tieres reduziert wurden und nur noch basische körperliche Überlebensfunktionen spürten. So löste sich ein Teil seiner Fußsohle durch Nesselbrand, doch er musste weiter machen.

Traumatisch wurde es, als Claus dehydriert und ohne Neopren ins 9 Grad kalte Meer springen musste und mit seinem Arm auf eine Felsklippe schlug. Das war die erste Verletzung, die bis heute nicht voll verheilt ist und trotz derer er weiter machen musste. Eine folgende Tauchübung erzeugte Ertrinkungspanik, sein Körper versagte beim Schwimmen zum Strand und er musste gerettet werden. Dazu kamen demütigende Übungen wie das Tragen von Schlauchbooten durch eine französische Café-Meile hindurch und das damit verbundene Beschmutzen von Café-Gästen mit Kuchen und Kaffee auf deren Kleidung. Eine weitere Atlantik-Übung gab Claus den Rest und er wachte erst wieder in einem Krankenhaus auf, unfähig seine Hände zu bewegen und ohne Kontrolle über seine Körperfunktionen. Claus trug mehrere körperliche Schäden und eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) davon.

Doch die Odyssee ging noch weiter. Marcel Claus wurde von einer Behörde zur nächsten geschoben, nachdem ihn die Bundeswehr aus Gesundheitsgründen unbehandelt entließ. Er erhielt weder die Gesundheitsleistungen, die ihm zustehen noch die finanzielle Versorgung. Auch das Bundespräsidialamt antwortete ihm nur mit anteilnahmsloser Freundlichkeit.

Sowohl in seiner persönlichen Geschichte als auch in Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen schlussfolgert Claus: Die Regierung kommt überhaupt nicht mehr ihren Verpflichtungen nach. Nur das Volk muss sich noch an Gesetze halten. Befehlshaber und Politiker handeln außerhalb der Gesetze. Das Volk soll im Hamsterrad laufen und seiner eigenen Vernichtung durch die Herrscher tatenlos zusehen.

Claus empfiehlt: Jeder soll anfangen, die Geschichte ab 1914 zu lesen und die wirklichen Zusammenhänge zu verstehen. Das aktuelle System habe nichts mehr mit einer Demokratie zu tun. Darum müsse sich die Bevölkerung dringend zur Wehr setzen. Niemand darf sich mehr von der Nazi-Keule ruhigstellen lassen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Sebastian Josef
Sebastian Josef
26. August 2016 17:06

Aufrichtigkeit, Wahrheit und Mut gegen .. ist Zivilcourage.

Wie es wirklich ist muss als Krankheit deklariert sein.

kunstler
kunstler
25. August 2016 19:57

https://www.journalalternativemedien.info/gesellschaft/whatsapp-uebergibt-nutzer-nummern-an-facebook/

sooo schlimm war bicht mal die stasi in der ddr,
denn sie wollte nicht ihr volk töten!!

hier ein neues level der überwachung!
teilt es euren freunden etc mit!!

btgr
btgr
25. August 2016 14:49

ISIS plant Europa schon in den nächsten Tagen mit einer Armee von weit über 500.000 Mann, welche seit 2014 mit den Flüchtlingsströmen eingesickert ist, anzugreifen!

Diese Insiderinformation stammt von einer Gruppe pensionierter Offiziere, die noch immer einen guten Kontakt zu den Ex-Kollegen pflegen. Offiziell ist es den Sicherheitsdiensten nicht erlaubt diese Information weiterzuleiten und zu enthüllen. Auch der Mainstream ist strikt angewiesen nichts über den bevorstehenden Krieg zu berichten!

griesgram
griesgram
25. August 2016 20:59
Reply to  btgr

ISIS plant…..
Und wer ist ISIS?
Bin auf Wikileaks gespannt.
Die haben was gegen Killary.

btgr
btgr
25. August 2016 14:48

grüne verlogenheit! was sind denn 1 euro jobs für deutsche!! lasst die invasoren arbeiten!und dann abschieben! — Ein-Euro-Job für Flüchtlinge? Grüne-Politikerin: „Bloß Beschäftigungstherapie“ Als „Arbeitsgelegenheit zweiter Klasse“ hat die Grüne-Abgeordnete Brigitte Pothmer das von Arbeitsministerin Andrea Nahles gepuschte „Ein-Euro-Job“-Projekt für die Flüchtlinge kritisiert. „Der Ein-Euro-Job ist kein Weg zum gesetzlichen Mindestlohn“, betonte sie. „Die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, wissen überhaupt nicht, wie der deutsche Arbeitsmarkt aussieht“, äußerte sie in einem Interview mit Sputnik-Korrespondentin Anne-Kathrin Glück. „Ich denke, es ist daher eine schlechte Idee, die Flüchtlinge in diese Arbeitsgelegenheiten zwischenzuparken, ohne sicherzustellen, dass alle einen Sprachkurs erhalten. Aus meiner Sicht… Weiterlesen »

looriot
looriot
25. August 2016 13:32

stimmt! der verrat kommt von oben! bin gespannt auf nachrichten dazu!! – Dieser nette Herr Maas hat bestimmt keinen Dreck am Stecken, denn sonst wäre er ja nicht Politiker, oder? Wer kennt ihn nicht, denn netten, freundlichen und kompetenten Herrn aus der Politik, der sich Heiko Maas nennt, Justizminister ist und der Sozialdemokratischen Partei angehört? Nun kam heraus, dass sich der Sohn dieses netten Herrn aktiv bei der Antifa in Halle engagiert. Dieser Personenkreis wurde unter anderen mehrfach auf Kosten der Steuerzahler zu Demonstrationen rechtschaffender Bürger gekarrt, um dort gegen diese zu demonstrieren. Anonymous stellte nun den Herrn Maas ein… Weiterlesen »

Bert Brech
Bert Brech
26. August 2016 1:48
Reply to  looriot

Der Spacko sieht doch selber aus wie “der Sohn”.
Allerdings wie der, der in der Schule immer petzt.

Asenpriester
Asenpriester
25. August 2016 11:40

Putin wird Deutschland keinesfalls zu Hilfe kommen. Er profitiert doch von der Schwäche D. und der EU.
Das sah man ganz deutlich, als die brd-Stasi Ende Januar ALTERMEDIA verboten hat und Putin den russischen Server noch am selben Tag (bereits Mittags) abgeschalten hat. Wenn Putin an einer ernsthaften Opposition interessiert wäre, hätte er hier insgeheim Oppositionsgruppen unterstützt, auch finanziell.
Pustekuchen!
Es existiert derzeit keine einzige Opposition, die einen Systemwechsel bewirken kann. Es läuft exakt alles nach jüdischen Plan ab (Coudenhove Kalergi-Plan).

Cylon No.3
Cylon No.3
23. August 2016 21:47

Warum wird die Staatsanwaltschaft nicht aktiv bei einem Putsch von oben?
Weissungsgebunden?

Wann beginnt der Widerstand?

rosalux
rosalux
23. August 2016 20:09

SOLDATEN UND POLIZISTEN1 geht nach hause und schützt eure kinder frauen eltern! eure heimat deutschland!! Die Lügen, mit denen wir täglich überhäuft werden, sind immer skurriler. Die yuhhdische bolschewistische BRD-Regierung ist selbst der Dirigent, aber die Umsetzung dieser volkszerstörenden Politik wird in den unteren Rängen praktiziert! Hans Püschel relativiert den Holocaust, indem er die Zahl jüdischer Opfer infrage stellt. Sachsen-Anhalts oberste Richter sehen darin „kein verharmlosendes Herunterrechnen“. Historiker sind empört. Hans Püschel, hier 2011 bei einem Wahlforum in Hohenmölsen (Sachsen-Anhalt). Im ländlich geprägten Burgenlandkreis ist die rechtsradikale NPD besonders erfolgreich Foto: ddp images/Jens SchlÜter Hans Püschel, hier 2011 bei einem… Weiterlesen »

LeChiffre
LeChiffre
23. August 2016 12:11

Claus empfiehlt: Jeder soll anfangen, die Geschichte ab 1914 zu lesen und die wirklichen Zusammenhänge zu verstehen. Das aktuelle System habe nichts mehr mit einer Demokratie zu tun. Ich hingegen empfehle ‘Mein Kampf’ zu lesen. Darin sind die wirklichen Zusammenhänge idiotenkompatibel erklärt. Folgend habe ich einen Textausschnitt aus einem Artikel von BRD-Schwindel einkopiert: >>Deine Sache mit dem Widerstandsrecht ist aber wieder so ein typisch deutscher oder bundesdeutscher Reflex. Als ob dieser Staat so blöde sein würde, dir ein Recht einzuräumen, nur weil irgendwo auf Papier etwas davon steht. Das System selbst organisiert den Terror. Das System ist der Feind. Es… Weiterlesen »

griesgram
griesgram
23. August 2016 21:22
Reply to  LeChiffre

Sehr gut.

Send this to a friend