International

Grenzen dicht: Ungarn baut Megazaun gegen illegale Flüchtlinge

Grenzen dicht: Ungarn baut Megazaun gegen illegale Flüchtlinge 1
Flüchtlinge laufen nahe der nordserbischen Stadt Horgos auf serbischer Seite an der mit Stacheldraht gesicherten Grenze entlang, an der auf ungarischer Seite Polizisten Position bezogen haben.

Ungarn wird scharf wegen seines Grenzzaunes kritisiert. Es ist aber nicht das einzige Land, das sich vor illegalen Zuwanderern abschottet. Durch Israel zieht sich eine schier unüberwindbare Mauer, um sich die Palästinenser und die Kriegsflüchtlinge aus den Nachbarländern vom Leib zu halten. Auch in Spanien, sowie in Amerika steht ein Megazaun…

Ungarn schützt seine Grenzen vor unkontrollierter Zuwanderung mit einem Zaun und wird dafür heftig kritisiert. Der ungarische Premier Viktor Orban lässt sich davon nicht beirren und will den bereits vorhandenen Stacheldrahtzaun zu einer wallähnlichen Anlage ausbauen. Auch Überwachungsanlagen sind geplant.

Die Einwohner des ungarischen Ortes Asotthalom an der Grenze zu Serbien haben den Höhepunkt der Flüchtlingswelle in 2015 auf der Balkanroute miterlebt. Damals strömten Tausende Menschen tagtäglich auf ihrem Weg in Richtung Deutschland oder Schweden durch das Dorf. Fast 400.000 Menschen kamen über die Balkanroute und Ungarn weiter in den Westen.

Da die Menschen illegal über die Grenzen reisten, baute die ungarische Regierung zum Schutz ihres Landes einen Grenzzaun zu Serbien und dann zu Kroatien.

Bei anderen EU-Ländern sowie in Deutschland stieß Orbans Vorgehen auf großes Unverständnis. Als „unmenschlich“ wird die ungarische Regierung sogar bezeichnet. Und das, obwohl Zäune zum Schutz vor illegalen Einwanderern oder zur Abschottung eines Landes in und außerhalb Europas nichts Neues sind.

Durch Israel zieht sich eine schier unüberwindbare Mauer, um sich die Palästinenser und die Kriegsflüchtlinge aus den Nachbarländern vom Leib zu halten. Auch in Melilla, Spanien, steht ein Megazaun, damit Marokkaner nicht in das Land strömen. Ein Riesenzaun steht auch in Amerika, um sich vor den Mexikanern abzuschotten. Kritik gegenüber diesen Ländern für ihre Zäune und Mauern hört man aber wenig.

Zaun zeigt Wirkung

Mit dem Bau des Zauns in Ungarn sank die Zahl der illegalen Einwanderer auf täglich ein Dutzend. In den ersten sechs Monaten in 2015 waren es noch rund 100 pro Tag gewesen.

Jetzt will Ungarn sich für einen künftigen und möglicherweise noch größeren Ansturm rüsten. Sollte der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei platzen, werde es einen Ansturm von Menschenmassen geben, befürchtet die ungarische Regierung. Ankara werde Millionen Menschen die Ausreise Richtung Westeuropa ermöglichen.

Deshalb soll der Zaun an den südlichen Landesgrenzen nun verstärkt und ausgebaut werden. Elektronische Überwachungsanlagen und geteerte Wege für ungarische Grenzschutzbeamte sind geplant.

Der Bürgermeister in Asotthalom bestätigt die Wirkung des Zauns. „Hier im Dorf ist praktisch wieder die Ordnung hergestellt worden“, sagt Laszlo Toroczkai, berichtet „Die Welt“. In 2015 wäre die Lage kaum noch zu ertragen gewesen, meint Toroczkai weiter. Tausende Migranten pro Tag seien durch den Ort geströmt.

Teilweise hätten die Flüchtlinge mit Hilfe von Schleppern den Zaun mit Werkzeugen durchgeschnitten, so Toroczkai weiter. Aber das werde mit dem neuen Zaun nur mehr schwer möglich sein. „Sie werden nun mit einem neuen, erkennbar viel stärkeren Zaun konfrontiert sein. Es benötigt viel mehr Zeit, ihn zu durchschneiden. In der Zeit werden die Patrouillen schnell auf dem asphaltierten Weg herbeikommen und die Unbefugten fassen“, meint er.

Ungarns Premier Orban sagte im August, dass die neue Anlage auch großen Menschenmengen standhalten könne. „Wenn wir es nicht auf die nette Art machen können, werden wir sie mit Gewalt aufhalten“, erklärte er. „Und wir werden dies tun.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
JoJoHa
JoJoHa
17. September 2016 7:57

Uns Deutschen steht eine Grenzsicherung wie zu DDR Zeiten zu. Dann ist schnell wieder die gute alte Ordnung hergestellt.

Yves Jerome de Dueneignon
Yves Jerome de Dueneignon
18. September 2016 8:46
Reply to  JoJoHa

@JoJoHa

DIESEN SATZ……..”UNS DEUTSCHEN…..steht eine GRENZSICHERUNG…wie… zu DD- ZEITEN zu .”

DIESE BEMERKUNG……..muessen Sie …..PERSOENLICH !!! dieser STASI-TRULLA…MERKEL in ihre

“LAUSCHER”……fluestern !!!! Sie werden SEHR…SEHR UBERRASCHT sein……WAS !!! sie Ihnen

zurueck……”FLUESTERT ” !

Ich weiss es schon, WAS !???… sie Ihnen “zurueck fluestert “, WENN ?? uerberhaupt eine Fr. MERKEL…….irgendeine …AUFMERSAMKEIT an Sie haben wird !

WER …..NICHT WAGT…..der NICHT….gewinnt !

DerWikinger
DerWikinger
17. September 2016 7:54

Seit Menschengedenken haben die Menschen durch Grenzen und Befestigungen ihre Länder gegen Schmarotzer und Invasoren geschützt. Die Ungarn haben doch alles Recht der Welt dazu ihr Land zu schützen.

Conan
Conan
16. September 2016 21:10

Merkel das bückstück der usa muss weg. Warum werden Sektionen gegen Russland verhängt. Die welt ist nicht mehr die wie sie mal war. Orban hat eier in der Hosen. Gut so. Es gibt ja genug beispiele wie man Grenzen sichert. Wenn die Schmerzgrenze in Deutschland erreicht ist wird der busch brennen. Wetten.

Bert Brech
Bert Brech
17. September 2016 2:21
Reply to  Conan

Die obrigkeitshoerigen Deutschen muessen weg (bzw. erzogen werden).

Wie maechtig waere Merkel (und ihre potenziellen Wechsel-Clone), wenn die Deutschen den aktiven Kriegsverrat verweigern?
Wenn Busfahrer sich weigerten, die Siedler an der Grenze abzuholen und im Land zu verteilen?
DRK-Mitarbeiter keinen Handschlag zur Fremdenbeguenstigung mehr ausfuehrten?
Zur Siedlerlogistik abkommandierte Bundeswehrsoldaten “aus Gewissensgruenden” den Befehl verweigerten?

Alle mach(t)en mit!
Darum ist IM Erika m.E. lediglich der INDIKATOR fuer DEUTSCHE EHRLOSIGKEIT!

DerWikinger
DerWikinger
17. September 2016 7:51
Reply to  Bert Brech

Die sogenannten Helfer die hier aufgezählt wurden, machen diesen schwachsinn nur mit, weil die Angst um ihren Arbeitsplatz haben…………….. Da ich nicht lache……
Wenn ALLE sich weigern diesen Drecksflüchtlingen zu helfen, dann gibt es auch keine Angst um den Arbeitsplatz. Die Chefs haben dann auch keine Angestellten mehr und können kein Gewinn machen. Das ist für die viel schlimmer, da geht denen viel Geld flöten! Also mal zum denken, wer hat die Macht???????

Bert Brech
Bert Brech
18. September 2016 2:24
Reply to  DerWikinger

Das Volk haette die Macht, hat aber leider eine Charakterschwaeche (BRD-Syndrom).
Jeder wartet nur darauf, dass andere den Anfang machen.

Amt für Ausländerrückführung
Amt für Ausländerrückführung
25. Oktober 2016 21:23
Reply to  DerWikinger

Irrtum! Diese sogenannten “Helfer” arbeiten ehrenamtlich, d.h ohne Bezahlung.

Das ist Beihilfe zum Volksmord in Reinkultur!

griesgram
griesgram
16. September 2016 19:47

Kennt ihr den Unterschied zwischen Bier und der EU?
Bier ist flüssig, die EU ist überflüssig.
Danke Ungarn.Danke Herr Orban.

Sebastian Josef
Sebastian Josef
16. September 2016 19:11

Schreibt das nicht das Schengener Abkommen und das Gesetz vor?

Das ist kein Spektakel, sondern dem Recht nach, die Pflicht.

Send this to a friend