Deutschland

Polizei Bautzen: Flüchtlinge randalierten nicht zum ersten Mal

Polizei Bautzen: Flüchtlinge randalierten nicht zum ersten Mal 1
Widerstand gegen die Polizei ist gängige Praxis

Die Auseinandersetzungen zwischen Asylsuchenden und Deutschen in Bautzen sind laut Polizei zu einem nicht geringen Anteil auf das Verhalten von minderjährigen Flüchtlingen zurückzuführen. Die Situation hätte sich in den Abendstunden rund um den Kornmarkt aufgeschaukelt, so daß die Polizei alarmiert wurde, berichtete der Revierführer der Bautzner Polizei, Uwe Kilz, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Beim Eintreffen hätten sich eine Gruppe minderjähriger unbegleiteter Asylbewerber und eine Gruppe von Bautznern feindlich gegenübergestanden. Die Asylsuchenden hätten dann begonnen, die gegnerische Gruppe mit Flaschen und Steinen zu bewerfen.

Als die Polizei einschritt, um beide Lager zu trennen, seien Beamte von den Flüchtlingen mit Steinen und Holzlatten angegriffen worden. Es sei zudem bislang unklar, welche der beiden Gruppen einen Rettungswagen mit Gegenständen bewarf.

Bereits am Freitag ging Aggression von Flüchtlingen aus

Die Auseinandersetzung habe allerdings eine Vorgeschichte, betonte Polizeidirektor Kilz. Bereits am Freitag hatte das Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ eine Kundgebung mit rund 50 Personen auf dem Kornmarkt angemeldet. Zur selben Zeit fand eine Gegenkundgebung mit ebenfalls 50 Personen statt.

Während einer Rede auf der Gegenkundgebung kam es laut Polizei auf seiten der Asylsuchenden, die sich unter die Teilnehmer der linken Kundgebung gemischt hatten, zu gefährlichen Körperverletzungen gegen einen Redner der Gegenkundgebung (Einsatz von Laserpointer und Flaschenwürfe). Schließlich mußte die Polizei eingreifen und führte einige der minderjährigen Asylbewerber ab.

Geschäftsleute beklagen Zustände

Als Reaktion auf die Vorfälle in den vergangenen Tagen kündigte ein Vertreter des Landkreises auf der Pressekonferenz an, die minderjährigen Asylsuchenden über das geltende Alkoholverbot besser zu belehren. Zudem dürften sie nach 19 Uhr die Asylunterkunft nicht mehr verlassen.

Mitarbeiter von Geschäften am Kornmarkt beklagten sich am Telefon gegenüber der JUNGEN FREIHEIT über die unhaltbaren Zustände. Schlimm sei zudem, daß man darüber nicht offen sprechen dürfe.

guest
18 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Reppen.Stepp
Reppen.Stepp
11. Oktober 2016 7:32

Frau Merkel, gerade in Niger unterwegs, hat wieder millionen Urwald-Neger als Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt eingeladen…unter den Teppich gekehrt wird daß mindestens 80% der Urwald-Neger Analphabeten sind.

JoJoHa
JoJoHa
17. September 2016 8:02

Wer sich illegal in Deutschland aufhält, muss sofort entsorgt werden. Entweder per Flug in seine Heimat oder als Fischfutter ins Meer. Hauptsache schnellstmöglich weg.

Mopps
Mopps
16. September 2016 23:38

Mit seiner Aussage über vorhergehende Provokationen seitens gebrauchter “Hochqualifizierter ” dürfte sich der Herr Kilz für einen Posten als Zebrasteifenverfolgungsbeauftragter qualifiziert haben. Er steigt also auf. Darf Er dienstinterne Informationen weitergeben und damit die Bevölkerung verunsichern ? Ist es nicht Verrat dienstlicher Geheimnisse wenn Er öffentlich macht das Seine Untergebenen von einem Mobb mit möglicherweise tödlich wirkenden Gerätschaften angegriffen wurden und er sich auch noch hinter diese stellt ? Ich werde Ihnen mal was sagen HERR KILZ : Anstatt hier rumzujammern weisen sie doch bei derartigen Angriffen auf Ihre ach so schützenswerten Kollegen den Einsatz der Schußwaffe an. Dieser wäre… Weiterlesen »

adolf
adolf
16. September 2016 17:41

Das ist erst der Anfang wenn die einheimische Bevölkerung sich wehrt hat nicht’s mit rechts zu tun

Zehn nach Zwölf
Zehn nach Zwölf
16. September 2016 17:16

Wenn der Politschausteller Seehofer von einer Obergrenze fabuliert, dann zeigt das nur, dass er lediglich die Softvariante dieser verhassten Person im Kanzleramt darstellt. Er denkt, dass er damit die Bevölkerung weiter für dumm verkaufen kann. Diese gesamte politische Führung ist ein Haufen von Hochverrätern, welche das Land im Auftrag der Strippenzieher in die Katastrophe geführt haben. Wer nach den jüngsten Ereignissen, wie in Bautzen noch immer nicht erkennt wohin die Reise gehen soll und diesen Kräften noch weiter seine Stimme gibt, macht sich mitschuldig an all den Ereignissen, die noch kommen werden. Ich befürchte allerdings, dass der Michel in seiner… Weiterlesen »

Reppen Stepp
Reppen Stepp
17. September 2016 1:37
Antwort an  Zehn nach Zwölf

Dem “Michel“ geht es noch viel zu gut…solange er jeden Tag seine Bierflasche auf dem Tisch stehen hat und dazu das Verblödungsfernsehen (z.B. RTL usw) schaut ist ihm alles andere völlig gleichgültig.

LeChiffre
LeChiffre
16. September 2016 11:29

Unbegleitete Minderjährige !! was sagt MichaelWinkler.de dazu? ”Nach deutschen Gesetzen bestimmt ein Vormund über Minderjährige. ” Was sagt denn der dafür verantwortliche Vormund dazu? Warum haben die es nicht unterbunden, daß der harame (nicht Ahlla* gefällig) Alkohol in der muslimischen Rotte die Runde machte? Waren sie zu sehr damit beschäftigt sich an Deutsche auszulassen , ihnen den Islam , Ramadan und die Burka zu erklären. Der Vormund ist dafür haftbar zu machen: Kohle rüber rollen lassen , Schmerzensgeld. Ich höre vom Vormund nur ein ohrenbetäubendes Schweigen. Haben sich vor Angst eingeschissen. Die gehören angeschissen. (Allah=spiritueller Geist vor dem man auf… Weiterlesen »

klar denker
klar denker
16. September 2016 11:16

Habe schon alles 2015 erledigt…
Schaut bei jonacast auf tube,dort findet man die friedliche Loesung.
Bin gegen Gewalt…

Reppen Stepp
Reppen Stepp
16. September 2016 11:05

Das Asylanten-Ungeziefer,das immer noch von Merkel & Co zu Millionen eingeschleppt wird,zeichnet sich durch ständig steigende Kriminalität aus. Bei jedem “anständigen Gutmenschen“ ist mindestens eine Neger-Familie aus dem Urwald zwangsweise einzuquartieren. Für Straftaten der Urwald-Neger ist der jeweilige Gutmensch haftbar zu machen.

Holger
Holger
16. September 2016 9:15

Merkels Asylantenhorden merken einfach langsam, dass es hier doch nicht soviel für sie gibt. Sie können keine Sprache und werden auch keine Arbeit finden. Sie sind sehr oft auch gar nicht in der Lage, die Sprache zu lernen. Also kassieren sie Harz4 und hängen mit Leuten ab, die ihre Sprache sprechen. Sie werden noch viel frustierter werden. Wer sich jetzt noch nicht mit einer Waffe eingedeckt hat, der wird sich bald umsehen müssen. Die importierte Asylantengewalt wird irgendwann im Bürgerkrieg enden, da diese Menschen hier in den wenigsten Fällen eine Perspektive haben werden.

LeChiffre
LeChiffre
16. September 2016 11:31
Antwort an  Holger

Also ich werde das dumpfe Gefühl nicht los , daß wir uns schon im Bürgerkrieg befinden. Nur die Bild und das ZDF haben es noch nicht verlauten lassen.

Bert Brech
Bert Brech
17. September 2016 2:09
Antwort an  LeChiffre

Dazu muessten die Neusiedler aber erst mal mit BRD-“buergerlichen Rechten” ausgestattet werden.
Die “Teilhabe” muesste die “Integration” ueberspringen, sozusagen.
Aber “unsere” Politiker arbeiten hart daran, darin bin ich mir sicher. /;=)

Homunkulus
Homunkulus
18. September 2016 6:47
Antwort an  Bert Brech

In diesem Konstrukt “D” gibt es “den Bürger” NUR in der Fom “des Bürgens”…, und zwar für ” die Geschäfte des Parteien- und Wirtschaftssystems”, dem wir stets die Futtertröge füllen, in gewohnter Dämlichkeit…, und hinterher jammern, wie arg man es doch mit uns treibt.

… und dann gehen wir wieder “wählen” und zwar die Ablösung am Trog, aber nichts ändert sich, ohohoh…

verdammt noch mal, es ist dieses Parteiensystem was kaputt macht, begreift das endlich und prügelt den Mist aus eurem Parlament

Teilen via
Send this to a friend