Deutschland

Absurd: Pilgerfahrt nach Mekka setzt deutsches Kündigungsrecht außer Kraft

Absurd: Pilgerfahrt nach Mekka setzt deutsches Kündigungsrecht außer Kraft 1
Die Kaaba in Mekka, Ziel der muslimischen Pilger.

Wenn man in Deutschland Urlaub machen will, so ist dies grundsätzlich nur in Abstimmung mit dem Arbeitgeber möglich. Das ist schon immer so und hat auch seine Gründe. Der Arbeitgeber muss selbstverständlich planen können, die Produktion muss weiter laufen, Dienstleistungen müssen erbracht werden usw. Da kann es nicht sein, dass Arbeitnehmer einfach Urlaub machen, wenn sie gerade Lust dazu haben.

Das Bundesarbeitsgericht stellte deshalb bereits im Jahre 1998 fest, dass ein eigenmächtiger Urlaubsantritt eines Arbeitnehmers einen Grund für eine fristlose Kündigung darstellt. Ebenfalls darf man seinen Urlaub auch nicht einfach eigenmächtig verlängern. Das musste beispielsweise eine Frau erfahren, die einen Urlaub in ihrem Heimatland einfach mal um zwei Wochen verlängerte, ohne dies mit ihrem Arbeitgeber abzustimmen. Die Behauptung, ihr Vater habe einen Schlaganfall erlitten und sie selbst sei dann arbeitsunfähig erkrankt und reiseunfähig geworden, interessierte vor Gericht niemanden. Die Kündigung wurde als wirksam eingestuft und die Frau verlor ihren Job. Die Richter bestätigten die geltenden Gesetze und die Frau schaute in die Röhre.

Doch wenn man Muslim ist, dann gelten für einen in der BRD nicht alle Gesetze. Nun steht schon im Grundgesetz, dass niemand wegen seiner Herkunft, Rasse, Religion usw. benachteiligt werden darf, doch für Muslime gilt das nicht. Diese dürfen insbesondere im Vergleich zu Einheimischen bevorzugt behandelt werden. Und man sollte sich als Deutscher nicht wagen, dieses Vorgehen zu kritisieren oder sich selbst als benachteiligt zu bezeichnen. Dann landet man ganz schnell in der rechten Ecke, wo ja niemand gern stehen will. Die Nazikeule als Allzweckmittel, sie wirkt noch immer bei vielen Deutschen.

Eine muslimische bei der Stadt Köln beschäftigte Busbegleiterin durfte sich besonders über eine bevorzugte Behandlung freuen. Die Frau betreute schwerbehinderte Kinder bei Schulbusfahrten. Urlaub konnte sie demnach nur während der Schulferien nehmen. Doch das interessierte die Mitbürgerin herzlich wenig. Sie trat eigenmächtig einen nicht genehmigten Urlaub an, um an einer Pilgerfahrt nach Mekka teilzunehmen. Unter Berufung auf die deutsche Gesetzgebung und einschlägige Rechtsprechung kündigte ihr die Stadt fristlos das Arbeitsverhältnis. Das wollte die Muslima natürlich nicht hinnehmen und klagte gegen die Kündigung. Was dann passierte, spottet jeder Beschreibung: Das Arbeitsgericht Köln bestätigte zwar, dass der eigenmächtig angetretene Urlaub eine fristlose Kündigung rechtfertigte, teilte aber mit, dass die erforderliche Interessensabwägung in diesem Fall zur Unwirksamkeit der Kündigung führte (Arbeitsgericht Köln, Urteil mit dem Aktenzeichen: 17 Ca 51/08).

Behinderte deutsche Kinder, die einer Betreuung bedürfen, dürfen also in Deutschland zugunsten einer Muslima benachteiligt werden, wenn diese eigenmächtig entscheidet, trotz nicht genehmigten Urlaubs eine Pilgerfahrt nach Mekka durchzuführen. Die privaten Interessen von Zuwanderern stehen also über den gemeinschaftlichen Interessen behinderter Kinder. Gesetze gelten in der BRD eben nicht für alle. Was mögen nur die Eltern der betroffenen schwerbehinderten Kinder gedacht haben, als sie vom vorliegenden Fall erfahren haben? Und wohin führt das alles, wenn derartige Vorfälle im großen Stil Schule machen?

30
Kommentare

avatar
12 Kommentar Themen
18 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
melanie
melanie

ist doch herlich wie unsere regierung den hass schürt, und die bevölkerung gegeneinaner ausspielt 🙂
das wird nicht mehr lange dauern und dann knallt es, und zwar gewaltig
da werden wahrlich noch lustige zeiten auf uns zukommen 😀

Gast
Gast

Laut Grundgesetz darf nicht nur niemand wegen seiner Religion usw. benachteiligt – sondern auch NICHT BEVORZUGT werden. Warum erwähnt das eigentlich nie jemand? Dieses Grundgesetz steht auch über der volksfeindlich agierenden IM Erika und ihren Komplizen aus rot-grün-schwarz-bunter deutschlandhassender Polit-Gesellschaft. Es steht sogar über allen anderen Gesetzen, legale, wie illegale. Somit sind alle Bevorzugungen von religiösen Gruppen – ob von der grausamen und feigen, genitalen Verstümmelung wehrloser Kleinkinder oder den finanziellen Bevorzugungen vorwiegend muslimischer illegaler Invasoren, bis hin zu ständigen, absurdesten Straferlässen, Freilassungen und Justizskandalen im Falle straffälliger und gewalttätiger – vorwiegend muslimischer – Bereicherer illegal. Alle Politiker, sowie jeder… Weiterlesen »

Shirkan
Shirkan

Ja nun lasst sie doch ! Santansanbeter und Pädophile unter sich

M anfredo
M anfredo

Der Artikel ist ein Witz. Desweiteren muss ich Antikfan recht geben. Pöbeleien spielt nur den Linken in die Arme.

Bert Brech
Bert Brech

Das ist gut, weil wir die Linken sind. /;=)

Bert Brech
Bert Brech

Diesen Pavianen kannst du ja mal „hoeflich erklaeren“, dass sie bei uns nix zu suchen haben:
https://www.youtube.com/watch?v=_6Cg4syZbyU

Peter
Peter

„… Nun steht schon im Grundgesetz, dass niemand wegen seiner Herkunft, Rasse, Religion usw. benachteiligt werden darf, …“
es wird ja auch niemand benachteiligt – die Moslems werden doch nur bevorzugt. Das ist nach den Buchstaben des Grundgesetzes nicht verboten. … ähhhh 😉

Antikfan
Antikfan

Der Islam überrollt Deutschland still und leise, dank der Erbschuld traut sich niemand etwas wirksames dagegen zu unternehmen. Selbst die Behörden haben sich anscheinend schon komplett unterworfen. Es ist zu spät noch über eine Abwehr zu diskutieren. Es hilft nur noch die Flucht. Danke Frau Merkel

Marcus Junge
Marcus Junge

Da fehlt ein wesentliches Wort: „dank der Erbschuld traut“. Es ist die EINGEREDETE „Erbschuld“. Denn so wie der Satz steht, Herr / Frau Antikfan, bestätigen Sie, daß es diese „Schuld“ gibt. Es sind jedoch 71 Jahre gezielte Verblödung, Besatzung, Indoktrination, welche so eine „Erbschuld“ in die leeren Hirne der Idioten der BRD gehämmert haben. Ersichtlich wurde und wird dies an Mitteldeutschland, meist fälschlich als „Ost“deutschland tituliert. Dort erfolgt dies erst seit 1990, daher war und ist die Gegenwehr dort vorhanden.

Mohrmüller Iris
Mohrmüller Iris

Es ist schon eine Affeschande, wenn man den Deutschen noch heute einreden will, dass sie an dem, was im 3. Reich geschehen ist, die Schuld hätten. Da muss sich niemand mehr Asche aufs Haupt streuen. Hier ist Selbstbewustsein gefragt. Deutsche sind KEINE Menschen zwiter KLasse, weil irgendwann mal ein Hitler gelebt hat. Ich habe gelernt mit erhobenem Haupt zu leben – hier in Ungarn – und niemand wirft mir irgendwas vor. DAs hab ich mir erkämpft. Und als mir vor ca 1 Woche eine Gehirnamputierte verbieten wollte, mit meinen HUnden Deutsch zu spielen, wurde sie von allen anderen die in… Weiterlesen »

Bert Brech
Bert Brech

Solange noch eine Flasche Bier im kalten Kuehlschrank steht, laesst sich diese „Erbschuld“ fuer den ueberwiegenden Teil der Deutschlaender Wuerstchen gut ertragen.

Aber das wird sich auch noch aendern…

Friedrich P
Friedrich P

Das Urteil ist vollkommen hirnrissig. ius respicit aequitatem scheint den Rechtstretern unbekannt. Aber bei der deutschen Justiz gelten sowieso keine Rechtsgrundsätze mehr, die Justiz ist verlängerter Arm des Regimes, was faktisch Diktatur oder Willkür bedeutet (https://www.youtube.com/watch?v=R69NJVlLvyA) und diese Diktatur will auf einstimmigen demokratischen Beschluss der Großen Vorsitzenden Angie den Islam in Deutschland. Allerdings frage ich mich, warum man das Urteil jetzt wieder rausholt, es ist von 2008 und ich habe mich erinnert dies damals schon einmal gelesen zu haben.

Reiner07
Reiner07

Was haben wir nur für Richter?

Peter
Peter

es ist ganz klar bei vielen Urteilen „im Namen des Volkes“ anzumerken: die Justiz ist nicht die Lösung, im Gegenteil, sie ist Teil des Problems. Das Richterpack muss ersetzt werden!

Bert Brech
Bert Brech

Die meisten haben das Parteibuch einer der „verschiedenen“ Konsensparteien.
Noch Fragen?

Der Erklärer
Der Erklärer

Das Urteil ist schon beschämend für jeden Arbeiter der BRD GmbH. Nichts desto Trotz stammt das Urteil aus dem Jahr 2008 und hat noch keine große Runde gemacht, daher wäre es das beste, dass wir darüber auch nicht mehr sprechen 😉

jojoha
jojoha

Millionen Muslime sollen dem Beispiel folgen, damit das Fehlurteil auch Auswirkung zeigt.
Und alle die sich nach Mekka aufgemacht haben, nie wieder nach Deutschland lassen.
Keine Muslime und Juden in unseren Vaterland = Keine Probleme mehr mit denen.
Das Leben kann so einfach sein. Man muss es nur wollen

Werner Runkel
Werner Runkel

Welche Probleme gibt es mit Juden ? Sie sind seit Jahrhunderten Bestandteil unseres Kulturkreises !

König Drosselbart
König Drosselbart

Es gibt in Deutschland nur wenige Juden. Es gibt auch Weltweit nur wenig Juden. Es leben auf der ganzen Welt nur ca. 14 Millionen Juden. Aber mehr als 1 Milliarde Moslems. Juden haben auch früher keinen Ärger gemacht. Aber heute werden sie zum Sündenbock für alles gemacht. Leider auch hier auf dem Blog. Das dürfte wirklich nicht sein. Wussten Sie, dass Deutschland das beliebteste Reiseland für Israelis ist? Die Deutschen Juden die ich in Amerika kennengelernt habe, sind meist Deutscher als die Deutschen. Sie haben mir gegenüber keinen Hass, keine Abneigung gezeigt, auch nicht die Alten, sprich die Holocaustüberlebenden. Und… Weiterlesen »

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend